Montag, 11. August 2014

ÜBER 10000 TOTE IM DONBASS



Stefan Lindgren
11. August 2014


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth
Region Donbass
Bei der "anti-terroristischen Operation" (ATO) im Donbass sind über 10000 Menschen getötet worden. Das veröffentlichte eine Gruppe von ukrainischen Parlamentariern, die sich 'Für Frieden und Stabilität' nennt und ihre Angaben auf Berichte von NGOs in den östlichen Teilen des Landes stützt.

"Wir schätzen, dass nahezu 2500 allein in den ersten beiden Wochen im Juli umgekommen sind. Die Anzahl der Verwundeten in dem Zeitraum betrug 5000 Personen", sagte Sergej Gorochow laut ITAR-TASS.

Die Parlamentarier-Gruppe fordert von den Behörden, dass die Statistiken über die Opfer des Krieges freigegeben werden.

Laut UNO hat der Konflikt in der Ost-Ukraine mindestens 1367 Menschenleben gekostet, aber das ist offenbar eine viel zu niedrige Zahl. Allein in Lugansk, das jetzt seit gut einer Woche ohne Wasser und Strom ist, stieg die Zahl der Toten auf über 1500 laut Sten Sjöström, Korrespondent vom Schwedischen Rundfunk.

Wer ein gutes Gedächtnis hat, erinnert sich, dass der Westen im Dezember 2013 den Präsidenten Janukowitsch vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag schicken wollte, weil es auf dem Maidan bei Zusammenstößen EINEN EINZIGEN Todesfall gegeben hatte.

700 000 Menschen sind nach Russland geflohen, gibt die UNO zu (laut russischen Angaben liegt die Zahl näher an zwei Millionen).
Die ökonomischen Kosten für den Krieg der ukrainischen Zentralbehörde gegen die östlichen Landesteile beträgt jetzt 5 Mill. Dollar pro Tag und die Regierung plant, eine Kriegssteuer von 1.5 % auf alle Löhne einzuführen.

Aber wer wird die Zerstörungen im Osten bezahlen, die bereits Anfang Juli auf 8.1 Mrd. Hryvnia geschätzt wurden? Es gab Widerstand im Parlament, die Kosten für den Wiederaufbau zu budgetieren. Entsprechend einem Kompromissvorschlag wurden am 31. Juli 3.3 Mrd. Hryvnia dafür festgelegt.

Offenbar gibt es in der Regierung den Glauben, dass der Westen die Kosten des Krieges bezahlen wird, da es sich um einen Krieg im Interesse der USA, der NATO und der EU handelt, bei dem die Ukraine nur Mittelsmann ist. Am 2. Juli sagte Irina Geratschenko, die Verantwortliche des Präsidenten für die Lösung der Situation in der Ost-Ukraine, dass es ein Abkommen mit den westlichen Partnern gäbe, 1.5 Mrd. € (25 Mrd. Hryvnia) für Infrastruktur-Projekte, die Schaffung von Arbeitsplätzen und Wiederherstellung von Wohnungen in den östlichen Teilen des Landes bereitzustellen.


mignews.com.ua 8/8rigsförbrytartribunalen

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. DAS IN DER UKAINE IST KRIEG. DER WESTEN ALS KRIEGVERBRECHER. PFUI GOTT WIRD EUCH BESTRAFEN FÜR DIESE MORDE.

    AntwortenLöschen
  2. westen hat das ganze angezettelt,aber putin trägt mitschuld am blutvergiessen.zu erst hat untarstützung versprochen und dann die menschen im stich gelassen.einfach verrat

    AntwortenLöschen
  3. An Putin: Laß die russischen Brüder im Osten der Ukraine nicht im Stich! Greif ein! Der 3. Weltkrieg ist von den Ami-Schweinen längst geplant! merkel macht als Kriegsbrandstifter kräftig mit! Das Hakenkreuz trägt sie seit langem unter ihrer CDU-Fratze! Obama. trete mich noch einmal in den Arsch! Ich sage Danke, immer wieder Danke! Sieg heil!

    AntwortenLöschen
  4. Die USA sowie Westeuropa samt der Mißgeburt Israel werden "ausgelöscht" werden, demnächst!!! Welch eine Freude!!! Nur Geduld.

    AntwortenLöschen