Sonntag, 17. Mai 2015

Ausländischen Sondertruppen gegen Jarosch?


Anton Mardassow

15.05.2015  

Aus dem Russischen: Drug

Wer hat die Jagd auf die ukrainischen Nationalisten im Donbass freigegeben? Eine Untersuchung der Donezker Volksrepublik hat die Verwendung von ausländischen Waffen und Nachrichtentechnik im Donbass festgestellt.

Dies gab der stellvertretende Leiter des Stabes der Landwehr DVR Eduard Bassurin bekannt. Vor kurzem hat eine unbekannte Einheit Positionen eines befestigten Stützpunktes eines ukrainischen Nazi- Bataillons angegriffen, wobei Waffen mit Schalldämpfer und tragbare Funkgeräte aus europäischer Produktion eingesetzt wurden. 

- Von ihrer Besonderheit (der Funkgeräte) des Sendens mit den Koordinaten und der Position im System GPS von jedem Mitglied der Diversionsgruppe, hat schon Bassurin berichtet. Außerdem war die Schnelligkeit der Durchführung der Operation bemerkenswert.

Seinen Worten nach sind die Landwehrmänner mit solchen oder ähnlichen Sonderoperationen zum ersten Mal konfrontiert worden.
- Für uns ist unverständlich, wer die Liquidation begangen hat: Vertreter fremder  privater Armeen oder eine Speznas-Gruppe der Länder, die in der sich in der Kampfzone befinden und von denen Beobachter der OSZE als der dritten Kraft sprechen, hat Bassurin bemerkt.

Der Direktor des Zentrums der strategischen Konjunktur, Iwan Konowalow, verbindet die Mitteilung Bassurins mit der andauernden Opposition des ukrainischen Freiwilligenbataillons «Der Rechte Sektor» und aller mit dem Truppenteil verbündeten Bataillone der Ukrainischen Streitkräfte.

- Erinnern wir uns an ein Beispiel: im April hatte das ukrainische Militär die Basis des 40. Bataillons "Kriwbass" blockiert, was eine provozierende Kundgebung in Kiew neben dem Gebäude der Präsidialadministration provozierte. Es ist klar, dass die Widersprüche zwischen der zentralen Regierung und den Freiwilligenbataillonen sowie den Nationalisten Dmitrij Jaroschs nicht gelöst wurden. Und die Handlungen der unbekannten Speznas zur Vernichtung eines der befestigten Stützpunkte der ukrainischen Nationalisten ist eine Fortsetzung der Geschichte. Wobei man eine Aktion wie diese als Kraftprobe bewerten kann.

Es ist zweifelhaft, ob zu dieser Aufklärungs-Diversions-Operation die normalen Mitarbeiter der ausländischen privaten Militärunternehmen herangezogen wurden. Doch wir können über die Teilnahme der ЧВК (PMC privat militäry company) am Kampf im Donbass nichts Konkretes sagen. Wir meinen aber, dass sie sicher ihre Mitarbeiter nie unmittelbar auf das Gefechtsfeld schicken. Es ist nicht ihre Aufgabe und besonders, wenn ЧВК dabei gefangen genommen werden, wird der folgende internationale Skandal den Entzug aller Lizenzen zur Folge haben. Vielleicht ist hier ein kompliziertes Schema verwendet worden, bei dem sich die Söldner bei ganz verschiedenen privaten Militärunternhemen verdingen müssen.

Aber bisher können wir nur vermuten , was das für Menschen waren. Die Landwehrmänner werden die genaueren Daten wahrscheinlich herausbekommen und die Details ins Gesamtbild einfügen. Aber es ist sicher so, dass die von der Kiewer Regierung gemieteten ausländischen Söldner eine kleine Säuberung zur Probe gemacht haben. Ich denke, dieser werden weitere folgen.

Meistens verwenden die ausländischen Spezialtruppen oder ЧВК bei den Aktionen in der Konfliktzone Waffen und Ausrüstung, die von den kriegführenden Seiten benutzt werden. Aber man darf nicht ausschließen, dass die westliche Ausrüstung "überbelichtet" war – um einen bestimmten informativen Hintergrund für die Aktion zu schaffen, um Jarosch und Co. eine bestimmte Botschaft zu senden. Es ist völlig klar, dass du über die Ernsthaftigkeit der Drohung notgedrungen intensiv nachdenken wirst, wenn gegen dich gewisse Sondertruppen eingesetzt werden, die mit ausländischer Technik und Waffen kommt.

Natürlich, oft handeln die ЧВК bei der Durchführung der Operationen nachlässig, aber da diese Aktion sehr professionell durchgeführt wurde, ist die ausländische Ausrüstung nicht durch Schlamperei "belichtet" worden.Im übrigen sind auchdie
ukrainischen Sondertruppen СБУ (Sicherheitsdienst) ausgerüstet, da sie auch punktuelle Operationen durchführen müssen.
Man kann auch nicht ausschließen, dass auch СБУ-Sondertruppen teilnahmen oder gar ein Verbund mit ausländischen Fachkräften. Militärexperte Anatolij Nesmijan (El-Murid) bemerkte: Es ist schon nicht mehr die dritte Kraft in der Konfliktzone des  Donbass, sondern mindestens die vierte.

Weil die dritte Kraft jene Leute waren, die den ehemaligen Kommandeur der 4. Brigade LVR, Alexander Bednow – "Ruf batmen" - am Anfang des Jahres erschossen haben. Es waren eindeutig nicht die Landwehrmänner, sondern Leute, die über eine sehr gute spezielle Ausbildung verfügten, die jene Diversionsoperation zur Vernichtung Bednows sehr sachkundig durchgeführt haben. Offenbar hat die ukrainische Führung begonnen, eine ähnliche Taktik gegen die nicht kontrollierten Formationen anzuwenden oder gegen jene Formationen zu verwenden, die sie für unkontrollierbar hält.

So kämpfen an der Front die Landwehr und die ukrainischen Streitkräfte ВСУ und hinter der Linie der Front eine dritte, vierte usw. Kraft. Im ukrainischen Hinterland handeln offensichtlich wirklich Ausländer, und es ist nicht ausgeschlossen, dass das  Sondertruppen eines NATO- Landes waren, die aus reiner Notwendigkeit die von Kiew nicht kontrollierten Einheiten liquidieren sollen. So sieht «die einträchtige Arbeit» aus.

Die Hauptverwaltung Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine (GUR МОУ- Главное управление разведки Министерства обороны Украины) - das Analogon zu unserer ГРУ –  verfügt offensichtlich nicht über die Möglichkeiten unserer militärischen Aufklärung und für Armeeoperationen ist die Ukraine gezwungen, ausländische Fachkräfte heranzuziehen. Wer sie sind, ist schwer zu sagen. Es können, ich wiederholemich, durchaus reguläre Einheiten sein. Vielleicht waren es polnische Sondertruppen JW Grom (Jednostka Wojskowa Grom), die noch 1990 unter Heranziehung sowjetischer Fachkräfte geschaffen wurden, die später ihre Kämpfer  nach Methoden des britischen SAS usw. trainierte. Im allgemeinen sind sie mit guten Fachkräften gerade für derartige Operationen bestückt, so dass es durchaus möglich wäre, dass sie den Stützpunkt der ukrainischen Nationalisten die Polen "säuberten".

Nächste Frage an Mardassow: Warum verwendete Ihrer Meinung nach die Aufklärungs-Diversionsgruppe in der Kampfzone auslädnische Bewaffnung und Ausrüstung? Eine РДГ ist doch deshalb eine РДГ, um unbemerkt zu kämpfen... 

"Ich bezweifle sehr stark, dass die Landwehrmänner irgendwelchen Protest anlässlich der Liquidation der Nationalisten äußern werden. Es ist klar, dass solche ausländischen Fachkräfte die Position der Landwehr nicht stürmen werden: sie sind einfach angekommen, haben die Punktaufgabe erfüllt und sind entweder wieder abgefahren oder sind zum Standort zurück gekehrt, um auf neue Befehle zu warten."
Frage: Militärexperte Wladislaw Schurygin meint, dass РДГ, über die Bassurin informiert hat, nicht unbedingt mit Ausländern bestückt sein müssen. 

Antwort: "Es ist unwahrscheinlich, dass jetzt die Ausländer an solchen Operationen aus diesem Grund teilnahmen, dass sie sich in anderer sprachlicher Umgebung befinden, und um so mehr, weil kämpfen und Diversionsakte begehen, ohne die Sprache zu kennen, sehr kompliziert ist. Natürlich, man kann vermuten, dass es irgendwelche ausländische Legionäre waren, die aus den Leuten gewählt wurden, die entweder das Russische kennen oder das Ukrainische, aber das ist ein komplizierter Weg.

Die Ukraine kauft jetzt Schießausrüstung wo es nur möglich ist (bei den Arabern, bei den Polen usw.), wobei es keine Hindernisse gibt. Deshalb denke ich, dass es eine reguläre RDG (Aufklärungs-und Diversionsgruppe) der ukrainischen Streitkräfte war, einfach weil wir "die neue Gestalt» der ukrainischen Armee gesehen haben, sozusagen, die sich auf einen langwierigen Krieg vorbereitet. Noch werden vom Kiew-Regime die Nation, die ausländischen Partner und alle Welt auf einen langen  Krieg vorbereitet. Dementsprechend muss man die Armee mit den modernsten Waffen ausrüsten. Wir sehen, dass die Wirtschaft der Ukraine in allen Nähten kracht, aber für die Armee hat Kiew immer Geld.

Frage: Aus dem Anlass «der neuen Gestalt» der ukrainischen Armee: die US-Ausbilder bemerkten das niedrige Niveau der Soldaten der ukrainischen Streitkräfte ВСУ, und dann wird hier sofort ausländische Bewaffnung auf nahe Feuerdistanz eingesetzt?

Antwort: "Eine Sache sind die Soldaten der regulären Armee, besonders die, die im Rahmen der Mobilisierung zusammengetrieben wurden, die nicht nach ihren Wünschen oder Unlust gefragt wurden, die einfach kämpfen sollen. Aber etwas ganz anderes sind die Elitetruppen für spezielle Aktionen, die mit Freiwilligen vervollständigt werden und die beste Ausrüstung erhalten. Die Amerikaner liefern den Ukrainern verschiedene, wenn auch nicht letale Waffen seit letztem Sommer. Es gibt moderne Mittel der Aufklärung, Infrarotnachtsichtgeräte, verschiedene GPS-Sensoren und andere Systeme der Feuerleitung. Jetzt kauft Kiew auch ausländische Schützenwaffen für diese SpezNas ein. Es ist ganz offenbar, dass es aus verschiedenen Gründen nicht möglich sein wird, die ganze reguläre Armee mit ausländischen modernen Waffen auszurüsten. Und es gibt auch keine Eliteeinheiten – warum auch immer."

Kommentare:

  1. Will man die Nazi-Bataillone, welche die Kiever Regierung ganz offensichtlich nicht kontrollieren kann nun auf diese Art loswerden? War für mich nur eine Frage der Zeit, denn sie haben ihren Teil (ATO) erfüllt und werden jetzt nicht mehr gebraucht (aus Sicht der Kiever Regierung).

    AntwortenLöschen
  2. OT!!!!


    Frage: Gibts hier auch evt. weibliche Leserinen/Interessierte oder sind die meisten, sowie ich (55) männlich und im fortgeschrittenen Alter?
    frage deshalb, weil mein Sohn (24) hier in Frankreich und auf´m Land, scheinbar echt Probleme hat, heutzutage junge Frauen zu finden, die nicht nur auf den ganzen WerbeKlinkiBlinkiDreck stehen/reinfallen!!
    Mein Sohn ist gelernter Schreiner (und auch sonst ein guter Handwerker in vielen Bereichen) liebt und macht Musik (spielt verschiedene Instrumente) spricht 3 Sprachen geht geradezu auf, wenn er im Garten und auf seinem geliehenen Feld arbeiten kann (war schon bei Sepp Holzer zu Besuch) und experimentiert mit selbst gezogen Samen etc. herum und ich finde es sehr traurig, für ihn, das es da draußen echt keine jungen Mädls mehr gibt/geben sollte!?! die auch ähnliche Interessen/Vorlieben haben!?!
    Schreibe dieses hier, ohne das er davon was weiß, weil ich als Vater natürlich glücklich wäre, wenn ich da ein wenig vermitteln könnte (soweit ist es also schon gekommen:-=)) wenn ich da an meine Jugendzeit denke (aber OK in Düsseldorf einer sehr schönen Großstadt wo ich herkomme, da hatte man natürlich eine größere Auswahl dazu die rheinischen Frohnaturen:-)!!
    Also sollten sich hier jüngere weibliche Personen bzw. Leute die ähnliches aus ihrem Umfeld kennen, angesprochen fühlen, würde ich mich über Kontakt Aufnahme/Vermittlung sehr freuen!!!
    Kontakt: nastrowie@mail.ru

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig bernd, das ist so was von OT. Dafür gibt es hunderttausend andere Blogs.

      Löschen