Mittwoch, 19. September 2012

Libyen: „Tod den Amerikanern“

Tja, was bleibt einem Amerikaner heute noch anderes übrig, als sarkastisch zu werden? Eine kleine Anmerkung: Wie ich vor wenigen Tagen gelesen, aber leider nicht gespeichert habe, soll  der 'Idiot von Filmemacher' kein unbeschriebenes Blatt sein, sondern ein Mann mit doppelter Staatsbürgerschaft (Israel und USA) und mit israelischen Agenten zusammengearbeitet haben. Ich habe aber bislang
keine Bestätigung dafür gefunden. Wäre schön, wenn jemand weitere Infos hätte.


Paul Craig Roberts
17. September 2012


Versucht euch eine noch falschere Berichterstattung als diese von Presstituierten der „freien Presse“ vorzustellen. Seit 11 Jahren hat Washington in Verfolgung seiner gerechten Hegemonie Truppen, Bomber, Kampfflugzeuge, Kampfhelikopter, Drohnen und Mordkommandos in sieben moslemische Länder geschickt. Zwei dieser moslemischen Länder, Irak und Libyen, und vielleicht mehr, je nachdem, wie man es sieht, sind von Washington niedergeschlagen und im Chaos zurückgelassen worden.

Washingtons Angriffe auf sieben Länder haben Hochzeiten, Beerdigungen, Kinderfußballspiele, Bauernhäuser, Hospitäler, Entwicklungshelfer, Schulen und Leute, die auf Straßen wanderten, Dorfälteste in die Luft gesprengt, aber die Moslems sind nicht böse! Sie verstehen, dass die wohlmeinenden Amerikaner, die sie lieben und ihren Menschenrechten verpflichtet sind, ihnen Demokratie und Frauenrechte bringen. Die Millionen oder mehr Toten, Verwundeten und geflüchteten Moslems sind ein geringer Preis, der für die Befreiung durch Washington bezahlt werden muss.

Die Moslems verstehen, dass Befreiung ihren Preis hat und waren zufrieden mit Washingtons befreiender Gewalt bis irgendein Idiot in Kalifornien einen anti- islamischen Film drehte. Dieser Film und nicht Washingtons Übergriffe, haben die moslemische Welt mit „Amerika-Hass“ in Bewegung gesetzt.

Am symbolischen Datum des 11. September 11 wurden der US-Botschafter in Libyen und andere Washington-Vertreter in Libyen ermordet. Laut Presstitute Medien haben die Mörder die Amerikaner nicht getötet, weil Washington ihr Land zerstört und ins Chaos gestürzt hat. Die Mörder töteten die Amerikaner wegen eines anti-islamischen Films, für den die ermordeten Vertreter nicht verantwortlich waren.

So arbeitet und denkt Washington. Es ist nicht Washingtons Gemetzel von Moslems und die Kontrolle über ihre Gesellschaften und ihr politisches Leben, was diesen Rückschlag verursacht. Es sind die unabhängigen Filmemacher in Kalifornien!

Verblendete Politiker in Washington, sowohl Republikaner als auch Demokraten, und natürlich die gekaufte „Experten“ haben diese gewaltsamen Abweisungen Amerikas über uns alle gebracht. Washington hat nicht nur moslemische Länder auf der Basis von fabrizierten Lügen angegriffen – Massenvernichtungswaffen, Al Qaida-Verbindungen, brutale Diktatoren – sondern hat auch säkulare Regierungen zerstört, die Islamisten in Schach hielten und daran hinderten, US-Vertreter und -Institutionen anzugreifen.

In Ägypten, lange eine amerikanische Marionette, wurde die US-Botschaft gestürmt und die US-Fahne zerrissen. Wenn das nur alles wäre. Washington könnte wieder die ägyptische Regierung kaufen, wie es das seit Anwar Sadats Ermordung getan hat. Aber die Nachrichten berichten fortlaufend, dass anti-amerikanische Proteste sich nicht nur im Nahen Osten ausbreiten, sondern in der ganzen Welt ausbrechen: Marokko, Sudan, Tunesien, Irak, Jemen, Iran, Gaza, Bangladesh, Libanon, London und sogar in Israel.

Obama macht Al Qaida verantwortlich, eine islamistische Gruppe, die von ihm gegenwärtig Hilfe für ihre Bemühungen bekommt, die säkulare Assad-Regierung in Syrien zu stürzen, und es ist die Gruppe, die Obama benutzte, um die libysche Regierung zu stürzen, was ein Machtvakuum hinterließ. Nachdem Washington den Schutz vor islamistischen Angriffen zerstörte, den säkulare arabische Herrscher lieferten, schickt Obama in einer Kraftshow Drohnen, Flugzeugträger, Marinesoldaten und Tomahawk-Raketen-Schiffe nach Libyen, wodurch die Aussicht steigt, dass noch mehr Schulen und Kinderfußballspiele für islamistische Lager gehalten und in die Luft gesprengt werden.

Beim Versuch, das Chaos zu politisieren, erklärte der Präsidentenkandidat Mitt Romney, dass die USA ihn im Weissen Haus brauchten und er als Präsident „die Führung (liefern würde), die Amerika respektiert und uns in der ganzen Welt Bewunderung einbringt“.

Von welcher Bewunderung spricht Romney? Wer sind die Bewunderer? In Ägypten marschieren die Moslems zum Ruf „Tod den Amerikanern“ und lassen sich nicht von der Polizei nach drei Tagen der Proteste abschrecken. CBS berichtet, dass „die Polizei fortfährt, Tränengas zu feuern in der Hoffnung, dass die Stärke der Demonstrationen abnehmen werde, aber sie erweisen sich als ausdauernd“.

Könige sind gut, Diktatoren schlecht! Anders als die von Washington unterstützte saudische Königsfamilie, die das Meiste der Öleinnahmen des Landes verbraucht, verteilte Gaddafi das Ölgeld an die Libyer. In Cynthia McKinneys ausgezeichnetem Buch The Illegal War in Libya (Der illegale Krieg in Libyen) schreibt Stephen Lendman, dass Gaddafi „wollte, dass die Libyer Anteil an des Landes Öleinnahmen haben, eine Auffassung, die Amerika und anderen westlichen Gesellschaften fremd ist. Nach seiner Entscheidung Nr. 111 von 1999 erhielten alle Libyer freie Krankenversorgung, Erziehung, Strom, Wasser, Ausbildung, Rehabilitierung, Wohnungsbeistand, Alters- und Unfallversicherung, zinsfreie Darlehen und großzügige Stipendien für Auslandsstudien, für Autokauf, Heirat und praktisch kostenloses Benzin und mehr.“

Warum musste ein so relativ reiches und egalitäres Land von Washington und seinen NATO-Kriegsverbrecher-Marionetten „befreit“ werden?

Was wurde durch den Sturz einer Regierung erreicht, die für ihre Bevölkerung besser sorgte als die westlichen Regierungen für die Völker, die sie regierun?
Die USA ist das neue Rom und Europa, England, Kanada, Japan und Australien sind seine tributpflichtigen Dominions zusammen mit Öl-Königreichen.
In seinem Buch Rubicon beschreibt Tom Holland, was es bedeutet, ein Dominion eines mächtigen und brutalen Militär-Staates zu sein:

Vor den Aufständen des Jahres 147 v. Chr. [3. Punischer Krieg, Eroberung Griechenlands außer Athen und Sparta und riesiger Aufstand in Spanien. D. Ü.] hatte es einige Verwirrung über die genaue Bedeutung von 'Freiheit' gegeben. Da die Römer behaupteten, sie zu garantieren, was bedeutete es? … Die römischen und griechischen Interpretationen von 'Freiheit' gingen auseinander. Für die Römer bedeutete Freiheit eine Gelegenheit für Stadtstaaten, den Regeln zu folgen, die von den römischen Kommissaren festgelegt wurden.“

Das ist die 'Freiheit', die Washington der Welt auferlegt. Washington ist der Übermensch [dt. im Original]. Der Rest der Welt ist Washingtons Spielwiese. Um zu herrschen, wie Rom es tat, installiert Washington Marionetten und verlässt sich auf ihren Gehorsam.

Und am Ende zerstört sich das Imperium selbst. Washingtons Anmaßung und Arroganz bringen die ganze Welt gegen sich auf. Dank der Clintons, den Bushes, Cheney, Obama und den Neokonservativen, wird Amerika, statt geliebt oder nur respektiert zu werden, mit zunehmender Leidenschaft gehasst. Die verbreiteten Angriffe auf die Botschaften der imperialen Macht sind nur der Anfang.
Wie Gerald Celente vorhergesagt hat: „Der 1. Große Krieg des 21. Jahrhunderts“ hat begonnen. 

Quelle - källa - source 

Kommentare:

  1. Unqualifiziertes Gebrabel unterster Schublade. Ideologisch verblendet und ohne Geschichtskenntnisse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ??? Gut, dass der Kommentar sich so wohltuend sachlich und mit fundierten Argumenten vom Artikel abhebt (Ironie off). Stimme dem Autor (des Artikels) trotzdem zu. Geschicht ist mehr, als man im Mainstream hört...

      Löschen