Dienstag, 5. August 2014

Westen ist bereit, 90 Milliarden $ zu verlieren - Geniestreich der Schildbürger in Brüssel


Welch ein Schildbürger-Geniestreich! Die EU-Unterhändler mit den USA haben erreicht, dass Europa - und da natürlich vor allem die Völker und nicht Hollande/Merkel - die Last der Sanktionen trägt und die USA händereibend zuschaut. Am schlimmsten wird ja sein, wenn die Bürger sich den Arsch abfrieren, weil Russland entweder Kürzungen oder saftige Erhöhungen für sein Gas einführen wird. Auf das amerikanische versprochene Gas werden sie jedenfalls lange warten können, und wenn welches kommt, wird es noch teurer als das russische mit Erhöhung sein. 
Obendrein haben diese Schlauberger in Brüssel "übersehen", dass Russland der ganze Zirkus viel weniger treffen wird. Denn erstens hat Russland einen sehr, sehr finanzkräftigen Verbündeten - nämlich China. China hat bereits angeboten, entweder die Brücke über den Kertsch-Sund oder einen Tunnel mit zwei Gleisen, 6-spuriger Autobahn und Kanälen für Gas und Strom sowie den entsprechenden Verkehranschlüssen und Hafeninfrastruktur zu bauen.
Noch ein Punkt. Putin hat bereits angekündigt, dass die Sanktionen Russland die goldene Gelegenheit bieten, die Importe durch Eigenproduktion zu ersetzen. Sie sind für die russischen Führer ein nützliches Signal, in die eigene Ökonomie zu investieren, statt russisches Kapital im Ausland arbeiten zu lassen. Der Gouverneur von Krasnodar Alexander Tkatschow sagt zu ria-novosti, dass sie "dem Land die Chance geben, ein ganz neues Niveau zu erreichen, auch wenn es eine schwerer Weg sein wird. Unsere 'Freunde' im Westen, EU und USA, erwarten, dass diese Sanktionen die ökonomische Kraft des Landes untergraben und die Selbständigkeit unseres Staates brechen wird. Für uns ist dies eine Chance, viele Prozesse in Gang zu setzen, viele Industrien zu bauen, die uns unabhängiger von ausländischen Märkten machen. ... Das ist eine Möglichkeit, die Wirtschaft auf ein ganz neues Niveau zu heben und neue Märkte zu entwickeln, nicht nur im Ölsektor, sondern durch kleine und mittelgroße Unternehmen."

Dies ist letztlich seit langem das Ziel von Putin gewesen, aber seine Oligarchen hatten wohl wenig Interesse, sich mit Kleinkram zu beschäftigen. Jetzt werden die Umstände und er sie dazu zwingen. Und das an Rohstoffen so arme Europa wird das Nachsehen haben. Wie gesagt: ein Geniestreich der Schildbürger in Brüssel.
Mehrheit der Deutschen gegen Sanktionen

Westen ist bereit, 90 Milliarden $ zu verlieren
Stefan Lindgren
3. August 2014
Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth
Die EU veröffentlichte in dieser Woche die Namen von Personen und Unternehmen, gegen die Sanktionen wegen der "Annektierung" der Krim und der "Destabilisierung" der Ukraine verhängt wurden. Die EU hat beschlossen, die Guthaben weiterer russischer Politiker und Geschäftsleute und einer Anzahl von Unternehmen - darunter einige große Banken wie die Sberbank, VTB, Gazprombank, Vneshecombank und die Rosselkhozbank - auf europäischen Banken einzufrieren. Die RBC hat die komplette Liste der Personen, deren Guthaben in der EU, den USA, Kanada und Australien eingefroren wurden und die auch keine Visen dorthin erhalten.

"Um Russlands Zugang zu den Kapitalmärkten der EU zu begrenzen, dürfen EU-Bürger und Unternehmen keine neuen Obligationen ... oder ähnliche finanzielle Instrumente mit einer Laufzeit, die 90 Tage überschreiten, die von großen russischen staatlichen Banken, Entwicklungsbanken, der Tochterunternehmen außerhalb der EU oder von solchen, die in deren Auftrag handeln kaufen oder verkaufen," sagt der EU-Rat in einer Erklärung. Dem Treffen der EU ging ein "Telefon-Spitzentreffen" voraus zwischen den fünf Regierungschefs Frankreichs, Englands, Deutschlands und Italiens und dem US-Präsidenten Obama.

Der Westen ist bereit, 90 Mrd. $ zu verlieren, um Moskau zu bestrafen, unklar, für was. Das schreibt die russische Zeitung Kommersant in einer Analyse der verschärften EU-Sanktionen.

Der totale Export der EU nach Russland beträgt 120 Mrd. Euro, wovon ein Viertel, 36 Mrd. auf Deutschland fallen. Italiens Export beträgt mehr als 11 Mrd. $. Aber selbst Länder wie England, Polen, Schweden und die baltischen Länder, die "besonders eifrig auf Sanktionen bestanden, entgehen nicht Einbußen", sagen die Experten, mit denen Kommersant sprach.

Beinahe drei Viertel von Lettlands und Litauens Exporten an Getränken und Tabak und ein Drittel der Lebensmittel gehen nach Russland, so dass eventuelle Gegenmaßnahmen sehr fühlbar werden.

Viele europäische Zeitungen weisen darauf hin, dass Europa viel härter betroffen wird als die USA. Der Handel zwischen Russland und der EU ist 10 x größer als der zwischen USA und Russland. Der versteckte Zweck der USA ist völlig klar, nämlich einen Keil in Europa zu treiben, der zwei seiner Konkurrenten auf dem Weltmarkt schadet, EU und Russland.

Eine eingeweihte Quelle in Brüssel sagt zu Kommersant, dass die Sanktionen laut den eigenen Berechnungen der EU-Kommission Russland 23 Mrd. Euro in diesem Jahr und 75 Mrd. im nächsten Jahr kosten können.

Die Kommission erwartet, dass die EU einen Verlust von 40 Mrd. Euro (0.3 % des BNP) in diesem Jahr und ca. 50 Mrd. € (0.4 % des BNP) im nächsten Jahr erleiden wird, da Russland die Möglichkeit hat, Repressalien einzuführen. Total werden Russlands voraussichtlichen Verluste in 2 Jahren 100 Mrd. € und EUs Verluste 90 Mrd. € betragen.

Die Berechnungen sind natürlich theoretisch. Die Rechnung kann für die EU viel höher werden - und viel niedriger in dem Maß, wie die Sanktionen mit Schlupflöchern versehen werden. Z. B. wurde festgelegt, att der Stopp für russische Banken nicht ein Stopp für ihre Filialen im Alleinbesitz in den EU-Ländern bedeuten.

Projekte, die wahrscheinlich leiden werden, sind Exxon/ Rosnefts gemeinsames Projekt in der Arktis, Shell/Gazproms Sachalin-2 und Jamal-SPG/franz. Total gemeinsame Gasprojekt. Fühlbar wird auch, dass die europäische Wiederaufbau- und Entwicklungsbank alle Kredite an Russland einstellt. Dieses Jahr sind bisher 19 % aller Kredite nach Russland gegangen.

Von der deutschen CDU/CSU wird Unzufriedenheit mit den neuen Sanktionen berichtet. Nur mit knapper Mühe glückte es Deutschland, eine Ausnahme für Lieferungen von Gas-Gewinnnungstechnik an Russland und Frankreich für den Verkauf der bereits bestellten Helikopterträgerschiffe zu erwirken. England kann hart betroffen werden auf Grund seiner engen Verbindungen zwischen Londons und Moskaus Finanzwelt.

Falls Russlands Umwandlung von staatseigene in private Unternehmen, die in mehreren Fällen durch Aktien-Emissionen in London geschah, neue Wege geht, kann London hunderte Millionen Pfund an Einnahmen verlieren, berichtet die Times.

Über 50 Unternehmen an der Londoner Börse sind in Russland tätig und können Schaden erleiden. Russland hat bisher nicht auf irgendwelche Sanktionen der USA oder EU geantwortet mit Ausnahme, dass am 1. Juni die GPS-Stationen geschlossen wurden. Es ist zweifelhaft, ob der Stopp von polnischem Obst und Gemüse etwas mit den EU-Sanktionen zu tun haben. Die russische Lebensmittelinspektion ist mehrmals gegen polnische Lebensmittelverfälschung vorgegangen, aber solche Probleme wurden gewöhnlich gelöst. Aber in Deutschland gibt es Nervosität, dass Russland mit seiner Energiewaffe zurückschlagen kann, was Europa sehr hart treffen könnte.
Aber Russland fährt stur fort zu betonen, dass der einzige Weg aus der Ukraine-Krise politische Verhandlungen sind, in der Ukraine zwischen den Beteiligten und international.
Kommersant 30/7

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. die In Berlin und die in Bruessel werden dann Buße tun!

    AntwortenLöschen
  2. Wir können Ihr Projekt von EUR 50.000 bis EUR 50 Mio. zu finanzieren.
    Wir tun Mobile Parks, Autohäuser, Mehrfamilien, Betreutes Wohnen,
    Tankstellen, medizinische Einrichtungen, Beerdigungsinstitute,
    Autowaschanlagen, Brücke Darlehen, Hard Money Darlehen für nicht
    eigengenutzte Immobilien und mehr. Auch unbesicherte Gelder für die
    Geschäftsausweitung. Schnelle Abschlüsse, da es privat ist Geld, nicht
    nur bank.Principals. kontaktieren Sie für weitere Informationen ..
    E-mail:(mrhenrycokaloancmpl01@outlook.com)

    AntwortenLöschen
  3. Oh deutscher Michl,dir gehörts nicht anders.

    AntwortenLöschen
  4. An Alle die es angeht,
    wir wollen keinen Krieg - wir wollen Frieden ! Friedensvertrag für Deutschland - jetzt !

    Seit Jahren haben wir die Hintergründe für den fortwährenden Kriegszustand in Deutschland, Europa und dem nahen und mittleren Osten untersucht ……
    Für diese veröffentlichte Meinung werden wir in Deutschland politisch verfolgt ……. Aberkennung des Führerscheines, Aberkennung der Waffenbesitzkarte, Anklagen gegen BRD-Recht, Aufbruch und Überfall mit gezogener Waffe in unserm Haus, Betreuungsantrag ……

    Deutsche Ansichten zu Einigkeit und Recht und Freiheit Analyse des Systems “Deutschland” :

    http://workupload.com/file/gExuCxwY
    http://www.loaditup.de/817257-mc3ucw87h4.html

    Der wichtigste Film den ich je verschickt habe. Es ist 5 vor 12 !!
    Diesen Film sollte jeder gesehen haben und sich dann entscheiden !
    Friedensvertrag für Deutschland - jetzt !!
    Frieden oder Krieg …… wir tragen Verantwortung ! Bitte weiter verbreiten !

    http://www.klagemauer.tv/index.php?a=showportal&keyword=terror&id=3792

    Mahnwache für Frieden in Herford am 21.072014
    Hier wird der Weg zu Frieden ab Minute 19 erklärt.
    Solange Deutschland keinen Friedensvertrag hat,
    befindet sich lauf SHAEF-Gesetz ganz Europa und
    der nahe und mittlere Osten noch im Kriegszustand.

    http://www.youtube.com/watch?v=rB0AJRmK20Y (15 Mahnwache Herford)

    http://www.youtube.com/watch?v=etZYXxeOKpQ (9. Mahnwache Hamburg)

    "Es gibt keinen Frieden für die Furchtsamen und Uneinigen." Charles de Gaulle

    AntwortenLöschen
  5. Gabe es nicht schon Sanktionen der USA an Kuba vor etwa 20 Jahren?
    Den Kubaner wurden einfach bestimmte Produkte abgenommen. Daraufhin dirigieret die kubanische Regierung die arbetslos gewordenen Menschen in die Landwirtschaft, um die hohe Arbeitslosigkeit zu vermeiden. Es klappte und Kuba lebt heute noch

    AntwortenLöschen
  6. Dass nach dem Krieg die Verblödung -Anstalten auch Universitäten genannt mit Lügen und Mist versorgt wurden ist an den alt 68 er gut zu sehen zu sehen.
    Haben die doch die ´´Revolution´´ hervorgerufen, vollgestopft mit Kreditgeld und Wohlstand auf Pump… welche zu den heutigen Zuständen geführt haben. Diese aufmüpfigen, aufsässigen,dogmatischen und pseudogebildeten Opfer der Massenmedien und den geschulten Aufrühren haben die Arbeit der Kulturzerstörer bis zum Erbrechen vorangetrieben und die wirklichen Kämpfern um die deutsche und europäischen Kultur , ihre Vätergeneration verunglimpft und beschimpft.

    Was ein Idiotenpack.

    Die Zustände und die Entwicklungen
    sind sichtbar und vorhersehbar. Diese halbgebildeten Schwachköpfe haben nicht einmal gemerkt für wen sie arbeiten.
    Ihre Kinder sind materialistische, verdummte tätowierte geistige Schwachmaden die sich vom TV manipulieren lassen.

    Wer diesen Kommentar zu Ende denkt und auch weiß welche Gruppe dahinter steckt, weiß aber auch deren mitleidloses agieren welches man in der vergangen Woche sehr gut wieder einmal beobachten konnte.

    Jedem, bei dem da keine Panik aufkommt hat diese Sache noch nicht verstanden

    AntwortenLöschen
  7. Der Westen ist bereit, 90 Mrd. $ zu verlieren, um Moskau zu bestrafen, unklar, für was. ... westendamen.blogspot.de

    AntwortenLöschen