Montag, 25. Mai 2015

Die Russen müssen begreifen, dass sie bereits im Krieg sind


Rostislav Ishchenko
Politikwissenschaftler

20.05.2015

Aus dem Russischen: Drug

Den Russen muß bewußt werden, dass sich unser Land im Kriegszustand mit den USA befindet und jeder Bürger an der Front ist: und es ist nicht wichtig, womit in den Händen er kämpft— mit der Maschinenpistole oder der Tastatur des Computers. Es ist seit langem höchste Zeit, vom Krieg in der Vergangenheitsform zu sprechen. Insbesondere der Krieg im Donezkbecken findet schon seit langer Zeit statt, in ihm haben sich sogar die Sieger und die Besiegten bereits herausgestellt. Es blieb nur noch übrig, zu Ende zu kämpfen, dass heißt, endgültig zu bestimmen, wie die Republiken Noworossijas nach dem Krieg aussehen werden.

Der Krieg war unvermeidlich, da die Dollar-Wirtschaft sich ständig irgendwohin ausdehnen muss und da die Welt endlich ist, so wendet sich die weitere Möglichkeit der Expansion in Richtung eines Krieges hin. Den USA widerstehen konnte nur eine Macht wie Russland, das über ein in etwa dem amerikanischen äquivalentes Nukleararsenal verfügt.
Die Größe des Bruttoinlandsproduktes und andere Wirtschaftskennziffern spielen keine so wichtige Rolle: Das Römisches Reich haben die Barbaren zerstört, die über ein winziges BIP im Vergleich zu den Römern verfügten. Es ist jetzt offensichtlich, dass es in diesem Krieg um das Überleben geht, «das heißt es geht darum, wer in der neuen schönen Welt leben wird».

Das Beste, das Seriöseste, was wir in dieser Situation machen können, ist zu verstehen, dass wir uns an der Front befinden. Wir haben den gleichen Feind und können gemeinsam einen gleichen Sieg erringen. Wir kämpfen jetzt jeder tatsächlich um die Zukunft. Es ist nicht wichtig womit, mit der Maschinenpistole, mit dem Computer, mit dem Blättchen des Papierchens. Wir kämpfen um die Zukunft, für das Leben. Deshalb sollten wir heute an die Strategie des Überlebens denken, sowohl als Volk wie auch jeder an sich als Mensch.

Darüber zu urteilen, inwiefern die russische Führung in der vorliegenden Situation richtig handelt ist nicht ganz korrekt, denn richtig ist, dass wir den Krieg gewinnen, und nicht in einer abgegrenzten Operation siegen wollen.

Leider ist der Gegner sehr ernst zu nehmen. Es ist die Supermacht. Es ist die größte Wirtschaft der Welt. Man darf nicht damit rechnen, sie von heute auf morgen zu besiegen, wie wir möten. Und ja, wir werden Verluste erleiden, sowohl im Donbass, wie auch an anderen Stellen und nicht nur in der Ukraine. Es ist offenbar, dass sie uns jetzt hineinziehen in die heiße Opposition und nicht nur in der Ukraine. Wir müssen uns tatsächlich vorbereiten, als Opponent im Krieg gegen ganz Osteuropa zu stehen.

Invictus maneo!

Kommentare:

  1. UND DIE DEUTSCHEN müssen endlich begreifen , in welcher Lage die Russen sich befinden . Sie sind unsere Nachbarn, mit Ihnen können wir sehr gut leben . Unsere Feinde stehen im Westen . Seit Jahrhunderten . Und das schlimmste was uns widerfahren konnte , sind AMIS auf unserem Boden .

    AntwortenLöschen
  2. Ohne Kommentar.

    (Dr. Paul Craig Roberts)
    "Der Größenwahn und die Arroganz, mit der sich Amerika für »außergewöhnlich und unverzichtbar« hält und in Anspruch nimmt, Hegemon anderer Länder zu sein, bedeuten auf außenpolitischer Ebene, dass sich die Welt für einen Krieg wappnet. Weder Russland noch China werden einen Vasallenstatus akzeptieren, wie ihn Großbritannien, Deutschland, Frankreich und der Rest Europas sowie Kanada, Japan und Australien hingenommen haben. Die Wolfowitz-Doktrin macht deutlich, welcher Preis für Weltfrieden zu bezahlen ist: Die Welt hat Washingtons Vorherrschaft zu akzeptieren.

    Sofern also nicht der Dollar und mit ihm die Macht der USA kollabieren oder Europa den Mut aufbringt, den Bruch mit Washington zu vollziehen, eine eigene Außenpolitik zu betreiben und sich von der NATO zu verabschieden, wird unsere Zukunft vermutlich einen Atomkrieg bereithalten."
    Ganzer Artikel:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/dr-paul-craig-roberts/schlechte-wirtschaftslage-erhoeht-kriegsgefahr.html

    Der Souverän

    AntwortenLöschen
  3. Souverän, ganz meine Meinung. in den nächsten Tagen kommen noch diverse Artikel von Ischtschenko zur Großwetterlage. Sieht ganz gut aus. Grüsse aus Berlin

    AntwortenLöschen