Dienstag, 4. September 2012

Das Wasser steht den Vertriebenen von den Omkareshwar - und Indira Sagar Staudämmen bis zum Hals

Narmada Bachao Andolan

1. September 2012
Die Vertriebenen von den Omkareshwar- und Indira Sagar Staudämmen kämpfen für ihre Rechte und ihr Leben und brauchen eure Hilfe. Sie stehen seit sieben Tagen im Wasser des Damms.

Liebe Leute,

schaut euch bitte die Botschaft unserer Freunde auf Narmada Bachao Andolan an. Die Dorfbewohner, die von den Omkareshwar und Indira Sagar Staudämmen vertrieben werden sollen, nehmen seit einer Woche an einer jal satyagraha teil, um gegen die Entscheidung der Regierung zu protestieren, den Wasserstand in den Dämmen zu erhöhen. Dies würde dazu führen, dass die Häuser und das Land von tausenden Menschen unter Wasser stehen wird, die noch rehabilitiert werden sollen, trotz des Urteils des Obersten Gerichtshofes, das vorschreibt, dass die Rehabilitierung sechs Monate vor dem Fluten abgeschlossen sein muss.

Narmada Bachao Andolan ist einer der längsten Kampagnen, mit der sich AID solidarisch erklärt hat, und in diesem besonderen Fall scheint es, dass eine rechtzeitige Antwort die Balance zu Gunsten der Vertriebenen verschieben kann: die neuesten Nachrichten sind, dass die Madya Pradesh Human Rights Commission (MPHRC) die Regierung angewiesen hat, die Sicherheit der Demonstranten zu gewährleisten und sicherzustellen, dass die Rechte des Volkes und das Landgesetz respektiert werden.

Nehmt euch bitte ein paar Minuten Zeit, um ein oder mehr der folgenden Dinge zu tun:

Ruft einen oder mehrere der Beamten an, die in der Botschaft unten genannt werden.  … (Dies betrifft Indien)

Unterschreibt die Petition hier.



In dem langen Schreiben der Aktivisten wird auf das Urteil des Obersten Gerichts Bezug genommen, das besagt, dass vor Anhebung des Wasserstandes alle Menschen mit Häusern und Land entschädigt werden müssen. Ein Jahr ist seit dem Urteil vergangen und es ist nicht umgesetzt worden. Bei der Flutung des Omkareshwar-Dammes von 189 auf 193 m sind 2500 Bauern betroffen und 1000 Familien haben noch kein Haus bekommen.
Im Indira Sagar Staudamm mit 260 m soll der Wasserstand ebenfalls um 4 m erhöht werden. In fünf betroffenen Dörfern warten ebenfalls noch tausende Menschen auf neue Häuser und Land.


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten