Mittwoch, 10. Februar 2016

Ich liebe die Kunst

fit4russland.com
9. Februar 2016

Heuristik ist die Kunst, aus wenigen Informationen mit begrenztem Wissen und wenig Zeit durch logische Verknüpfung schnell zu guten Prognosen und Lösungen zu gelangen. „Es bezeichnet ein analytisches Vorgehen, bei dem mit begrenztem Wissen über ein S y s t e m mit Hilfe von Mutmaßungen Schlussfolgerungen über das S y s t e m getroffen werden.“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Heuristik)

Ein westlicher Wertegemeinschafts-Notstand hat sich offenbart. In den Erklärungsversuchen über unsere sich wandelnde Welt hat sein weidlich bekannter, sich zunehmend ins Abseits rutschende Mainstream eine neue Methode. Er geht einen großen Schritt weiter! Außer wie bisher einfach nur weiter zu lügen („Wir schaffen das!“), konstruiert er zunehmend F ä l s c h u n g e n. Und er lässt sich peinlichsterweise dabei immer wieder erwischen.

Dem Mainstream sind wohl seine bisher vollmundig laut verkündeten Fakten, Fakten, Fakten-Argumente offensichlich ausgegangen.

Im Anti-Putin Film-„Doku“-werk bedurfte es eines gekauften Statisten aus Kaliningrad, wie RT genüsslich aufzeigte. Russische Panzerfotos, angeblich aus der Ukraine, stellten sich später als Georgien-Historie heraus, schlimme Bilder verhungernder syrischer Kinder als lediglich vor drei Jahren in Indien erkrankt. Im Fernsehen werden tatsächlich russische Luftangriffe auf Halsabschneider und Erdöldiebe in Syrien als angebliche Angriffe auf Westverbündete vorgeführt. Die täglichen Programmbeschwerden kompetenter Ex-Mitstreiter (Volker Bräutigam) beweisen eine wachsende Fälschungssucht der Gossenjournalisten. Oder ist das nur ein neuer Kreativitätszuwachs von Staatsfunk und Pinocchio- Plapper-Presse? Umso poetischer deshalb die Atlantik-Brückler wie Kleber oder die Dummchen wie Hayali und Atai? Anwärter auf Literaturpreise der gehobenen Größenordnungen?

Da können die einfallslosen RT-Macher und ihre schmählich unpoetischen Journalisten nicht mithalten. Senden stur, Live vor Ort an Brennpunkten, einfach, poesielos, unkommentiert. Wenn das mal nicht der Gipfel von Propaganda ist. Wo also Lügen nicht mehr ausreichen, ist dieses Fälschen nur Eingeständnis von Hilflosigkeit des Mainstreams, aber eigentlich nur zwangsläufige Folge des Nachschubs an Besserem. Boykottiert vielleicht die westliche Werte-Politik direkt aus dem Weißen Haus, aus Brüssel oder dem Reichstagsgebäude den Mainstream und liefert ihm keine druck- oder vorzeigbaren Handlungsberichte mehr? Aber dafür umso mehr Regierungs-Propaganda, zu tarnende Regierungs-Rechtsbruch-Propaganda, noch gefährlicher als die Volks-Dummheit, auf die sie trifft? (Umfragewerte: CDU: 34 %)

Anders die neue Weltmacht BRICS mit China, Russland, Brasilien, Indien, Südafrika. Die liefern ihrem jeweiligen Staatsfunk und ihrer Presse mehr. Beeindruckend kontrollierbar wahre Zahlen und Nachrichten über erbrachte Leistungen und Lieferungen, über Entwicklung ihrer Verteidigungskraft und militärische Siege beim Widerstand gegen ISIS. Schwarze Zahlen über Aufstockung von Goldreserven. Berichte über diplomatische Aktivitäten anstatt fremde Länder in die Steinzeit zurückzubomben. Besonders die pfiffigen Russen haben mit RT weltweit provozierend eine Schockreaktion bei den Regierungslügen-, Fälschungsfunker und –schmierer auf der atlantischen und NATO- Gegenseite ausgelöst. Im Zuge der „Frontbegradigungen“ angesichts des Russischen Erstarkens trotz Sanktionspolitik und Isolierungsversuchen nämlich wird eine ganz alte Verlierertaktik neu und konzentriert betrieben: N a c h r i c h t e n u n t e r d r ü c k u n g!

Bisher waren das in der Weltgeschichte immer Vorzeichen kommender Niederlagen. Ein neuerer Vordenker sagt über jegliche Zensur, sie sei peinliches Versagenseingeständnis. Klassisches Selbsttor.
Zwei Andere. Ebenfalls Klassiker. Zuerst Johann Nepomuk Nestroy doppelt:

„Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heißt Inquisition.“ Und

„Die Zensur ist das lebendige Geständnis der Großen, dass sie nur verdummte Sklaven, aber keine freien Völker regieren können.“

Der zweite, Kurt Tucholsky:

„Zensur besteht aus Frechheit und Angst.“

Bisher hatte ich immer Angst vor der Obrigkeit. Nun sehe ich aber, die haben ja Angst vor mir! Angst vor meinen Nachfragen, Angst vor meinen Ängsten. Angst vor meinem Erkennen der Wahrheit. Weil ich über keinerlei „Dienste“ verfüge, habe ich natürlich weit weniger reichlich Informationen als die Politiker. Ich halte mich an meine kleinen Freiheiten im Internet. Stehe im Austausch mit Gleichgesinnten. Mit Freunden. Und wenn der Mainstream und der Pinocchio-Staatsfunk auf den tapfer scheidenden Reformhelden in der Ukraine, Abromavicius, ihre Lobeshymnen singen, lese ich genau das Gegenteil dazu im Abgesang bei fit4russland – über einen cleveren Dieb aus dem ukrainischen Selbstbedienungsladen. Meine mir nicht liefernden „Dienste“ erweisen sich damit sogar als ein Vorteil. Meldete doch der deutsche BND bereits 2012 seiner BRD-Finanzagentur-GmbH-Führung das baldige Ende der finsteren Assad-Knechtschaft in Syrien. Das war übrigens derselbe Super-Dienst, der schon 2001 per „Curveball“ den Amerikanern die Vorlage zum Irak-Krieg gegen dortige „Massenvernichtungswaffen“ unterjubeln konnte.

Deutschland, ein Volk der Dichter und Denker? Q.e.d.

Ich lese heute bei „Sputnik“ folgendes Sachartschenko-Zitat zum vorhersehbaren Angriff auf Minsk 2, den dann dritten ukrainischen Putschregierungs-Überfall auf Donezk und Lugansk. Eine Aktion des Putschisten-Terrors gegen ein Volk unter der Bezeichnung "Anti-Terror-Operation". Vielleicht ist das aber tatsächlich der Wandel in eine dann wirklich echte ATO (Anti-Terror-Operation)!

Sachartchenko:

„Falls eine solche Offensive beginnen wird, wird diese von selbst nicht mehr gestoppt werden können. Wir werden gezwungen sein, zuerst diese zu beenden und diejenigen Gebiete der Volkrepublik Donetzk, die wir jetzt für besetzt halten, zu befreien."

Wie schnell wohl werden Merkel und Hollande beim nächsten „Kessel kochen“ erneut nach Minsk eilen wollen? Nach Kritzfeld soll ein Zyniker „einer, der den Glauben an das Böse im Menschen noch nicht verloren hat“ sein.

Wir Heuristik-Begeisterte dagegen finden aus wenig Web-Informationen in kürzester Zeit ganz annehmbar gute Welt-Aussichten. Weil wir halt logisch zu denken gelernt haben.

Ich liebe die Kunst.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten