Montag, 26. August 2013

Syrische Armee fand Giftgasfabrik der Terroristen


Einar Schlereth
26. August 2013

Die 'Voice of Russia' berichtete gestern, dass die syrische Armee in einem Vorort von Damaskus ein Lager mit chemischen Materialien gefunden haben. Voice of Russia führte ein Exklusivinterview mit der Journalisten Yara Saleh, die für den syrischen Informationskanal Al-Ihbariya arbeitet. Sie hat zusammen mit anderen Journalisten den Platz besichtigt und berichtete, dass das Lager gleichzeitig ein Laboratorium war, in dem Granaten mit giftigen Chemikalien gefüllt wurden. Das Lager befand sich in einem Tunnel im Vorort Jobar von Damaskus.

Und genau in Jobar fand am Mittwoch, den 21. August der Gasangriff der Terroristen statt. Dazu hat 'Voice of Russia' außerdem berichtet, dass die Terroristen im vorhinein ein Video vorbereitet hatten, dass sie – ob aus Blödheit oder aus Versehen sei dahingestellt – einen Tag zu früh veröffentlichten.

Nach dem Gasangriff nahm die syrische Armee den Vorort im Sturm. Da lag immer noch so viel Gas in der Luft, dass manchen Soldaten schwindlig und übel wurde.
Yara Saleh berichtete weiter, dass in dem Tunnel auch Kisten mit neuen Gasmasken 'Made in USA' gefunden wurden. Die Tatsache, dass sie von den Terroristen nicht benutzt worden sind, spricht wohl für sich.
Außerdem wurden 2 große Glasgefäße 'Made in Saudi Arabia' gefunden, deren Inhalt erst noch von Experten geprüft werden muss. Dasselbe gilt auch für Plastikbeutel mit nicht identifiziertem weißen Pulver. Und natürlich ist die syrische Regierung besorgt, dass noch weitere derartige Lager angelegt worden sind.
Russland hat erklärt, dass laut seinen Informationen die chemischen Stoffe vom 21. August im Vorort von Damaskus von Oppositions-Einheiten und nicht von Bashar Al-Assad eingesetzt wurden und dass die Beschuldigungen gegen die Regierungstruppen auf nicht verifizierten Informationen basieren.

Der einzige „Beweis“, auf den der gesamte Westen sich stützt, stammt von der „NGO“ 'Ärzte ohne Grenzen', der von der New York Times unter dem Titel 'Anzeichen eines Chemieangriffs von Hilfsgruppe dargelegt' veröffentlicht wurde. Tja, ohne Grenzen ist lediglich deren Schamlosigkeit, sich unabhängig zu nennen. Finanziert werden sie voll und ganz von Goldman Sachs, Wells Fargo, Citygroup, Google, Microsoft, Bloomberg, Mitt Romney's Bain Capital usw. usw.

Andererseits kennen diese famosen Ärzte genau ihre Grenzen. Die gehen in Syrien genau entlang den Linien, hinter denen sich die Terroristen verschanzt haben. Und zwar ausschließlich. Sie haben nicht einmal zum Schein eine Krankenstation in Gebieten unter Regierungskontrolle eingerichtet. Sie geben allerdings auch zu, dass es niemandem einfällt, sich persönlich in das Gebiet zu bequemen. Sie würden lediglich Material an ihre Stationen schicken.

Was sie also in ihrem Bericht bieten, sind lediglich 'Geschichten aus Tausend und einer Nacht' von IHREN Terroristen. In dem wurde also von über 3000 Patienten gesprochen und von 355 Toten. Die Wallstreetgangster sammeln erst diese Kriminellen ein, bilden sie aus, bezahlen sie und rüsten sie aus mit allem was sie brauchen, um nach Lust und Laune zu foltern, zu massakrieren und zu morden und dann schicken sie IHRE Ärzte los, die nicht etwa den Opfern helfen, sondern nur ihren Legionären. Und auf Basis dieser Story wird dann in Washington, London, Paris und Berlin die große Politik gemacht. Ganz am Ende des Artikels wurde von den 'Ärzten ohne Grenzen' allerdings zugegeben: „Wir können auch nicht wissenschaftlich die Ursache dieser Symptome [bei den Patienten] bestätigen und auch nicht feststellen, wer für den Angriff verantwortlich ist.“

George Galloway hat in einem scharfen Artikel (“Wag the Dog“ - The Sequel Set in Syria' (Wackle mit dem Hund – Die festgelegte Fortsetzung in Syrien]) auf einen wichtigen Punkt hingewiesen: „Es ist absolut nicht plausibel, dass das syrische Regime den Moment der Ankunft eines UN-Teams zur chemischen Waffen-Inspektion wählten, um einen Gasangriff auf die Aufständischen zu führen, die gerade einen Rückschlag nach dem anderen auf dem Schlachtfeld erleiden und mit jedem Video, das zeigt, wie sie die Herzen gefallener Soldaten essen oder die Köpfe von christlichen Priestern mit Brotmessern absäbeln, immer weniger internationale Unterstützung erhalten.

In Abwesenheit jedes schlüssigen Beweises müsste man glauben, dass das Assad-Regime sowohl verrückt als auch böse ist, einen Gasangriff zu einer Zeit zu führen, wo es in weniger Gefahr ist als noch vor einem Jahr. Ich glaube nicht, dass Bashar verrückt ist.“ Und dann verweist er noch auf die zahlreichen Beweise, dass dieses Lumpengesindel Zugang zu chemischen Waffen hat.

Noch am selben Tag, dem 21. August, gab es eine Sondersitzung des UN- Sicherheitsrates, der eine gründliche Untersuchung forderte. Dem hat Russland zugestimmt und gemeint, dass diese von den bereits in Syrien befindlichen UN- Experten ausgeführt werden könnte.

Dann gibt es noch einen interessanten Artikel von Tyler Durden: 'US Training „Rebels“ Since 2011 And the Complete Grand Plan'. Er schrieb den Artikel für all jene, die über die Ereignisse in Syrien schockiert sind, in dem er zusammenfasst, was im März 2012 von Wikileaks enthüllt wurde. Da berichtet eine nicht genannte Person über die Beratungen im Pentagon - lange bevor es richtig ernst wurde - wie, wo und mit wem man Operationen zur Schwächung der syrischen Regierung starten könnte. Eine No-Fly-Zone wurde zu dem Zeitpunkt noch für undenkbar gehalten. Man glaubte auch nicht, dass sich die Türkei in Syrien so engagieren würde, wie sie es dann doch tat. Man muss zugeben, dass sie die meisten der großen Schwierigkeiten vorausgesehen haben. Offenbar hat man 'höheren Orts' alle Bedenken anstandslos beiseitegewischt und ist frohen Muts zur Tat geschritten. Hinein in den nächsten quagmire (Sumpf).


Und hier kommt noch ein Video, das Badx zu dem gestrigen Artikel empfohlen hat.

Kommentare:

  1. Baschar al-Assad im Interview für "Izvestia"

    Der Präsident der Syrischen Arabischen Republik spricht im Exklusivinterview mit “Izvestia” über die Gefahr einer Intervention durch die USA und den Westen, über seine Beziehungen zu Wladimir Putin und die Gemeinsamkeit der Schicksale von Russen und Syrern. Quelle: Izvestia.ru

    Auf dem Höhepunkt der Krise trafen sich Aleksandr Potapow und Jurij Mazarskij in Damaskus mit dem Präsidenten des Landes, Baschar al-Assad. In einem Exklusivinterview für “Izvestia” erzählt er davon, wer es ist, der chemische Waffen einsetzt, er kommentiert die Statements der westlichen Politiker über deren Vorhaben, militärischen Druck auf Syrien auszuüben und bewertet die Hilfe, die das syrische Volk von Russland und dessen Präsidenten erfährt.

    Quelle, das Interview hier:

    http://apxwn.blogspot.de/2013/08/baschar-al-assad-im-interview-fur.html#.UhuD6n9qO4Q_1377539884

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Quelle/Interview:

      http://apxwn.blogspot.de/2013/08/baschar-al-assad-im-interview-fur.html#.UhwJtrQrg8p

      Löschen
  2. Syrien. Der Krieg wird kommen

    Es ist unbestritten, dass am 21. August 2013 ein Giftgasangriff in Syrien stattgefunden hat. Es ist auch unumstritten, dass dabei Hunderte unschuldige Kinder, Männer und Frauen ermordet wurden. Den Angehörigen, die einen schrecklichen Verlust erlitten und erleiden müssen, meine tiefste Anteilnahme.

    Was jedoch umstritten ist, ist die Frage nach dem Attentäter, den verantwortlichen, abscheulichen Verbrechern hinter dem Angriff. Auch wenn unsere Presstitutes vermeintlich die Beantwortung dieser Frage noch offen lassen, ist aus deren Formulierungen, Textpassagen und Überschriften eindeutig der “Schuldige” bekannt: Die syrische Regierung um Assad.

    Unterschwellig transportieren die “Qualitätsmedien” Assad als Urheber dieses Verbrechens – ohne irgendwelche Beweise zu liefern. Dazu gehört es auch, dass die Presstitutes und kriegsgeilen Schreiberlinge, wie auch die Politclowns um Hollande, Cameron, Obama und Co., die einen Krieg gegen Syrien als willkommenen Grund benötigen, um von den eigenen wirtschaftlichen Problemen abzulenken, begründete Einwände führender Spezialisten ignorieren.

    mehr hier:
    http://konjunktion.info/2013/08/syrien-der-krieg-wird-kommen/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hundertprozentig sicher kann man natürlich nicht sein. Aber ich sehe, dass es dir auch an Optimismus fehlt.

      Löschen
    2. @ Konjunktion.
      Gehen Sie mal auf die Seite : http://www mintpressnews.com dort können Sie es lesen.They didn't tell us what these arms were or how to use them "complained
      a female named "K"
      Gruß Werner Kämtner

      Löschen
    3. Ja, Werner, das wird inzwischen ja von allen seriösen Leuten anerkannt, aber natürlich nicht von den USA. Und sie haben es deswegen so eilig mit dem Bomben, um die Spuren ihrer Gasbomben auf syrische Kinder und Zivilisten zu vertuschen. Und die Terroristen bombten aus Versehen (? oder war es eine konkurrierende Gruppe?) ihre 'Eigenen'!

      Löschen