Mittwoch, 6. August 2014

Ukrainische Soldaten: „Wir haben von Russland nicht so ein brüderliches Verhalten erwartet“


Auch diesen kurzen Artikel übernehme ich mit Dank an Freund S. von der mir neuen Seite 'donbassfront', deren Feed ich ebenfalls hier rechts reingelegt habe. Ich denke, dass die Erfahrung dieser vielen Ukrainer, die sich den Russen ergaben, für sehr viele Menschen Bedeutung gewinnen kann. Erstens für jene, die noch zögern, diesen Verbrechern in Kiew den Rücken zu kehren und Angst vor 'den bösen Russen' haben, aber auch für viele Leute hier im Westen, damit sie mal sehen, wie eine Armee, die Verantwortung und Menschlichkeit zeigt, mit Kriegsgefangenen umgeht. Die russische Armee beweist hiermit ihre hohe Moral, eine Moral, wie ich sie bisher nur in Volksbefreiungsarmeen wie etwa der chinesischen unter Mao Tse-tung gesehen habe. Genau so wurden Kriegsgefangene der Kuomintang Tschiang Kai-cheks oder später die vietnamesischen oder indischen Eindringlinge behandelt. Kommunisten haben immer bewiesen, dass sie eine höhere Moral besitzen, zumal wenn diese von der Führung eisern durchgesetzt wird. Viele werden kommen, 'Ja, aber die Russen
haben ...'. Richtig, unter Stalin wurde im Weltkrieg über vieles hinweggesehen, was auch Tito im Gespräch mit ihm sagte, worauf Stalin antwortete: "Im Krieg passieren solche Sachen." Das ist falsch, sie passieren, wenn man es zulässt. ' In dem Buch 'Aufbewahren für alle Zeit' von Lew Kopelew wurden derlei Übergriffe der Armee auf ihrem Vormarsch nach Berlin auch geschildert, aber es waren Ausnahmen und wurden von Kopelew, der hoher Offizier war, bestraft. Eine revolutionäre Armee darf auf keinen Fall genauso handeln, wie die Armeen der Kapitalisten und Imperialisten und Faschisten und ihre Söldnerhorden. Das jetzige Verhalten der russischen Armee zeigt, dass sie eine Armee zur Vaterlandsverteidigung ist, eine defensive Armee. Solche Armeen haben nicht nur eine hohe Moral, sondern auch eine hohe Kampfkraft. Das sollten sich US/NATO Truppen hinter die Ohren schreiben.

Geflohene ukrainische Soldaten

Der Kommandeur der ukrainischen Einheit, die in der Nacht zum 4. August die Grenze zu Russland überquert hat, erzählte den Journalisten, dass seine Männer während der letzten zwei Wochen praktisch „ohne Munition und Treibstoff kämpfen mussten“. Nach seinen Worten wurde die Entscheidung zur Aufgabe getroffen damit die Soldaten nicht sterben mussten.
Die Entscheidung die Grenze zu überqueren und die Untergebenen zu retten wurde von den Kommandeuren der 72. Brigade und des Staatsgrenzdienstes der Ukraine aufgrund fehlender Munition, Treibstoffs und klarer Befehle des Kommandostabes zur Vorgehensweise im Einkesselungsfall getroffen.

„Ganze zwei Wochen haben wir praktisch ohne Munition und Treibstoff gekämpft. Die Verpflegung reichte ebenfalls nur zwei Wochen. Nicht einmal mehr Trockenfutter hatten wir. Die Leute sind nicht so sehr durch Beschuss, wie durch die Hoffnungslosigkeit ausgelaugt. Ausser des Befehls „Haltet durch“ hat uns das Zentrum mit Nichts geholfen. In der letzten Woche wollten die nicht einmal mehr mit uns reden – die haben uns schon abgeschrieben“ – wird der Kommandeur des Batailons Major Vitalij Dubinjaka zitiert.

Nach seinen Worten  musste die Technik und die Waffen zurück gelassen werden – „Es war wichtiger die Männer zu retten“

Ausser dem Dank, äußerte der Major Vitalij dubinjaka sein ungeheucheltes Erstaunen über das „brüderliche Verhalten“ zu den ukrainischen Soldaten seitens der russischen Seite.

„Ehrlich gesagt haben wir nicht erwartet, dass man sich uns gegenüber so verhält. Brüderlich, kann man sagen. Alle da Oben die uns Befehle geben, lügen dass wir gegen Russland kämpfen. Niemand von den Russen hat uns auch nur schief angesehen – die verstehen, dass wir Geiseln des derzeitigen Schlamassels sind“ – sagt der Kommandeur.

„Man hat uns hier medizinische Hilfe geleistet, die Verwundeten versorgt, zu essen gegeben“ – erzäht er weiter. „Wir haben uns nach einem ganzen Monat endlich waschen können. Man hat uns neue Kleidung gegeben und die Möglichkeit uns zu erholen. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass die die durch dieses Gemetzel gegangen sind, da kein zweites Mal hin gehen.Ich habe meinen Jungs das Leben gerettet, ich habe ihnen gesagt: sollen die da Oben doch selber kämpfen und eigene Söhne zum sterben schicken. Wir haben genug. Wenn die uns schon abgeschrieben haben, dann sollen sie auch nicht mehr mit uns rechnen“.

Der Kommandeur gab auch zu, dass sich die Kampfhandlungen im Südosten der Ukraine zu einem echten Bürgerkrieg entwickelt haben.

Ich weiss nicht, wie ich den Müttern meiner gefallenen Soldaten in die Augen sehen soll. Doch ich weiss ganz genau, dass man dieses Bürgergemetzel beenden soll. Ich habe genug von den Tränen der Einheimischen und von den Leiden meiner Soldaten. Wir haben es satt. Hauptsache wir sind am Leben. Um den Rest werden wir uns kümmern, wenn wir zurück sind“ – versprach der Kommandeur.

In der Vergangenen Nacht überquerten mehr als 400 ukrainische Soldaten die russische Grenze. Nachdem sie sich an den russischen Grenzdienst mit der Bitte um Asyl gewandt haben, wurden sie durch einen humanitären Korridor ins Land gelassen. Unter den Männern waren auch Mitarbeiter des ukrainischen Grenzschutzes. Für die Soldaten wurde ein temporäres Aufenthaltslager eingerichtet.

Original
http://russian.rt.com/article/43858 
 

Kommentare:

  1. Infoliner sagt:

    Woher kommt, bei Deinen sonst fundierten und sehr wertvollen Kommentaren, Deine schlechte Ansicht über die Wehrmacht? Könnte das an der Verwechslung mit den unsäglichen Nazi-Politoffizieren liegen, die später die besetzten Gebiete heimsuchten und aus der Liebe der tatsächlich in Rußland großenteils befreit sich gefühlt habenden Menschen der besetzten Regionen verständlichen Haß machten?

    Schau mal, was der wohl unverdächtige israelische Generalstab zur Bewertung des Verhaltens der Soldaten damals herausfand:

    http://de.metapedia.org/wiki/Bewertung_der_Armeen

    Das anscheinend sehr anständige Verhalten der russischen Seite bezüglich über die Grenze gelangender Soldaten halte ich für selbstverständlich übrigens und zudem für ein Zeichen taktischer Klugheit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Bewertung zeigt NUR das Verhalten im Kampf und nicht der Umgang mit Zivilisten etc.. Und da kam beides vor, insgesamt ist der schlechte Ruf der Wehrmacht durch die Handlungen auf dem Balkan und im Krieg gegen die Sowjetunion durchaus gerechtfertigt.

      Löschen
    2. Nachtrag:
      Interessanterweise wird in obigem Link eine Kampfkraft-Untersuchung des israelischen Generalstabs erwähnt. Bei der Literatur findet sich das aber nicht. Nun gibt es eine Untersuchung von Martin Levi van Creveld, er ist Israeli und Militärhistoriker. Diese Untersuchung, beauftragt durch das US-Pentagon, kam zum Schluß das die Wehrmacht die sehr hohe Kampfkraft entwickeln konnte - und - das die gleichen Organisationsprinzipien welche das ermöglichten ebenso zu einer leichten Verfügbarkeit für Kriegsverbrechen führte.

      Der obige Link kann man letztlich nur als deutschnational und propagandistisch bezeichnen. Einfach mal die Ausdrücke ansehen.
      zb. Ein gemaltes Bild mit mit folgendem Untertitel: "Abbildung eines Edelmannes der Waffen-SS, ...". Ein gemaltes Propagandabild als Beleg? Du meine Güte.
      usw.

      Löschen
    3. Miko Peled, Sohn eines israelischen Generals, erzählt die wahre Geschichte über Israel:

      https://www.youtube.com/watch?v=WF_AsxQLijY

      Löschen
    4. Ich stimme Infoliner zu. Man muss kein Rechtsradikaler sein um zu fragen, wer denn eigentlich die riesigen Fronten jahrelang gehalten hat wenn doch die Wehrmacht voll und ganz mit Kriegsverbrechen beschäftigt war. Es gab Verbrechen, wie auch auf alliierter Seite. Man sollte auch bedenken, dass die alliierte Propaganda während und nach dem Krieg mindestens genauso aktiv war wie die westliche heute.

      Das Verhalten der russischen Soldaten im aktuellen Fall ist vorbildlich. Jedoch sind die ukrainischen Soldaten keineswegs Kriegsgefangene! Russland ist nicht im Krieg!
      Ich hoffe die Marionetten und ihre Strippenzieher kommen zur Einschätzung, dass der Konflikt nicht militärisch zu lösen ist und hoffe, dass Russland besonnen bleibt.

      Löschen
  2. An alle die es angeht,
    wir wollen keinen Krieg - wir wollen Frieden ! Friedensvertrag für Deutschland - jetzt !

    Seit Jahren haben wir die Hintergründe für den fortwährenden Kriegszustand in Deutschland, Europa und dem nahen und mittleren Osten untersucht ……
    Für diese veröffentlichte Meinung werden wir in Deutschland politisch verfolgt ……. Aberkennung des Führerscheines, Aberkennung der Waffenbesitzkarte, Anklagen gegen BRD-Recht, Aufbruch und Überfall mit gezogener Waffe in unserm Haus, Betreuungsantrag ……

    Deutsche Ansichten zu Einigkeit und Recht und Freiheit Analyse des Systems “Deutschland” :

    http://workupload.com/file/gExuCxwY
    http://www.loaditup.de/817257-mc3ucw87h4.html


    Der wichtigste Film den ich je verschickt habe. Es ist 5 vor 12 !!
    Diesen Film sollte jeder gesehen haben und sich dann entscheiden !
    Friedensvertrag für Deutschland - jetzt !!
    Frieden oder Krieg …… wir tragen Verantwortung ! Bitte weiter verbreiten !

    http://www.klagemauer.tv/index.php?a=showportal&keyword=terror&id=3792

    Mahnwache für Frieden in Herford am 21.072014
    Hier wird der Weg zu Frieden ab Minute 19 erklärt.
    Solange Deutschland keinen Friedensvertrag hat,
    befindet sich lauf SHAEF-Gesetz ganz Europa und
    der nahe und mittlere Osten noch im Kriegszustand.

    http://www.youtube.com/watch?v=rB0AJRmK20Y (15 Mahnwache Herford)

    http://www.youtube.com/watch?v=etZYXxeOKpQ (9. Mahnwache Hamburg)

    "Es gibt keinen Frieden für die Furchtsamen und Uneinigen." Charles de Gaulle

    AntwortenLöschen
  3. ..... wohl unverdächtige israelische Generalstab zur Bewertung des Verhaltens der Soldaten damals herausfand:

    Ich halte es für einen Treppenwitz den israelischen Generalstab heranzuziehen um die Verbrechen der Wehrmacht in der Sowjetunion zu leugnen.
    Wofür steht die israelischen Armee und was „verteidigt“ sie? Sie steht und verteidigt, ohne Wenn und Aber: die Ideologie des Zionismus, Rassismus. Landraub und Völkermord. Und wofür stand die dt. Wehrmacht. Genau, für: die Ideologie des Nationalsozialismus, Rassismus. Landraub und Völkermord.

    AntwortenLöschen
  4. Hier wird nach den Motto gehandelt:

    Ich leugne deine Verbrechen und schreib dir eine weiße West zu, dafür tust du für mich das Selbst!

    AntwortenLöschen
  5. ALLE Westen sind grau...IMMER!!!! Deshalb muss Krieg verhindert werden.

    AntwortenLöschen
  6. Die Wehrmacht war nicht ein "missbrauchtes Werkzeug", sondern ein fester Bestandteil des faschistischen NS-Regimes. Nicht nur SS und Gestapo, sondern auch die Wehrmacht, ihre Generäle und Zigtausende von Offizieren und Soldaten waren aktive Helfer im Holocaust.
    Alles in allem sind etwa zehn Millionen Menschen von der Wehrmacht nicht in Kriegshandlungen an der Front, sondern durch Massenerschießungen, Hinrichtungen oder das Niederbrennen von Dörfern, Städten und ganzen Regionen umgebracht worden.

    AntwortenLöschen