Montag, 12. August 2013

Bekenntnisse eines Leugners des Klimawandels

Ich denke, dass der Verfasser einige wichtige Punkte aufgreift, die es wert sind, durchdacht zu werden. Ich finde es im übrigen irrsinnig, sich an das CO2 zu klammern. Miliarden Staubpartikel in die Luft zu jagen, kann einfach nicht in Ordnung sein, was im übrigen jetzt wieder einmal bewiesen wurde. Eines steht für mich absolut fest: Der Mensch beeinflusst Klima, die Natur, das Leben auf Erden und im Wasser in katastrophaler Weise. Das gilt es gemeinsam zu bekämpfen.


Yotam Marom
31. Juli 2013
Ich glaube nicht an die Klimaerwärmung. Foto:Matt Brown


Der „Armageddon-Komplex“ sagt, dass der Klimawandel einen biblischen Cocktail an Hurrikanen, Überflutungen, Hungersnöten und Kriegen verursachen wird. Dies schafft eine Kultur zur Verneinung des Klimawandels unter Aktivisten: ohne die Fähigkeit, andere Kämpfe aufzugeben, tun wir nichts. Aber unsere politischen Bewegungen sind miteinander verbunden.



Ich vermute, es war wirklich erst, als ich auf der Westseite von Hoboken, New Jersey, bis zur Hüfte in Wasser und Öl stand, dass für mich der Klimawandel einen Sinn machte. Und es war erst, als ich an den äußeren Stränden von N Y Organisationsarbeit machte nach dem Hurrikan Sandy, dass ich meine frühere Schwerfälligkeit bezüglich des Klimawandels begriff, die nichts anderes als Leugnung war.


Es scheint, wohin  immer wir uns wenden, wird dieselbe alte Klima-Armageddon-Geschichte erzählt. Ihr habt sie gehöt, da bin ich sicher. Wenn wir weiterhin an der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen festhalten, werden hunderte von Gigatonnen CO2 weiter in die Atmosphäre entweichen, die Temperatur wird um über 2° Celsius steigen und dann ist es aus. Es wird es einen biblischen Cocktail aus Hurrikanen, Überschwemmungen, Hungersnöten und Kriegen geben. Es wird furchtbar sein, schrecklich, episch und ja, was die angesehenen Wissenschaftler angeht, stimmen diese Vorhersagen.

Ich nenne diese Erzählung den Armageddon-Komplex und meine eigene Leugnung war ein Produkt davon. Ich legte mir alle möglichen Arten von Geschichten zurecht, um den Klimawandel von meinem Leben fernzuhalten, wie etwa „so schlimm kann es nicht sein“ bis „wenn es so schlimm ist, dann gibt es nichts, was ich daran ändern kann“ und „Es ist nicht meine Rolle. Das ist was für Klima-Aktivisten. Ich bin ein anderer Aktivist“.

Ich war nicht alleine, sondern eher Teil einer Kultur von Klima-Leugnern unter Aktivisten, die von der Tendenz besessen waren, unsere Arbeit als separate Probleme anzusehen, die Aufmerksamkeit verdienten. Der Armageddon Komplex erzählt uns, dass Klima-Aktivismus von weit abgelegenen Zeiten handelt, nicht von drängenden und zeitbedingten Notwendigkeiten, die von den Menschen um uns herum in ihrem täglichen Kampf erfahren wird. Wir werden mit der Idee gestopft, dass die Krise gigantischer als alles andere ist, und wenn wir etwas daran ändern wollen, dann müssen wir alles tun.

Die meisten von uns wollen nicht dringende Bedürfnisse unserer Familien und Gemeinden beiseitelegen für etwas, was wir abstrakt begreifen als etwas, was später geschehen wird, und die meisten von uns sind nicht bereit, die anderen Teile unseres Lebens und unserer Bewegung liegenzulassen, weil wir schon das Gefühl haben, alles zu tun, ohne an der Oberfläche zu bleiben. Also leugnen wir.

Unglücklicherweise liegt eine ganze Menge Wahrheit in der Story. Die Krise ist gigantisch, und sie wird schlimmer. Letzlich kann nur eine grundlegende sozio-politische, ökonomische und persönliche Umwälzung uns aus diesem Schlamassel befreien.

Aber das ist nicht die ganze Geschiche. Klima Armageddon ist nicht ein Will Smith Film über das, was in 10 Jahren passiert, wenn die Hölle los sein wird. Der Klimawechsel ist schon hier. Hurrikane, die Familien überraschen, steigende Fluten, die Häuser unter Wasser setzen, Ölkatastrophen, die Gemeinden ertränken und zahlreiche andere Desaster.

Diese werden von denselben ökonomischen und politischen Systemen verursacht, die auch für alle unsere anderen Krisen verantwortlich sind – Krisen, in denen Menschen von ihrem Land verjagt werden, Familien, denen die Häuser genomen werden, die ihre Jobs verlieren, Studenten, die in Schulden versinken usw.

Die Klimaveränderung zu besiegen, heißt nicht, alles andere liegenlassen und Klimaaktivist werden oder einfach alles zu ignorieren. Die Wahrheit ist das genaue Gegenteil. Wir müssen neu lernen, dass die Klimakrise unsere Kämpfe miteinander verbindet und ein neues Potential für die Welt öffnet, für die wir bereits kämpfen.


Klima-Moment, nicht Klima-Bewegung


Außer dem Hurrikan gab es bedeutende Stimmen, die mich zwangen, mich meiner Leugnung zu stellen. Naomi Klein hat argumentiert, dass dem Klimawandel zu widerstehen  eine einmalige Gelegenheit im Leben sei, die Welt zu gewinnen die wir schon immer haben wollten. Die Befürworter des Klimawandels sind dieselben Feinde, die von der Occupy Bewegung und ihre Entsprechungen rundum in der Welt ausgemacht wurden.

Vandana Shiva drängt uns zu sehen, dass die sich kreuzenden Krisen von Nahrung, Klima und Ökonomie alle das gemeinsame Thema Schulden haben, und George Monbiot erinnert uns, dass die Ölprofiteure, die unser Klima ruinieren, unmöglich wären, gäbe es nicht die heimtückische Verbindung zwischen Geld und Politik.

Was diese Verbindungen bedeuten, ist, dass die Hausbesitzer und Aktivisten rund um in den USA ihr Leben aufs Spiel setzen, um die Zwangsvollstreckung zu bekämpfen, die Studenten, die ihre Unis besetzen, um gegen die Erhöhung der Gebühren zu kämpfen, die Aktivisten, die für die Finanz -Reform eintreten, die zahllosen Leute, die gegen den Krieg kämpfen – diese Kämpfe sind unsere besten Kräfte in einer Klimabewegung, die wirklich gewinnen kann.

Aber ich lernte ähnliche Lektionen von den Leuten im Kampf. Bauern in Brasiliens Bewegung landloser Arbeiter, die für ihr Land kämpfen sind nicht so verschieden von den Lubicon Cree First Nation in Nord-Alberta, Kanada, die der Keystone Pipeline XL im Wege stehen, die ihr Wasser vergiftet oder den Bewohnern von Atlanta, Georgia, die versuchen, ihre Häuser von den Banken zurückzubekommen.

Die weiße Arbeiterklasse in West-Virginia, die gegen das Fracking ankämpft, sitzt im selben Boot wie die Familien in Far Rockaway, deren Kinder Lungenentzündungen haben von schimmeligen Häusern nach dem Hurrikan Sandy. Sie haben eine Menge gemeinsam mit denen in der South Bronx, die seit Jahrzehnten gegen die Verschmutzung durch das big business kämpfen oder den Müttern in Detroit, die städtische Gärten einrichten, um mit dem Nahrungsmangel fertig zu werden. Sie sind nicht so verschieden von den indischen Frauen, die gegen Monsanto kämpfen oder denen, die gegen die Kriege um Öl sind und überall gibt es diese Verbindungen. Wir sind alle mit der Klimakrise verbunden und den Möglichkeiten, die sie uns eröffnet.

Der Kampf für das Klima ist keine getrennte Bewegung, er ist eine Herausforderung und eine Gelegenheit für alle unsere Bewegungen. Wir müssen nicht Klima-Aktivisten werden, wir sind Klimaaktivisten. Wir brauchen keine separate Klima-Bewegung, wir müssen den Klima-Moment ergreifen.

Letztlich ist unsere Aufgabe, für unsere verschiedenen Bewegungen Momente zu schaffen, um unsere verschiedene Schlachten fortzusetzen und auch solidarisch zusammen arbeiten, um die Wurzeln des Systems unter den Symptomen anzugreifen.

Denkt an Türkei und Brasilien. Denkt an den Arabischen Frühling und die Erhebungen gegen die Sparpolitik in ganz Europa. Denkt an die Bewegungen der Studenten  von Quebec bis Chile. Denkt an Occupy. Dies waren kollektive Erhebungen, die Linien zogen und verlangten, dass die Menschen entscheiden, auf welcher Seite sie stehen. Es ist unsere Rolle, diese Arten von „auf welcher Seite steht ihr“-Moment für das Klima vorzubereiten durch Training und Praxis, immer wieder den Fokus auf die Probleme richten, die uns verbinden, indem wir Einrichtungen schaffen, die uns in dem langwierigen Kampf unterstützen können.

Wir hören nicht mit unseren anderen Organisationen auf oder lassen andere Teile unseres Lebens fallen, wir organisieren die Menschen, auf deren Seite wir bereits stehen, um diese Momente zu ergreifen, wenn sie kommen – um Stories zu erzählen, Freiräume zu schaffen und die Feinde des Klimas herauszufordern.

Von Hurrikanen lernen

In dem New Yorker Viertel Far Rockaway ist Klima-Gerechtigkeit Allgemeingut. Worüber ich zuvor nur Artikel und Bücher gelesen hatte, lernte ich um ein Vielfaches von den Menschen an der Frontlinie der Klimakrise nach dem Hurrikan Sandy.

Als Teil von Occupy Sandy und dem Wildfire Projekt machte ich bei dem Hilfsprojekt mit, das schnell zu einem Organisationsprojekt wurde – Training, politische Erziehung und Hilfe für das Wachsen einer Gruppe, die jetzt in ganz Rockaways aktiv ist.

Zwischen dem Anfechten der Vision der Stadtverwaltung für eine Wiederherstellung, dem Kampf gegen das 'stop-and-frisk'-Programm [ein Polizei-Programm, hauptsächlich gegen Schwarze und Latinos gerichtet ist, um Hunderttausende ohne Grund auf der Straße anzuhalten und zu durchsuchen. Nachtrag: Heute, einen Tag nach dieser Übersetzung lese ich hier, dass das Programm von einem Richter als verfassungswidrig angesehen wurde.  D. Ü.] und die Organisierung gegen die 'Gentrification' [Es geht um Aufpeppung von Vierteln für Reiche. D. Ü.], weiß die Far Rockaway Wildfire Gruppe, aus Arbeitern aller Rassen bestehend, dass ihre Aufgabe um mehr als Hilfe für die Hurrikan-Opfer geht – es geht darum, sich mit den Krisen zu befassen, die es schon vorher gab und den dahinterliegenden Systemen.
Der Kampf geht darum, das soziale Sicherheitsnetz zurückzugewinnen, das von derselben ökonomischen und politischen Elite zerschlagen wurde, die von fossilen Brennstoffen profitiert. Es geht um die Löhne, die gesunken sind, während die Elite profitiert, um die Jobs, die den Arbeitern verloren gingen, während die Bosse Fallschirme bekamen. Es geht um nachhaltige öffentliche Transporte, damit die Leute zur Arbeit kommen können. Um bezahlbare Wohnungen, die schon vor dem Orkan Mangelware waren, was schlimmer wurde durch die Drohung von kapitalsitische Katastrophen-Plänen, d. h. Projekte kippen und stattdessen Luxus-Appertments an den Stränden zu bauen. Es geht um die Anfechtung eines politischen Systems, das Momente der Krise nutzt, Arbeiter und Farbige noch mehr zu benachteiligen.

Es geht um den Sturz eines ökonomischen Systems, das den Planeten zerstört, während die Mächtigsten einen Profit herausschlagen und 40 % des Reichtums in die Hände von 1 % der Bevölkerung legen. Es geht darum, in unseren Gemeinden Alternativen zu schaffen und zu kämpfen, um diese Alternativen zur Norm zu machen.

Wenn man draußen an jenen Stränden von Far Rockaway ist, dann wird es klar, dass wir nicht auf ein weit entferntes Klima-Armageddon zu warten brauchen. Die Hurrikane donnern schon um uns herum nieder und es sind dieselben Hurrikane, die wir die ganze Zeit bekämpft haben – Systeme wie Kapitalismus, weiße Vorherrschaft und Patriarchentum, die sich gegenseitig befruchten und all die Werte und Institutionen schaffen, die unser Leben beherrschen.

Indem wir diese Systeme bekämpfen, sind wir bereits die Saat der Klimabewegung, von der wir träumen. Wir müssen nur unsere Leugnung überwinden, Punkte der Verknüpfung in unseren Kämpfen finden und uns auf die Momente vorbereiten, in denen die Menschen endlich sich hinsetzen oder aufstehen an den kritischen Schnittpunkten der menschlichen Geschichte. Es wird jetzt nicht mehr so lange dauern.

Yotam Marom ist politischer Organisator, Aktivist, Erzieher, Musiker und Schriftsteller in New York sowie ein Gründungsmitglied der 'Organisation für eine freie Gesellschaft'. Seine Schriften kann man hier finden.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Schöne Worte.
    Klimawandel ist allerdings nichts Neues. Den gab es immer. Was mir fehlt, sind fundierte Beweise, dass er menschgemacht ist. Mit der CO²-Lüge wird eine Menge Geld gemacht und der kleine Mann geschröpft. Naturkatastrophen gab es immer und wird es immer geben.
    Die globale Erwärmung findet in gleichem Maße auf dem Mars statt. Da ist aber kein Mensch!

    AntwortenLöschen
  2. Das Klima hat in den vergangenen Millionen Jahren weit größere Schwankungen vollzogen als in der Gegenwart, und das ganz ohne Zutun der Menschen.

    Die Idee, das Klima "retten" zu wollen, können nur Ideologen kommen. Oder anders ausgedrückt: Die Klimaretter von heute entsprechen den Schamanen der Frühzeit, die den Menschen damals Angst vor Blitz und Donner beigebracht und dafür fett kassiert haben.

    AntwortenLöschen
  3. Sorry, aber ich habe nur bis hier hin gelesen, da ich nach solch einer Aussage nicht davon ausgehen kann, dass Sie sich mit dem Thema ausführlich beschäftigt haben:
    "werden hunderte von Gigatonnen CO2 weiter in die Atmosphäre entweichen, die Temperatur wird um über 2° Celsius steigen und dann ist es aus."
    Das einzigste Problem das ich derzeit sehe, ist die Umweltverschmutzung und die Überfischung (bzw. Verschmutzung) des Meeres. Pestizide, Dünger, nachlässig gewartete Pipelines und vieles mehr...
    Diese Probleme könnte man aber händeln wären da nicht die profitgeilen Konzerne und das kranke schuldenbasierte Bankensystem, welches uns zu extremen Wachstum, günstigen Konsum und Wegwerfmentalität zwingt.
    Der bisherige Klimawandel hat wahrscheinlich vorallem mit astronomischen Gegenheiten zu tun. Auswirkungen von Chemtrails, HAARP-Anlagen und dergleichen auf das Langzeitklima sind wohl bisher nur Spekulation, abgesehen von den sonstigen Auswirkungen. Eine kleine Eiszeit gab es im 16.-17. Jahrhundert auch schon. Außerdem gibt es auch immer mehr Hinweise, dass es "noch gar nicht so lange her ist" als die Antarktis eisfrei war.

    AntwortenLöschen
  4. Was ist Klima? Klima ist durchschnittliches Wetter*, Nachnahme Wandel, natürlicher Wandel, gesteuert durch den Wandel der Sonnenaktivität, bewiesen durch unzählige Untersuchungen an Eisbohrkernen, bestritten von ein paar mächtigen Naturleugnern und dies millionenfach ungeprüft abgeschrieben und nachgeplappert.

    Ein Mensch, der behauptet es könne jemanden geben, der seit Anbeginn der Erde stattfindende Klimawandel leugnet, sagt damit über sich selbst, entweder keine Ahnung zu haben wovon er redet oder kapitalistische Propaganda zu verbreiten.

    "Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat."
    Bertolt Brecht

    Klima ist durchschittliches Wetter. Wer ein Klima beeinflussen will, muss also logischerweise über mehrere Jahrzehnte hinweg das Wetter bestimmt haben. Wie macht der Mensch Wetter?

    Den Rest hat schon Marx richtig analysiert: "Der Kapitalismus zerstört worauf er basiert, den Arbeiter und die Natur."

    Kapitalismus, nicht Klima!

    Da im Verbreitungsgebiet des Klimaglaubens unbestreitbar noch immer kapitalistische Bedingungen vorherrschen, dürfte damit klar sein, welchem Zweck der herrschende Gedanke vom angeblich dauerhaft menschengemachten Wetter ("Klima") dient: Ablenkung durch Voodoo-Wissenschaft und Umwandlung des antikapitalistischen Widerstandes in Förderung des Kapitalismus.

    Dazu noch einmal Marx sinngemäß: Die jeweils herrschenden Gedanken sind immer die Gedanken der jeweils Herrschenden.

    Wer sind im Moment noch die Herrschenden? Die Kapitalisten mit ihrem systembedingten Streben nach Profitmaximierung. Wessen Gedanken herrschen? Die Gedanken der Kapitalisten zur Profitmaximierung. Was muss folglich der Klimaglaube sein? Ein herrschender Gedanke der herrschenden Kapitalisten zur Profitmaximierung.

    Leider machen sich dennoch viele wohlmeinende Naturfreunde, die es eigentlich besser wissen müssten, durch ihre unkritische Annahme des Klimaglaubens zu schlimmsten Komplizen der kapitalistischen Naturvernichter, bestenfalls unbewusst.

    Faschismus ist die direkte Herrschaft des Kapitals. Hier nur einige der schrecklichen Folgen der im Namen von "Umweltschutz" für die Interessen des Kapitals zu "Klimaschutz" umgelogenen und noch immer fortgeführten Lebensraumvernichtungen: http://tinyurl.com/n38ep6p

    *"Das Klima steht als Begriff für die Gesamtheit aller meteorologischen Vorgänge, die für den durchschnittlichen Zustand der Erdatmosphäre an einem Ort verantwortlich sind. Oder anders ausgedrückt: Klima ist die Gesamtheit aller an einem Ort möglichen Wetterzustände, einschließlich ihrer typischen Aufeinanderfolge sowie ihrer tages- und jahreszeitlichen Schwankungen."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Klima

    Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf,
    wer die Wahrheit weiß und nichts sagt, der ist ein Feigling oder Parasit,
    aber wer die Wahrheit weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!

    Bertolt Brecht

    AntwortenLöschen
  5. Was mich wirklich immer wundert bei den Leugnern des menschengemachten Klimawandels: glauben sie denn tatsächlich, dass all die seit dem Beginn der Industrialisierung emittierten CO2 und Methangase irgendwie schadlos ins Weltall verschwinden?

    Dagegen spricht jede Logik, wenn man snicht auch gleich Grundtatsachen wie die Erdanziehungskraft leugnet.

    Natürlich gab es Klimawandel auch vor dem Menschen. Das sagt aber nicht, dass der laufende Wandel NICHT von Menschen gemacht ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Artikel und die dazu abgegebenen Kommentare machen folgendes deutlich:


      1. Wer von den Leugnern weiß wovon er spricht, der ist entweder bloß pur egoistisch argumentierend und/oder will/soll absichtlich irreleiten

      2. Die meisten scheinen jedoch nicht zu wissen was sie sagen, sondern plappern nur nach

      3. Selbst von der hier nachfolgenden zweiten Hälfte der Kommentatoren wurde die folgende, eigentlich ganz simpel zu verstehende Tatsache geleugnet oder eben ignoriert (Einar ausgenommen)

      "Was mich wirklich immer wundert bei den Leugnern des menschengemachten Klimawandels: glauben sie denn tatsächlich, dass all die seit dem Beginn der Industrialisierung emittierten CO2 und Methangase irgendwie schadlos ins Weltall verschwinden?

      Dagegen spricht jede Logik, wenn man nicht auch gleich Grundtatsachen wie die Erdanziehungskraft leugnet."

      Danke für diese simple Bewusstmachung.

      Jeder könnte das ganz einfach verstehen und realisieren, wenn er sich nur entsprechend damit auseinandersetzen würde oder medial entsprechend ausreichend damit beschäftigt werden würde, woran es eben mangelt.

      Der 'Sinn' des leugnenden Vor- und Nachplapperns ist die 'Totschlagung' der Verbreitung der öffentlichen Nichtleugnung.

      Der 'Sinn' der Unwissendhaltung/Irreleitung ist das Ziel derer, welche die Fortdauer des bisherigen Ego-Systems befürworten; ein System welches insgesamt jedoch schädigend wirkt.

      Löschen
    2. Guter Andreas Johannes Berchtold, zum bisherigen Ego-Systems sollte ein jeder auch Karl Marx bezüglich des Schacher befragen. (Und nicht vergessen beim Hungern und Hartz-4 vergessen Prüfstein aller Theorie ist die Praxis (nicht nur des UN-TerrorRATs)
      Zum Vor- und Nachplappern der Klimareligion und anderer Dogmen hätte ich eine Kleine Frage: Licht als Teil des elektromagnetischen Spektrums im Wellenlängenbereich zwischen 380 und 750 nm warum ist diese elektromagnetische Welle in SINGULARITÄT unabhängig vom elekrtomagnetischen Kraftfeld wie hat G*tt / Natur dies vollbracht und vor allen warum?
      Was wenn unser Weltbild Weldmodell doch nicht so der Weißheit allerletzter Trugschluss und wir ggf. vorsätzlich der der Unwissendhaltung / Irreleitung anheimfallen?
      Und nocheinmal möchte ich mit der Gravitation der LINKEN-Magdeburger Halbkugel die Anziehung der RECHTEN-Magdeburger-Halbkugel als Grundtatsache anerkannt wissen

      Löschen
    3. Weder braucht die Menschheit einen undemokratischen so genannten UN-Sicherheitsrat, noch Atomwaffen, noch militärisches H.A.A.R.P.-Projekt, noch seismische Waffen, noch jährlich zehn Millionen Menschen die trotz des ganzen (geklauten) 'Reichtums' an Hunger sterben müssen, noch übermäßige Ölindustrie, noch Unterdrückung freier und nicht schädigender Energiegewinnung/Nutzung, noch Sozialsystem-Kastrations-Industriellen-Hartz, noch Agenda 2020, noch missbrauchende Medien, also 'christlichen' institutionell missbrauchenden Kapitalismus, dessen Folge imperialistische Genozide sind, sondern schlicht und einfach internationalen Sozialismus, dessen allererste Grundlage der Schutz der Erde (Lebensgrundlage aller) sein muss, worauf alles andere eben aufbauen muss.

      Das folgende kann man anerkannt wissen wollen, kann man sich mal anschauen und weiter empfehlen (TimeToDo): https://www.youtube.com/watch?v=sVK14_zkZBM

      Es kommt auch gar nicht darauf an über 'AZK' zu diskutieren, sondern bloß den Gehalt und eben das Ziel des Vortragenden zu verstehen und dabei mitzumachen.

      Natürlich ist es wichtig Widersprüche aufzulösen. Doch wer meint, dass Erdöl, verbranntes Benzin keine Vergasung, keine Überwärmung, keine Vergiftung der Erdaura produziere, die Ozonschicht nicht verdünne und nicht das Eis der Pole schmelzen ließe und nicht der Grund sei für industriell-kapitalistisch-imperialistische Kriege und für Klimakatastrophe, der ist entweder wissender Leugner oder unwissend (verwirrt) gehaltener Leugner. Fertig.

      Wahrscheinlich wird auch noch geleugnet werden, dass die Menschheit durch die industrielle 'Revolution' in den vergangenen zweihundert Jahren versiebenfacht wurde und dass das 'naturgewollt' sei?

      Ist es wirklich so schwer zu verstehen was bald passieren wird, wenn die ausbeuterisch-schädigende 'Entwicklung' so weiter geht?

      Andreas Johannes Berchtold, religionsfrei und parteilos. 'Ich war an dem Ort den das Auge nicht sieht'.

      Löschen
    4. Korrektur:

      Wahrscheinlich wird auch noch geleugnet werden, dass die Menschheit durch die industrielle 'Revolution' in den vergangenen zweihundert Jahren versiebenfacht wurde und behauptet werden, dass das 'naturgewollt' sei?

      Löschen
    5. Stimme vollkommen mit dir überein, Andreas. Es ist wie in der Medizin: die einen Mediziner schauen die Symptome an, gucken in die Bücher, aus denen sie an der Uni gelernt haben, und der Patient geht mit einer Schachtel Medikamente nachhause. Und es gibt den Mediziner, der eine holistische Sicht hat. Der sich den Menschen anschaut, ihn 'beriecht', ihn befragt etc.
      Wir stehen vor einer globalen Katastrophe angesichts der Globalisierung: vor dem kranken Planeten und dem kranken Menschen. Und da können wir uns entweder wie Arzt 1 oder Arzt 2 verhalten.

      Löschen
  6. "Grundtatsachen wie die Erdanziehungskraft" ist wie die Grundtatsache der Anziehungskraft der Magdeburger Halbkugeln eine nur von "Leugner" bestrittene Offenkundigkeit.
    Halleluja siehe Terra X – Wilder Planet Stürme da gibt es um Minute 28 etwas wie das britische Militöter die eigen Bevölkerung mittels Klimawaffe ersäuft, aber soetwas macht sonst nur der böse Chinese (gegen Filmminute 26) wen er einen Schneesturm erzeugt (PS: Warum musste ich da an Winter 1946 in Deutsch denken?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1898524/#/beitrag/video/1898524/Wilder-Planet-Stuerme
      von 26:30 bis 29:30 ansehen :D

      Löschen
  7. Die Klima Änderungen hat es schon immer gegeben.Nur diesmal springt die Politik mit auf den fahrenden Zug.Der Ausspruch:Wenn wir alle unsere Häüser dämmen wurden,hätten wir einen Arbeitsmarkt von über 530 Milliarden Euro allein in Deutschland,sagt alles.Ob die Menschen in den abgekapselten Wohnungen krank werden interessiert die Wachstumsfanatiker nicht.Hauptsächlich es gibt Arbeitsplätze.Da kommt die Mär von den Menschen gemachte Erderwärmung gerade recht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wenn wir alle unsere Häüser dämmen würden,"

      Wärmedämmung kann Heizkosten in die Höhe treiben - Offenbar Studien bisher von der Bundesregierung ausgeblendet - Welt, Wirtschaftswoche

      http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article109699115/Waermedaemmung-kann-Heizkosten-in-Hoehe-treiben.html
      http://www.wiwo.de/finanzen/vorsorge/konrad-fischer-im-interview-perfekte-altbauten/5445838.html

      Ja der "böse" Konrad Fischer & das IBP-Instituts für Bauphysik der Fraunhofer Gesellschaft

      Löschen
  8. Sie wissen aber schon, das der "Erfinder" des Klimawandels, James Lovelock, eingeräumt hat sich geirrt zu haben?!
    Eine Klimaveränderung mit dem Ergebnis einer Wetterveränderung hat es schon immer gegeben, doch merkwürdigerweise konnte man vorher nie den Menschen mit einbeziehen um einen Schuldigen zu finden. Eiskerne beweisen das doch sehr schön, das es ein Intervall gibt und sicher kein einziger Mensch etwas damit zu tun haben konnte.
    Es sei denn, wir haben vor 500.000 Jahren schon Schwerindustrie gehabt - aber das können wir doch sicher ausschließen,oder?!

    "Lovelock 2012: „Ich habe mich geirrt!“

    Am 23. April 2012 kam nun die überraschende Kehrtwende. James Lovelock erklärte in einem Interview mit dem MSNBC, dass er sich mit seinen alarmistischen Klimaprognosen wohl geirrt habe. Auch Al Gore hat es seiner Meinung nach übertrieben. Lovelock gab zu, dass er in seinen Vorhersagen zu weit in die Zukunft extrapoliert hätte.

    „Das Problem ist, dass wir noch viel zu wenig über das Klima wissen. Noch vor 20 Jahren dachten wir, wir hätten alles im Griff. Dies führte dann zu einigen alarmistischen Büchern, darunter auch meins, weil es so eindeutig aussah. Aber es ist nicht eingetreten. Das Klima absolviert sein übliches Programm. Im Grunde ist nichts Außergewöhnliches passiert. Dabei hatten wir angenommen, dass wir heute bereits auf halbem Wege in eine überhitzte Welt sein sollten. Jedoch hat sich die Welt seit Beginn des Millenniums kaum erwärmt. Und zwölf Jahre sind dabei eine beachtliche Zeit […] Die Temperatur ist nahezu konstant geblieben, obwohl sie hätte ansteigen sollen. Dabei ist der Kohlendioxidgehalt in der gleichen Zeit weiter angestiegen, darüber herrscht kein Zweifel.“ "

    AntwortenLöschen
  9. Hat irgendjemand bestritten, dass es schon immer Klimawandel gegeben hat? Aber das ist kein Beweis dafür, wie Claudia Berlin oben sagt, dass dieser Wandel NICHT vom Menschen gemacht wurde.
    Und der obige Verfasser des Artikels leugnet ja nicht all die anderen großen Probleme, denen wir uns gegenübersehen, sondern meint zu Recht, dass sie alle miteinander vrknüpft sind.
    Vor allem würde mich mal interessieren, inwiefern und wo und wie denn etwas gegen den CO2 Ausstoß unternommen wird? Nichts, Null, Nada. Der Ausstoß steigt und steigt. Selbst im 'Vorbild' Schweden steigt er kräftig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber eet ich möchte kurz Herrn Dieter Enger ( http://www.cts-systems.de/fehler/ ) gedenken, es gab da auch einmal die Biosphäre 2 in der Wüste von Arizona mit welcher sich die Dogmen der schoolwhiteness nicht so ganz haben bestätigen lassen.

      Womit ich aber Nicht gegen den Umweltschutz plädiere, nur sollten wir vom Neusprech Klimaschutz abstand nehmen.

      Spekulant des Tages: Fabrice Tourre
      07.05.2010
      Dem Bankenriesen Goldman Sachs, gegen den die US-Staatsanwaltschaft derzeit im Zusammenhang mit dem Verkauf von Schrottimmobilien in einem gigantischen Betrugsprozeß ermittelt, steht vor einem neuen PR-Desaster. Am Mittwoch gestand der Welt größter Finanzkonzern ein, »daß er mit erheblichen finanziellen Mitteln auf eine Ölpest im Golf von Mexiko spekuliert hat«, und das ausgerechnet einen Tag bevor dort eine der großen Bohrinseln im Meer versank. Das Eingeständnis kommt zu einem Zeitpunkt, da sich die US-Bevölkerung über den immer größer werdenden Ölteppich entsetzt, der eines der paradiesischsten, aber auch empfindlichsten Ökosysteme des Landes bedroht. Aus dem abgebrochenen Rohr der gesunkenen BP-Bohrinsel sprudeln täglich 800000 Liter Öl. Die Katastrophe gilt als die schlimmste in den USA seit dem Untergang des Tankers »Exxon Valdez« vor mehr als 20 Jahren.

      Zu der Ölpest konnte es jedoch nur kommen, weil der Großkonzern BP zwecks Profitmaximierung auf rudimentärste Sicherheitsmaßnahmen verzichtet hatte, nämlich am Bohrloch am Meeresboden einen ferngesteuerten Verschluß anzubringen, der bei einem Unfall den Ölfluß stoppt.Aus Kostengründen hatte BP auf das nur eine halbe Million teure System verzichtet. Ein Desaster war also programmiert. Und genau daran wollte Goldman Sachs kräftig verdienen. Die Spekulation flog auf durch E-Mails des Goldman-Sachs-Topmanagers Fabrice Tourre, die im Rahmen der Betrugsermittlungen überprüft worden waren. Tourre, der sich selbst gern als »sagenhafter Fab« bezeichnete, hatte in einem Schreiben an eine Freundin geprahlt, daß Goldman Sachs jetzt auf eine Ölpest im Golf von Mexiko spekuliert. »Wenn auch nur eine Ölplattform absäuft, dann schwimmen wir im Geld«, schrieb er. Zynisch fügte Tourre hinzu: »Ihr Fischchen und Vögelchen, ihr könnt mich mal.« ( http://www.jungewelt.de/2010/05-07/045.php )

      Schlimm genug auch:
      Plastic Planet - ZDFinfo - ZDFmediathek - ZDF Mediathek
      ► 95:02► 95:02
      www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1488412/

      mfg ups2009

      Löschen
  10. @klar - die CO2-Klimakatastrophe ist Mumpitz - liegt auf dem gleichen wissenschaftlichen Niveau wie die Behauptung, daß es alle 12 Stunden dunkel wird oder alle sechs Monate kalt, bzw warm - je nach gusto - nur diesen Quatsch würden nicht so viele Menschen glauben. Aber 20 jahre - weit über den Zeithorizont des Normalbürgers hinaus - da glauben 90 % alles - fragen sie Milgram - es brauch nur einen Weißkittel !

    Obwohl es wirklich Wetter/Klimaeinflüsse gibt - die schwersten durch die großflächige Abholzung. Dadurch wird fast Kontinentalweit der Wasserhaushalt verändert - und jeder Bauer kennt den Unterschied zwischen Waldgebieten und 'Stadtgebieten - gut - den Horizont des intellektuellen Städters überfliegt das wiederum bei weitem.

    Nur - würden die Finanzeliten auch nur ein Wort davon glauben, wir würden uns gar nicht einkriegen vor Aufforstung - wo immer Platz ist, einen Baum zu pflanzen - unabhängig davon, ob ein Gutachten sagt, daß dort ein Baum wächst.

    Aber so - ganz klar angewandte Religionstechnik zur Gewinnmaximierung und Ausbeutung der Klima-katastrophen-Gläubigen.
    Da braucht es nicht einmal mehr das Killerargument der Klimaerwärmung auf anderen Planeten, das die NASA selbst zugibt und die Menschengemachte Klimaerwärmung ad absurdum führt.
    mfg zdago

    AntwortenLöschen
  11. "Vor allem würde mich mal interessieren, inwiefern und wo und wie denn etwas gegen den CO2 Ausstoß unternommen wird?"
    Na und? Wenn Sie schon das Internet nützen, nützen Sie es doch richtig. Jeder der sich Zeit nimmt findet heraus, dass das mit dem CO2 eine bewusst forcierte Lüge war/ist! Mir fällt gerade der Name nicht mehr ein, aber die weltbekannte Koryphäe in Sachen Klima hat dies bewiesen. Es wurde auch schon offiziell bestätigt, dass Satelitendaten gefälscht waren, welche den Klimawandel durch CO2 bestätigen sollten. Weiter, die CO2-Temperatur-Diagramme, welche den Zusammenhang zwischen CO2 und Temp in den letzten 100000 Jahren oder so, darstellen und auch als Beweis gelten sollen, zeigen bei genauer Betrachtung (hinnein gezoomt), dass die jeweiligen Temperaturantiege dem CO2 Anstieg immer 700 Jahre vorausgehen. Sprich, erst wurde es wärmer, dann stieg das CO2. CO2 macht in der Luft 0,038% aus, unsere Pflanzen brauchen mindestens 0,02% zum wachsen. Vor der Industrialisierung war der Wert bei 0,036% oder so, der Ansieg ist nicht mehr als ein Furtz im Weltall. Des Weiteren hatten wir die letzten 10 Jahre wieder einen kleinen Temperatur rückgang beim Klima.

    Irgendwie bin ich es echt Leid, CO2 wird dazu benützt um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen, genauso wie das EEG das uns aufgezwungen wurde. Außerdem soll den Menschen wie an anderen Fronten auch, eingeredet werden, dass der Mensch ein Parasit ist. Club of Rome und deren Wunsch die Weltbefölkerung zu reduzieren lassen grüßen.

    Wir haben wirklich ganz andere Probleme, auf die wir konzentrieren sollten... Diktatur und Faschismus... Banken. Erst dann können wir in Sachen Umweltschutz wirklich etwas erreichen, an den Stellen wo es von Nöten ist.

    AntwortenLöschen
  12. Und ich bin es leid, wenn man sich an der CO2 story dauernd aufgeilen muss. Das Geld wird uns an allen Ecken und Enden aus der Tasche gezogen - am meisten von den Banken und Ölgiganten, obwohl das ja alles eine Mischpoke ist. Aber wer nicht sieht, dass sich Klima erwärmt, muss blind sein. Die Superschiffe drängeln sich sowohl in der Nordost- als auch der Nordwestpassage, so dass die bald Verkehrsschilder aufstellen müssen. Hat allein in diesem Jahr um ein paar Hundert Prozent zugenommen. Die Abholzung nimmt gigantische Ausmaße an, aber nichts wird getan. Aber die ffaschistische 'stop & frisk'Aktion der NYer Polizei ist verboten worden. Siehe den update im Artikel. Und darum ging es dem Autor: es hängt alles zusammen. Nicht jeder kann an allen Ende gleichzeitig sein. Aber man sich gegenseitig stützen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Und ich bin es leid, wenn man sich an der CO2 story dauernd aufgeilen muss."

      Sie sind doch weiter oben mit:
      "Vor allem würde mich mal interessieren, inwiefern und wo und wie denn etwas gegen den CO2 Ausstoß unternommen wird? Nichts, Null, Nada. Der Ausstoß steigt und steigt. Selbst im 'Vorbild' Schweden steigt er kräftig. " gekommen!

      Also, wer geilt sich auf?

      "Aber wer nicht sieht, dass sich Klima erwärmt, muss blind sein."
      Wie schon geschrieben, hat sich das Klima eben nicht mehr erwärmt. Und wenn wir in Zukunft dagegen etwas unternehmen wollen, müssen wir astronomische Einflüsse beseitigen - Sonneneinwirkung/ Sonnenflecken, geladene Wolken in unserer drehenden Galaxie durch die wir uns bewegen usw. Das liegt aber noch außerhalb des machbaren und zuerst müssen wir endlich mal, gemeinsam, an einer Kometen-Abwehr arbeiten.

      Beim Rest stimme ich mit Ihnen überein, auch wenn die Verbietung von "stop & frisk" nur ein kleiner Rückschlag für die neue Weltordnung ist. Abholzung, schädlicher Dünger (unter anderem im Meer), Pestizide, Ölkatastophen (auslaufende Pipelines in Afrika und Russland vorallem wegen Ersparnis bei der Wartung usw.), Gen-Scheiß, Bienensterben, Überfischung, Abholzung, ...
      Aber, wie geschrieben, erst muss die Finanzoligarchie unter Kontrolle gebracht werden (Fiat-Geld, Glass-Steagall, Zinseszins usw). Für alles gibt es Lösungen, wenn wir mal profitgeile Konzerne unter kontrolle bringen. Erschließung von Wüstengebieten, Weltlandbrücke... siehe zu diesen Themen auch das Schiller-Institut (hat auch You-Tube Channel) und die derzeit einzig vernünftige Partei BüSo.

      Löschen
  13. "Diktatur und Faschismus" haben wir mit der ESM-Diktatur und dem EFSF EU-Fäkalschirm

    "Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus"

    "Die Abholzung" da würde z.B. Hanfpapier helfen können.
    Warum Superschiffe auf der See den Abfall & Sondermüll der Petrochemie verheizen dürfen, nun ich fürchte Kritik an PO-litiker und Arsch-Geigen würde die Beleidigungsindustrie sowie den Abmahnwahn fördern.

    PS: blogspot funzt z.Z. nicht mit wordpress

    AntwortenLöschen
  14. Learn how AGW began and which globalists are pushing it today because they'll reap obscene profits:

    tinyurl.com/Corporate-Climate-­Coup …

    They created a lobbying entity, the US Climate Action Partnership (USCAP), including key players in the initial effort, like BP, Dupont, Exxon, and added others, including GE, Alcoa, Caterpillar, Duke Energy, Pacific Gas and Electric, Florida Power and Light, PNM, the New Mexico and Texas utility, as well as Bill Gates' Cascade Investments and Goldman Sachs. This list alone should put it to rest once and for all!

    tinyurl.com/AGW-truth-or-dare

    "Global warming is often presented as the greatest potential threat to humankind and as the greatest environmental and ecological threat on the planet. It is also presented as a problem that could be solved or contained by determined international collaboration - by political will if it were present.

    I argue: (1) that global warming (climate change, climate chaos, etc.) will not become humankind’s greatest threat until the sun has its next hiccup in a billion years or more (in the very unlikely scenario that we are still around), (2) that global warming is presently nowhere near being the planet’s most deadly environmental scourge, and (3) that government action and political will cannot measurably or significantly ameliorate global climate in the present world.

    I also advance that there are strong societal, institutional, and psychological motivations for having constructed and for continuing to maintain the myth of a global warming dominant threat (global warming myth, for short). I describe these motivations in terms of the workings of the scientific profession and of the global corporate and finance network and its government shadows.

    I argue that by far the most destructive force on the planet is power-driven financiers and profit-driven corporations and their cartels backed by military might; and that the global warming myth is a red herring that contributes to hiding this truth. In my opinion, activists who, using any justification, feed the global warming myth have effectively been co-opted, or at best neutralized."

    AntwortenLöschen
  15. Lesenswert: http://bit.ly/15h74yh

    AntwortenLöschen