Freitag, 10. Januar 2014

Die jüdische Lobby will Dieudonné M'Bala M'Bala das Maul stopfen - plus Update vom heutigen Sieg vor Gericht

Ein Skandal erster Ordnung im Frankreich von 'Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit'.
Im Frankreich der "Großen Französischen Revolution", der Aufklärung, wo einst die bürgerlichen Rechte eingeführt wurden, was es quasi zum Sinnbild der Demokratie machte. Dort wird ein Humorist zum Staatsfeind aufgebaut, der die Mächtigen der Lächerlichkeit preisgibt. Ja. das ist natürlich ganz unerhört. Das kann man allenfalls in der Stammkneipe machen, aber doch nicht vor tausenden und aber tausenden Menschen, noch dazu vor jungen Menschen, viele davon Ausländer, von denen man ja nie weiß, ob sie das nicht in den falschen Hals bekommen, am Ende gar auf ganz streng verbotene Ideen kommen, wie etwa, dass unsere globalisierte, von Banken beherrschte, korrupte EU endlich zerschlagen werden muss.

Dieudonné M'Bala M'Bala

Diana Johnstone
1. Januar 2014

Die französischen Mainstreammedien und Politiker beginnen das neue Jahr mit einer gemeinsamen Resolution: dem französisch-afrikanischen Komödianten permanent das Maul zu stopfen, weil er unter den jungen Menschen zu populär wird.

Zwischen Weihnachten und dem Neujahrsabend sagte kein geringerer als der Präsident der Republik, François Hollande, bei seinem Besuch in Saudiarabien wegen (sehr großen) Geschäften, dass seine Regierung einen Weg finden muss, um Aufführungen des Komödianten Dieudonné M'Bala M'Bala zu verbieten, was der französische Innenminister Manuel Valls gefordert hatte.

Der Führer der konservativen Oppositions-Partei UMP, Jean-François Copé, stimmte sofort zu mit „totaler Unterstützung“, um den unbändigen Komödianten zum Schweigen zu bringen. Im einstimmigen Medienchor schrieb das Wochenmagazin Nouvel Observateur im Leitartikel, dass Dieudonné „bereits tot“ ist, weggewischt, erledigt. Herausgeber diskutierten öffentlich, ob es eine bessere Taktik sei, ihn einzukerkern wegen „Anstiftung zum Rassenhass“, seine Shows zu schließen wegen der Möglichkeit der „Bedrohung der öffentlichen Ordnung“ oder Druck auf Gemeinden auszuüben und mit Kürzungen für Kulturgelder zu drohen, wenn sie ihn auftreten ließen. Das Ziel des nationalen Polizeichefs Manuel Valls ist klar, aber die Mächtigen suchen nach einer passenden Methode.

Das abschätzige Klischee, dass „niemand mehr über Dieudonné lacht“, ist oft zu hören. In Wirklichkeit ist das Gegenteil wahr. Und das ist das Problem. Von seiner jüngsten Tour durch französiche Städte gibt es Videos, die große voll gestopfte Theater zeigen, wo die Leute sich vor Lachen biegen über ihren beliebten Humoristen. Er hat eine einfache Geste popularisiert, die er „Quenelle“ (nach einem Fischklößchen) nennt, die von jungen Leuten in ganz Frankreich nachgemacht wird. Das bedeutet schlicht und einfach, wir haben die Schnauze voll.

la quenelle
Um einen Vorwand zu erfinden, um Dieudonné zu erledigen, haben die führenden jüdischen Organisationen CRIF (Conseil Représentatif des Institutions Juives de France = die französiche AIPAC) und LICRA (Ligue Internationale contre le racisme et l'antisémitisme), die nach französischem Recht besondere Privilegien genießen, die Phantasie aufgebracht, Dieudonné  und seine Anhänger als „Nazis“ zu bezeichnen. Die quenelle ist eine zu offensichtlich vulgäre Geste, die grob bedeutet „Leck mich am Arsch“, bei der eine Hand auf die Schulter des linken oder rechten ausgestreckten Arms gelegt wird, auf dem man dann auch zeigen kann „wie tief“ es sein soll. Aber für die CRIF und die LICRA ist quenelle ein „umgekehrter Hitler-Gruß“. (Man kann nie vorsichtig genug sein, wenn man nach dem versteckten Hitler sucht.) Jemand hat angemerkt, dass ein „umgekehrter“ Nazigruß dann auch als anti-Nazi Gruß verstanden werden kann. Wenn es tatsächlich irgendetwas mit Heil Hitler zu tun hätte. Was offenbar nicht der Fall ist.

Aber die Weltmedien greifen diese Behauptung auf oder bemerken zumindest, dass „manche Leute meinen, dass es ein umgekehrter Hitler-Gruß“ sei. Man pfeift drauf, dass diejenigen, die ihn benutzen, genau wissen, was er bedeutet: Fickt das System! Aber in welchem Maß sind die CRIF und die LICRA „das System“?

Dieudonné M'Bala M'Bala und seine quenelle

Quenell wird zu einem NATIONALEN PROBLEM

Die französische Industrie verschwindet, Woche für Woche schließen Fabriken. Die Steuern für Niedrigverdienende gehen hinauf, um die Banken und den Euro zu retten. Die Abneigung gegen die EU wächst. EU-Regeln schließen jede ernsthafte Anstrengung, die französische Ökonomie zu verbessern, aus. Währenddessen fahren die Politiker der Linken und Rechten fort mit ihren leeren Reden, voller Klischees über „Menschenrechte“ – vor allem  als Ausrede, um Krieg in Vorderasien zu führen oder China und Russland zu beschimpfen. Die Beliebtheit von Präsident Hollande ist auf 15 % gesunken. Wie immer die Leute wählen, sie bekommen dieselbe Politik, die von der EU gemacht wird.

Warum dann richten die herrschenden Politiker ihren Zorn auf „den talentiertesten Humoristen seiner Generation“ (wie seine Kollegen zugeben, selbst wenn sie ihn verketzern)? Die kurze Antwort ist wahrscheinlich, dass die Popularität von Dieudonné unter den jungen Menschen in die Höhe schießt und das bedeutet eine zunehmende Kluft zwischen den Generationen. Dieudonné hat das gesamte politische Establishment der Lächerlichkeit preisgegeben. Dies hat zu einer Sturzflut von Beleidigungen und Gelöbnissen, seine Shows zy schließen, ihn finanziell zu ruinieren und ihn ins Gefängnis zu werfen, geführt.

Die Beleidigungen liefern auch Vorwände für physische Angriffe auf ihn. Vor wenigen Tagen wurde sein Mitarbeiter Jacky Sigaux am hellichten Tag von mehreren maskierten Männern  vor der Stadthalle im 19. Arondissement angegriffen – genau gegenüber von dem Buttes Chaumont Park. Er hat eine Klage eingereicht. Aber wieviel Schutz ist von einer Regierung zu erwarten, deren Innenminister Manuel Valls – auch für die Polizei verantwortlich – geschworen hat, Wege zu finden, um Dieudonné zum Schweigen zu bringen? Die Story ist sehr bedeutsam, aber wird mit Sicherheit außerhalb von Frankreich kaum berichtet – genau wie innerhalb von Frankreich auch, die Quelle fast aller ausländischer Berichte. Beim Übersetzen tragen ein bisschen Entstellung und Schwindeln zur Verwirrung bei.

Jacky Sigaux
Dieudonné M'Bala M'Bala wurde in einem Pariser Vorort vor beinahe 48 Jahren geboren. Seine Mutter war Weiße aus England, sein Vater Afrikaner aus Kamerun. Das hätte ihn zum Musterkind des „Multikulturalismus“ machen sollen, der von der ideologisch dominanten Linken angeblich gefördert wird. Und im ersten Teil seiner Karriere, im Team mit seinem jüdischen Freund Elie Simoun, war es das auch: Kampagnen gegen Rassismus, mit der Hauptkritik gegen die NF (die ultra-Rechte) und sogar sich zur Wahl stellen gegen einen Kandidaten der NF in der Schlafstadt Dreux, etwa 60 km westlich von Paris, wo er lebt. Wie alle sehr guten Humoristen nimmt Dieudonné immer aktuelle Ereignisse aufs Korn mit einer Wärme und Würde, wie sie in dem Beruf selten ist. Seine Karriere war strahlend, er spielte in Filmen mit, war Gast im Fernsehen, machte sich selbständig. Als großer Beobachter glänzt er in relativ subtilen Imitationen verschiedener Typen und ethnischer Gruppen, von Afrikanern bis Chinesen.

[Wie gewöhnlich hat Diana Johnstone wieder einen endlos langen Essay geschrieben, dessen Fortsetzung, wo sie erklärt, wie seine Karriere eine andere Richtung nahm, könnt ihr hier weiterlesen. Und wenn ihr zu YouTube geht, könnt ihr den heutigen vollständigen Sieg vor Gericht, der Dieudonné erlaubt, am heutigen Abend in Nantes aufzutreten, sehen. Und hier gibt es Videos von seinen Auftritten zu sehen. Ich gebe jetzt nur noch ihre abschließenden Worte hier wider.]

Frankreich hat Gesetze eingeführt, um „anti-Semitismus zu bestrafen“. Das Ergebnis ist das Gegenteil. Solche Maßnahmen neigen dazu, die alte Vorstellung zu bestätigen, dass „die Juden das Land führen“ und tragen zum wachsenden anti-Semitismus bei. Wenn französische Jugendliche den französisch-israelischen Versuch sehen, eine einfache Geste zu verbieten, wenn die jüdische Gemeinde versucht, ihren beliebtesten Humoristen zu ächten, kann der anti-Semitismus nur noch schneller wachsen.

Doch bei dieser Eskalation, ist das Verhältnis der Kräfte ungleich. Ein Humorist hat Wörter als seine Waffe und die Anhänger können auseinanderlaufen, wenn es hart auf  hart geht. Auf der anderen Seite steht die herrschende Ideologie und die Macht des Staates. In dieser Art Zusammenstoß hängt der Bürgerfrieden von der Weisheit jener mit der größten Macht ab, Zurückhaltung zu  üben. Wenn sie darin versagen, kann es zu einem Spiel ohne Gewinner werden.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Fakt : Ist über Humor , Lächerlichkeit , Ironie , verstehen alle MICHELS in ganz eu_opa die Hintergründe besser ! Das war schon bei Ohne Sorg Theater so und zieht sich heute auch weiter über den bajuvaren Pelzig und Pisper ..........Sehr schön und witzig dabei doch so ehrlich Hintergründig ......auch so kann Wahrheit gehen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Nebukadnezar: Nachtrag am 11.1.2014
    Der zunächst gerichtlich genehmigte Auftritt in Nantes wurde im letzten Augenblick durch den französichen Innenminister
    per Dekret verboten

    AntwortenLöschen
  3. Jaso, wenn nichts mehr hilft, dann kommt der Holzhammer, die Dekrete und am Ende KZ alternativ Strick oder Kugel. Die DEMOKRATIE, wie sie leibt und lebt.

    AntwortenLöschen
  4. Nebukadnezar :
    Nachtrag am 13.1.2014 :
    Sehr lesenswert:
    www.allesschallundrauch.blogspot.de/2014/01/in-frankreich-ist meinungsfreiheit.htm ( " In Frankreich ist Meinungsfreiheit verboten",10.1.20149

    AntwortenLöschen
  5. Lustig in Frankreich. Also wie ich das verstanden habe, darf man sich über Arabern, Muslimen, Schwarzen, Christen, Buddhisten und co lustig machen aber bloß nicht über die Juden…Hmmmmmmm…Dieses Volk hat scheinbar das Monopol des Leidens und hat so mehr als die Indianer (400 Jahre) die Afrikaner (300 Jahre) Die Aborigines (200 Jahre) gelitten. Soweit ich weiß, beschwert er sich (Dieudonne) über das System was unter dem Einfluss einer kleinen jüdischen Elite steht…
    So wie die Regierung in FR jetzt reagiert ich fürchte ich könnte ihm recht geben.

    AntwortenLöschen
  6. Er hätte es sich leichter gemacht wenn er den Glauben aus seinen Aussagen herausgelassen hätte.

    Es würde reichen nur die Riechen welche automatisch Unterdrücker und auch in fast allen Religionen zu finden sind anzuprangern.
    Hätte er die Lobby / ( Eliten ) / Funktionäre angeprangert so hätte er selbst vor dem Bundesverfassungsgericht (BVG) recht bekommen. Und dieses nach bekundeter Schadtaten von Gierigen, gleich welcher Religion. Siehe:
    BVerfGE 2, 1 – SRP-Verbot
    Rn. 41
    „... Lebendiges politisches Leben könnte dann zugunsten eines bloßen [ – ] Funktionärtums [ – ] erstickt, der echte Politiker in die politische Vereinzelung getrieben werden. Daß damit letztlich auch Gefahren für den demokratischen Staat selbst heraufbeschworen werden können, mag unter Hinweis auf das Verhalten der demokratischen Parteien bei ihrer Entmachtung und anschließenden Vernichtung durch die NSDAP im Jahre 1933 hier nur angedeutet werden. “
    http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv001002.html

    "die politische Vereinzelung" ( die damit in Frankreich betrieben wird ! )

    Was ist mit der religiösen Vereinzelung? Hatte ein Gott oder ein Prophet das irgend wo gefordert oder angekündigt? Nein, das wäre ein Widerspruch in sich!
    Ersichtlich ist das die Religionen aus einzelnen regionalen Gruppen entstehen (heute global verstreut), die, die Religion nebst der eigentlichen Staatsaufgabe zur Unterdrückung / Ruhigstellung / Hilfe, der Gruppen / Volk im Staat, benutzt werden.
    Idealer Weise, so die Geschichte, schafft man sich durch Gier, ein einmaliges Ereignis der Opfer um einer permanenten Hilfe durch Schuldigen (Zocker, Zahler) (1929, ..., Bankenkrise 2008) sicher zu sein. Dahinter steckt die Todsünde der Gier.
    Dahinter steckt nicht eine Religion, es sind die angeblichen Eliten, Lobby und ihre Globalplayer, willige Politiker u.s.w.., die eins gemeinsam haben welches die Gier ist.

    Für die USA etc. ist dieses nun ÖL - Gas etc. strategisch. Religion fast egal, derzeit Hauptsache kein Islam.
    Siehe Kindersoldaten der USA http://einarschlereth.blogspot.se/2013/12/amerikas-hitlerjugend.html

    Es ist eine unendliche Geschichte, von Mord, Massenmord und Diebstahl der Gier, die durch über bezahlte (Politiker etc..) und dadurch auch durch Unterdrückte entsteht.

    AntwortenLöschen