Donnerstag, 4. Februar 2016

Gute Nachricht aus Syrien: Nördliche ISIS- Nachschubroute gekappt (1. + 2. Update)


Hier noch rasch ein update zu einem Ereignis, wovon man hier auch keinen Piep gehört hat. Die SAA hat erfolgreich die vereinigten Kräfte der FSA (moderate Kopfabschneider), der al-Nusrah Front und des größten Söldnertrupps Harakat Ahrar Ash-Sham am 30. Januar zurückgeschlagen beim Versuch, die syrischen Golan-Höhen zurückzuerobern. Alle drei Gruppen werden von den USA unterstützt. Hier der 2. Update mit Video (ist auf arabisch, aber wie die Soldaten von alt und jung umarmt werden, versteht wohl jeder): Die Bevölkerung der befreiten Städte Nubl und Zahraa geben der Syrischen Arabischen Armee einen überwältigenden Empfang.

Hier in Nubl
Moon of Alabama

3. Februar 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die Schlachtfeld 'Verhandlungen' über die ISIS-Nachschubroute im Norden wurden erfolgreich beendet. Nach beinahe 4 Jahren Belagerung von Nubl und Zahraa ist diese aufgehoben worden. Die nördliche Nachschublinie von der Türkei in die Stadt Aleppo und die umgebende Provinz, die von den Terroristen gehalten wurde, ist abgetrennt worden.

Ein syrischer Autor in Aleppo hat gerade (12.45) getweetet:
Edward Dark @edwardedark
Dies ist der Beginn des Endes der Dschihadisten-Anwesenheit in Aleppo. Nach 4 Jahren Krieg & Terror kann das Volk endlich Licht am Ende des Tunnels sehen.


Dem Nachschub aus der Türkei wurde ein Riegel vorgeschoben.

Während die Feuerkontrolle über die Nachschublinie schon gestern erreicht wurde, war Jabhat al-Nusrah immer noch im Besitz des Städtchens Muarrasat al-Khan. Diese Kräfte wurden heute vernichtet bei einem Angriff der SAA mit zwei Keilen vom Osten und Hisbollah-Kämpfern vom Westen, die zuvor mit Helikoptern eingeflogen worden sind. Zumindest vier höhere Kommandeure der al-Nusrah Front und anderer Gruppen wurden im Kampf getötet. Die SAA wird die Offensive fortsetzen und den neuen Korridor sichern.


Jetzt gibt es nur noch eine Nachschublinie der ISIS zwischen der Türkei und den Idleb- und Aleppo-Provinzen. Sie führt nordwestlich der Stadt Idlib entlang der Fernstraße M45 in die türkische Stadt Reyhanli (s. Karte). Sie liegt 40 km westlich der Stadt Aleppo und die russische Luft-Überlegenheit macht die Straße gefährlich zu nutzen. Sie wird dafür sorgen, dass keine größeren Transporte über sie kommen können. In der nächsten Zeit dieser Offensive wird auch diese Grenzzone erreicht werden. Dann können auch alle anderen möglichen Schmuggelrouten versiegelt werden.

Russland hat klargestellt, dass der Krieg nicht zu Ende ist, bevor nicht die ganze Grenze unter Kontrolle der syrischen Regierung steht:
„Der Schlüssel dafür, dass eine Feuereinstellung wirksam wird, ist die Blockierung allen illegalen Verkehrswege über die türkisch-syrische Grenze, auf denen die Terroristen versorgt werden,“ sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. „Ohne die Schließung der Grenze kann man schwerlich eine Feuereinstellung erwarten.“

Die russischen Luftschläge werden weitergehen, bis die Terroristen-Organisationen besiegt sind.

Außerdem machte die SAA heute auch Fortschritte in Latakia und östlich von Aleppo wurde das Dorf Al-Sin erobert und ein Kontingent von ISIS-Kämpfern wurde bei dem Aleppo-Kraftwerk fast eingeschlossen. In der Provinz Homs wurde ein großes Gebiet bei Rastan, das von der ISIS gehalten wird, eingekesselt. Im Süden wurden neue Angriffe auf den Nachschubkorridor geführt.

Die Moral der Syrischen Armee ist bemerkenswert gestiegen und ein Sieg gebiert den nächsten. Ich erwarte, dass die Kampagne in gleichem Tempo weitergeht. Der Kampf im Norden, Süden und Westen kommt an allen Fronten ins Wanken und der Mangel an Nachschub für die Terroristen wird bald zu noch entscheidenderen Niederlagen führen. Wenn der ganze Westen gesäubert ist, wird es Zeit, die ISIS in Deir Ezzor und Raqqa im Osten ernsthaft anzugreifen. In Vorbereitung dazu planen die syrischen YPG-Kurden mit russischer Unterstützung den Rest der nördlichen Grenze zur Türkei dem IS-Staat zu entreißen.

Kommentare:

  1. Wunderbar: Der Türken- Hitler und seine NATO- Mätresse in Berlin gucken trotz andauernder Medien- Propaganda ganz dumm aus der Wäsche: Aber Vorsicht ! NATO- Krigstreiber sind mit allen Wassern gewaschen: Steinemier ist wieder bei seinen lieblinge- Saudis- Kopfabschneidern unterwegs und schmiedet weiteres Unheil.

    AntwortenLöschen
  2. @ Anonym: Habe leider deinen Kommentar gelesen, du bist der gleiche Hetzer, genauso wie deine Feinde. Willst du dich mit denen auf eine Stufe stellen ? Das hast du nicht nötig, also reiß dich zusammen !

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt machst du einen Fehler - die Leute, von denen hier die Rede ist, sind hochgefährliche Mörder und Verbrecher und Hetzer mit Blut an den Händen, die reden und HANDELN in unserem NAMEN!!! Das ist doch wohl ein Unterschied. Ich verstehe, dass man da die Wut bekommt.

    AntwortenLöschen
  4. 1. bitte nennen Sie den IS nicht " STAAT " - es existiert kein IS-Staat.
    Staaten sind Konstrukte und Eigentum der jeweiligen Bevölkerung, ihre Regierungen sind
    Machtverwalter und nicht Machthaber.
    2. Man will also die Terror-Organisation IS in ihrer Hochburg Raqqa " ernsthaft " angreifen.
    Frage: hat man sich bisher vielleicht nur Schaukämpfe geliefert ?

    Vielen Dank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ganze ist schwierig zu bewerten, sowohl die russische wie die arabisch/US-NATO-Seite. Die Russen und Syrer erlauben sogar den Amerikanern den Bau eines Luftwaffenstützpunktes in Nord-Syrien trotz einer No-Fly-Area über Syrien. Geht's noch abstruser??
      Die Türken konzentrieren eine Streitmacht an der syrischen Grenze (wohl zum Einmarsch).

      Das ganze festigt bei mir mehr und mehr die Irlmeier-Vorhersage. Im Land, wo die Sonne aufgeht (nach damaligem Verständnis "Morgenland"/naher Osten) geht es los.
      Ganz interessant wird es, wenn man das leider sofort gelöschte Youtube-Video eines der engsten Berater Putins anhört, der davon spricht, dass Deutschland ein Protektorat von Russland werden soll, und ein entzweites geschwächtes Europa auch unter russische Kontrolle genommen werden soll. Deckt sich mit dem russischen Wunsch, Russland von Wladiwostok bis Brest (wohlgemerkt Brest/France, nicht Brest/Belarus) auszudehnen. Russland vom Pazifik bis zum Atlantik.
      Die Einnahme bzw der Versuch wäre dann lt Irlmeier die weitere Vorgehensweise nach einem "Friedensschluss" im Nahen Osten

      Derzeit ist alles für mich ganz großes Kino. Leider. Auf Kosten einer ahnungslosen Bevölkerung. Wir werden hier von e i n e r Familie, deren Zweige sich vermeintlich bekämpfen, vorgeführt mit dem von der NWO gewünschten Effekt, dass im Verlaufe dieser Kriege und Destabilisierung der Länder die Bevölkerungsanzahl drastisch reduziert wird.
      Übrigens haben die Rothschildts sich seit längerem mit einem Großteil der Vermögenswerte nach Russland orientiert, wie den Worten Madame Rothschildts aus naher Vergangenheit zu entnehmen war.
      Es würde mich also nicht groß überraschen, wenn der Nahost-Konflikt zu einem großen lokalen Schlagabtausch (Türken,Russen,NATO,Saudis,etc.) ausartet.


      Löschen
  5. Man könnte glauben, man habe sich an die Desinformation der Medien gewöhnt.... aber immer wieder ärgert es mich. Denn schon wieder ist die Rede von "Assads Truppen und Russland bekämpfen die syrische Bevölkerung" - und gezeigt werden dazu Bilder von den Flüchtlingen aus Aleppo "zu 10tausenden unterwegs". Man muss schon ruhig bleiben bei all dem Kreuz und Quer, was abgeht.

    AntwortenLöschen