Donnerstag, 27. September 2012

Pol Pot in neuem Licht


Bericht aus Kambodscha

 Israel Shamir
18. September 2012

Jetzt in der Regenzeit ist Kambodscha grün, kühl und gelassen. Die Reisfelder auf den niedrigen Hügelhängen sind geflutet, die Wälder, die die alten Tempel verbergen, beinahe unpassierbar, eine rauhe See schreckt die Schwimmer ab. Es ist eine angenehme Zeit, dieses schlichte Land wieder zu besuchen: Kambodscha ist nicht übervölkert und die Kambodschaner sind nicht gierig, sondern friedlich und gelassen. Sie fischen Garnelen, Kalamares und Meerbrassen. Sie bauen Reis an, unverdorben von Herbiziden, von Hand gepflanzt, gepflegt und geerntet. Sie produzieren genug für sich selbst und auch für den Export – sicher kein Paradies, aber das Land macht unermüdlich weiter.
Der Sozialismus wird schnell demontiert: Fabriken in chinesischem Besitz stoßen T-shirts für den amerikanischen und europäischen Markt aus und stellen tausende junger kambodschanischer Mädchen an, die 80 $ im Monat verdienen. Sie werden gefeuert beim ersten Anzeichen, eine Gewerkschaft zu planen. Neureiche leben in Palästen; es gibt reichlich Lexus-Autos und den einen oder anderen Rolls-Royce. Riesige schwarze und rote, harte und wertvolle Baumstämme werden ständig zum Hafen für Holzexport transportiert, was die Wälder zerstört, aber die Händler reich macht. Es gibt viele neue Restaurants in der Hauptstadt; NGO-Mitarbeiter verdienen in einer Minute, was ein Arbeiter im Monat bekommt.

Es ist nicht viel übrig von der turbulenten Periode, als die Kambodschaner versuchten, die Dinge radikal zu verändern im Verlauf ihrer einzigartigen, traditionalistisch-konservativen Bauernrevolution unter kommunistischer Fahne. Es war die ruhmreiche Zeit von Jean Luc Godard und seiner La Chinoise (Die Chinesin), der Kulturrevolution in China, die Partei-Bonzen zur Umerziehung auf entlegene Farmen schickte, der Roten Khmer, die auf die korrupte Hauptstadt zu marschierten. Die sozialistische Bewegung erreichte einen Kreuzweg: entweder zu mehr Sozialismus nach Art von Mao voranschreiten oder zurückweichen nach Art von Moskau zu weniger Sozialismus. Das Rote Khmer Experiment dauerte nur drei Jahre von 1975 bis 1978.
Überraschenderweise haben die Kambodschaner keine schlechten Erinnerungen an jene Periode. Dies ist eine erstaunliche Entdeckung für einen seltenen Besucher. Ich bin nicht gekommen, um „die Wahrheit“ zu rekonstruieren, was immer das ist, sondern herauszufinden, was die kollektive Erinnerung der Kambodschaner ist, wie sie die Ereignisse des ausgehenden 20. Jahrhunderts ansehen, welches Bild die vergangene Zeit überlebt hat. Die allmächtige Meinungsmache-Maschinerie des Westens hat in unser Bewusstsein das Bild von blutrünstigen Roten Khmer Kommunisten eingebettet, die ihr eigenes Volk in The Killing Fields abschlachten und von dem albtraumhaften Pol Pot beherrscht werden, das Urbild von einem brutalen Despoten.
Ein viel zitierter amerikanischer Professor, R. J. Rummel, schrieb, dass „von einer Bevölkerung von beinahe 7 100 000 Millionen … beinahe 3.300 000 Männer, Frauen und Kinder ermordet wurden … die meisten von ihnen wurden von den Roten Khmer ermordet.“ Jede zweite Person wurde getötet, laut seiner Einschätzung.
Doch hat sich Kambodschas Bevölkerung nicht halbiert, sondern seit 1970 verdoppelt, trotz angeblicher zahlreicher Genozide. Offenbar taugten die Volksmörder nichts oder ihre Erfolge sind sehr stark übertrieben worden.
Der Pol Pot, den die Kambodschaner in Erinnerung haben, war kein Tyrann, sondern ein großere Patriot und Nationalist, ein Liebhaber der einheimischen Kultur und der einheimischen Lebensart. Er wurde in einem königlichen Palast erzogen; seine Tante war eine Konkubine des vorigen Königs. Er studierte in Paris, aber statt Geld zu machen und eine Karriere, kehrte er nachhause zurück und verbrachte ein paar Jahre mit Waldbewohnern, um von den Bauern zu lernen. Er hatte Mitgefühl für die einfachen Dorfbewohner, die tagtäglich von Stadtbewohnern, den Kompradoren-Parasiten, über's Ohr gehauen wurden. Er baute eine Armee auf, um das Land vor diesen mächitgen Räubern zu schützen. Pol Pot, ein mönchischer Mensch mit einfachen Bedürfnissen, suchte keinen Reichtum, Ruhm oder Macht für sich selbst. Er hatte nur einen großen Ehrgeiz: dem versagenden Kolonial-Kapitalismus in Kambodscha ein Ende zu bereiten, zur Dorf-Tradition zurückzukehren und von da aus ein neues Land ganz von Anfang an aufzubauen.
Seine Vision unterschied sich von der sowjetischen. Die Sowjets bauten ihre Industrie durch Aussaugung der Bauern auf; Pol Pot wollte zuerst das Dorf wiederherstellen und erst danach die Industrie aufbauen, um die Bedürfnisse der Städter zu befriedigen. Er verachtete Stadtbewohner; sie taten nichts Nützliches seiner Ansicht nach. Viele standen in Verbindung mit Geld-Haien, ein typischer Zug des nach-kolonialen Kambodscha; andere halfen den ausländischen Unternehmen, das Volk seines Reichtums zu berauben. Da Pol Pot sehr nationalistisch war, misstraute er den vietnamesischen und chinesischen Minoritäten. Aber was er am meisten hasste, das war Raffsucht, Gier, der Wunsch, Dinge zu besitzen. Der heilige Franziskus und Leo Tolstoi hätten ihn verstanden.
Die Kambodschaner, mit denen ich sprach, riefen 'Pfui!' bei den schrecklichen Geschichten von einem kommunistischen Holocaust; sie nannten sie eine westliche Erfindung. Sie erinnerten mich daran, was los gewesen war: ihre kurze Geschichte von Schwierigkeiten begann 1970, als die Amerikaner ihren legitimen Herrscher Prinz Sihanouk davonjagten und ihn mit ihrer Militär-Diktator-Marionette Lon Nol ersetzten. Lon Nols Zweitname war Korruption und seine Gefolgsleute stahlen alles, was sie konnten, schafften ihr Diebesgut ins Ausland und ließen sich in den USA nieder. Dazu kamen die US-Bombenangriffe. Die Bauern flüchteten zu den Guerillas der Roten Khmer in die Wälder, die von ein paar Sorbonne-Studenten geführt wurden und denen es am Ende gelang, Lon Nol und seine US-Unterstützer aus dem Land zu jagen.
1975 übernahm Pol Pot das Land, verwüstet durch die US-Bombenangriffe nach Dresdner Ausmaß und er rettete es, wie sie sagen. Tatsächlich warfen die US-Flugzeuge (erinnert ihr euch an den Ritt der WalkürenVideoclip - in Apocalypse is Now?) mehr Bomben auf dieses arme Land als auf Nazi-Deutschland, und verstreuten über den Rest des Landes ihre Minen. Wenn man die Kambodschaner drängt, den größten Zerstörer zu nennen (und sie tun es nicht gerne, in der Vergangenheit zu wühlen), dann nennen sie Professor Henry Kissinger, nicht den Genossen Pol Pot.
Pol Pot und seine Freunde erbten ein verwüstetes Land. Die Dörfer waren entvölkert; Millionen Flüchtlinge hatten sich in die Hauptstadt geflüchtet, um den amerikanischen Bomben und Minen zu entgehen. Arm und hungrig mussten sie ernährt werden. Aber wegen der Bombenteppiche pflanzte niemand 1974 Reis. Pol Pot kommandierte alle raus aus der Stadt und in die Reisfelder, um Reis zu pflanzen. Das war hart, aber ein notwendiger Schritt. Und innerhalb eines Jahres hatte Kambodscha ausreichend Reis, genug, um alle satt zu machen und etwas Überschuss zu verkaufen, um notwendige Bedarfsartikel einzukaufen.
Das neue Kambodscha (oder Kampuchea, wie es genannt wurde) unter Pol Pot und seinen Kameraden war ein Alptraum für die Privilegierten, für die Reichen und ihr Gefolge; aber arme Leute hatten genug zu essen und sie lernten lesen und schreiben. Was die Massenmorde angeht, so sind das nur Horrorgeschichten versicherten meine kambodschanischen Gesprächspartner. Gewiss erschossen die siegreichen Bauern Marodeure und Spione, aber viel mehr starben durch die von den Amerikanern gelegten Minen und während des folgenden vietnamesischen Einmarsches, sagten sie.
Um die andere Seite anzuhören, reiste ich zu den Killing Fields bei Choeung Ek, das Denkmal, wo die angeblichen Opfer getötet und begraben wurden. Dies ist ein Ort 30 km von Phnom Penh entfernt, ein netter, grüner Park mit einem kleinen Museum, viel von Touristen besucht, das kambodschanische Yad va-shem. Ein Schild erzählt, dass die Roten Khmer-Wachen 20 bis 30 Gefangene zwei oder drei Mal im Monat brachten, um viele von ihnen zu töten. Über drei Jahre gerechnet wären das weniger als zwei tausend Leute, aber ein anderes Schild sagt, dass man 8000 Körper ausgegraben habe. Ein drittes Schild sagt aber, dass über eine Million getötet wurden. Noam Chomsky urteilte, dass die Todeszahl in Kambodscha wohl „um das Tausendfache“ aufgeblasen wurde.




Es gibt keine Fotos von den Morden; stattdessen gibt es in dem schlichten Museum eine Reihe von naiven Zeichnungen, die einen großen, starken Mann zeigen, der einen kleinen, schwachen Mann tötet. Auf anderen Schildern heisst es: „Hier wurden die Mordwaffen verwahrt, aber nichts ist übrig geblieben“ und ähnliche Inschriften. Mich erinnert dies an andere CIA-gesponserte Stories, von Stalins Terror bis hin zum Ukraine Holodomor (Tötung durch Hunger). Die Leute, die heute an der Spitze der USA, Europas und Russlands stehen, wollen jede Alternative zu ihrer Herrschaft als unfähig oder blutig oder beides hinstellen. Sie hassen insbesondere nicht korrupte Führer, sei es Robespierre oder Lenin, Stalin oder Mao – und Pol Pot. Sie bevorzugen Führer, die scharf auf Bestechung sind und installieren sie am Ende. Die Amerikaner haben einen zusätzlichen guten Grund: Pol Pots Morde dienen dazu, ihre eigenen Gräuel zu verdecken, die Millionen Indochinesen, die sie mit Napalm oder Bomben vernichteten.
Die Kamdodschaner sagen, dass viel mehr Menschen von den eindringenden Vietnamesen 1978 getötet wurden; während die Vietnamesen es vorziehen, die Roten Khmer zu beschuldigen. Aber die gegenwärtige Regierung ermutigt weder das eine oder andere Graben in der Vergangenheit, aus gutem Grund: praktisch alle wichtigen Beamte über einem gewissen Alter waren Mitglieder der Roten Khmer und oft führende Mitglieder. Und nebenbei, beinahe alle kollaborierten mit den Vietnamesen. Der jetzige Premier Hun Sen war ein Kommandeur der Roten Khmer und später unterstützte er die vietnamesische Besatzung. Als die Vietnamesen abzogen, blieb er an der Macht.
Prinz Sihanouk, der von den Amerikanern ins Exil geschickt wurde, unterstützte auch die Roten Khmer. Er kehrte in seinen schönen königlichen Palast heim und dem benachbarten Silbertempel mit dem Buddha aus Smaragd. Unglaublicherweise ist er noch am Leben, hat aber die Krone seinem Sohn übergeben, ein Mönch, der sein Kloster verlassen musste, um den Thron zu besteigen. Die königliche Familie ist auch nicht eifrig, die Vergangenheit auszugraben. Niemand will es offen diskutieren; die offizielle Story von den angeblichen Gräueln der Roten Khmer ist ins westliche Bewusstsein eingegraben, obwohl Versuche, die Täter zu verurteilen, nur magere Ergebnisse erzielten.
In der Rückschau scheint es, dass die Roten Khmer eher in ihrer Außenpolitik versagten als in ihrer Innenpolitik. Es ist gut, dass sie das Geld abschafften, die Banken in die Luft jagten und die Banker zum Reispflanzen anstellten. Es ist gut, dass sie den großen blutsaugenden Blutegel austrockneten, die Kompradoren und Geldverleiher in der Großstadt. Ihr Fehler war, dass sie ihre Stellung zu Vietnam nicht richtig einschätzten und den Bogen überspannten. Vietnam war sehr mächtig – es hatte gerade die USA besiegt – und wollte keinen Unfung ihres jüngeren Bruders in Phnom Penh dulden. Die Vietnamesen planten, eine große Föderation mit Laos und Kambodscha unter ihrer Führung zu schaffen. Sie invadierten und stürzten die halsstarrigen Roten Khmer, die zu sehr auf ihre Unabhängigkeit bedacht waren. Sie unterstützten auch die schwarze Legende vom Genozid, um ihre eigene blutige Intervention zu rechtfertigen.
Wir reden zu viel über das Böse, das von futuristischen Regimen begangen wurde, und zu wenig über das Böse von gierigen Herrschern. Wir erinnern uns nicht oft an die Bengalische Hungersnot, den Hiroshima Holocaust, die Vietnam Tragödie oder gar Sabra und Shatila. Die Einführung des Kapitalismus in Russland tötete mehr Menschen als die Einführung des Sozialismus, aber wer weiss das?
Jetzt können wir vorsichtig die tapferen Versuche einschätzen, den Sozialismus in verschiedenen Ländern zu erreichen. Sie wurden unter harten, widrigen Umständen versucht, unter Interventions-Drohungen und feindlicher Propaganda. Aber vergessen wir nicht: wenn der Sozialismus versagte, so der Kapitalismus ebenfalls. Wenn der Kommunismus mit dem Verlust von Menschenleben verbunden war, dann der Kapitalismus ebenfalls. Aber mit dem Kapitalismus haben wir keine lebenswerte Zukunft, während der Sozialismus uns und unseren Kindern immer noch Hoffnung gibt.

Israel Shamir lebt in Moskau. Er kann errreicht werden unter : adam@israelshamir.net

Kommentare:

  1. Welche Leute hat dieser "Israel" "Shamir" aus Moskau gefragt? Dieses Lügengebräu mag glauben, wer will, wenn die einfachen Menschen, die durch die Khmer Rouge Familienmitglieder verloren, sagen, daß Sihanouk mit eben diesen Khmer Rouge "unter einer Decke steckte". Übrigens kam der jetzige König nicht aus dem Kloster, sondern vom Studium aus Prag und Paris.

    AntwortenLöschen
  2. Interessant! In Schweden wir haben ungefähr 1976 begründet eine Genossenschaft vor Kampuchea. Und es ist viele arbeit übrig zu machen in diese Frage.

    AntwortenLöschen
  3. Werter Herr Anonym, Sie haben natürlich Recht - Norodom Sihamoni, Sihanouks Sohn, war zwar nicht Student, wie Sie behaupten, sondern Botschafter seines Landes bei der UNO, bevor er vom Kronrat zum neuen König gewählt wurde. Aber ich denke Israel Shamir hat genausowenig Interesse an Königen wie ich.
    Und wenn Sie so kess von 'Lügengebräu' daherschwatzen, wüsste ich doch gerne - vielleicht auch andere Leser - auf welche Quellen und Dokumente Sie sich das stützen - falls die nicht auch anonym bleiben sollen.

    AntwortenLöschen
  4. Zu Pol Pot möchte ich an einen Beitrag auf Politblog ( http://politblog.net/ ) erinnern:

    Kambodscha – das Mysterium von Angkar

    In einigen meiner Artikel der letzten Wochen und Monate habe ich nachweisliche False – Flag – Operationen des Imperiums thematisiert. Wer die Geschichte der US – Politik seit 1945 kennt, weiß um die Bedeutung solcher Operationen in der Strategie des Imperiums. False – Flag – Operationen in Kombination mit “psychologischer Kriegsführung” auf allen Ebenen sind ein zentrales Element der imperialen Herrschaft.
    In einigen Artikeln in nächster Zeit möchte ich auch über historische Ereignisse reden, deren False – Flag – Charakter NOCH NICHT hinreichend nachgewiesen wurde, wo ich aber entsprechende Aktivitäten begründet vermute.
    Ob mich nun deswegen eventuell schon bereitstehende Imperiumstrolle als “Verschwörungstheoretiker” titulieren, ist mir ehrlich gesagt ziemlich schnurz, ich weiß ja, daß diese Leute nur ihren (schändlichen und ehrlosen) Job tun.

    Ich möchte heute über Kambodscha sprechen.

    Die “offizielle” Geschichtsschreibung kennen Sie ja möglicherweise. Da gab es so skurrile “Steinzeitkommunisten”, die 1975 die Macht übernahmen und schätzungsweise 1/4 der Bevölkerung umbrachten. Gestürzt wurden diese “Steinzeitkommunisten” wie? Vielleicht durch eine “enduring freedom” – Operation der US – Armee? Machen Sie Spaß?

    Sie bemerken, daß es sich mit Sicherheit um ein sehr heikles Thema handelt.

    Kambodscha war bis 1953 eine französische Kolonie, bis sich Prinz Sihanouk 1953 mit seinem Land für unabhängig erklärte. Jahrzehntelang versuchte er sein Land aus dem Vietnamkrieg herauszuhalten, was ihm aber nicht gelang.

    Wenig bekannt ist, daß obwohl das neutralistische Kambodscha seit 1953 sich bemühte, aus dem Vietnamkrieg sich herauszuhalten, dies die USA nicht hinderte, in den Jahren 1953 – 1970 konstant auf alle möglichen Weisen zu destabilisieren. Dies geschah unter anderem durch CIA – finanzierte “Guerilliaorganisationen”. Höhepunkt dieser Destabilisierungsversuche waren massivste Bombenangriffe auf das neutrale Land schon in den Jahren 1968-1970, sowie schließlich ein offener Putsch gegen den regierenden Prinz Sihanouk 1970. Interessante Hintergründe in diesem Artikel “Pol Pot und Kissinger”.
    Eine Marionette der USA namens Lon Nol ergriff die Macht und im Land tobte ein wütender Volksaufstand dagegen. Die USA verschärften daraufhin ihre Bombenkampagne gegen Kambodscha und verwüsteten das Land aufs schwerste. Die genaue Anzahl der Opfer ist weitgehend unbekannt, es handelte sich aber um mehrere hunderttausende.
    1975 brach das Marionettenregime des Lon Nol plötzlich zusammen (er selbst konnte rechtzeitig fliehen), dessen Machtbereich sich ohnehin nur noch auf die Hauptstadt Pnom Penh reduziert hatte. Eines der rätselhaftesten Regime der Geschichte ergriff die Macht, eine anonyme Organisation namens “Angkar” (”Organisation”) ergriff die Macht und proklammierte ein “Demokratisches Kamputschea”. In den vier Jahren dieses Regimes sollen fast ein viertel der kambodschanischen Bevölkerung ums Leben gekommen sein.



    weiter ...

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/11/01/ratselhafter-stalin/#comment-53605

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank, ups, ich sammle alles, was ich bekommen kann über dieses bewusst vernebelte und verfinsterte Kapitel. Man muss zugeben: eine sehr gelungene spy-op
    Operation der Vietnamesen in Zusammenarbeit mit Moskau, Vatikan,'Readers Digest' etc. pp.

    AntwortenLöschen
  6. Nun habe ich das gelesen, was du auf deinem Politblog geschrieben hast und was der Honigmann produziert hat. Das ist ja nun das Irrsinnigste vom Irrsinnigen, was ich bisher gesehen. Da wird alles, Fakts und fiction, Propaganda und Wahrheiten in einen großen Mixer geworfen und als der Weisheit letzter Schluss serviert. So kann man es auch machen - ist aber nicht nach meinem Geschmack.

    AntwortenLöschen