Donnerstag, 29. August 2013

BRussells Tribunal: Stopp der US/NATO Intervention in Syrien


Stopp der US/NATO Intervention in Syrien


BRussells Tribunal
28. August 2013


„Die syrische zivile Bevölkerung ist das größte Opfer aller Arten von Gewalt gewesen und sie braucht definitiv nicht noch mehr Bomben und Zerstörung durch die USA und die NATO.“
Es ist nichts „Humanitäres“ an einem neuen US/NATO Aggressionskrieg.



Jeder US-Krieg behauptet, eine böse Tat zu „bestrafen“. Nach dem Tonkin Golf Zwischenfall und der Vietnam-Krieg, die Inkubator-Babies-Massaker in Kuweit und der 1. Golf-Krieg, das Racak-Massaker und der Kossovo-Krieg, die irakischen Massenvernichtungswaffen und der 2. Golfkrieg, die Drohung eines Massakers in Bengasi und der libysche Krieg, die angebliche Verwendung von chemischen Waffen durch die syrischen Regierungsstreitkräfte ist der neueste Vorwand, um einen bevorstehenden Krieg zu rechtfertigen.
Alle die vorhergehenden Vorwände waren fabriziert oder zweifelhaft. Was wir wissen, ist, dass 12 Mitglieder der syrischen Rebellen im Mai in der Türkei verhaftet wurden. Die Rebellen besaßen 4.5 Pfund Sarin, ein Neurogiftgas, das angeblich bei dem jüngsten Angriff verwendet wurde. Was wir wissen, ist, dass die UN-Untersuchung unter Führung von Carla Del Ponto im Mai erklärte: „...was wir bislang feststellen konnten, ist, dass die Regierungsgegner Saringas benutzen“.

Und selbst wenn die neuesten Behauptungen wahr sind, stellen US-Luftangriffe laut internationalem Recht eine illegale Aggression dar, da die USA und England einen Angriff gegen Syrien ohne UN-Mandat führen wollen. Die USA und Europa intervenieren nicht, um humane Prinzipien zu verteidigen oder das syrische Volk, sondern ihre imperialistischen Interessen. Genau wie in den früheren Kriegen, sind Hass, Chaos und Zerstörung alles, was durch einen direkten US-Raketenangriff gegen Syrien erreicht wird. Eine US/NATO Militäraktion könnte die ganze Region und gar die Welt in Flammen setzen.

Die syrische zivile Bevölkerung ist das größte Opfer aller Arten von Gewalt gewesen und sie braucht definitiv noch mehr Bomben und Zerstörung durch die USA und NATO.“ Es ist nichts „Humanitäres“ an einem neuen US/NATO Aggressionskrieg.

Wir sind gegen alle Arten von ausländischen Militär-Interventionen, auch gegen ausländische Milizen, die den Kampf in blutige sektiererische Gewalt verwandeln und die Einheit von Syrien bedrohen.

Die meisten Menschen in der Welt haben aus den Katastrophen in Irak, Afghanistan und Libyen gelernt. Selbst das amerikanische Volk wird müde von den teuren und sinnlosen Kriegen.

Wir – das Volk – haben es ständig mit Führern zu tun, die Kriegsverbrecher sind, korrupt und ohne Integrität und unterliegen immer der kaltschnäuzigen Gewalt, der Gier, der Waffenindustrie und der Hegemonie.

Wir – das Volk – verlangen einen sofortigen Stopp der Aggression gegen Syrien und erneute Anstrengungen, eine politische Lösung für die Krise zu finden.


Für den Hauptvorstand des BRussellstribunals
am 28. August 2013


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Genau so sieht es meiner Meinung nach aus. Da spielen Bodenschätze und andere Dinge eine wesentlich größere Rolle als der humanitäre Nutzen. Beispielsweise kann man ja nachdem man das Land zerstört hat auch noch Kredite an jene Länder vergeben, um sie wieder aufzubauen. Selbstverständlich können diese die Kredite nicht zurückzahlen und müssen in Form von billigem Öl entlohnt werden.

    Ich habe eine Bitte an euch mir bereitet diese ganze Krise momentan großes Kopfzerbrechen, um die Menschen schnellst möglich zu warnen was dort vor sich geht habe ich gerade eine Facebookseite gegründet, um die Menschen schnellst möglich aufzuklären bevor es zu spät ist. Bitte werdet doch Mitglied dieser Gruppe.
    Denn nur gemeinsam sind wir startk!

    https://www.facebook.com/freedomstateofmind123

    AntwortenLöschen
  2. Die Politik scheißt inzwischen auf alles. Die Politik kreischt in ihrem Größenwahn nur noch:
    "Fuck you, Wähler und Wählerinnen! Wir sind die Pracht und die Macht und die Herrlichkeit, und wir tun, was wir wollen, was gemacht werden muss, d. h. genau das, was die Kapitalelite, also der Bankster, uns vorgibt. Und ihr, Wähler und Wählerinnen, haltet das Maul, oder ihr seid reif."
    Sie töten Millionen völlig ohne Skrupel und stellen es dann noch als ein gutes Werk hin. Sie sagen, bei ihren Kriegen geht es um den Schutz der Bevölkerung vor Tyrannen, dabei töten sie genau die Menschen die sie schützen wollen und setzen ihren Tyrannen ein.
    Sie sagen, der Terrorismus muss bekämpft werden und produzieren ihn selber! Sie sagen, Atomwaffen müssen bekämpft werden und haben sie selber! Sie sagen, Diktaturen müssen bekämpft werden und sind selber eine! Sie sagen, Demokratie muss verbreitet werden und zerstören sie bei sich! Sie sagen, sie wollen Frieden und verbreiten aber Krieg! Sie sagen, sie kämpfen für Menschenrechte und foltern ohne Reue!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu deinen letzten Sätzen: so was nennt man auch Orwell'scher Neusprech. Krieg ist Frieden usw.. Völlig pervertierte Sprache.

      Löschen
  3. Aloha,

    1999 als Serbien von der NATO bombardiert wurde hat man ungefähr 80 Tage stand gehalten. Sogar einen F117-A hat man vom Himmel holen können:
    http://www.ww2aircraft.net/forum/attachments/personal-gallery/33881d1158574082-v2s-3xps-poland-planes-people-117.jpg

    Im Kosovo wurde ebenfalls angereichertes Uranium eingesetzt, worüber niemand geredet hat. http://sr.wikipedia.org/wiki/%D0%94%D0%B0%D1%82%D0%BE%D1%82%D0%B5%D0%BA%D0%B0:Kosovo_uranium_NATO_bombing1999.png

    Irgendwann mal musste Milosevic kapitulieren, anschließend wurde er durch die "Demonstranten" gestürzt. Momentan ist es so das sich fast jeder in Serbien die Zeiten von Milosevic zurückwünscht weil es kein Geld mehr gibt und alles teuer ist. Weil die Regierung heutzutage nichts auf die Reihe bringt (Außer der EU- und NATO-Annährung wtf?)

    Irak: Die Irakgeschichte kennen wir alle. Massenvernichtungswaffen - blablabla... Ein paar irakische Freunde erzählen dass zu Zeiten Saddam's die Bevölkerung arbeitslos war, die Wirtschaft war nicht so gut, usw. Das waren somit die Hauptprobleme der Menschen. Momentan ist es so das die Leute nicht einmal mehr Geld für Brot haben und auch deswegen auf einander schon losgehen.

    Libyen: Finde ich als einer der traurigsten Geschichten überhaupt. Libyen war meiner Meinung nach ein mit Sozialismus geprägter Staat, genauso wie Jugoslawien damals, bevor es ebenfalls auseinander brechen musste. Hier ein kurzes Video, über das Gaddafi-"REGIME": http://www.youtube.com/watch?v=cCLA21RXYMc
    Nach dem Aufstand hat es Gaddafi 9 Monate lang durchgehalten, dann war Schluss. Wir wissen alle wie es heute dort noch zugeht.

    Am schlimmsten finde ich es überhaupt (falls es stimmen sollte) das die NATO den Luftradar der Libyer gehackt hat und man so nicht wusste wessen Flugzeuge sich am Himmel befinden. Genau deswegen "befreiten" England und Frankreich auch so schnell Libyen.



    In Syrien hat man das angeblich auch schon versucht. Leider hat es nicht geklappt: http://german.ruvr.ru/2012_06_25/79284505/ Das wurde jedoch als diese Geschichte hier verkauft: http://www.sueddeutsche.de/politik/zwischenfall-an-syrisch-tuerkischer-grenze-syrien-schiesst-tuerkisches-kampfflugzeug-ab-1.1391392
    Wobei ich an das Erstere eher glaube.

    Syrien wird meiner Meinung nach der blutigste Konflikt überhaupt sein, und das schlimmste kommt erst, und es wird sich noch ein paar Jahre ziehen.

    Leider hört man nicht soviel aus den westlichen Medien, deswegen freut es mich immer wieder solche Seiten im Netz zu finden. Hier ein kurzer Status von Seiten Russlands: http://www.vesti-online.com/Vesti/Svet/340186/Nisu-ni-Rusi-mutavi--stizu-brodovi-u-Sredozemlje

    Den Link müsst ihr euch leider übersetzen lassen ist auf Serbisch. Aufjedenfall rüsten die Russen mächtig auf in der Gegend, und Iran wird wegen dem "Syrien-Iran-Vertrags" auch nicht lange auf sich warten lassen http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/aussenpolitik/Militaerschlag-in-Syrien-Iran-droht-mit-Zerstoerung-Israels;art391,1184375

    Im Krieg gibt es keine Gewinner oder Verlierer, es gibt nur Ausgänge. Aber ich hoffe dass es diesmal für den Westen schlecht ausgeht. :)

    Wobei mich das hier sehr unruhig macht: http://derstandard.at/1376534722125/Kosovo-Krieg-als-Vorlage-fuer-Syrien
    Damals war jedoch Russland nach dem Zerfall schwach und unter Alkohol-Jelzin leider nicht wirklich in der Lage dem Westen zu trotzden

    Liebe Grüße
    der "mutmaßliche" SSSSerbe



    AntwortenLöschen