Dienstag, 20. August 2013

CIA gibt endlich die Lenkung des Staatsstreichs 1953 im Iran zu


Was ich schon 1958 von einem Enkel Mossadeghs in Hamburg erfuhr und was allmählich alle Welt wusste, wird jetzt durch die Freigabe geheimer Dokumente bestätigt. Man beachte, dass sich das Rezept seit 60 Jahren um keinen Deut geändert hat. Verräter ausfindig machen und kräftig bestechen, "Volksaufruhr" ( wie in all den "farbigen" Revolutionen)  und die unbequemen Politiker mit Schlamm bewerfen. Man fragt sich, wie danach überhaupt noch irgendjemand auf diese billigen Tricks hereinfallen konnte. Und doch wurden viele gewählte Staatsmänner gestürzt und keineswegs nur Hohlköpfe, wie etwa Sukarno und Allende. 
Noch ernster ist die Tatsache, dass diese Fakten von den Mainstreammedien bewusst verschwiegen werden, um nicht zu sagen, dass alle Journalisten total unwissend und verblödet sind. Die wenigen Leute, aufrechte Demokraten und Linke, die Bescheid wussten, verteufelte man als 'Moskau-Hörige' und 'gekaufte Agenten'. Da muss doch jedermann auffallen (wie auch hier im Fall Mossadegh, vom Westen beschuldigt, die Diktatur zu wollen, aber eingeführt wurde sie von der CIA), wie alle Beschuldigungen exakt auf sie selbst zutreffen.


RT
19. August 2013

Am 60. Jahrestag des Staatsstreichs im Iran von 1953, der die Regierung des radikalen Nationalisten Mohammad Mossadegh stürzte, haben die USA Dokumente freigegeben, die im Detail die geheime Operation der CIA zur erneuten Einsetzung des Shahs beschreiben.

„Die amerikanische und englische Beteiligung an Mossadeg Sturz ist seit langem allgemein bekannt, aber die heutige Meldung ist wohl das erste formelle Eingeständinis der CIA, dass sie bei der Planung und Durchführung des Coups half,“ sagte das US-Nationale Sicherheitsarchiv.

Die Veröffentlichung am Montag kam als eine Überraschung, weil man glaubte, dass das meiste an Material und an Aufzeichnungen von der CIA zerstört worden war, sagte das Archiv. Die CIA sagte, dass ihre Safes „übervoll seien“.
Diese Dokumente enthüllen die Operation TPAJAX, die den Regimewechsel vermittels Bestechung von iranischen Politikern, hohen Sicherheits- und Armeeangehörigen und massive anti-Mossadegh-Propaganda, die zu einer Revolte führte, bewerkstelligen sollte.

Unter den Dokumenten befinden sich einige Beispiele, wie die CIA-Propaganda den Premierminister Mossadegh verunglimpfte:
„Diese Propagand beschuldigte den Premier, dass er behaupte, der „Retter des Iran“ zu sein und unterstellt, dass er stattdessen einen riesigen Spionageapparat aufbaue, den er auf alle Sektoren der Gesellschaft angesetzt habe – die Armee, die Zeitungen und die politischen und religiösen Führer“, sagte das Archiv. „Mit aufwühlenden Bildern von seiner behaupteten Allianz mit 'dem mörderischen Qashqau Khan' und den Bolschewiken, fragte der Autor: „Wollen Sie so etwa den Iran retten, Mossadegh? Wir wissen, was Sie retten wollen. Sie wollen die Diktatur Mossadeghs im Iran retten!“

Iran wurde von England unabhängig nach dem 2. Weltkrieg und im April 1951 wählten die Iraner demokratisch den Chef der Nationalen Front Partei, Dr. Mohammad Mossadegh zum Premierminister. Mossadegh nationalisierte eilends die Anlagen der Anglo-Iranian Oil Company (die Vorläuferin der heutigen BP), was die Regierung in Gegensatz zu England und den USA brachte.

Da schloss sich Englands MI6 mit der CIA zusammen und planten den Coup, der gut ausgearbeitet und im Augsut 1953 durchgeführt wurde und Shah Mohammad Reza Pahlavi wieder an die Macht brachte.

Der erste Versuch scheiterte, nachdem Mossadegh Wind davon bekommen hatte. Aber dann improvisierten England und die USA die zweite Stufe, indem sie pro-Shah-Kräfte aufstellten und am 19. August 1953 Massenproteste organisierten. Diese Proteste wurden sofort von der Armee und der Polizei unterstützt. Mossadeghs Haus wurde nach einer längeren Attacke von pro-Shah-Kräften zerstört, wobei die Monarchisten am 27. August auch Panzer einsetzte.
Monarchistische 'Demonstranten'. (Foto: AFP)

Mossadegh wurde durch den iranischen General Fazlollah Zahedi ersetzt, den die CIA und der MI6 handverlesen hatten. Mossadegh wurde später zum Tode verurteilt, aber der Shah wagte es nicht, das Urteil zu vollstrecken. 1967 starb Mossadegh in seiner Residenz nahe Teheran.

Die pro-westliche Diktatur des Shah dauerte 27 Jahre und endete mit der islamischen Revolution 1979, die den Weg für das heutige Iran ebnete, wo die anti-amerikanischen Gefühle immer noch stark sind. Der Coup von 1953 wirft einen langen Schatten auf die IRAN-US-Beziehungen.

Die freigegebenen Dokumente stammen von einem interim-Report, genannt „Die Schlacht um den Iran“, der vom CIA-eigenen Historiker Mitte der 70-er Jahre erstellt wurde. Der Historiker schrieb: „Der Militärcoup, der Mossadegh stürzte und sein Kabinett der Nationalen Front wurde unter Führung der CIA durchgeführt als Teil der US-Außenpolitik.“ Der Report erwähnt auch, dass das US-Establishment fürchtete, dass der Iran „offen für eine sowjetische Aggression sein könnte“. Deshalb wurde die Operation TPAJAX begonnen, woraus die gemeinsame US-britische 'Operation Ajax' wurde.

Die von der CIA erwähnte „Aggression“ bezieht sich wohl auf die Intervention der Sowjetunion im Iran während des 2. Weltkrieges, als ein 1940 von der UdSSR und Iran unterzeichneter Vertrag es Moskau erlaubte, vorbeugende Maßnahmen im Iran im Falle einer Bedrohung der Grenzen der SU zu ergreifen. Moskau wendete diesen Vertrag im 2. Weltkrieg an und besetzte Teile Irans von 1941-45.


The shah of Iran Mohammed Reza Pahlavi (1974) (AFP Photo)
Diktator Reza Pahlevi
Das Nationale Sicherheitsarchiv sagte, dass es „die jetzige Veröffentlichung billige, dass die Dokumente aber deutlich zeigten, dass sie schon längst hätten veröffentlicht werden können ohne Risiko für die nationale Sicherheit.“

Obwohl zumindest zwei US-Präsidenten – Bill Clinton und Barack Obama – öffentlich die US-Rolle im iranischen Coup zugegeben haben, sind Washingtons Geheimdienste immer dagegen gewesen, eine direkte Beteiligung am Coup 1953 zuzugeben.

Nach dem Kollaps der UdSSR erklärte die CIA eine „Politik der Offenheit“ und verpflichtete sich, einige Dokumente über Geheimoperationen des Kalten Krieges freizugeben, einschließlich über den Coup im Iran.

Drei CIA-Direktoren – Robert M. Gates, R. James Woolsey und John M. Deutch – versprachen, die Dokumente zu veröffentlichen, aber keiner hielt Wort.

Malcolm Byrne, stellvertretender Direktor des Archivs forderte die US-Geheimdienst-Gemeinde auf, „alle übrigen Aufzeichnungen über die Coup-Periode zugänglich zu machen.“

„Es gibt keine guten Gründe mehr, Geheimnisse über so eine kritische Periode in unserer jüngeren Vergangenheit zu haben. Die grundlegenden Fakten sind weithin bekannt. Jedes Schulkind im Iran kennt sie. Details zu unterdrücken, verbiegt nur die Geschichte und begünstigt Mythenbildung.“


TVNovosty


Quelle - källa - source 


Kommentare:

  1. Sehr interessant hierzu auch die Doku "Dafür gab es keine Entschuldigung - der Putsch im Iran", lief neulich aufm ZDF-Dokukanal https://www.youtube.com/watch?v=3TVz_wAULZM

    AntwortenLöschen
  2. Ein Verbrechen wird nicht dadurch ungeschehen werden, nur weil die Täter ihr Verbrechen zugeben. Sie waren, sind und werden auf alle Ewigkeit Verbrecher bleiben.

    AntwortenLöschen
  3. Aber mein Lieber, das ist doch selbstverständlich. Dies Engeständnis ist nur insofern wichtig, als wir alle, die darüber seit Jahrzehnten geredet und geschrieben haben, deswegen angegriffen und verteufelt wurden, gewissermaßen rehabilitiert worden sind. Und für die definitive Abfassung der Geschichte spielt es natürlich auch eine Rolle.

    AntwortenLöschen