Sonntag, 10. Mai 2015

Feierlichkeiten zum Tag des Sieges in Moskau sind ein Wendepunkt in der russischen Geschichte


Man muss kein Putin-Intimus sein wie Schröder (eine Beziehung, die hauptsächlich auf Geld basiert), um einzusehen, dass Putins Rolle in der heutigen Welt eine positive ist. Man muss nicht seinen orthodoxen Glauben und keineswegs seine Zaren-und Kapitalismus-Vorliebe mögen, aber man sollte in der Lage sein, von diesen Schrullen abzusehen, um objektiv seine heutige Rolle zu begreifen. Und die ist eindeutig progressiv. Er war es, der Russland vor dem endgültigen Untergang bewahrt und in wenigen Jahren wieder auf die Beine gestellt hat. Er war es, der dem russischen Volk seine Würde und seinen Stolz zurückgegeben hat und dem Volk einen bescheidenen Wohlstand und Gesundheit zurückgab. Und nicht zuletzt schenkte er Milliarden Menschen in der ganzen Welt neue Hoffnung, die furchtbare Diktatur des US-Imperiums endlich abschütteln zu können. Und dies bedeutet, dass heute der Hauptwiderspruch zwischen Russland, China, den BRICS und der 'Dritten Welt' sowie dem anglozionistischen US/NATO/EU-Imperium verläuft, da es zum Unglück der Menschheit keine sozialistische Macht mehr gibt. Was sich heutzutage links nennt, ist zum größten Teil eine erbärmliche Mischpoke, die blind umhertappt und nicht weiß, welche Stiefel sie lecken soll. Das sozialistische Projekt ist gescheitert und wird – falls die Welt diesen 'Kampf der Titanen' überlebt – vielleicht ein Projekt der Zukunft sein.


Feierlichkeiten zum Tag des Sieges in Moskau sind ein Wendepunkt in der russischen Geschichte


The Saker
9. Mai 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Heute ist wahrlich ein historischer Tag. Zum ersten Mal hat der Westen die Siegestag-Parade in Moskau boykottiert und, ebenfalls zum ersten Mal, sind chinesische Truppen auf dem Schönen Platz („Roter“ Platz ist eine Fehlübersetzung – der „Rote Platz“ sollte „Schöner Platz“ heißen [was auch eine falsche Übersetzung ist, denn genau müsste es heißen, der „Platz der schönen Waren“. D. Ü.] mit den russischen Truppen marschiert. Ich glaube, dass dies eine zutiefst symbolische Wende ist, die obendrein durchaus Sinn macht.
Die Vergangenheit

Zu allererst: Russland und China haben im 2. Weltkrieg mehr als jedes andere Land gelitten. Seht es euch selbst an.

Opfer des Zweiten Weltkrieges


http://thesaker.is/wp-content/uploads/2015/05/World_War_II_Casualties.jpg
Die ungeheuren Verluste der Chinesen werden ja meistens 'übersehen'!
Und dann schaut euch die Opfer der „boykottierenden Länder“ an und alles wird klar (die einzige Ausnahme ist Polen, das auch große Teile der Bevölkerung verloren hat). Tatsache ist, dass trotz aller Hollywood-Filme, die über den 2. Weltkrieg produziert wurden, die anglo-sächsische Länder sehr wenig gelitten haben im Vergleich mit den gewaltigen Verlusten Russlands (25+ Millionen) und China (15+ Millionen). Hier und hier gibt es Details dazu. Was das kontinentale Europa angeht, so war der Widerstand gegen die Nazis zwar durchaus wirklich und heroisch, aber die Tat weniger, kein wahrhaft nationaler Widerstand (wie in der Sowjetunion, Polen oder Jugoslawien [und Griechenland sollte man nicht vergessen. D.Ü.]. Aber es geht um viel mehr als bloß Zahlen.

Der wahre Grund, warum die US/NATO/EU-Länder die Feiern in Moskau boykottiert haben, ist natürlich nicht ihr sehr bescheidener Beitrag zur Besiegung von Nazi- Deutschland, sondern ihre bedingungslose Unterstützung der Nazi-Ukraine: das „Land“, das Stepan Bandera als nationalen Held ansieht, die OUN-UPA-Todesschwadronen als eine „heroische Befreiungsbewegung“ und die Befreiung der Ukraine als eine „sowjetische Besatzung“. Es ist auch eine Tatsache, dass die Anglos diese Gefühle immer teilten, als sie mehrere Pläne für einen totalen Krieg gegen die UdSSR gleich nach dem Ende des Weltkrieges entwickelten, über die ich schon früher gesprochen habe:

Plan 'Totality' (1945) wurden 20 sowjetische Städte für die Vernichtung in einem Erstschlag vorgesehen: Moskau, Gorki, Kuibychew, Swerdlowsk, Kazan, Leningrad, Baku, Taschkent, Tscheljabinsk, Nischni Tagil, Magnitogorsk, Molotow, Tiflis, Stalinsk, Grosny, Irkutsk und Jaroslaw.

Operation 'Unthinkable' (1945) sah einen Überraschungs-Angriff von bis zu 47 britischen und amerikanischen Divisionen im Gebiet von Dresden vor, in der Mitte der sowjetischen Linien. Das bedeutete beinahe die Hälfte der etwa 100 Divisionen (ca. 2.5 Millionen Mann), die England, Amerika und Kanada damals zur Verfügung standen (….) Die Mehrheit einer offensiven Operation sollte von britischen und amerikanischen Kräften, sowie polnischen und bis zu 100 000 deutschen Wehrmachtsangehörigen durchgeführt werden.

Operation 'Dropshot' (1949): sie enthielt genaue Pläne, mit einem Schlag 200 Ziele in 100 Städten mit 300 Atomwaffen und 29 000 hochexplosiven Bomben zu treffen, um 85% des sowjetischen Industrie-Potentials auszulöschen. Zwischen 75 und 100 der 300 Atombomben waren zur Vernichtung der sowjetischen Kampfflugzeuge auf dem Boden vorgesehen.

Stellt euch selbst eine einfache Frage: warum wurden diese Pläne niemals verwirklicht? Die Anwort ist sowohl einfach als auch offensichtlich: weil der Westen die Rote Armee fürchtete. Und da der Westen eine heilige Angst vor der Roten Armee hatte, was glaubt ihr dann, dass die westlichen Gäste für Gefühle hatten jedes Mal, wenn sie die Sieges-Parade in Moskau anschauten? Dachten sie daran, wie die Sowjetarmee die Nazis vernichtete oder wie die Sowjetarmee sie in Schach hielt? Nochmals, die Antwort ist einfach.

Die Realität ist, dass zwar westliche Menschen auf den Schönen Platz bei der Siegesparade gehören, aber nicht die westlichen Führer. Die Anglos haben nicht nur Hitler liebevoll genährt und gefördert, sie sahen in ihm auch ihren „Hurensohn“, von dem sie hofften, dass sie ihn gegen die Sowjetunion hetzen könnten. Ihr Plan schlug natürlich fehl, aber das erhöhte nur ihre Russenphobie („Phobie“ im doppelten Sinn von „Furcht“ und „Hass“). Zu sehen, dass die westlichen Führer heute „fehlen“, ist daher eine sehr gute Sache, und persönlich hoffe ich, dass sie nie wieder eigeladen werden (ich weiß, dass sie es werden, aber ich wünschte, dass es nicht geschieht).

Die Gegenwart


Das anglo-zionistische Imperium und Russland befinden sich im Krieg. Natürlich macht das Vorhandensein von Atomwaffen auf beiden Seiten dies zu einer besonderen Art von Krieg. Er ist zu etwa 80 % ein Informationskrieg, zu 15 % ökonomisch und zu 5 % militärisch. Aber er ist nichtsdestoweniger ein wirklicher Krieg, wenn auch nur, weil das Ergebnis dieses Krieges die Zukunft unseres Planeten bestimmen wird. Der Donbass oder die Ukraine haben natürlich für den Westen genau NULL Interesse. Was wirklich auf dem Spiel steht, ist das Überleben eines von zwei Modellen:

Das anglozionistische unipolare Russisches multipolares
imperiale Modell Modell

a) Ein Welt-Hegemon 
b) KollaborativeEntwicklung 
a) Macht schafft Recht (national und international)
b) Herrschaft des Rechts (national und international)
a) Ein Gesellschaftsmodell 
b) Jedes Land hat sein eigenes Gesellschaftsmodell
a) Ad hoc 'Koalition der Willigen' 
b) Respekt vor internationalem Recht internationalem Recht
a) Säkularismus und Relativismus 
b) Zentrale Rolle von Religion und Tradition
a) Militärische Gewalt als bevorzugte Lösung
b) Militärische Lösung als letzter Ausweg
a) Herrschaft der 1 Prozent 
b) Herrschaft der 99 Prozent
a) Ideologischer Monismus 
b) Ideologischer Pluralismus
a) Weiße Vorherrschaft 
b) Multi-Kulturalismus

Sowohl die Russen als auch die Amerikaner sind sich wohl bewusst dessen, was auf dem Spiel steht und keine Seite kann beigeben. Einerseits, wenn die US/NATO/EU siegt, dann hat sie erfolgreich den Russen das „Rückgrat“ gebrochen und Russland wird schnell unterworfen werden.

Sollte das passieren, werden alle BRICS-Länder schnell folgen, einschließlich Chinas. Auf der anderen Seite, wenn Russland siegt, dann wird der Griff der USA um die EU sich bald schwächen und möglicherweise ganz verschwinden und die ganze Welt wird sehen, dass das Imperium zerbröckelt. Sollte das geschehen, wird das ganze internationale Finanzsystem der anglozionistischen Kontrolle entgleiten und der Petrodollar wird liquidiert. Die Konsequenz eines solchen Kollapses wird weltweit spürbar sein.
Xi and Putin together on Vday
Xi, Putin und Nasarbajew zusammen am VDay
Die Anwesenheit von Xi Jinping neben Putin an diesem historischen Tag, die Teilnahme der chinesischen Armee auf dieser Parade und die Anwesenheit der chinesische Marine neben der russischen im Schwarzen Meer ist eine direkte und starke Botschaft an die Welt: in diesem titanischen Kampf steht China mit seinem ganzen Gewicht hinter Russland.

[Anmerkung nebenbei: Achtet auf dem Foto von Xi und Putin darauf, dass eine absolut entscheidende Figur neben dem Kriegsveteranen sitzt – Nursultan Nasarbajew, Präsident von Kasachstan. Die entscheidende Rolle, die dieser Mann gespielt hat, um die heutige Welt zu schaffen, ist nicht erkannt worden, aber mit der Zeit wird sie es, da bin ich sicher. Lange vor Putin war es Nazarbaew, der alles tat, um das Zerbrechen der Sowjetunion zu verhindern; und er tat alles, um den Commonwealth Unabhängiger Staaten zu schaffen und die Eurasische Union zu stärken. Ich will auch anmerken, dass Putin bei mehreren Gelegenheiten seiner tiefen Bewunderung und Dankbarkeit für Nasarbajew zum Ausdruck brachte, und ihn explizit als „Vater“ der neuen Eurasischen Union beschrieb.]

Dies ist das „neue Russland“ - buchstäblich flankiert von seinen zwei Alliierten, China und Kasachstan. Es ist schwer, die Bedeutung dieses Ereignisses zu überschätzen. Zum ersten Mal in 400 Jahren hat Russland sich am Ende seiner natürlichen Ökosphäre zugewandt – dem Osten.

Viele Sprachen und Kulturen haben einen Ausdruck, der im Grunde sagt, dass man die wahren Freunde in Zeiten der Not erkennt. Ich glaube, dass das stimmt. Dies ist sogar noch wahrer in der internationalen Politik. Und wenn man dies auf die Geschichte Russlands anwendet, kommt man unausweichlich zu dem Schluss, dass der Westen niemals Russlands Freund gewesen ist (natürlich spreche ich von der herrschenden Klasse, nicht den gewöhnlichen Menschen!). Indem Russland sich Asien zuwendet, ist es schließlich „heimgekommen“.

Chinesische Soldaten sind niemals zuvor auf dem Schönen Platz marschiert und sie heute dort zu sehen, ist eine klare Botschaft an den Westen: Wir stehen an der Seite Russlands!

Chinese Forces in Moscow for Vday
Chinesische Soldaten auf dem Schönen Platz


PLA Navy in Novorosiisk
Chinesische Kriegsschiffe im Schwarzen Meer.

Die Zukunft

Die heutige Siegesparade in Moskau markiert einen Wendepunkt in der russischen Geschichte: jetzt gibt es zum ersten Mal in Russland einen Konsens, dass statt nach Westen zu schauen, muss Russland nordwärts schauen (Sibirien und die Arktik), den Osten (Asien) und den Süden (Lateinamerika, Afrika). Es wird jedoch keinen „großen Bruch“ mit Europa geben, da Russland fortfahren wird, auf die Entkolonisierung Europas zu hoffen. Teilweise hat dieser Prozess bereits begonnen in Griechenland und Ungarn, und er schwebt in Serbien, Frankreich, Italien und sogar in Deutschland. Das Potential für eine europäische Entkolonisierung ist definitiv vorhanden und Russland sollte nicht und wird  Europa nicht aufgeben.

Eine weitere große Priorität Russlands wird es sein zu versuchen, eine Annäherung zwischen den beiden „Schwergewichten“ in den BRICS zu erleichtern: China und Indien. Die Spannungen zwischen diesen beiden Giganten sind ein inhärentes Risiko für alle BRICS-Mitglieder und dürfen nicht weitergehen.

Russland wird auch versuchen, die informelle aber dennoch sehr wirkliche Allianz mit dem Iran, Syrien und der Hisbollah zu stärken. Diese drei sind natürliche Alliierte für Russland und obwohl es noch zu früh ist, Iran oder Syrien in die BRICS oder die Shanghai Kooperations-Organisation aufzunehmen, wo der Iran bereits einen Beobachterstatus hat, sollte es am Ende möglich sein. Iran könnte auch das erste nicht-sowjetische Land sein, um der Kollektiven Sicherheits-Organisation beizutreten.

Aber die eine und wichtigste Entwicklung in der Zukunft wird die Vertiefung der symbiotischen Beziehung zwischen China und Russland sei, die ich die „China-Russland Strategische Allianz“ nenne, die Larchmonter445 so brilliant in seinem „Vineyard of the Saker Weißpapier: der China-Russland-Doppel-Helix“ analysierte. Obwohl beide äußerlich zwei getrennte Länder bleiben, werden Russland und China eine einzige wirtschaftliche, politische und militärische Einheit bilden, voll integriert und voll voneinander abhängig (Xi und Putin haben erneut eine Liste von Mega-Verträgen zwischen beiden Ländern geschlossen).

Es sei denn, ein umfassenden Krieg bricht zwischen dem Imperium und Russland aus.
Ich persönlich habe keine Hoffnung für eine friedliche Lösung des Ukraine-Bürgerkriegs. Es gibt nichts, das sinnvoll zwischen Russland und dem Nazi-Regime in Kiew ausgehandelt werden könnte. Außerdem stimmen alle Indikatoren und Warnzeichen überein, dass eine Kiew-Nazi Attacke auf Novorossija unausweichlich ist. Folglich gibt es nur zwei mögliche Ergebnisse:

Entweder wird Novorossija besiegt und Russland muss offen eingreifen oder die Ukronazis werden besiegt und Novorossija geht in die Offensive und befreit den größten Teil oder sogar das ganze Novorossija und Donetsk-Region. Ich bin vorsichtig optimistisch, dass die Ukronazis ein drittes Mal besiegt werden. Wenn das geschieht, wird das Regime in Kiew höchstwahrscheinlich schnell kollabieren.

Schlussfolgerung

Ich täusche mich nicht, dass das Ende des 2. Weltkrieges Glück und Freiheit für die ganze Menschheit brachte, wenn auch weniger in Osteuropa. In Wirklichkeit brachte es ungezählte Schrecken und Leiden für viele Länder mit sich, besonders für die Deutschen. Ich sehe den Siegestag nicht als eine Feier des Kommunismus oder des sowjetischen Regimes, sondern als einen Sieg über eins der schrecklichsten Regime der Geschichte. Es war der Sieg aller Völker, die gegen die Nazis kämpften und nicht ein Sieg einer bestimmten politischen Ideologie oder Ordnung.

Aber aus demselben Grund denke ich auch nicht, dass es Sinn macht zu leugnen, dass Stalin und die Kommunistische Partei der Sowjetunion eine Schlüsselrolle bei dem Sieg spielte. Die Vorstellung, dass das russische Volk „trotz Stalin“ gesiegt hat, macht keinen Sinn, da er und seine Generäle eine Schlüsselrolle in jeder einzelnen größeren Schlacht dieses Krieges spielten, genau wie Hitler und seine Generäle auf der anderen Seite. Wie ich sagte, gehört dieser Sieg all jenen, die halfen, die Nazis zu besiegen und das schließt eindeutig Stalin, seine Generäle und die KPdSU mit ein. Folglich gehört auch die Rote Fahne zu der Parade.

Schließlich ist dieser Tag auch ein Tag der Feier für alle jene, die heute dem wahren „Erben“ des Nazi-Regimes widerstehen – dem anglozionistischen Imperium mit seinen globalen hegemonistischen Ambitionen und nicht endenden Kolonialkriegen. Folglich ist heute ein Tag der Feier für alle von uns in der Saker-Gemeinde, unseren Waffenbrüdern (und Schwestern!) und allen unseren Freunden und Verbündeten in diesem globalen Widerstand gegen das globale Imperium.

Ich gratuliere euch und wünsche euch ein freudvollen und friedlichen Siegestag!


Russland zeigt seine militärische Macht einer kleinen Schicht von Würdenträgern am Siegestag. Ein westlicher Boykott der Siegestag-Parade am Samstag half wenig, um den Kreml zu mäßigen, als der russische Präsident Wladimir Putin seine furchterregenden Panzer und Waffen zu einer donnernden Botschaft auffahren ließ, dass Macht das Recht macht.


Da dieser Link oft nicht funktioniert, lege ich noch einen zweiten hinzu:
Quelle

Kommentare:

  1. was? den multikulturalismus rechnen sie dem russischen modell zu? wie multikulturell müssen uk, frankreich, niederlande, schweden und deutschland denn ihrer meinung nach noch werden? hat putin selbst nicht zu diesem thema von einem "nationalen selbstmord" dieser staaten gesprochen (und damit wird er auch recht behalten)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dass Sie da etwas verwechseln. Die Multikulturalität, die in Russland gepflegt wird (und ja, das ist nicht einfach), hat nichts, aber auch gar nichts mit dem Multikultibegriff Westeuropas zu tun. Russland (war und) ist ein Vielvölkerstaat mit ungefähr 80 Völkern und Völkerschaften, denen man möglichst gerecht werden muss. Das geht nur mit klaren Regeln und nicht mit westeuropäischem Laissez-faire, was gerade in Parallelgesellschaften und Selbstghettoisierung resultiert.

      Severa Snape

      Löschen
    2. ich weiß. aber der artikel stellt dem einen "weißen rassismus" gegenüber, und das gegenteil davon ist nun mal unser multikulturalismus = diskriminierung von weißen. die russischen minderheiten leben in ihren regionen und werden nicht von der politik hofiert und bevorzugt.

      Löschen
  2. Ich kann Ihnen für diesen Beitrag nur gratulieren und hoffe das es so weiter geht.
    Die politik meiner Regierung schadet dem ganzen Volk.Ich hoffe das noch mehr aufwachen

    AntwortenLöschen
  3. Wer lesen kann, hat leichte Heimvorteile. Erstens ist dies "nur" eine Übersetzung. Und gleichberechtigtes Multikulti wird als Gegenteil von weisser, rassistischer Herrschaft verstanden. Auf Deutsch : Nix mit Erdölklau in arabischen Staaten, Nix mit englischen Verbrecherpack als Herrenrasse in Australien, Nix mit Rohstoffklau in Schwarzafrika, Südamerika oder Asien. Auch chinesische Kollegen weise ich immer wieder auf die rassistischen Schilder in Hong Kong hin :" Für Hunde und Chinesen verboten". Afrikaner in Deutschland, die auf westlich machen, weise ich auch darauf hin, das ein Neger noch nicht mal im Bus neben einem weissen Herrenmenschen sitzen durfte. Aktuell weise ich Griechen, die in Deutschland einen gehobenen Beruf (Manager, Anwalt, Arzt) darauf hin, dass die Deutschen sie noch immer als Ölaugen, Kannaken und Kameltreiber sehen; trotz ihrer Berufe und teurer Westkleidung.
    Es geht ja schon die weisse Hetze gegen Italiener (Itacka, Spagettifresser) und Franzosen los. Na ja gegen jeden der ein bischen anders oder dunkler aussieht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist nur eine übersetzung, aber wahrscheinlich auch die "offizielle" linke meinung, also auch die der autors. das habe ich vorausgesetzt.
      multikulti hat nichts mit außenpolitik zu tun, in der übrigens nicht ethnien, sondern höchstens geld eine hauptrolle spielt. es geht hier um zusammenleben in einem staat. von multikulti haben wir schon genug. weiße sind nicht bevorzugt, sondern benachteiligt. die horrorberichte aus uk von der kinderprostitution von weißen mädchen durch muslimische banden oder die milden strafen für muslime hier dürften dazu beweis genug sein. es gibt einfach keine vergleichbaren fälle in denen weiße menschen andere ethnien, die mit ihnen zusammenleben, auf eine solche weise behandeln.
      wo haben sie bitte jemals erlebt, dass jemand aufgrund seiner hautfarbe nicht im bus sitzen dürfte? was vor 50 jahren in amerika passiert ist, ist irrelevant. juden z.b. wurden jahrhundertelang diskriminiert und als im 19. jhd. die diskriminierenden gesetze aufgehoben wurden, sind die meisten sozial aufgestiegen und gehörten nach 2 generationen zum bürgertum. wenn die anderen das also nicht schaffen, liegt es an ihrer lebensweise und an einer verantwortungslosen politik, die ihnen die arbeit abnehmen will und sie so zu transferleistungsempfängern macht.
      der rassismus von dem sie reden ist eine einbildung, die nur in ihrem kopf existiert.

      Löschen
    2. Kleine Fehlermeldung "Griechenland fehlt": in der Tabelle steht "Greece".

      Löschen
    3. "sind die meisten sozial aufgestiegen und gehörten nach 2 generationen zum bürgertum."

      Einen derartigen Unsinn habe ich selten gelesen.

      "weiße sind nicht bevorzugt, sondern benachteiligt. es gibt einfach keine vergleichbaren fälle in denen weiße menschen andere ethnien, die mit ihnen zusammenleben, auf eine solche weise behandeln."

      Den Rassismus bekommen Sie nicht aus Ihrem Kopf, was?

      Löschen
    4. Sag mal Blacky White. Zu welcher Art gehörst Du? Vielleicht bist Du ja ein Maulwurf und Deine Welt ist Nachbars Garten. In Nachbars Garten fährt kein Bus mit Rassentrennung, aber die Welt des Maulwurfs ist ja auch unterirdisch. Sag mal, wie siehts denn so aus in der U-Bahn? Ziemlich hohle Erde, oder? Da braust der kleine Adolf ja angeblich rum!

      Löschen
    5. schlagen sie ein geschichtsbuch auf und lesen sie es nach herr löding. sie haben in der hinsicht sowieso eine menge nachholbedarf.

      Löschen
  4. Auf der Siegesparade in Moskau war übrigens auch eine Einheit indischer Soldaten. Dies dürfte ein starkes Zeichen sein, dass Indien die Nähe zu Russland und China sucht.

    AntwortenLöschen
  5. Danke Georg, und ja, die WEISSEN RASSISTEN bekommen ihren Rassismus nicht aus der Birne. Sie fühlen sich benachteiligt, wenn sie nicht mehr mit der Nilpferdpeitsche rumlaufen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Die Weißen fühlen sich sehr benachteiligt und schauen aus der Froschperspektive zum schwarzen Massa und hoffen, dass er ein guter Führer der Benachteiligten ist. Arme Weiße. Es gibt kaum eine Ehtnie, die in der Geschichte mehr gelitten hat und einen guten Führer verdient. Der Führer zeigt ihnen dann in der Behindettenwerkstatt wie man Kugelschreiber richtig zusammenbaut, und zur Belohnung machen wir dann einen Ausflug in den Zoo. Ich denke, die Weißen sind nicht so schlecht wie sie scheinen. In der Lebenshilfe würden sie erblühen. Man müsste nur Behinderte mehr fördern, dann wären Weiße nicht mehr benachteiligt

      Dref

      Löschen
    2. laufen sie mal ganz ohne nilpferdpeitsche nachts in den berliner ghettos rum. dann werden sie sehen wie "privilegiert" sie sind.

      Löschen
    3. Anonym11. Mai 2015 um 20:11

      Ich gebe Dir zu 100% recht, das muss man differenziert sehen, jedoch gibt es einen Unterschied zwischen Geschichte und dem derzeitigen Erleben.

      Ich lebe auf dem Land und das ist gut so! kenne aber auch Leute (linke Freaks) die in Kreuzberg wohnen und auf Türken keinen Bock haben. Geht nicht um Herkunft oder Religion, sondern um das Benehmen. Letztens wieder bei uns beim Aldi. Alle Parkplätze fast frei, aber ein Auto musste natürlich wieder vorm Eingang vor der Werbung parken. Wer kommt heraus? Die Antwort schenk ich mir.

      Wer sich nicht zu benehmen weiß, besser gesagt, kein Interesse an weiterführenden Benimmregeln hat, der soll sich verpissen!

      Ich war in Indien. Da gibt es auf dem Land oft Kackplätze, an denen in der Pampa fett geschissen wird. Massenkackerei ohne Ende. Als ich in Bombay an nen Baum pisste wurde ich dumm angemacht ...

      Aber ich zahl doch keine Kohle fürs Pissen, in einem Land wo jeder in die Ecke scheißt!
      Bei uns kann man aber nicht überall herumkacken ...

      Dref

      Löschen
  6. http://pauleisen.blogspot.de/2015/05/hellstorm.html

    Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat. –Voltaire
    Die herrschende Geschichtsschreibung, ist die Geschichtsschreibung der Herrschenden. - Karl Marx

    https://www.youtube.com/watch?v=GMCOKNCwHmQ Hellstorm - Exposing The Real Genocide of Nazi Germany

    De Freese

    AntwortenLöschen
  7. Diese Seite wurde mir als höchst seriös empfohlen.
    Und nun stelle ich fest, daß hier scheinbar fast nur Rassisten und Durchgeknallte ihren Müll absondern.
    So war das mein erster und mein letzter Besuch hier.
    Das Herrenmenschenmodell aus der ersten Hälfte des 20sten Jahrhunderts ist scheinbar immer noch in den Köpfen dieser Edeldeutschen tief verankert, und dann noch nicht mal groß-klein-Schreibung beherrschen, es ist schon was dran, wenn Wissenschaftler behaupten, das wir uns immer mehr den Primaten annähern.
    Viel Spaß noch, nebenbei bemerkt, der Seitenbetreiber tut mir echt leid, die Texte sind alle sehr sachlich, gut verständlich geschrieben, und dann so ein „Fanklub“, na ja, muß jeder selber wissen, wen er in sein Wohnzimmer läßt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also du findest die Artikel von Einar gut, willst diese aber in Zukunft nicht lesen, weil dir die Kommentare nicht gefallen? Das klingt logisch. Ich fahre ja auch keinen Mercedes, weil jede Menge Arschlöcher Mercedes fahren, einschließlich unsere Wirtschaftsbosse und Politiker. Und mein Handy werde ich auch wegschmeißen, weil so viele Vollpfosten auch Handys benutzen. Und deutsch werde ich zukünftig auch nicht mehr sprechen, weil ….., na ja, dauert noch ein paar Jahre, bis ich Yanomam beherrsche. Warum hast du die Gelegenheit nicht genutzt, um einen vernünftigen Kommentar zu schreiben?
      De Freese

      Löschen
    2. @anonym vom 12. mai
      auf formalitäten wie groß- und kleinschreibung gebe ich nichts. sie verstehen mich auch so schon, wenn die kommentare sie so stark treffen, dass sie es nicht mal ertragen können sie zu lesen. die vorgänge in rotherham und oxfordshire passen wohl nicht in ihr weltbild vom bösen weißen rassisten, der alle anderen unterdrückt? dämmert's ihnen, dass die "sozial schwachen" nicht die gangs der täter sind, sondern die opfer? trifft viele leute in ihrer komfortzone, aber es muss wiederholt werden, weil das laut englischen medien immer noch geschieht. es ist andersherum: die kriegen alle privilegien die möglich sind, aber um die eigene bevölkerung kümmert sich die politik überhaupt nicht mehr! von ultralinken bis zu den scheinliberalen ( http://www.mmnews.de/index.php/politik/44529-fdp-allah ) liegen alle irgendwelchen minderheiten zu füßen und spalten die bevölkerung anstatt die diskriminierungsfreie gesellschaft endlich zu verwirklichen und sämtliche ungleichbehandlung zu unterlassen. der rassismus richtet sich momentan gegen die europäer.
      außerdem bluffen sie, sie werden weiterlesen.

      vernünftige antwort von de freese.

      Löschen
  8. Sehr gut, de Freese, pariert. Ich habe immer wieder gesagt, diese Vollpfosten ignorieren, denn ihnen zu antworten ist zeitaufwengig und ist Perlen vor die Säue geworfen. Und wenn ich überall auf den Mist antwortete, käme ich nicht mehr zum Übersetzten und selbst schreiben. Ich bin auch kein Missionar mit der Bibel in der einen Hand und dem Schwert in der anderen.

    AntwortenLöschen
  9. Sehr geehrter Herr Schlereth,
    ich möchte hier eine Erklärung abgeben, die meine obige Einlassung verständlicher macht:
    Unser Soziologie-Prof hat uns eine Hausarbeit reingedrückt, die es in sich hat.
    Thema: Der Einfluß der alternativen Medien im Internet auf die politische Willensbildung.
    Ganz toll, keiner bei uns in der WG surft auf politischen Seiten, also wo anfangen.
    Ich habe dann meinen Opa gefragt, der hängt jeden Abend im Netz, und Opa meinte, ich solle mal auf gegen den strom info gehen, da wären an die 500 lesbare Seiten gelistet, dann einfach draufloslesen.
    So bin ich zu dieser Seite gekommen.
    Der Prof gab uns noch den Tipp, die Kommentare in Blogs genau zu studieren, um Stimmungen aufzufangen.
    Ehrlich gesagt, ich bin mir nicht sicher, ob ich Hausarbeit überhaupt schaffe, aber eins ist jetzt schon sicher, mein bisheriges politisches Weltbild ist eingestürzt wie das WTC.
    Festgestellt habe ich, daß es eine Menge Leute gibt, die einen enormen Hass auf sogenannte Ausländer und den Islam haben, das nervt mich gewaltig.
    Wir leben mit vier Mädels in einer WG in Offenbach, der Stadt mit dem größten Ausländeranteil in unser Bananenrepublik, und wir haben null Probleme mit den Leuten, egal wo sie herkommen.
    Vielleicht sollte ich cooler mit Rassisten und Islam-Hassern umgehen, aber meine Gefühle spielen da nicht mit.
    Opa meint, es gibt Verführer und Verführte, ich sollte eher Mitleid mit diesen Leuten haben, denn sie wissen nicht, was sie tun.
    Opa meint auch, diese Menschen sind letztlich Erfüllungsgehilfen der Drahtzieher, die eine unipolare Weltdiktatur erschaffen wollen, ich glaube, je mehr ich an Wissen in mich reinschaufele, er hat Recht.
    @ de Freese:
    Ich stelle fest, daß in den politischen Blogs, insbesondere in den Kommentaren, ein enormes Aggressionspotential vorhanden ist.
    Habe ich Sie provoziert? Das war nicht beabsichtigt.
    Und nochmal zu Ihnen, Herr Schlereth:
    Das wichtigste an Ihrer Seite sind Ihre Texte, wenn jemand diese Texte zielführend ergänzen kann, dann gehört der Kommentar veröffentlicht. Hetzer und notorische Nörgler würde ich einfach rausschmeißen. Irgendwo las ich, daß inzwischen eine ganze Armada von Störenfrieden gegen gutes Geld oder aus offensichtlicher Dummheit auf systemkritischen Blogs rumstänkern, um die Atmosphäre zu vergiften. Der unbedarfte Leser ( wie ich) wendet sich dann ab, Ziel erreicht.
    Mit den allerbesten Grüßen, Anna K.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schauen sie mal in die kriminalitätsstatistik dann bemerken sie wieso viele leute so denken. und die sozialleistungen für immer mehr flüchtlinge mag auch niemand mehr zahlen. wieso sollten islamkritiker eine unipolare weltdiktatur wollen? sie wollen lediglich, dass die kriminellen rausfliegen und der rest sich anpasst anstatt westliche bürger zu zwingen, sich in ihrem land denen anzupassen. in einen weltstaat mit den anderen will niemand.

      Löschen
  10. Ja , es ist schon traurig, dass dieser Blog immer mehr von dummen, rassistischen Antikommunisten und pro kapitalistischen Kommentaren dominiert wird. Aber es gibt genug youtube Kanäle und andere BLOGS, um seine Arbeitskraft erfolgreich in Aufklärung zu investieren. Es ist sicher WICHTIG einen Kommentar pro Woche oder sogar Tag freizuschalten, der dumpfen, rassistischen Kapitalismusschrott enthält. Aber HIER nur noch die rechte Ausgabe der Bildzeitung zu lesen, geht gar nicht.

    AntwortenLöschen