Dienstag, 21. Januar 2014

Weshalb Obama nicht zugibt, dass Fukushima Amerika vergiftet und warum General Electric nicht haftbar gemacht wird


Welch ein Skandal. Erst mal berichtete niemand, dass die  Atomkraftwerke in Fukushima US-Fabrikate waren, sondern man redete nur von japanischen AKWs. Dann übernimmt die japanische Regierung – also das Volk die Kosten – und jetzt verdienen diese Verbrecher an der Entsorgung und Stilllegung. Wenn das kein Skandal ist! Aber es kommt noch besser, wie Chris Carrington zeigt. Einige Punkte greift er nicht auf oder kennt sie nicht. Die kann man hier und hier und hier nachlesen.


Weshalb Obama nicht zugibt, dass Fukushima Amerika vergiftet und warum General Electric nicht haftbar gemacht wird

Chris Carrington
21. Januar 2014
GE- Imagination at Work - General Electric Werbeslogan

Wir alle wissen, dass die Strahlung des zerstörten AKW in Fukushima sich um die ganze Welt verbreitet und die Menschen der Welt vergiftet. Wir alle wissen, dass die Westküste der USA mit radioaktivem Abfall verseucht wird und dass die Ozeane, ihre Strände und selbst die Luft mit jeder Stunde immer stärker von Radioaktivität verseucht werden.

Man muss sich fragen, warum die Regierung es nicht zugibt. Es ist doch nicht etwa, dass eine Katastrophe auf der andere Weltseite ihr Fehler ist, nicht wahr?

Oder doch? Hätte die USA-Regierung etwas tun können, um zu verhüten, dass es  so weit kommt?
Nichts in diesem Artikel ist ein Staatsgeheimnis, alles liegt offen zutage, aber die Information ist so verstreut, dass sie scheinbar ohne Zusammenhang ist.

  • Die US-Regierung weiß nur zu genau, dass die Westküste mit Strahlung verseucht ist und dass die Situation täglich schlimmer wird.
  • Die US-Regierung und General Electric wussten, dass Fukushima eine Katastrophe in Wartestellung war und sie taten nichts, um sie zu verhüten.
  • Sie wissen auch, dass die vielen Atomreaktoren in den USA anfällig für eine katastrophale Kernschmelze sind, und sie tun nichts dagegen.
  • Forschung von Ärzten und Wissenschaftlern wird unterdrückt und Forschung von privaten Bürgern wird abgetan aus dem einzigen Grund, weil sie keine Wissenschaftler sind.

Alle Warnungen wurden ignoriert

Die Geschichte, die uns zum Zustand führt, in dem wir uns heute befinden, beginnt 1972.
Stephen Hanauer, ein Beamter in der Atomenergie-Kommission, empfahl, dass General Electrics Mark 1 Entwurf gestoppt werden sollte, weil er unannehmbare Sicherheitsrisiken enthalte.

Die New York Times berichtete:

„1972 empfahl Stephen H. Hanauer, damals Sicherheits-Angestellter in der Atomenerie-Kommission, dass das Mark 1 System gestoppt werden sollte, weil es unannehmbare Sicherheitsrisiken enthalte. Der größte der aufgezählten Mängel war der kleinere Sicherheitsbehälter, der anfälliger wäre für eine Explosion und für das Zerbersten durch verstärkte Hydrogen-Bildung – eine Situation, die wohl im Daichi-Werk passierte. Später im selben Jahr sagte Joseph Hendrie, der später Vorsitzender der Atom-Regulier-Kommission wurde, die Nachfolgebehörde der Atom-Kommission, dass die Idee eines Verbots dieses Systems attraktiv wäre.

Aber da die Technologie  von der Industrie und den Regulierungsbeamten weithin akzeptiert wurde, meinte er,  dass „eine Umkehrung dieser geheiligten Politik, besonders zu dieser Zeit, das Ende der Atomenergie sein könnte.“

Dann, drei Jahre später im Jahr 1975 wurden Dale Bridenbaugh und zwei Kollegen gebeten, den GE Mark 1 Dampfwasserreaktor (BWR) zu überprüfen. Sie waren überzeugt, dass der Reaktor inhärent unsicher und in seinem Design so fehlerhaft sei, dass er unter gewissen Umständen zu einer Katastrophe kommen könnte. Es gab zwei Hauptprobleme. Erstens gäbe es ein mögliches Versagen von Mark 1, um mit dem hohen Druck fertig zu werden, der entstehen würde, wenn das Kühlwasser versagt. Zweitens seien die Kühlbehälter für die abgebrannten Brennstäbe 33 m in der Luft oben auf dem Reaktor angebracht.

Sie sagten ihre Meinung, die prompt beiseite gewischt wurde, und als sie merkten, dass ihnen nicht erlaubt wurde, ihre Meinung zu veröffentlichten, haben alle drei gekündigt.

Im Laufe der Jahre haben zahlreiche andere Experten ihre Sorgen über den GE Mark 1 BWR zum Ausdruck gebracht. Sie alle fanden keine Beachtung.

Fünf der sechs Reaktoren in Fukushima waren GE Mark 1 BWR-Modelle. Der erste Reaktor, Einheit eins, ging 1971 in Betrieb, noch bevor die ersten Bedenken vorgebracht wurden. Die anderen Reaktoren nahmen den Betrieb 1973, 1974, 1977, 1978 und 1979 auf.

Obwohl alle sechs Reaktoren das GE Mark 1 Design hatten, wurden nur drei von GE gebaut und geliefert, die Einheiten 1, 2 und 6, während die Einheiten 3 und 5 von Toshiba und 4 von Hitachi (jetzt Hitachi-GE) geliefert wurden.

Warum wird GE nicht zur Verantwortung gezogen?


Weshalb wird GE nicht zur Verantwortung gezogen? Hier ist eine Möglichkeit:
Jeffery Immelt ist der Chef von General Electric. Er ist auch der Chef vom US-Wirtschaftsberatungs-Gremium. Er wurde persönlich von Obama 2009 in das Gremium berufen und wurde 2011 Chef, als Paul Volcker im Februar 2011 zurücktrat, nur einen Monat vor dem Erdbeben und dem Tsunami, der Fukushima zerstörte.

Paul Volcker hatte oft Probleme mit der Verwaltung und viele seiner Ideen wurden von der Regierung nicht angenommen. Die Ernennung von Immelt, der sich selbst als Republikaner sieht, wurde als Schritt gesehen, um Obama den Umgang mit der republikanischen Mehrheit im Parlament zu erleichtern.

Viele Organisationen haben gefordert, dass GE zur Verantwortung gezogen wird wegen des fehlerhaften Designs der Fukushima-AKWs. Die Tatsache, dass dies so lange bekannt ist, scheint anzudeuten, dass GE den Rat von Atom-Erperten ignorierte und überstimmte.

GE hat Fukushima gemeinsam mit TEPCO betrieben, ist aber nicht für die Säuberungsarbeiten zuständig.
Ein Jahr nach der Katastrophe ist TEPCO von der japanischen Regierung übernommen worden, weil Tepco nicht die Kosten aufbringen konnte, um die beschädigten Reaktoren unter Kontrolle zu bringen. Bis Juni 2012 hat TEPCO nahezu 50 Mrd. $ von der Regierung erhalten.

Nach japanischem Recht sind alle Unternehmen – von General Electric bis Toshiba und Hitachi – von denen die Reaktoren aufgestellt wurden, nicht für die Kosten zuständig.

Und sie alle verdienen nach wie vor auch an der Katastrophe durch Entsorgung und Stilllegung, wie Greenpeace International berichtet.

„Die Atom-Industrie und die Regierungen haben ein System von atomarer Verantwortung geschaffen, dass die Industrie schützt und die Bevölkerung zwingt, die Rechnung für deren Fehler und Katastrophen zu bezahlen“, heißt es in dem Bericht „Fukushima Fallout“.

"Wenn die Atomenergie so sicher ist, wie die Industrie immer behauptet, warum besteht sie dann auf Haftungs-Beschränkungen und Freistellung?“ fragte Shawn-Patrick Stensil, ein Atomanalytiker von Greenpeace in Kanada.

AKW- Besitzer und  -betreiber  haben in vielen Ländern Höchst-Haftungen, zu denen sie im Falle eines Unfalles zu zahlen verpflichtet sind. In Kanada liegt diese Haftung nur bei 75 Mill. Dollar. In England bei 220 Mill. Dollar. In den USA legt jeder AKW-Besitzer etwa 100 Mill. Dollar in einen verschuldenesunabhängigen Versicherungspool. Dieser Pool ist circa 50 Mrd. Dollar wert.
„Lieferanten werden entschädigt, selbst wenn sie nachlässig sind,“ sagte Stensil zu IPS.

GE wird nichts in den Pott für Fukushima gelegt haben, da das ja nicht in den USA liegt. Sie haben sich davon geschlichen, obwohl sie genau wussten, dass ihre Reaktor-Design fehlerhaft ist.

Moment mal! Da ist noch mehr!


Obwohl, das ist nicht so einfach; das heißt, wo das Stillhalten und das Schweigen voll zur Geltung kommen.

Bisher habe ich davon gesprochen, warum Obama über die radioaktive Strahlung schweigt. Nun, das ist der einfache Teil.

Es gibt 23 AKWs in den Vereinigten Staaten vom Typ GE Mark 1 BWR. Es gibt 23 AKWs in  den Vereinigten Staaten, wo die Brennstäbe in 33 m Höhe in einem Becken gelagert werden.

Jedes Eingeständnis, dass die Strahlung sich über den Pazifik ausgebreitet hat und den amerikanischen Boden verseucht, ist ein Eingeständnis, dass die Technologie fehlerhaft war, und dass dieselbe Technologie in den USA verwendet wird. Die Regierung will nicht, dass irgendjemand sich das genauer anschaut. Sie will nicht, dass Leute herumstochern und Fragen stellen, wieso die Strahlung überhaupt ausdringen konnte … das ist viel zu nahe an unserem Zuhause.

Es ist besser zu sagen, dass sich die Strahlung in einem sicheren Rahmen bewegt, und dann, wenn hier eine Katastrophe eintritt, kann man um die trauern, die direkt innerhalb der Zone sind, und behaupten, dass der Rest des Landes sicher ist, so wie es in Fukushima war.

Die Tatsache, dass der Geschäftsführer der GE für Obama arbeitet, beleuchtet diese Tatsache. Es ist unmöglich, dass Immelt nichts von den Warnungen weiß, die sein Unternehmen über die Mängel von Mark 1 erhalten hat; und wenn er es weiß, dann weiße es auch die Regierung.

Fragt euch selbst, warum nach so einem monumentalen Ereignis alle wissenschaftlichen Papiere über das Desaster dasselbe Lied singen.


Es ist unmöglich, so viele Wissenschaftler und Ärzte zu haben, die bis zu diesem Grad übereinstimmen. Nichts ist veröffentlich worden über die zunehmenden Raten von Fehlgeburten und Schilddrüsenkrebs bei Kindern. Wieso?

Nach Tschernobyl gab es massenweise Papiere, die der Welt von dem erhöhten Krebsrisiko erzählten, den Risiken für schwangere Frauen und kleine Kinder. Ich schlage vor, dass es deshalb geschah, weil Tschernobyl in Russland lag, einem Ort, wo keine amerikanische Technologie verwendet wurde, dass es damals keine Unterdrückung von Fakten gab.

GE kann sich keinen Firmenprozess leisten und die Obama-Verwaltung auch nicht. Es wäre nicht schön, wenn ein hoher Berater des Präsidenten durch die Gerichte geschleift würde. Es bestünde die Gefahr, dass bei so einem Prozess nicht nur der Geschäftsführer daran glauben müsste.

Der Präsident der Vereinigten Staaten weiß, dass die Strahlung von Fukushima weniger schlimm wäre, wenn man Reaktoren von einem anderen Typ benutzt hätte.

Der US-Regierung ist auch bekannt, dass die delikate und gefährliche Aufgabe, die abgebrannten Brennstäbe zu entfernen und zu lagern Jahre dauern wird, und dass ein Fehler die Probleme verzehnfachen kann.

23 Orte in den USA benutzen dieselben fehlerhaften Reaktoren und die Regierung tut nichts.

Der Präsident der USA hält das Leben von Dutzenden Millionen Amerikanern in den Händen und er weigert sich, überhaupt nur zuzugeben, dass es ein Problem gibt. Er sollte verstehen, dass die Menschen an der Westküste nicht nur Bauern auf seinem politischen Schachbrett sind. Außerdem müsste er erklären, was es mit all dem Fischsterben auf sich hat, wenn es nichts mit der Strahlung zu tun hat.

Obama weiß, dass Millionen amerikanische Bürger verseucht werden, dank des Versagens, zum Teil, der amerikanischen Technologie. Ich gebe zu, dass das Erdbeben und der Tsunami Naturkräfte waren, aber der entstandene Schaden hätte erheblich verringert werden können, hätte man nicht Mark 1 benutzt.

Ich verstehe, dass diese Reaktoren nicht unter seiner Regierung installiert wurden, aber jetzt ist er an der Macht. Er ist derjenige, der einen Unterschied jetzt machen kann. Er ist derjenige, der sich mit AKWs auf amerikanischem Boden beschäftigen könnte in der Hoffnung, dort eine Kernschmelze zu verhindern.

Unsere AKWs sind alt, in einigen Fällen über dem Verfallsdatum. Es sind auch nicht nur die Reaktoren, die das Problem sind. Hanford, direkt am Columbia-Fluss im Staat Washington zum Beispiel, entlässt ununterbrochen radioaktive Flüssigkeit in den Boden und möglicherweis in das Grundwasser.

Die Situation in Fukuskima ist noch lange nicht stabil und es wird Jahren dauern, bis am Horizont Stabilität auftauchen wird.
Es muss etwas getan werden, bevor eine unserer alten AKWs mit Fukushima, 2. Teil beginnt.

Chris Carrington ist Schriftsteller, Forscher und Dozent und hat Wissenschaft, Technologie und Umweltfragen studiert. Er ist Herausgeber von The Daily Sheeple, wo dieser Artikel zuerst erschien.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=ejCQrOTE-XA&feature=player_detailpage

    https://www.youtube.com/watch?v=x42qi7Fz1L0&feature=player_detailpage

    Was hälst Du davon Einar
    Grüsse
    A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Davon kann ich gar nichts halten - weil du keine präzise Angabe machst. Ruft man den Link auf, kommt eine andere Seite mit Links hoch. Glaubst du, ich hätte so viel Zeit , das alles durchzugehen und zu rätseln, was du
      gemeint haben könntest? Also bitte, etwas genauer und vielleicht 3 Worte dazu, um was es geht.

      Löschen
    2. Lieber Einar, hier ist der Link mit den Videos, vielleicht geht der besser auf.
      http://www.politaia.org/wissenschaft-forschung/ist-radioaktive-strahlung-ein-betrug-von-gordon-duff/
      von Gordon Duff.
      Liebe Grüsse Annette

      Löschen
  2. Fukushima = inside Job um die NWO zu installieren? ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Neben dem das alles/einiges auf Fukushima geschoben wird, um ggf. die Probleme weit weg zu lenken, steht vor der Haustür der USA ein 2. GAU parat:
    "... Wie das Wall St. Journal am 30.12.2013 berichtete, weist der Meeresspiegel nur 50 km vor San Francisco einen Plutonium-Wert aus, der den normalen um das tausendfache übersteigt. Experten geben dazu bekannt, dass dort ein riesiges Lager mit 47.000 Fässern voll Atommüll deponiert wurden, die jetzt das Ökosystem gefährden.

    Bereits 2010 bezeichnete die NOAA ( National Oceanic and Atmospheric Administration) diese Unterwasser-Deponie als sehr gefährlich.

    Eine 1991 durchgeführte Studie fand kontaminierte Fische und empfahl weitere Beobachtungen, wobei eine Sprecherin der kalifornischen Gesundheitsbehörden meinte, es wäre in dieser Studie nichts Signifikantes gefunden worden. Dazu sagte kürzlich aber einer der Leiter der damaligen Studie, Thomas Suchanek, er bitte darum, dies differenziert zu betrachten. Der Plutonium-Gehalt des Meeresbodens dort sei 1000 Mal höher vor Ort, als üblich. In der Studie wurde Americium, ein radioaktives Zerfallsprodukt von Plutonium, in Fischen gefunden. Und zwar nicht nur in der Deponie, sondern auch in einem Vergleichsgebiet 60 Meilen entfernt davon. ..."
    http://netzfrauen.org/2014/01/04/dezimieren-die-auswirkungen-von-fukushima-amerikas-wildtiere-fukushima-radiation-decimating-wildlife-western-portion-north-america/

    Neben GEN und Pestizid verseuchtes soll also auch noch verstrahltes aus die USA per TTIP eingeführt werden. Fr. Merkel, EU ?

    Selbst in Bayern gibt es noch verstrahltes an Wild und Beeren. 2012. Die ca. 30 Jahre Halbwertzeit sind noch nicht einmal um.
    In der Ukraine wo einige Gebiete um Tschernobyl abgesperrte Todeszonen sind, investieren u.a. Tabletten Fabrikant BAYER bis Lebensmittelkonzerne für billige Lebensmittel der ganzen Welt.
    http://netzfrauen.org/2013/12/16/ukraine/

    Sind die Rentenkassen leer? Sind die Reichen nicht zu reich? Sind die Medien krank?
    Haben wir noch gesunde Richter?

    AntwortenLöschen
  4. das kommt doch den plänen die bevölkerungen zu reduzieren extrem entgegen. warum also sollten sie aufklären und schutzmassnahmen einleiten ???

    AntwortenLöschen