Samstag, 17. April 2021

Der US Abzug aus Afghanistan kann zu Bürgerkrieg und Stellvertreterkrieg führen

Mitte der 60-iger Jahre las ich Jan Myrdals Buch "Reise in Afghanistan", das mich faszinierte und an "La Chanca" von Goytisolo erinnerte. Myrdal schilderte die Armut des Landes, aber auch positive Momente, die auch Hoffnung auf Entwicklung und ein besseres Leben boten. Allerdings war der König ein Bremsklotz, weswegen er abgesetzt wurde und progressive Militärs an die Macht kamen. Das konnte die USA natürlich nicht dulden und Figuren wie Brzezinski stellten rabiate wahabitische Brigaden auf, die das Land in einen Bürgerkrieg stürzten. Zu der Zeit war ich schon in Hamburg, wo ich demokratischen Afghanen begegnete, die ein Komitee für Humanitäre Hilfe gegründet hatten, in dem ich Sekretär wurde. Unser Ziel war, eine Gegenkraft gegen reaktionäre NGOs zu bilden. Die jedoch viel Geld erhielten, wir aber nicht. Kabul rief Russland zu Hilfe, aber das musste sich nach ein paar Jahren zurückziehen und danach machten sich die Amis breit und begannen ihr übliches Zerstörungswerk. Ihr Ziel war, die Frauen von den Kopftüchern zu befreien. Haha. Die bekamen noch viel größere Kopftücher und wurden in Säcke gesteckt, was ich zuvor nie oder fast nie gesehen hatte. Heute sagen die Afghanen, dass es ihnen nie so gut wie unter den Russen gegangen wäre. 

Der Verfasser dieses Artikels fantasiert nach meinem Geschmack zu viel. Ich nehme an, dass Sun Qi, Professor aus Shanghai, den er auch zitiert, der Wahrheit am nächsten kommen wird.

Paul Antonopoulos

16. April 2021

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Das war das Wichtigste für die CIA

US-Präsident Joe Biden kündigte offiziell den Abzug der US-Truppen sowie der NATO-Alliierten aus Afghanistan in einer Fernseh-Ansprache am Mittwoch an. Der Abzug der Truppen werde am 1. Mai beginnen und symbolisch am 11. September enden.

Die amerikanischen Truppen und ihre Alliierten invadierten das von den Taliban gehaltene Afghanistan nach dem Terror-Angriff vom 11. September an. Der Vorwand für die Invasion war zu verhindern, dass es noch einmal die USA angreifen werde. In seiner Rede betonte Biden, dass dieses Ziel bereits erreicht sei und dass die USA "nicht fortfahren kann, den Zyklus unserer militärischen Präsenz fortzusetzen oder zu erweitern mit der Hoffnung, die idealen Bedingungen für einen Abzug zu erreichen."

"Ich bin jetzt der vierte US-Präsident, der über die Anwesenheit amerikanischer Truppen in Afghanistan präsidiert," sagte er und fügte hinzu, "zwei Republikaner und zwei Demokraten. Ich will diese Verantwortung nicht einem fünften übergeben."

Der Abzug der USA und ihrer alliierten Kräfte hat die Afghanen alarmiert; sie sind voller Schrecken zu denken, was passieren wird. Obwohl die afghanische Regierung sagte, dass der Abzug der US-Truppen aus dem Land die Sicherheits-Situation nicht beeinträchtigen werde, haben Beamte und Experten wiederholt zum Ausdruck gebracht, dass sie einen Abzug mit Sorge sehen.

Diese Erwartung ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass die Taliban sich bereits des Sieges rühmen über die Amerikaner nach der Ankündigung von Biden. In einer Rede im BBC sagte Haji Hekmat, der Schatten-Chef im Distrikt Balkh, "wir haben den Krieg gewonnen und Amerika hat verloren." Er bestätigt auch, dass "die vorigen Taliban und die jetzigen Taliban dieselben seien" und dass sie nicht "um die Macht kämpfen, sondern für Allah und sein Gesetz" und "wer immer gegen uns ist, den werden wir bekämpfen".

Natürlich macht man sich Sorgen in Kabul, da die Afghanische Armee wenig Kontrolle über die ländlichen Gegenden des Landes hat und vor allem nur die Kontrolle über die wichtigsten Städte hat.

Rahman Rahmani, Sprecher des Repräsentanten-Hauses in Afghanistan, sagte: "Der Abzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan ist eine langjährige Forderung des afghanischen Volkes. Aber angesichts der Sicherheits-Situation im Land sind die Bedingungen für einen Abzug dieser Streitkräfte noch nicht gegeben. Der Abzug der fremden Truppen in der gegenwärtigen Situation könnte zu einer Verschlimmerung der Situation und zu einem Bürgerkrieg führen."

Entgegen der Auffassung des Parlamentssprechers sagte Fawad Aman, stellvertretender Sprecher des Nationalen Verteidigungsministeriums:

"Unsere Sicherheits- und Verteidigungskräfte, die aus den verschiedenen ethnischen Gruppen unseres Landes kommen, sind eine legitime Kraft, die daran arbeitet, das Land zu verteidigen und Leben und Eigentum des Volkes zu schützen Und nach dem Abzug der NATO-Streitkräfte werden sie nicht erlauben, dass irgendwelche Terroristen-Gruppen die Sicherheit des Landes stören. Da unsere Verteidigungskräfte alle aus mitfühlenden Stämmen dieses Landes sind, glauben wir, dass es nicht zu einem Bürgerkrieg kommen wird."

Obwohl Aman Zuversicht zeigt, dass die afghanische Armee in der Lage sein wird, den Frieden aufrecht zu erhalten und die Taliban und andere Terroristen-Gruppen besiegen zu können, ist die Regionalmacht Indien nicht dieser Meinung. Der indische Chef der Armee, General Bipin Rawat, sagte am Donnerstag, dass ein "Raum für andere Störenfriede geschaffen wird," die nur "darauf aus sind, das Vakuum auszunutzen. ... Afghanistan ist ein Land mit reichen Resourcen."

Trotz der Zuversicht, die viele in der afghanischen Regierung teilen, ist die Realität die, dass der US-NATO-Abzug zu einer rapiden Eskalation des Taliban-Aufruhrs führen wird, den die Armee bekämpfen muss. Dies wird unausweichlich zu einem Stellvertreterkrieg führen, weil China, Indien, Pakistan, Russland und Iran darauf aus sein werden, in dem NACH-US-Afghanistan Einfluss zu gewinnen, in der Hoffnung, den Mineralreichtum im Wert von 3 Billionen Dollar auszubeuten.

Es ist wahrscheinlich, dass Indien und Iran vehement der afghanischen Regierung den Rücken stärken werden, um zu verhindern, dass ein radikales Sunni-Emirat errichtet wird, das zu eine großen Sicherheitsbedrohung werden kann. Und Pakisten wird seinerseits den indischen Einfluss in Afghanistan schwächen und den Taliban entschiedene Hilfe angedeihen lassen.

Wie der US-Vorsitzende des Komités der Streitkräfte, Senator Jack Reed, im Senat am Donnerstag sagte, ist der "entscheidende Faktor, der zum Erfolg der Taliban beitrug", die Unfähigkeit der USA gewesen, "den Zufluchtsort der Taliban in Pakistan zu beseitigen".

Durch Benutzung der Taliban hofft Pakistan, den ökonomischen und diplomatischen Einfluss in Afghanistan zu beseitigen. Auf diese Weise wird Afghanistan ohne Zweifel ein Platz für konkurrierende Rivalitäten werden.

Russland und China werden auch versuchen, ihren Einfluss in Afghanistan zu sichern, werden aber mit jeder Regierung, die in der Nachkriegszeit gebildet wird, einen Deal abschließen. Aber sie werden sicherlich nicht wollen, dass das Land zu einem Stellvertreter-Schlachtfeld zwischen Indien (und vielleicht auch Iran) und Pakistan wird. Sun Qi, Spezialist für internationale Beziehungen an der Shanghaier Akademie für Sozial-Wissenschaften, glaubt, dass Beijing keine Truppen in Afghanistan stationieren wird, sondern stattdessen mit anderen Ländern der Region zusammenarbeiten wird, um politische Stabilität zu fördern und das Sicherheitsrisiko zu reduzieren, die ein post-US-Afghanistan darstellen könnte.

Es brauchte für die USA 20 Jahre, sich aus Afghanistan zurückzuziehen, ohne etwas zu erreichen außer der totalen Zerstörung des Landes und unter Hinterlassung eines Vakuums, das zweifelsohne nicht nur zu einem Bürgerkrieg führen wird zwischen den Taliban, anderen Terroristen-Organisationen und der nationalen Armee, sondern auch zu einem Stellvertreterkrieg zwischen den wichtigen regionalen Staaten.


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten