Mittwoch, 3. Februar 2016

China bestätigt ökonomische Abschwächung


IWF reduziert die Voraussage für globales Wachstum


Nick Bearns
20 Januar 2016
Schlechte Zeiten für Chinas Stahlarbeiter
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Die chinesische Wirtschaft hat ihr geringstes Wachstum nach dem Massaker auf dem Himmlischen Frieden vor 25 Jahren erfahren [interessant dass die Trotzkisten immer noch von diesem Massaker sprechen, das niemals stattgefunden hat, obwohl diese plumpe Lüge fast am ersten Tag schon platzte. D. Ü.]. Das Wachstum betrug nur 6.9 % in vorigen Jahr im Vergleich zu 7.4 % im Jahr 2014. [Bei uns würden die Sektkorken knallen bei so einem Wachstum! D. Ü.]
Die Stahlproduktion sank um 2.3 %, Strom- und Kohle-Produktion um 0.2 %. [Heute kam die Meldung, dass China, mit 50 % der Welt größter Stahlproduzent,400 000 Stahlarbeiter entlassen wird. In allen Ländern, die Stahl produzieren, sieht es ähnlich aus. Der Stahlpreis ist um die Hälfte auf 300 $ pro Tonne gesunken. D. Ü.]
China hat die Exporteinbußen kompensiert mit erhöhten Infrastrukturmaßnahmen. Demzufolge sind Wohnungs- und Fabrikbau um 10 % gewachsen.


Hier weiterlesen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten