Sonntag, 9. September 2012

USA schicken noch mehr Spione und Diplomaten an die syrische Grenze – und Ban Ki-moon gibt Pfötchen


Dies ist ein klassisches Beispiel von kompletter Desinformation. Die so etwas zusammenpfuschen, können nur die allerbilligsten Huren aus der Journalisten-Branche sein. Die bemühen sich nicht einmal, dass der gesammelte Mist in irgendeiner Weise logisch zusammenhängt. Nur eine kleine Auswahl. 
Man erhöht also die Anwesenheit, aber völlig unbedeutend - nicht einmal ein Dutzend Leute. Die sollen auch nach "möglicher Anwesenheit von Al Qaida" Elementen forschen. In der Mitte und gegen Ende des Artikels ist die Rede von der großen Menge Islamisten in den Reihen der Rebellen.
Das Weiße Haus ziert sich, tödliche Waffen zu liefern. Natürlich steht nicht der Absender drauf "Barak Obama, Weißes Haus, Washington", sondern die riesigen Waffenmengen, darunter schwere und schwerste Waffen inklusive Panzer, werden um drei Ecken geliefert. Die syrische Nachrichtenagentur SANA - weit verlässlicher als alle Westmedien - hat in zahllosen Sendungen die enormen Mengen beschlagnahmter amerikanischer und israelischer Waffen dokumentiert und detailliert vorgeführt. Woher die kommen? Wahrscheinlich vom Himmel gefallen.
Dass die Amis lieber abseits stehen und andere für sich abmurksen lassen, ist ja auch nichts Neues. Das haben sie schon immer gemacht. Und wenn sie keine Söldlinge und Fremdenlegionäre hatten, dann fanden sie Ersatz zuhause in der ärmsten schwarzen Bevölkerung. 
Aber der Iran, der hat keine Hemmungen, der liefert Waffen. Und im zweiten Halbsatz steht "... GLAUBEN US-Beamte". Tja, das sind harte Beweise.
Und der krönende Abschluss: Ban Ki-moon weint Krokodilstränen um die Opfer in Syrien. Und fordert als Chef zur bewaffneten Intervention auf. Das ist der Gipfel. Solch eine elende Kreatur ist UNO-Chef, die für Frieden auf der Welt sorgen soll. 


Kimberly Dozier
7. September 2012
AP
Die USA erhöhen ihre Anwesenheit an der syrisch-türkischen Grenze und senden mehr Spione und Diplomaten, um den Rebellen-Streitkräften bei ihrem falsch angepassten Kampf gegen das besser ausgerüstete syrische Regime zu helfen und nach möglicher Al-Qaida-Infiltrierung zu forschen.
US-Beamte, die über den Plan befragt wurden, sagten, die bescheidene Aufstockung mit US-Personal in den vergangenen Wochen – weniger als ein Dutzend Leute – hat die politische Organisierung der Rebellen und ihre militärische Organisation verbessern geholfen. Die Beamten sprachen anonym, weil sie nicht autorisiert waren, die Pläne öffentlich zu diskutieren.
Dies ist Teil der zweigleisigen Anstrengungen der Obama-Verwaltung, die Rebellen militärisch zu stärken, ohne mit Waffen für den Kampf beizutragen, und politisch ihnen zu helfen, die innere Macht der besser organisierten und oft besser finanzierten islamischen Militanten abzuwehren, die aus dem Irak und der Golf-Region ins Land eingedrungen sind.
Die vermehrt gesammelte Geheimdienstinformation soll dazu dienen, dem Weißen Haus bei der Entscheidung zu helfen, ob die gegenwärtige Politik, nicht-tödliche Hilfe zu liefern, ausreichend ist, in dem 18 Monate dauernden Kampf gegen das Regime des syrischen Präsidenten Bashar Al-Assad in Schwung zu kommen.
Sprecher des Pentagon und des Weißen Hausen weigerten sich am Donnerstag, einen Kommentar abzugeben.
Die Diplomaten und das Geheimdienstpersonal der CIA und anderer Agenturen bleiben außerhalb der Kriegszone in Syrien und treffen sich mit Rebellen-Führern, um ihnen bei der Organisierung ihrer Einheiten zu helfen und zu studieren, woraus sie bestehen, wie sie bewaffnet sind und wem sie unterstellt sind. Informationen werden auch von syrischen Deserteuren und Flüchtlingen gesammelt.
„Nach diesem Modell bleiben die Agenten dem Konflikt fern und sammeln Material von örtlichen Kräften“, sagte der ehemalige CIA-Agent Reuel Gerecht, der jetzt Mitglied der Foundation for Defense of Democracies (Stiftung zur Verteidigung von Demokratien) ist, eine Gruppe in Washington, die sich auf Terrorismus konzentriert.
Die Bemühungen sind auf die türkische statt auf die jordanische Grenze konzentriert, wohin viele syrische Flüchtlinge fliehen, sagte ein US-Beamter, und weil der Verkehr zwischen Syrien und der Türkei viel größer ist.
Das Weiße Haus hat den Forderungen widerstanden, Waffen oder Truppen zu liefern, und beschränkt sich stattdessen auf nicht-tödliche Hilfe wie verschlüsselte Radios, damit die Rebellen besser miteinander kommunizieren können.
Diese Methode soll gegen den Anstieg der Gewalt helfen, die in den vergangenen Wochen 1600 Tote forderte von einer Gesamtzahl, die zwischen 23000 und 26 000 Tote nach Aktivisten-Schätzungen erreicht hat.
Syrische Rebellen haben geklagt, dass sie der syrischen Armee waffentechnisch unterlegen sind und von Spenden an Geld und Handfeuerwaffen aus den Golfländern abhängig sind und zunehmend von Islamisten wie dem irakischen Zweig der Al Qaida.
US-Beamten entgegnen, dass sie zögern, Waffen zu liefern, weil so viele Islamisten in den Reihen der Rebellen seien, und vorzögen, den Konflikt von außen zu managen.
Assads Alliierter Iran zeigt kein derartiges Widerstreben, sondern hat Hilfsflüge aus dem Iran nach Syrien wiederaufgenommen, von denen US-Beamte glauben, dass sie Waffen umfassen.
UN-Generalsekretär Ban Ki-moon kritisierte den UN-Sicherheitsrat am Mittwoch, weil er versagt, zum Schutz der Syrer zu handeln, die jetzt in Rekordzahl aus dem Land fliehen.
„Wir haben immense menschliche Kosten erlebt, weil wir versagen, sie zu schützen“, sagte er.


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten