Sonntag, 2. September 2012

Yanomani Indios 'massakriert' von Goldgräbern in Venezuela


C. Zacquini Survival
29. August 2012


Goldgräber haben in Venezuela ein 'Massaker' an isolierten Yanomani-Indios verübt, laut Berichten von Survival International.
Zeugen sagten aus, dass sie „verbrannte Körper und Knochen“ gefunden hätten, als sie die Gemeinde der Irotatheri in der Momoi-Region des Landes besuchten, nahe der Grenze zu Brasilien.
Hunderte Goldgräber arbeiten illegal im Land der Yanomami in Brasilien und Venezuela.
Anfängliche Beriche sprachen von 80 getöteten Menschen, aber diese Zahl kann unmöglich bestätigt werden. Nur drei Überlebende seien angetroffen worden.

Der Überfall soll im Juli stattgefunden haben, aber erst jetzt trafen die Nachrichten ein. Weil die Gemeinde so abgelegen liegt, hatten die Indios, die die Leichen entdeckten, sehr weit bis in die nächste Siedlung zu laufen, um von der Tragödie zu berichten.
Luis Shatiwe Yanomani, ein Führer der Yanomani-Organisation Horomami, war in Parima und sprach mit den Indios darüber, was sie gesehen hatten. Er hörte, dass die Überlebenden gerade auf der Jagd waren, als das kommunale Haus angezündet wurde.
Er erzählte Survival auch: „Vor drei Jahren haben wir über die Situation geklagt. Es gibt eine Menge Goldgräber, die illegal in den Wäldern arbeiten.“
Eliseo, der heute mit Survival sprach, ist ein Yanomami aus jener Region, hatte mit den Indios gesprochen, die den Schauplatz des Massakers entdeckt hatten und er sagte: „Sie berichteten von den verkohlten Leichen und Knochen und den verbrannten Überresten des shabono (Kommunales Haus).“
Massaker an den Yanomami-Indios sind nicht ungewöhnlich. 1993 wurden 16 getötet, als Goldgräber die Gemeinde Haximu in Brasilien angriffen. Mehrere Goldgräber wurden anschließend wegen Genozid verurteilt. Über den neuesten Angriff ist noch keine Untersuchung eingeleitet worden.
Überlebende des Massakers von 1993 halten Urnen mit der Asche in den Händen.
Stephen Corry, Direktor von Survival sagte: „Dies ist eine weitere abscheuliche Tragödie für die Yanomami – ein Verbrechen kommt zum anderen. Alle Amazonas-Regierungen müssen die grassierende illegale Gräberei, Abholzerei und Ansiedlung auf indigenen Land stoppen. Das führt unausweichlich zu Massakern an Indio- Männern, Frauen und Kindern. Die Behörde Venezuelas mus jetzt die Killer schnell verurteilen, um für die ganze Region ein Signal zu geben, dass man nicht mehr ungestraft Indios töten kann. Der Bergbau und der Holzeinschlag müssen auch gestoppt werden.“

Anmerkung für Herausgeber:
Survivals Forschungsdirektorin Fiona Watson hat über 25 Jahre Erfahrung mit der Arbeit bei den Indios und auch den Yanomamis, und sie steht für Interviews zur Verfügung.
Lest die Erklärung der indigenen Organisationen im Amazonas über das Yanomami-Massaker auf Englisch, PdF oder auf Spanisch, PdF.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten