Samstag, 31. Dezember 2011

Eine US-medizinische Studie zu Fukushima schätzt, dass bereits 14000 Kinder an den Folgen von Fukushima gestorben sind - plus Video mit Prof. Dr. Busby


Obwohl die MainstreamMedien äußerst sparsam mit Nachrichten über Fukushima sind und wenn sie etwas bringen, dann wird beruhigt und verharmlost und natürlich gelogen, so sind sie umso schneller, wenn einmal von renommierten Fachleuten ein ernsthafter Bericht erscheint. Dann setzt sich sofort ein mieser Knochen an den Computer und macht eine schnelle Mark mit wirklich "einem schlampigen und vorurteilsvollen" Artikel, wie er diesen Bericht nennt. Er will eine "ernshafte Diskussion über die Rolle der Atomenergie" und hat nicht gemerkt, dass die seit 50 Jahren von wahrhaft bedeuten Köpfen und Experten geführt wird. Aber wenn man von der Atom-Lobby bezahlt wird, hat man dazu die Schnauze zu halten.
Am Ende hänge ich ein ausführliches Interview mit Prof. Dr. Busby, einem der großem Koriphäen in der anstehenden Frage an. Es ist leider 45 Minuten lang und deswegen kann ich es unmöglich übersetzen - aus Zeitgründen. Es lohnt sich aber reinzuhören, wenn man einigermaßen Englisch kann, denn er spricht deutlich, was man von dem Interviewer leider nicht sagen kann.

Pardon
das Hochladen des Videos wurde vom Server abgelehnt! Gründe? Keine. Also kann ich hier nur den Link zur Verfügung stellen.

Aber zuerst John Daly
Mittwoch, den 28. Dezember 2011

Acht Monate, nachdem das Daichi AKW in Fukushima am 11. März von einem Erdbeben der Sträke 9.0 auf der Richter Skala und einem anschließenden Tsunami getroffen wurde, behaupten sowohl TEPCO als auch Tokyo, dass die Auswirkungen der Katastrophe unter Kontrolle sind.


Keineswegs laut einem eben von Fachleuten begutachteten und veröffentlichten medizinischen Bericht, der zeigt, dass die schädlichen Folgen von Fukushima über den Pazifik gereist sind.

Die Zahlen stammen aus dem Artikel in der Dezember-Ausgabe des International Journal of Health Services von Joseph J. Mangano und Janette D. Sherman „Eine unerwartete Zunahme der Sterblichkeit in den USA nach der Ankunft der radioaktiven Wolke aus Fukushima: Gibt es eine Verbindung?“

Die Studie ist die erste, von Fachleuten geprüfte, Studie in einer medizinischen Zeitschrift, die die Gesundheitsrisiken durch das Fukushima-Desaster dokumentiert.

In früheren, vor fünf Monaten auf counterpunch.org veröffentlichter Forschung, bemerkten die Autoren „der neue Bericht von CDC (Zentrum für Kontrolle von Krankheiten) Morbidity and Mortality Weekly Report (Wochenbericht über Erkrankung und Sterblichkeit) zeigt, dass acht Städte im Nordwesten der USA (Bois ID, Seattle WA, Portland OR plus die nordkalifornischen Städte Santa Cruz, Sacramento, San Francisco und Berkeley) die folgenden Todesdaten von Kindern unter einem Jahr melden: 4 Wochen bis zum 19. März 2011 – 37 Tote (9.25 pro Woche im Schnitt), 10 Wochen bis zum 28. Mai – 125 Tote (im Schnitt 12.5 pro Woche). Das bedeutet eine Zunahme von 35% (in den ganzen USA stieg sie um 2.3%), was statistisch signifikant ist. Von weiterer Bedeutung ist, dass diese Daten die 4 Wochen vor und die 10 Wochen nach dem Fukuskima Desaster erfassen.“

Laut den Daten der Forscher entdeckten Forscher bereits am 17. März nach der Katastrophe eine Wolke von atomarem Staub über US-Territorium und nachfolgende Messungen durch die US Umwelt und Schutzbehörde (EPA) fanden Radioaktivität in der Luft, im Wasser und in Milch 100 mal über dem Durchschnitt in den USA.

Janette Sheman, MD, sagte: „Auf Basis unserer fortlaufenden Forschung kann die wirkliche Todeszahl bei 18 000 liegen, zusammen mit Grippe und Lungenentzündung, die als Todesursache in der fraglichen Zeit um das fünffache anstiegen. Todesfälle gibt es in allen Altersstufen, aber wir finden ständig Kleinkinder am härtesten betroffen, weil sich deren Gewebe schnell vervielfacht, sie unterentwickelte Immunsysteme haben und die Dosen von Radioisotopen proportional größer sind als bei Erwachsenen.“ Dr. Sherman ist außerplanmäßige Professorin an der Western Michigan Universität und Joseph Mangano ist ein Epidemiologe und geschäftsführender Direktor der Forschungsgruppe für Strahlung und Öffentliche Gesundheit.

Die beiden schrieben: „Wir haben kürzlich berichtet über einen ungewöhnlichen Anstieg von Kindes-Sterblichkeit im Nordwesten der USA über eine 10-wöchige Periode nach der Ankunft einer radioactiven Wolke nach den Kernschmelzen im Fukushima-AKW in Nord-Japan. Das Ergebnis legt nahe, dass die Strahlung aus Japan Amerikanern geschadet hat und daher weitere Forschung verdiente. Wir wiesen in dem Bericht darauf hin, dass die Ergebnisse vorläufig seien, und auf die Wichtigkeit, die Analyse zu vervollständigen, sobald neue Daten zum Status der Gesundheit vorlägen.“

Warum Kinder?


„Der menschliche Fötus und Kleinkinder sind besonders radioempfänglich, wegen ihres schnellen Zellenwachstums und Zellteilung und ihrer geringen Größe, die zu einer proportional größeren Dosis führt. Diese Belastung umfasst Röntgen-, Alpha-, Beta- und Gammastrahlung. Je nach dem Zeitpunkt der Belastung im Uterus kann das Ergebnis zu spontanem Ausstoß, zu vorzeitiger Geburt, geringem Geburtsgewicht, Totgeburt, Kindestod, angeborenen Missbildungen und Gehirnschädigung führen. Obwohl dieser Report sich auf die Auswirkungen auf Menschen konzentriert, ist alles Leben für Atomstrahlung empfänglich, Pflanzen, Pilze, Insekten, Spinnen, Vögel, Fische und andere Tiere. Die am besten untersuchte Gruppe (Vögel) nahe Tschernobyl zeigt eine 50-prozentige Abnahme an Artenreichtum und eine 66-prozentige Abnahme des Bestands in den am stärksten verseuchten Gebieten verglichen mit dem normalen Zustand in Nachbargebieten.“

Der vielleicht betrüblichste Punkt in dem Bericht ist: „Die Fukushima-Kernschmelze und die Verbreitung der Radioaktivät über den ganzen Erdball zeigen, dass genaue Messungen der daraus folgenden Radioaktivität und des Gesundheitszustands notwendig sind. In den USA gab es Begrenzungen für beide Messungen. Radioaktiviätsdaten im Niederschlag, der Luft, dem Wasser und der Milch werden sporadisch von der EPA veröffentlicht. Viele Messungen gaben keine Resultate, und am 3. Mai 2011 ist die Behörde zu ihrer Politik von vierteljährlichen Messungen zurückgekehrt.“

Der Bericht schließt: „Die Gesundheitseffekte der Belastung von Radioaktivität durch Fukushima in Japan und in der Welt umfassend darzulegen, wird lange Zeit dauern. Die spärlichen Daten von der EPA in den USA ist unglücklich und wird künftige Studien behindern. Ein Viertljahrhundert nach der Tschernobyl-Katastrophe und mehr als 60 Jahre nach der Bombardierung von Hiroshima und Nagasaki werden immer noch die Listen mit Opfern stets auf den neuesten Stand gebracht. Es ist entscheidend, dass Forschungen so schnell wie möglich durchgeführt werden, weil Antworten für rechtzeitige Diagnose und Behandlung belasteter Menschen, insbesondere kleiner und sehr junger Kinder gebraucht werden.“

Die Studie kann hier runtergeladen werden. Die 18-seitige Studie enthält 25 Fußnoten und ist, wie schon gesagt, von Fachleuten geprüft worden.

Es wird interessant sein zu sehen, wie TEPCO auf diesen Artikel reagiert oder ob er einfach im schwarzen Loch der Nicht-Kommentare verschwinden wird.

Das Sperrfeuer hat bereits begonnen mit einem Artikel von Michael Moyer, Chefredakteur für Technologie beim Scientific American: „Diese Veröffentlichung einer solch schlampigen, vorurteilsvollen Arbeit ist eine Schande. Gewisse Strahlung aus Fukushima ist schädlich und kann sehr wohl zu negativen Gesundheitseffekten führen – selbst über den Pazifik hinweg. Die Welt braucht eine ernsthafte Diskussion über die Rolle, die Kernenergie in einer energiehungrigen nach-Fukushima-Welt spielen soll. Aber eine ernsthafte, informierte, faktenbasierte Debatte ist schwierig genug zu erreichen, ohne einen solchen Lärm zu machen.“

Und achja, am 20. Dezember berichtete Japans Kyodo Nachrichtenagentur aus Mito in der Präfektur Ibaraki, dass ein Feuer das Dach eines Kernreaktors in Tokai teilweise zerstört habe.


Quelle

3 Kommentare:

  1. Wow web development team creates professional, custom websites that impress
    your visitors, build brand recognition, and sell products and services.
    Namely, the thesis hypothesizes that targeted sanctions on Iran are having negative
    humanitarian consequences. Assessment of progress with love of self is then possible without taking any Instructors worlds personally freeing the soul from over mapping
    feedback loop of the small I in the student.

    my web-site :: Cisco (CSCO) (vivekvaishnav.blogspot.ro)

    AntwortenLöschen
  2. Packers and Movers Bangalore - Reliable and Verified Household Shifting Service Providers Give Reasonable ###Packers and Movers Charges. Cheap and Best Office Relocation Compare Quotation for Assurance for Local and Domestic House Shifting and Get estimates today to save upto 20%, ***Read Customer Reviews - @ Packers And Movers Bangalore

    AntwortenLöschen