Sonntag, 17. Januar 2021

VORSCHLAG FÜR KULTURPROJEKT NR. 2

Ich hatte diesen neuen Vorschlag 2 an ca. 8-10 Freund/innen probeweise geschickt in einer bulk-Sendung (wenn man also ein Dokument an einen Freund schickt und gleichzeitig als Blindkopie an viele andre Bekannte & Freunde schickt). Das scheint aber nicht richtig geklappt zu haben, weil nur ein paar Leute geantwortet haben. Also lege ich das Papier nun hier auf. Falls nötig, habe ich auch eine englische Fassung schon hier bereit liegen.

VORSCHLAG FÜR KULTURPROJEKT NR. 2

Einar Schlereth

14. Januar 2021


Wir, d. h. ich und etliche Freunde, alles betagte Herren, haben ein sehr großes

                                                PROBLEM.

Ich glaube, dass ich schon am längsten darüber grüble, weil ich fest überzeugt war, dass ich wohl gleich nach der Pensionierung das Zeitliche segnen würde. Und daher begann ich, mir große Sorgen um meine

                                               BIBLIOTHEK

zu machen. Ich sprach die Stadtbibliothek in der Provinzhauptstadt Växjö an, die dann 2 Herren schickte, die einen Blick auf die 6000 Bücher warfen. Einige

wertvolle Bände fassten sie ins Auge und sagten dann: “Dann wollen wir nun

mal anfangen.” Aber Hallo, meine Herren, da muss irgendjemand etwas völlig

falsch aufgefasst haben. Ich wollte eine Schenkung machen, die nach meinem Tod ausgeführt werden sollte. Dann erklärten sie mir das procedere. Sie würden ma. 2 – 5 % aussuchen und der Rest geht auf den Müll. Das war wie ein Schlag auf den Kopf. An Stelle von Hitler ist jetzt also die Müllkippe getreten. Ist ja auch etwas diskreter. 

Das eigentliche Problem ist, dass sowohl die Bibliotheken als auch die Museen und Kunsthallen in Donationen ertrinken. Sie haben dafür weder Platz, noch das Personal, diese Massen zu handhaben.

                        Wie hieß es immer: Nie wieder! Na dann lest mal weiter!
 

Das Problem besteht also in allen reichen Ländern und ins besondere auch für die Verlage, die für ihre nicht verkauften Bücher die Lagerung nicht bezahlen können. Täglich gibt es unter vielen Toten einen gewissen Prozentsatz Bücher- und Bilderfreunde. Und unter ihnen wiederum viele, die fast einen Herzschlag bekommen, wenn sie davon hören. Ich begann mich also an die Freunde zu wenden, von denen ich wusste, dass sie Bibliontheken haben. Für manche war das ganz neu, für manche nicht, aber allen machte es Kummer. Und alle waren ratlos, bis auf meinen guten Freund Hartmut Barth-Engelbart. Er machte folgende Vorschläge:

Das muss über den Freidenker-Verband, die Arbeiterfotografie, die Nachdenkseiten  usw…  veröffentlicht werden. Wir müssen Strukturen aufbauen und Sponsoren auch im bürgerlichen Lager gewinnen, die daran interessiert sind, den Brand der Bibliothek von Alexandria und Granada, die Bücherverbrennung, die Hexenprozesse und die McCarthy-Tribunale sich nicht noch Mal wiederholen zu lassen. Das Abfackeln der Anna -Amalia-Bibliothek in Weimar, das die Treuhand-Breuel zu verantworten hat, gehört auch in diese Reihe.

Das meine ich aber auch. Bücher zu verbrennen, wenn man weiß, dass sie in der Welt Mangelware sind, vor allem in Afrika, wo die Alphabetisierungsraten hoch sind (ca. 36 % - das sind etwa 400 Mill, aber 800 Millionen können lesen), ist unethisch und ein rassistisches Verbrechen. Im übrigen gibt es auch in dem so reichen Deutschland 4 Millionen Analphabeten. Im gesamten Deutschland rechnet man mit 2-stelligen Zahlen. Da gäbe es viel zu tun, aber man pfeift drauf. Je blöder das Volk, umso besser für die Herren. 

Heute gehen die Bücherverbrennungen diskret vor sich, abgeriegelt und im Günen (hier eine Anlage in Hamm).

Hartmut hat auch schon Vorschläge für Lagerungsorte gemacht: die Quandt’ schen Villen zwischen Bad Homburg und Königstein z. B. Es gibt da auch unter Hamburg riesige Katakomben, die genutzt werden könnten. Und es geht ja um noch mehr, zumindest bei Hartmut und mir, nämlich um wertvolle und originale Gemälde sowie um hunderte Kassetten und Platten mit Musik (Klassik, Jazz, Folk aus aller Welt) sowie CDs und DVDs mit Filmen. Was das Personal angeht, wäre es kein Problem, wenn endlich mal Juristen auf den Plan träten, um die Kriegshetzer und Waffenproduzenten anzuklagen, zu verurteilen und einzubuchten. Dann würden die Milliarden für die Bundeswehr für Kultur frei werden. Aber all die Plätze und Kräfte würden nicht ausreichen.

Nun können wir ja schwerlich unsere Hoffnungen in die über alle Maas-sen hirnrissigen Kulturbanausen in ihren Regierungssesseln setzen, sondern eher in Menschen, die wissen, was Kultur ist und das sind z. B. die Chinesen. André Vltchek hat in mehreren Essays über das kulturelle Leben in Beijing, Shanghai und anderen Städten berichtet. Er erzählte von den zahllosen Kunstgalerien, Bibliotheken, Musikhallen und Opern; dass es in den Galerien – im Gegemsatz zu Europa - auch viele innovative und kritische Werke gibt, die eifrig diskutiert werden. Überhaupt gäbe es in China eine enorme Diskussionskultur, die im Westen so gut wie nicht mehr vorhanden ist.

Hier ist ein kurzes Video über ein afrikanisches Mädchen, das von den Eltern verstoßen wird, weil es als Hexe verschrien wurde. Es kämpft sich aber allein durch, bis sie ihren Wunsch erfüllen kann, zur Schule zu gehen, um zu lernen.

                    Hört seine Geschichte und haltet ein Taschentuch bereit.
 

Und da kam ich auf folgenden Gedanken:

Ihr alle habt von dem gigantischen chinesischen Projekt OBOR (One Belt One Road) gehört und von den geplanten Endpunkten in Europa, als da sind der Bahn-Endpunkt Duisburg und Wien, sowie die Häfen Rotterdam, Genua, Triest und Piräus, ferner geplant auch Rostock und Verona (siehe unter Wiki OBOR englisch, spanisch, russisch, deutsch etc.). Es böte sich an, Piräus und Triest als Punkte für den Empfang von Bücher-Containern zu nutzen, wo die gigantischen China-Container-Schiffe sie mühelos zuladen könnten und auf dem Rückweg durch den Suezkanal und das Rote Meer in afrikanischen, thailändischen und indonesischen Häfen ausladen könnten, je nachdem wo Punkte zur weiteren Verteilung an die neu entstehenden, Universitäten, Forschungsinstitute, Museen sowie Bibliotheken und Museen angelegt werden können.

Ich denke, es ist selbstredend, dass die Ausstattung mit wissenschtlicher und technischer, medizinischer, belletristischer Literatur zu Architektur und Kunst auf dem ausgebeuteten, unterdrückten und vernachlässigten Kontinent Afrika, aber auch in Ländern wie Indien, Indonesien, Vietnam Billionen kosten wird. Anfangs wird es natürlich eine eingleisige Angelegenheit sein, aber im Zuge der Modernisierung könnte es zu einem weltweiten Austausch führen.

Ich werde dieses Papier jetzt an Freunde und Bekannte schicken und möchte euch bitten, eure Meinung dazu zu äußern, eventuelle Fehler mir mitzuteilen, vor allem auch die Leute zu finden, die Kontakte zu chinesischen Institutionen,

Diplomaten oder Professoren haben, die es an maßgebliche Stellen weiterleiten können. Danach sollten wir es korrigiert, vielleicht als Petition (we.act?) dann zur Unterschrift an weitere Freunde schicken.

Sollten wir zu einem positiven Ergebnis kommen, kann man dann immer noch überlegen, wie der Transport am günstigsten zur nächsten Sammelstelle gesandt werden kann und wie man am besten die Hilfe für ältere Freunde bereitstellen kann, die nicht mehr schwere Arbeit leisten können oder die nicht hinreichende finanzielle Mittel zur Verfügung haben.

Mit herzlichen Grüßen

Einar

Kommentare:

  1. Packers and Movers Bangalore - Reliable and Verified Household Shifting Service Providers Give Reasonable ###Packers and Movers Charges. Cheap and Best Office Relocation Compare Quotation for Assurance for Local and Domestic House Shifting and Get estimates today to save upto 20%, ***Read Customer Reviews - @ Packers And Movers Bangalore

    AntwortenLöschen
  2. Packers and Movers Bangalore as a Services providing company can make all the difference to your ###Home Relocation experience. Bangalore based Company which offers versatile solutions, Right team that easily reduce the stress associated with a ✔✔✔Household Shifting, ***Vehicle Transportation. we help things run smoothly and reduce breakages and offer you seamless, Affordable, Reliable Shifting Services, Compare Shifting Charges. @ Packers And Movers Bangalore

    AntwortenLöschen