Sonntag, 24. Mai 2015

Aleksei Mosgowoi wurde getötet. Über den Ausschluß konspirativer Versionen


Iwan Lisan
23. Mai 2015

Ort des Attentats - Mosgowoi saſs im Kleinbus.

Am Samstagabend ist auf der Abfahrt aus dem Ort Michailowka der Lugansker Volksrepublik infolge eines Anschlages der Kommandeur des 4.Bataillons der Brigade der territorialen Verteidigung der Volksmiliz der LNR, gebildet auf Basis der Brigade "Prisrak", Aleksei Borissowitsch Mosgowoi gefallen. Auch sind infolge des Anschlages die Pressesprecherin Mosgowois Anna, zwei Wachmänner des Brigadekommandeurs und der Vorgesetzte des Sicherheitsdienstes mit dem Rufnamen "Pesnja" getötet worden. Insgesamt wurden nach den letzten Angaben 7 Menschen getötet.

Nach den Informationen von Life-News, wurde vor dem Kleinbus, in dem der Brigadekommandeur und seine Kampfgenossen fuhren, eine Mine gesprengt, und danach auf den Bus aus Schützenwaffen gefeuert.
Die vorläufige Version des Verbrechens — ein Ergebnis der Arbeit einer Diversionsgruppe der Streitkräfte der Ukraine.

Es ist bemerkenswert, dass Aleksei Mosgowoi an derselben Stelle getötet wurde, an der schon mal am 7. Mai ein, allerdings nicht gelungener, Anschlag auf ihn stattgefunden hatte. Jetzt haben die Mörder ihre Sache vollendet.Der Brigadekommandeur Mosgowoi wurde bekannt durch die Bildung der Brigade "Prisrak", die Sewerodonezk verteidigte, durch sozialistische Überzeugungen und eine aktive Arbeit der Abteilung für politische Arbeit der Brigade, durch einige Telefonkonferenzen mit ukrainischen Journalisten und umfangreiche Agitationsmaterialien gegen die ukrainischen Behörden.

Die Welle von Anschuldigungen an die Adresse der Behörden der LVR, die schon früher der Mitwirkung an der Ermordung des Stabschefs der 4.Brigade der LNR, Alexander Bednows verdächtigt wurden voraussehend, bitten wir, die offiziellen Informationen von der Staatsanwaltschaft der LNR abzuwarten und, sich der vielfältigen Hypothesen, der Anschuldigungen und der Unterstellungen zu enthalten.
Die Gründe, nach denen die Führung der LVR Mosgowoi hätte liquidieren sollen, sind unbekannt: Mosgowoi war ein wenn auch sehr eigensinniger Brigade-kommandeur, er wurde aber ohne besondere Konflikte in den Bestand des 4. Bataillons der territorialen Verteidigung der Volksmiliz der LNR integriert, obwohl den Behörden der LVR seine ideologischen Initiativen unbequem werden konnten, aber tot stellt er für die Führung der LVR eine größere Gefahr als lebendig dar.

Es handelt sich dabei darum, dass der Mord an Mosgowoi eine Krise wegen Fragen der Rechtmäßigkeit in der Lugansker Volksrepublik und zu der Beweiskraft der Anschuldigung an die Adresse vom Oberhaupt der Republik, Igor Plotnizki, sehr ernsthaft provozieren kann, dass die Autorität der Staatsmacht in der LVR in Frage gestellt wird. Es sind Aufregungen unter der Belegschaft, die loyal gegenüber dem ermordeten Aleksei Borissowitsch steht, nicht ausgeschlossen.

Der einzige unbedingte Profiteur am Mord an Mosgowoi — sind die Kiewer Behörden, die den Krieg gegen Noworossija und die jetzt geschwächte volkseigene Miliz der LNR führen.

Die künftigen Tage werden für die Lugansker Volksrepublik schwer und für die Behörden kritisch. Wir folgen den Ereignissen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten