Donnerstag, 20. September 2012

Anti-US Demonstration im Jemen: Studenten erheben sich gegen die Entsendung von Marinesoldaten

Es ist einfach unglaublich: "wegen der Gewalt" schicken die USA ihre Mariners, ihre Spezialmörder. Und was sind die täglichen Drohnen-Angriffe der USA, bei denen schon hunderte Menschen in Stücke gerissen wurden, von den materiellen Schäden ganz zu schweigen? NEIN, das ist keine Gewalt, das dient doch nur der Erhaltung unserer Hegemonie, die wiederum einem höheren Zweck dient. O ja,
eine Leiche eines Nazis wurde  ja schon  mit mindestens 100 "Banditenleichen" aufgewogen. Aber die Preise sind gestiegen - für einen US-Nazi müssen tausende sterben. Und was das jemenitische Parlament sagt, darauf pfeift doch jeder echte US-Demokrat. Siehe den gestrigen Artikel von Paul Craig Roberts.


17. September 2012

Hunderte Studenten demonstrierten am Montag und forderten die Ausweisung des US-Botschafters, wobei sie die Entsendung von US-Marinesoldaten verurteilten um ihre Botschaft zu schützen, sagte ein Korrespondent

„Hau ab, Sklave des Teufels, hau ab, Botschafter der Ameriikaner“, sangen die Demonstranten der Universität von Sanaa. „Du feiger Amerikaner, der Prophet Gottes kann nicht beleidigt werden“.

„Gebt eurem Ärger und Zorn Ausdruck, indem ihr amerikanische Produkte boykottiert“, hieß es auf einem Spruchband des jüngsten Protestes im Zusammenhang mit einem in den USA produzierten Film, der sich über den Islam und den Propheten Mohammed lustig macht.

„Wir lehnen jede Anwesenheit von US-Militär auf jemenitischem Boden ab, unabhängig jeder Art Ausrede", hieß es in einer Erklärung, die von den Organisatoren verlesen wurde.


Am Donnerstag hat eine wütende Menge versucht, die Botschaft zu stürmen und stieß mit jemenitischen Sicherheitskräften zusammen, was zu vier Toten führte. Die Botschaft hat seither ihre Tätigkeit für zwei Wochen eingestellt.
Als Antwort auf die Gewalt haben die USA die Entsendung einer Marine-Anti-Terrorismus-Einheit nach Sanaa befohlen, um ihre Botschaft beschützen zu helfen, was jedoch vom jemenitischen Parlament verurteilt wurde.

Am späten Sonntag bestätigte ein hoher Regierungs-Beamter, dass „zusätzliche 50 Marinesoldaten gekommen sind“, um eine kleine Truppe von US-Soldaten zu verstärken, die bereits im Jemen sind, berichtete ein Angestellter der Nachrichtenagentur Saba.

Die Truppen seien „vorübergehend hier" und ihre Aufgabe ist darauf  "beschränkt, persönlichen Schutz für die US-Diplomaten an der Botschaft zu liefern“, sagte ein Beamter.

Proteste wegen des Trailers eines anti-Islam-Films auf YouTube begannen vergangenen Donnerstag in Ägypten und Libyen, wobei das US-Konsulat in Bengasi angegriffen und der US-Botschafter sowie drei Mitarbeiter getötet wurden.

Der billig-produzierte Film „Unschuld der Moslems“, in dem Schauspieler mit starkem amerikanischem Akzent Moslems als unmoralisch und unnötig gewalttätig dargestellt werden, hat seither Proteste in allen moslemischen Ländern hervorgerufen.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. die Leute sollten nicht die us amerikaner verjagen sondern die eigene Regierung die die Fremden Truppen einfach so reinlassen im Land gegen den Willen der Bevölkerung ja sind die denn alle Hirnlos offensichtlich schon :)

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Freund, das tun sie auch oder versuchen es seit vielen Monaten. Hast du nicht gelesen, dass die US-Kanaillen tagtäglich auf die sog. "Terroristen" Drohnen abschießen? Und dabei meistens natürlich nur Frauen und Kinder treffen?

    AntwortenLöschen