Mittwoch, 18. April 2012

Die BRICS Länder werden die Dollar-Herrschaft und die Vormachtstellung der USA beenden



17. April 2012
von Kiyul Chung

Die BRICS Länder (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) hatten im März ein Gipfeltreffen in Neu Delhi, das als Beginn einer neuen globalen finanziellen und politischen Ordnung angesehen werden kann.

In fünf Jahren wird die Welt nicht wiederzuerkennen sein.

Das anglo-sächsische Modell der Herrschaft über die Welt, das in den 90-er Jahren des 20. Jh. blühte, ist im Rückgang und wird von einem sino-russischen ersetzt werden.
Der Yuan kam einer internationalen Anerkennung nahe und mit der Aufnahme von Brasilien und Indien in den UN-Sicherheitsrat wird der Westen seine politische Hegemonie verlieren.
2008 führte die Praxis der Wall Street, zusammen mit dem US-Kongress Finanzblasen zu schaffen, zum Kollaps des Neoliberalismus.
Da die westlichen Politiker nicht in der Lage gewesen sind, ein kohärentes Modell für seine Wiederbelebung auf die Beine stellen konnten, verwandelt sich die Finanzkrise allmählich in eine politische.
Wenn Präsident Obama für eine Rückkehr der Industrie in das Land plädiert, was meint er dann mit einer folgenden Wohlfahrt der USA?
Die globalisierte Wirtschaft hat nach und nach die Produktion nach China, Indien und Brasilien überführt, wo die Arbeit billiger ist und die Steuer- und sonstigen Gesetze nicht so hart sind.
Bisher gibt es also keine offenbare Gründe, wofür Obama sie zurückführen könnte.
In diesem Jahr trugen die BRICS mit 56% zum Wachstum des Bruttonationalprodukts der Welt bei, während der Anteil der reichsten sieben Länder nur 9.5% beträgt.
2035 werden die BRICS Länder die G7 auch mit dem ökonomischen Potential übertreffen.
Das Handels-Volumen innerhalb des Blocks stieg von 27 Mrd. $ im Jahr 2002 auf 250 Md. $ im Jahr 2011.


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten