Montag, 4. Mai 2015

Brüssel gibt 17 neue GMO-Feldfrüchte frei


Wann wird endlich diese Verbrecherhöhle in Brüssel ausgeräuchert? Wann wird endlich diese antidemokratische, menschenfeindliche Verbrecher-Mischpoke vor Gericht gestellt? Wie lange soll die noch mit unseren Steuergeldern gemästet werden?


Freunde der Erde
30. April 2015


Aus dem Spanischen: Einar Schlereth

Wohl bekomm's!
Die Freigabe erfolgt zeitgleich mit den Verhandlungen über TTIP und in Missachtung aller Untersuchungen zu GMOs, die das Potential von Glyphosat für Krebserzeugung aufzeigen.

- Die Kultivierung von GMO-Pflanzen mit Resistenz gegen Herbizide wie Glyphosat bedeutet eine größere Präsenz von giftigen chemischen Resten in unseren Nahrungsmitteln.
- Von den 17 freigegebenen Feldfrüchten sind 15 resistent gegen Herbizide und 8 gegen Glyphosat.

Die LANDPLATTFORM zusammen mit 30 ökologischen, landwirtschaftlichen und Verbraucher-Organisationen verurteilen die Freigabe durch die Europäische Kommission für Europa von 17 GMO-Feldfrüchten für den Verzehr, da dies eine schwere Bedrohung für die Nahrungssicherheit in der EU darstellt. Eine übereilte Entscheidung, die am 24. April getroffen wurde und die weder die kürzliche Einordnung von Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ berücksichtigt, noch die Ablehnung mehrerer Regierungen, kann nur verstanden werden als ein Nachgeben gegenüber dem Druck der Industrie bei den TTIP-Verhandlungen.

Diese Entscheidung der Europäischen Kommission ist aus zwei grundlegenden Punkten außerordentlich unangemessen. Erstens in Hinsicht auf den Entscheidungs-Prozess, der das betrübliche demokratische Defizit der EU bestätigt, was die Handhabung der Authorisierung von GMO-Pflanzen betrifft. Diese Handhabung erlaubt es der Kommission, für die Einführung neuer GMO-Pflanzen grünes Licht zu geben, obwohl es im Rat selbst keine Übereinstimmung gibt – d. h. selbst wenn eine Mehrheit der Mitgliedsstaaten sich der Billigung widersetzt.


Weiterlesen im Original






Kommentare:

  1. das mit den gmo wird nicht aufhören, egal was passiert. das ist die zukunft. was technisch möglich ist wird auch gemacht.

    AntwortenLöschen
  2. Zitat:
    "Wann wird endlich diese Verbrecherhöhle in Brüssel ausgeräuchert?"
    Ende Zitat.

    Höhle? Verbrecher? ... das sind doch gute Steil-Vorlagen

    ... na wenn unser OBL sich dann endlich mal dazu aufraffen würde,, den geplanten Atom-Anschlag auf Brüssel in die Tat umzusetzten.
    Das Bekenner-Video zum atomaren Terroranschlag auf Brüssel wurde ja schon vor über 10 Jahren gedreht und dann im EU-Parlament (oder irgendwo...) als Power-Point-Präsentation gezeigt.
    Leider hab ich dieses Bekenner-Video nirgendwo gefunden, doch dessen Existenz wurde bestätigt, von mind. 2 EU-Abgeordneten und 1 ehemaligen Verteidigungsbeauftragten der Bundeswehr..
    Die Namen weiß ich, schreib sie aber sicherheitshalber hier nicht hin.

    Das wäre doch mal ne Geschäfts-Idee, dieses Bekenner-Video im Netz zu verbreiten.
    Oder noch besser, die Video-Aufzeichnung, bei dem sich die EU-Abgeordneten im Jahre 2005 genau dieses Bekennervideo ansehen und völlig verstört / betroffen / perplex / überrascht darauf reagieren.

    Und diesmal ist der OBL-Bart des Propheten nicht weiß, und auch nicht grau (wie 6 Jahre nach dem 14. bzw. 16. Dez. 2001), sondern tiefschwarz, denn man wird ja nicht älter, sondern reifer.

    Und unser Terror-Fürst OBL wird im neuen Video (umringt von 72 Frauen + 720 Kindern) genause milde und gütig lächeln, wie die anderen 4 Darsteller, egal ob dick oder dünn, egal welche Form ihre Nasen haben und egal ob die obligatorische KALASCHNIKOV frisch geputzt ist oder stark gebraucht.

    AntwortenLöschen
  3. ... ach-ja, Betreff GMO hatte ich schon vor mehreren Jahren einige Aktionen und Vorträge von Jörg Bergstedt gesehen.
    Sogar bei der AZK war er dann einige Jahre später als Redner dabei.

    Vor 2 Wochen sah ich ein Video-Interview (vermutlich in der Studiolounge), bei dem er sagt, daß in Deutschland keine GMO-Pfanzen zugelassen wären.
    Sorry guter Mann, an dieser Stelle unterbreche ich die jahrelange Glaubwürdigkeit.
    Konzerne wie BASF, BAYER, SynGENta, KWS saat, Pioneer, Dupont, Monsanto, ... lassen sich doch nicht von einigen Aktivisten-Gruppen beeindrucken.
    Überall wird Mais für Biogas-Anlagen angebaut.

    Aus welchem Grunde sollten Bauern hierfür gentechnik-freie Maissorten kaufen ?
    Die französische Firma Maisador tut sich leider sehr schwer mit ihrer Überzeugungs-Arbeit für konventionelle Züchtung.
    Selbst die Landwirte + Bauern in Trinkwasserschutzgebieten kaufen gebeiztes = vergiftetes Saatgut bei Pioneer, KWS Saat und bei Raiffeisen.
    Da kann ich nix ausrichten mit meinen Info-Blättern, es interessiert sie nicht, wie giftig DDT und Glyphosat sind.

    ... und dieser korrupte Ar$€h-Krapfen Joachim Rukwied (deutscher Bauernverbands-Präsident) macht durch seine Politik die kleinen Bauern kaputt und unterstützt Saatgut-Konzerne.
    Fragt mal nach bei der ABL (Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft), die können noch mehr über den GMO-Freak Joachim Rukwied berichten.

    AntwortenLöschen