Donnerstag, 21. August 2014

EBOLA-KRAWALLE - DOLCHSTOß DES IRANS GEGEN RUSSLAND? - ERGEBNISSE DER UNTERSUCHUNG ÜBER MH-17 BLEIBEN GEHEIM - VIDEO-INTERVIEW MIT SERGEI GLASJEW (dt. Untertitel)

Einar Schlereth

21. August 2014

Eine Reihe von üblen Nachrichten liegen wieder auf meinem Desktop, auf die ich kurz verweisen will, aber am Ende kommt eine sehr gute Analyse von Sergei Glasjew, Putins Berater und Freund, über die aktuelle Weltlage. Sie ist vorerst noch mit englischen Untertiteln, aber die deutschen sind auch schon fertig, müssen aber erst noch "eingebaut" werden. Ich werde sie auf jeden Fall nachreichen.

I. Ebola-Krawalle in Liberia

In Liberia ist zu Krawallen gekommen, weil 50 000 Slum-Bewohner quasi eingesperrt wurden, um die 'Ebola-Epidemie' zu begrenzen! Und die Polizei tat wieder einmal, was sie am besten kann und wozu sie von den imperialen Herren ausgebildet wurde, die Menschenmengen mit gröbster Gewalt auseinanderzujagen und sogar mit life-Munition zu beschießen.

Ursprünglich demonstrierten die Slum-Bewohner friedlich vor dem Büro der Beauftragten für den Slum und protestierten, dass ihr Viertel, Westpoint genannt, in ein riesiges Freiluftgefängnis verwandelt wurde. Und auch, dass die Regierung bei weitem nicht genug tue, um Ebola einzudämmen und den Kranken zu helfen. Und drittens waren die Bewohner empört, dass alle an Ebola erkrankten Menschen in die Hauptstadt gebracht werden, wodurch das Ansteckungsrisiko noch höher wird. Wahrscheinlich gaben sie sich nicht mit dem unverbindlichen Gewäsch der Kommissarin zufrieden und wurden deshalb mit Gewalt zurück in den Slum getrieben. Es gab mindestens einen Toten.


II. Ist der Iran Russland in den Rücken gefallen?

von Mike Whitney, geschrieben am 18. August 2014

Vor einiger Zeit habe ich einen Artikel über Iran und den neuen Präsidenten Rouhani übersetzt und hier aufgelegt. Ich gab große Bedenken zum Ausdruck, was Rouhanis Politik und seine Person anging. Es sieht ganz so aus, als würde ich wieder einmal Recht behalten, wie ein Leser schrieb.

Es begann damit, dass am Donnerstag das ukrainische Parlament mit nur 2 Stimmen Mehrheit ein Gesetz verabschiedete, das es ausländischen Investoren erlauben sollte, 49 % von Ukraines Transit-Pipelines und unterirdischen Gaslagerräumen zu leasen. Für die westlichen Eliten ist dies ein Traum, denn nun können sie den Gasfluss von Russland in die EU kontrollieren und die Preise festlegen und sicherstellen, dass die Transaktionen in Dollar abgewickelt werden.

Der Hintergrund ist, dass Russland dabei war, die Pipeline Southern Stream zu bauen, ein gigantisches Projekt, das die Pipeline im Schwarzen Meer nach Bulgarien, weiter nach Ungarn sowie Italien und Österreich verlegen sollte unter Umgehung der Ukraine. Auf enormen Druck der USA. hat Bulgarien die Arbeiten 'vorläufig' eingestellt. Bislang kommen 30 % des Bedarfs der EU über die Pipelines in der Ukraine und den Northstream, der unter der Ostsee entlangführt.

Dadurch wird das bereits totgeglaubte Nabucco-Projekt der USA, eine Pipeline die Gas vom Iran (Kaspisches Meer), via Türkei, Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Österreich nach Europa pumpen soll, sowie Gas aus dem Irak und Aserbeidschan, wieder aktuell.

Der iranische Ölminister verkündete jedenfalls, dass mit Nabucco der Iran Europa mit Gas versorgen könnte. Whitney sieht dies als einen schweren Schlag nicht nur gegen Putin an, sondern auch gegen alle, die versuchen, eine multi-polare Welt zu schaffen. Und er fragt: Warum klettert der Iran ins Bett des Großen Satans? Statt weiter den Plan  von einer Pipeline über Irak und Syrien zu verfolgen?

Und sowohl er als auch William Engdahl sind sicher, dass die USA dafür gesorgt hat, indem sie dem Iran ein paar kümmerliche Brotkrumen hingeworfen hat, für die Iran dankbar katzbuckelte. Verwunderlich ist das keineswegs, denn Rouhani gehört genau zu der iranischen Elite, die Ahmedinejad deswegen hasste, weil er ihren Geschäften mit dem Großen Satan im Wege stand. Sobald er weg war und Rouhani (übrigens wie Guttenberg mit einem geklauten Doktor) an die Macht kam, hatte dieser nichts Wichtigeres zu tun, als schnurstracks mit einer riesigen Wirtschafts-Delegation nach New York zu reisen und sich an die US-Multis und einflussreiche Politiker anzuschmieren.

Nun ja, das letzte Wort ist noch nicht gesprochen und nicht nur ich sind der Meinung, dass die Russen in gewisser Weise darauf vorbereitet waren und schon Gegenzüge im Hinterkopf haben. Pepe Escobar z. B. sieht das nicht so tragisch.

III. Die Ergebnisse der Untersuchung über den Abschuss des malaysischen Flugzeuges werden mit dem Stempel 'Geheim' versehen.

Na und was habe ich vor nicht allzu langer Zeit geschrieben? Wie können die Malaysier so naiv oder dumm sein, die Black Boxes den Holländern und Engländern zu übergeben? Und ich sagte, da werden wir nie erfahren, was drinnen stand. Die Ukraine, Holland, Australien und Belgien haben gemeinsam ein Dokument unterzeichnet, die Ergebnisse geheim zu halten. Die Malaysier auch, aber die mussten erst kräftig getreten werden.

Die Schlussfolgerung ist einfach, heißt es in diesem Artikel: Schon die Zwischenergebnisse der Untersuchung zeigen deutlich die Unschuld Russlands und/oder Novorossias. Und die Schuld kann nur bei den herrschenden Eliten im Westen liegen.


IV. Und nun das Interview mit Sergei Glasjew (Ein MUSS!)
Der Saker

Dank der vorzüglichen Arbeit des russischen Teams kann ich, zu meiner großen Freude, eines der interessantesten Interviews über den Krieg in der Ukraine und den weltweiten Kampf um die Zukunft des Planeten und die Sicht eines der best-informierten Männer in Russland darbieten: Sergej Glazjew.
Glazjew ist ein Berater Präsident Putins und ein enger Freund. Persönlich glaube ich, die westlichen Medien irren sich entweder oder sie lügen bewusst, wenn sie sagen, Dugin sei Putins ideologischer Mentor. Ich bin mir nicht sicher ob Putin irgendeine Art von Mentor hat - oder braucht - aber über die Jahre habe ich bemerkt, dass Glazjew das laut auszusprechen scheint, was Putin nicht sagt, aber wonach er zu handeln scheint.
Glazjew, der in der Ukraine geboren und selbst Ökonom ist, kennt sich bestens aus mit den Machtspielen hinter der Bühne, in der Ukraine wie auch in Russland. Dieser Mann *weiss* wirklich, was vorgeht. Außerdem ist er einer der führenden "Eurasischen Souveränisten" und daher eine absolute Haßfigur für die proamerikanischen Kreise in Russland. In den USA ist er genauso verhasst, und wurde auf deren jüngste Sanktionenliste gesetzt, nur weil ihnen nicht passt, was er zu sagen hat.
Ich dränge jeden, sich dieses viertelstündige Interview anzusehen, das eines der Interessantesten ist, die ich bisher hier posten konnte, was mich sehr freut.
Viel Vergnügen!

Ihr müsst hier im Video auf YouTube drücken und dort auf das rechteckige weiße cc-Fensterchen und dort könnt ihr  auf German subtitles drücken

Kommentare:

  1. Das Interview mit Sergei Glasjew ist gut, ich habe vor ein paar Tagen schon die längere Version des Interviews gesehen. Aber ist unsere "Elite" antisowjetisch erzogen? Merkel und Gauck sicher nicht, und auch viele andere nicht. Die Ursachen für derern politischen Kurs werden erklärt von Holger Strohm: Die Hegemonie der USA & die Rolle Deutschlands
    https://www.youtube.com/watch?v=t91D0MjcjEg&feature=youtu.be

    AntwortenLöschen
  2. Eine, wie ich finde, in sich schlüssige, logische Beschreibung der aktuellen Situation in Europa und speziell in der Ukraine. Wenn der Vorwurf an die USA zutrifft, was ich leider befürchte, dann sind irgend welche Friedenverhandlungen von nachgeordneten EU-Chargen oder auch eines Herrn "warum hört denn keiner auf mich" Steinmeier allerdings vertane Zeit! Wenn Krieg der strategische Plan der USA ist, dann wird Russland, wird Putin sie nicht ewig defensiv hinhalten können. Geeignete "Zwischenfälle" um die gleichgeschalteten Westmedien, die EU-Nationalstaaten, die ungewählten EU-Chargen und den durchgeknallten NATO-Dänen wie ein Rudel hungriger Wölfe über Russland herfallen zu lassen, können von den USA im Bedarfsfall im Wochentakt aus dem Hut gezaubert werden...

    AntwortenLöschen
  3. Vor ca. 4 oder mehr Wochen bin ich erstmals auf diesen Berater aufmerksam geworden.
    Es war eine kleine Pressekonferenz oder Tagung mit viellicht 10--15 Leuten an einem runden Tisch.
    Außenerhum saßen mehrer Presse-Leute, der Raum war nicht groß, aber sein Vortrag (ca. 15 min) hatte es mächtig in sich.
    Zu finden bei YT unter "Putins Berater ..."
    Sehr guter Mann.
    Wenn man sich dagegen die US-amerikanischen Regierungs-Berater der letzten 20 Jahre anhört / ansieht / durchliest, (Magret Albright, Z. Brzinsky, ... oder meinen "Lieblings-Kriegsverbrecher" H. Kissinger, odr die "speziellen Spezialisten" der ADL & co), dann kommt einem das Kalte Kotzen rückwärtz aus den Ohren.

    Wehnn die westlichen Regierungen es nur wöllten, dann würden sich ein Dutzend richtig gute Berater finden, die hier in den alternativen Bloggs bei den intensievsten Lesern bekannt sind.
    Wollen die aber nicht, daher werden wir (sofern es misslingt die ca. 8 September-Manöver USA # Ukraine zum Krieg zu entfachen) noch viele Jahre mit "unserer" amerikanischen Bundespanzlerin so weiterwurschteln wie bisher.
    Hmpf !

    AntwortenLöschen
  4. Angesichts der Faktenlage ist die Vermutung wohl nicht ganz unberechtigt, daß das eigentliche Ziel der Sanktionen gar nicht Rußland ist, sondern die EU-Staaten selbst: Offenbar fürchtet man in Washington, London und Brüssel, daß auch viele europäische Staaten zur BRICS-Gruppe „überlaufen“ könnten, wenn es nicht gelingt, durch die Sanktionen nachhaltig einen Keil zwischen Rußland und Europa zu treiben.
    Lyndon La Rouche von Büso
    http://bueso.de/node/7610

    AntwortenLöschen