Dienstag, 18. September 2012

Libyen und der chinesische Yuan geben Putins Pakistan -Besuch noch mehr Bedeutung


Ich bin der Meinung, dass wir größere Aufmerksamkeit dem widmen sollten, was im zentralasiatischen Bereich mit den großen Nachbar-Mächten Russland, China, Pakistan und Indien passiert. Dort entstehen Konstellationen, die bald enormen Einfluss auf das Weltgeschehen haben könnten.


Sandhya Jain
18. September 2012


Die Ermordung des US-Botschafters und drei seiner Mitarbeiter in Libyen in der Nacht zum 11. September nach der Sendung auf YouTube von einem Film, der den Propheten schlecht macht, was weltweit die Gefühle der Moslems aufwühlte, hat dem geplanten Besuch des russischen Präsidenten Vladimir Putin in Pakistan Anfang nächsten Monats eine ganz neue Dimension gegeben. Während Washington zwischen Eindämmung der Folgen und Muskeln zeigen in der Region durch Entsendung von Truppen Richtung Iran hin-und herschwankt, bereiten sich sowohl Moskau als auch Beijing (das herzliche Beziehungen zu Pakistan hat) darauf vor, eine größere Führungsrolle in internationalen Angelegenheiten zu spielen.
Amerikas Regime-Wechsel Ambitionen in Syrien und Iran abzuwehren, wird jetzt höchste Priorität. Moskau und Beijing haben bereits ihr Handeln im Sicherheitsrat koordiniert, um die US/NATO zu hindern, einen Regime-Wechsel à la Libyen in Damaskus zu beginnen, und man erwartet, dass sie den Widerstand gegen US-Manöver intensivieren werden.
Während die US-Wirtschaft auf den Abgrund zurast, sprechen Berichte davon, dass China und Russland sich vorbereiten, insgeheim eine BRICS-Zentralbank und einen Geldfond zu schaffen. Neu-Delhi wird an dieser Entscheidung auch teilnehmen; und diese und andere geplante Schritte von Ländern, die der westlichen Hegemonie feindlich gesinnt sind, werden natürlich den Westen irritieren. Das mag den plötzlichen Pragmatismus der indischen Außenpolitik
erklären.
Am 6. September verkündete China seinen Entschluss, den Dollar für globale Ölverbraucher zu übergehen und ihnen zu erlauben, Käufe mit Yuan abzuwickeln. Welch ein Schock, dass die indischen Medien diese Erklärung ignorierten, obwohl es sicher seinen Öl-Kauf von Iran erleichtern und nützlich für die gesamte Öl-Sicherung sein wird. [Verstärkte fremde Direktinvestitionen können nur zu unserem Nachteil sein, was ernsthaft neu überdacht werden sollte.]
Sobald der Yuan sich durchsetzt, wird der Dollar seinen Platz als globale Geldreserve verlieren und Oberst Muammar Gaddafi, der einen brutalen Tod starb wegen seiner Entschlossenheit, den Dollar auszuschalten mit einem afrikanischen Gold-Dinar, wird von der Geschichte gerechtfertigt.
Am 7. September haben Moskau und Beijing in einem deutlich koordinierten Schritt ein Abkommen unterzeichnet, laut dem die Russische Föderation einverstanden ist, Öl an China in jeder beliebigen Menge zu liefern – ohne den Dollar zu benutzen. Mit anderen Worten – China wird russisches Öl verkaufen – und das Öl von jeder anderen Nation, von der es ermächtigt wird, wie Iran, das von US-Sanktionen erdrückt wird – gegen Yuan. Es wird gegen die großen US-Ölfirmen angehen im Auftrag aller Länder, die der US-Hegemonie bei Öl Widerstand leisten.
Eine neue sino-russische Allianz wird derart entstehen als ein starker Pol in der Gesellschaft der Länder; es wird im Interesse von Indien und anderer Nationen sein, die unabhängig sein wollen, auf den Wagen zu springen.
In diesem schnell sich ändernden und entwickelnden internationalen Szenario wird Präsident Putin in Islamabad landen, als überhaupt der erste russische Staatschef. Er wird das durch den Kalten Krieg erzeugte Frostwetter beenden und Moskaus neuem Durchsetzungsvermögen im südlichen Asien zum Durchbruch verhelfen, wo bisher die Amerikaner das Sagen hatten. Russland war eifrig bemüht, sein Profil in der Region zu verbessern nach Indiens zunehmender Nähe zu den USA, seit die UPA-Partei 2004 an die Macht kam. Allerdings haben Veränderungen Neu Delhi nachdenklich gemacht, was zu einem mehr nuancierten Standpunkt in mehreren Fragen führte. Doch Putin hat nicht die Absicht zu provozieren und einen traditionellen Alliierten aufzugeben und hat bereits einen Besuch in Neu Delhi im November für den 13. Indisch-Russischen Gipfel vorgesehen.
Afghanistan und Iran stehen ganz vorne auf der Agenda von Moskau-Islamabad; Putin wird auch dem Treffen der Länder Pakistan, Afghanistan und Tadschikistan beiwohnen.
Indien seinerseits ist bemüht, eine Einflusssphäre in Kabul zu haben nach dem Abzug der US-NATO Truppen; Pakistan ist entschlossen, nicht seiner 'strategischen Tiefe' verlustig zu gehen. Russland will sich sicher auch mit Pakistan gut stellen, um den Fuß in Afghanistan hineinzubekommen, um die regionale Machtbalance aufrechtzuerhalten, wie auch der Iran seine Schritte mit Indien koordiniert hat. Alle vier Länder teilen die Sorge, dass Afghanistan in einen bürgerkriegsähnlichen Zustand fällt, wenn es keinen heimischen Konsens bezüglich der künftigen Politik geben wird und wegen Karzais schwacher Position.
Alle Nachbarländer binden sich bereits stärker aneinander; Moskau und Beijing haben Teherans Recht anerkannt, nukleare Energie zu erzeugen und sind gegen die US-Sanktionen gegen den Iran. Pakistan steht China bereits nahe und wird Vorteile aus der zunehmenden Wärme zu Moskau ziehen nach der stärker werdenden Feindschaft und der Drohnenangriffe Amerikas. Russland unterstützt Pakistans Wundsch, der Shanghai Cooperation Organisation (SCO) beizutreten.
Außenministerin Hina Rabbani Khar besuchte Russland im Februar d. J. zur Vorbereitung von Putins Besuch. Präsident Zardari, der zuvor Moskau schon im August 2010 besuchte, um am 4-Länder-Gipfel zusammen mit Afghanistan, Tadschikistan und Russland über regionale Sicherheit und ökonomische Entwicklung teilzunehmen, und abermals im Mai, und der Armeechef General Ashfaq Kiyani wird diesen Monat hinfahren, der erste derartige Besuch seit Beginn des Kalten Krieges. Die Region verändert sich ganz klar sehr schnell.
Ein unmittelbarer Zweck von Putins Besuch ist, die Finanzierung des 1.5 Mrd. $ Iran-Pakistan-Gaspipeline Projektes. Russland ist auch bemüht, das transnationale Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Indien Gaspipeline Projekt zu finanzieren und verhandelt mit Iran und China.
Laut Berichten hat Iran einen Plan vorgeschlagen, Pakistans Anteil an der Pipeline auf der Basis von 'Liefer-Kredit' zu legen, womit Teheran die Pipeline und Kompressoren auf Kredit liefert und Pakistan nach zwei Jahren mit Zahlungen beginnt. Iran hat ein Darlehen von 250 Mill. $ angeboten auf Regierungs-Basis, Pakistan braucht 500 Mill. $.
Dies wird ein anstrengender Besuch und die Russen werden gut vorbereitet sein. Sie wollen die Renovierung der Guddu- und Muzaffargarh-Kraftwerke finanzieren; die Renovierung und Erweiterung von Pakistans Stahlwerken von 1.1 Mill. Tonnen auf 1.5 Mill. jährlich für geschätzte 30 Mrd. Rupien; außerdem sollen die Bahnlinien verbessert und Projekte in den Energie- und Erziehungssektoren diskutiert werden und obendrein Investitionen in Öl, Gas und Mineralausbeutung.
Bei einem Arbeitsgruppentreffen früher im Jahr bot Russland 500 Mill. $ für das Central Asia-South Asia Eletrizitätsprojekt an, das 1300 MW zusätzlichen Strom aus Tadschikistan und Kyrgisistan heranbringen soll. Dies ist die Fortsetzung der russischen Politik der Rückkehr in das 'nahe Ausland'. Russland braucht Stabilität in den zentralasiatischen Ländern, wo islamischer Terrorismus seinen Kopf erhebt und Terrorgruppen Verbindungen in Pakistan haben. Verbesserte Beziehungen mit Islamabad können sich dabei auszahlen. Russland fährt unterdessen fort, mit Washington bei dem Abtransport von NATO-Material aus Afghanistan über das nördliche Verteilernetzwerk zu kooperieren.
Ein größerer Bereich der Zusammenarbeit wird das Währungsswap-Abkommen und die Eröffnung von Bankniederlassungen in beiden Ländern sein.
Neu Delhi, das in jüngster Zeit seine Waffenlieferanten diversifiziert hat, wird genau aufpassen, ob Moskau seinen Waffenbasar für Islamabad öffnet. Vor ein paar Jahren hat Russland mit der Ukraine zusammengearbeitet, um Panzer an Pakistan zu liefern.
Der Autor ist der Herausgeber von www.vijayvaani.com

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten