Sonntag, 5. Januar 2014

Der Zapatista-Aufstand 20 Jahre danach (Video)

Informationclearinghouse
4. Januar 2014

Am 1. Januar 1994, als das Nord Amerikanische Freihandelsabkommen in Kraft trat, erklärte die Zapatista National Liberation Army und das Volk von Chiapas der mexikanischen Regierung den Krieg. Sie sagte, dass das NAFTA-Abkommen den Tod für die indigenen Völker bedeuten würde. [Was sich jetzt mit allen Deutlichkeit bewahrheitet. D. Ü.] Sie nahmen fünf größere Städte in Chiapas mit bewaffneten Frauen und Männern ein.

„Werdet ihr gewinnen?“ fragte der Journalist die Rebellen.
„Wir verdienen es nicht zu verlieren,“ antworteten die Rebellen.



Das war das erste Gespräch mit dem revolutionären Subcommandante Marcos am 1. Januar 1994, an das sich Journalist Gaspar Morquecho erinnert. Es fand auf dem zentralen Platz von San Cristobal de las Casas in Chiapas statt. Er fühlte sich noch etwas betrunken und hatte einen Kater vom Neujahrsfest, als er den Zapatista-Führer nur Minuten, nachdem sie die Stadtverwaltung von San Cristobal gestürmt und übernommen hatten.


Hier sollte das Video stehen, doch kann ich es nicht herunterladen. Hier ist das URL, wo ihr es in hervorragender Qualität sehen könnt.


Zwanzig Jahre nach dem Zapatista-Aufstand reiste VICE (ein Fernsehkanal) nach Chiapas, um Morquecho zu treffen und mit ihm über den denkwürdigen Tag zu reden – der erste bewaffnete Indigenen-Aufstand in Lateinamerika im Zeitalter des Internet.

1993 unterzeichnete der damalige Präsident Carlos Salinas de Gortari den NAFTA-Vertrag mit den Präsidenten der USA und Kanada. NAFTA sollte eine globalisierte drei-nationale ökonomische Front bilden, die am 1. Januar 1994 gültig werden sollte.

Am selben Morgen, als direkte Antwort auf diese neo-liberale Politik, tauchten tausende indigene Kämpfer aus den Regenwäldern der Region Altos in Chiapas, Südmexiko, auf mit der Absicht, sieben Bezirke und San Cristobal einzunehmen. Die Gruppe nannte sich selbst die Zapatista Army of National Liberation (EZLN).

Die EZLN veröffentlichte sofort die 'Erklärung aus dem Lacandona Dschungel', in der man der mexikanischen Regierung den Krieg erklärte und verlangte: „Arbeit, Land, Häuser, Nahrung, Gesundheit, Erziehung, Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden“.
Von dem Augenblick an und in den 12 Tagen, die folgten, ergriff der Krieg zwischen der EZLN und der mexikanischen Armee  mehrere Städte und Dörfer in Chiapas, was zu mehr als 100 Toten führte und einer immer noch umstrittenen Anzahl von verschwundenen Menschen.

Umstritten ist auch immer noch das Erbe, die Auswirkung und die Stärke der EZLN im heutigen Mexiko.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten