Dienstag, 10. April 2012

USA bietet „Verhandlungen“ an, wenn Iran kapituliert


Man muss jetzt immer zwei oder dreimal lesen, bevor man glauben kann, dass das Gelesene tatsächlich auf dem Papier, pardon dem Schirm steht. Da spuckt dieser Chef-Kriegsverbrecher im Weißen Haus den Iranern ins Gesicht und will, dass sie verhandeln. Shedlock hat Recht, das ist kein Verhandlungsangebot, sondern die Forderung nach Kapitulation. Aber warum schreibt er fast den ganzen NYT Artikel ab und stellt ihn ins Internet, der von vorn bis hinten voller Lügen steckt. Warum schreibt er nicht stattdessen, dass alle 16 Geheimdienste der USA der Meinung sind, der Iran habe nicht die Absicht, eine Bombe zu bauen. Warum wird das dämliche Lügengesabbel der Israel-Verbrecher immer noch ernst genommen, die selber seit Jahr und Tag auf einem großen Haufen Atomwaffen hocken? Was die meinen und vor allem immer glauben, das kann man sich doch wahrlich schenken. Die können gar nicht mehr ihr Maul öffnen, ohne zu lügen.
Und ja, Shedlock erkennt an, dass Iran jedes Recht hat, Atombrennstoffe zu produzieren. Aber wieso hat es als souveränes Land kein Recht, Atomwaffen zu bauen, wenn seine Gegner, denen es niemals etwas getan hat, damit bis zu den Zähnen bewaffnet sind? "Solche Waffen dürfen nicht in unverantwortliche Hände kommen" - hört man immer wieder. Aha, in amerikanischen, englischen, französischen und vor allem israelischen Händen, da sind sie gut aufgehoben, wie? Nur daran zu denken, dass alle diese Gangster die Waffe haben, jagt einem kalte Schauer über den Rücken. 
Und mit seinem letzen Absatz hier macht er seinen einigermaßen anständigen Artikel zunichte. Da fährt er  gegen einen Krieg die Argumente auf, dass 1. die USA ihn sich nicht leisten können (könnten sie, wäre es wohl ok oder?) und 2. könnte der Benzinpreis um das Doppelte steigen. Ja, der Benzinpreis spielt in den USA dieselbe Rolle wie der Bierpreis in Bayern. Oh, heilige Einfalt!

von Mike Shedlock
am 9. April 2012


Präsident Obama hat seine Rhetorik gegenüber Iran gesteigert mit einem Angebot „zu verhandeln“. Sein Angebot ist kein Angebot, es ist die Aufforderung zu kapitulieren. Es wird nichts mehr zu verhandeln geben, wenn der Iran dieses Angebot annimmt. Das ist es, was Obama verlangt, bevor die „Verhandlungen“ beginnen.

  • Sofortige Schließung und Abbau der kürzlich vollendeten Atomanlage tief unter einem Berg.
  • Den Vorrat an 20% angereichertem Uranium aufgeben und außer Landes bringen.
  • Jede Anreicherung einstellen, obwohl eine 5% Anreicherung kein Risiko birgt.
  • Inspektoren vollen Zugang in ganz Iran erlauben.
  • Inspektoren Zugang zu den wichtigsten Atom-Wissenschaftlern erlauben, obwohl viele von ihnen getötet worden sind.

Die New York Times berichtet, dass die USA ihre Forderungen für eine neue Gesprächsrunde mit Iran definieren
Die Obama-Verwaltung und ihre europäischen Alliierten planen, neue Verhandlungen mit Iran zu eröffnen indem sie die sofortige Schließung der kürzlich fertig gestellten Anlage unter einem Berg, laut amerikanischen und europäischen Diplomaten.
Sie fordern auch die Einstellung der Produktion von Uran-Brennstoff, von dem man glaube, dass er nur einige Schritte zur Bombenherstellung entfernt ist, sowie die Verschiffung aller Vorräte außer Landes, sagte die Diplomaten.
Diese Verhandlungsposition soll der Eröffnungszug sein für das, was Präsident Obama als Irans „letzte Chance“ seine Atom-Konfrontation mit den USA und dem Westen diplomatisch zu beenden. Diese harte Haltung würde erfordern, dass die militärische Führung des Landes die Fordo-Anreicherungsanlage außerhalb der heiligen Stadt Qum aufgibt, die eine riesige Investition ist und die Anlage, die am sichersten vor Luftangriffen geschützt ist.
Es gibt Uneinigkeit unter den Alliierten, ob die iranische Führer eine politische Entscheidung getroffen haben, eine Atombombe zu erwerben. Der US-Geheimdienst hält an einer Einschätzung des Geheimdienstes von 2007 fest, dass Iran die Atomwaffen-Forschung 2003 eingestellt haben, und auch keine Schritte unternommen haben, entscheidende Schritte zum Bau einer Bombe unternommen haben. Aber England und insbesondere Israel, denen dieselben Beweise vorliegen, sagen, dass sie glauben, eine Entscheidung sei getroffen worden, die Atomwaffen-Fähigkeit zu erwerben, wenn auch keine Waffe.
Einige US-Beamte sagen, die vertrauen sehr darauf, dass, wenn Iran sich an den Bau einer Waffe macht, sie beizeiten Anzeichen sehen und militärische Aktionen unternehmen könnten, obwohl andere – vor allem Verteidigungsminister Robert M. Gates – skeptischer sind.
Amerikanische und israelische Beamte sagen, sie seien erfolgreicher in den vergangenen Jahren gewesen, im Iran Informationen zu sammeln, sowohl von Leuten und durch Drohnen, wie der Stealth RO-170, die im vergangenen Jahr in Iran verlorenging.

Irans Recht, nicht waffenfähiges Uran zu produzieren

Iran hat jedes Recht wie jeder andere auch, nicht-Waffen-fähigen Uran-Brennstoff zu produzieren.
Außerdem, nachdem es gesehen hat, wie die USA Irak zerstört haben aus absolut keinem Grund, muss man sich in die Lage der Iraner versetzen und Irans Notwendigkeit verstehen, sich verteidigen zu können.
Gedanken zur „Verhandlungs“-Taktik

Es ist die übliche Praxis bei Verhandlungen, auf beiden Seiten Maximalpositionen einzunehmen. Es ist aber keine übliche Praxis, der anderen Seite sagen, wir werden uns nicht einmal an den Tisch zum verhandeln setzen, wenn ihr nicht von vornherein kapituliert.
Kühlere Köpfe könnten Erfolg haben, wenn es wirklich etwas zu „verhandeln“ gibt.

Obama droht mit Krieg

Präsident Obama machte kein Angebot, über irgendetwas zu verhandeln. Eher kann Obamas „Letzte Chance“ Botschaft als ein dünn verschleierte Drohung, Krieg zu führen, angesehen werden.
Zweifellos fischen die Kriegshetzer im Kongress und Verteidigungsministerium genau danach. Doch können sich die USA es nicht leisten und die Welt braucht keinen weiteren nonsense-Krieg, einer der den Benzinpreis mühelos auf das Doppelte treiben kann.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Scheiß US-Administation!
    Meinetwegen können diese Verbrecher alle verrecken.

    AntwortenLöschen
  2. das problem ist das wenn es zu einem Atomschlag kommt sitzen DIEJENIGEN die den "KNOPF" drücken in einem unterirdischen voll ausgestatten BUNKER und wir???? DENEN doch egal ... unglaublich...

    AntwortenLöschen
  3. krass du hast recht ...

    AntwortenLöschen
  4. Der Ami hat schon jeden Verhandlungspartner über den Tisch gezogen.

    AntwortenLöschen