Dienstag, 28. Januar 2014

PETE SEEGER IST TOT


Dieses Video möchte ich noch hinzufügen mit dem Einfluss, den Pete auf Generationen von anderen Musikern gehabt hat und den Worten, die Pete vor dem Senatsausschuss sprach:
"Ich werde keine Fragen beantworten, die meine Organisation betreffen, meine philosophischen oder religiösen oder politischen Auffassungen oder wie ich in der vergangenen Wahl gewählt habe. Ich denke, dass derlei Fragen zu beantworten für jeden Amerikaner unpassend ist, besonders unter einem solchen Zwang wie diesem." Vergleicht dies mit dem heutigen Verhalten gegenüber NSA.
"I am not going to answer any questions as to my association, my philosophical or religious beliefs or my political beliefs, or how I voted in any election, or any of these private affairs. I think these are very improper questions for any American to be asked, especially under such compulsion as this." - See more at: http://www.brasschecktv.com/videos/good-guys-1/pete-seeger-.html#sthash.bH7FMCFQ.dpuf
"I am not going to answer any questions as to my association, my philosophical or religious beliefs or my political beliefs, or how I voted in any election, or any of these private affairs. I think these are very improper questions for any American to be asked, especially under such compulsion as this." - See more at: http://www.brasschecktv.com/videos/good-guys-1/pete-seeger-.html#sthash.bH7FMCFQ.dpuf

Einar Schlereth
28. Januar 2014


Der große Folksänger Pete Seeger ist im Alter von 94 Jahren in New York gestorben. Ein Sänger, der mehrere Generationen junger, revoltierender Menschen begleitet hat, praktisch bis zum letzten Atemzug, als er noch, auf seine Krücken gestützt, kilometerweit mit der Occupy Bewegung marschierte.

Sein Enkel berichtete, dass er noch vor zehn Tagen Holz gehackt habe – mit 94 Jahren! Welch ein Leben. 1919, kurz nach Ende des 1. Weltkriegs und der Oktoberrevolution in Russland geboren, hat er den 2. Weltkrieg aktiv miterlebt, den Kalten Krieg und all die vielen von den USA geführten Nachkriegs-Kriege hat er protestierend begleitet.

Pete Seeger hat das Erbe von Woody Guthrie aufgegriffen und anfänglich mit ihm zusammen gemeinsam vorgetragen. Sein Verdienst war es, die Musik des Volkes und da vor allem die der arbeitenden Bevölkerung, der Immigranten, der Schwarzen, Indigenen, der Arbeitslosen neu belebt und in unsterbliche Lieder verwandelt zu haben, die nicht nur in den USA, sondern weltweit gesungen wurden. Selbst, wer nie den Namen Pete Seeger gehört hat, wird sich beim Hören an einige erinnern können, wie etwa 'Where have all the flowers gone ..' oder 'We shall overcome'.

Er hat nicht nur Protestlieder gesungen, sondern ist außerdem Kommunist gewesen, war sogar in der Partei, trat ein, trat aus, trat wieder ein und hat sich bis zu seinem Ende als solcher gesehen.

Es ist sonnenklar, dass er jahrzehntelang vom Establishment gehasst und abgestraft wurde, auch mit Gefängnis. In der McCarthy-Ära durfte er in den Medien Radio und Fernsehen nicht auftreten und die übrigen Medien versuchten nach bestem Willen, ihn vergessen zu machen.

Aber Pete Seeger war nicht klein zu kriegen und er verlor niemals seinen Optimismus. Er bezeichnete genau diese Jahre als die schönsten seines Lebens. Er war ständig 'on the road', von einer Universität zur nächsten, „und ich zeigte den jungen Menschen, dass es eine Menge großer Musik in diesem Land gibt, die niemals im Radio gespielt wird“. Er trat bei Versammlungen der Gewerkschaften, bei Streiks und Demos auf. Sang über die Arbeit, die Mühen, die Freuden.

Die Musik hatte ihn, der in einer musikalischen Familie aufwuchs, schon mit 16 Jahren gefangen genommen und schon damals erwarb er sein berühmtes Banjo, das ihn sein Leben lang begleitete. Er trat zusammen mit Bob Dylan, mit Phil Ochs, Nicholas Ray, Josh White, Johnny Csh etc. auf und Bruce Springsteen veranstaltete 2006 die Pete Seeger Session zu seinen Ehren.

Nun, wo er tot ist, werden weitere Ehren über ihn gehäuft werden und insgeheim auch Flüche. Da wird er in seinem Grab nur grinsen und denken 'Es ging nicht alles in die Binsen'.


Kommentare:

  1. When will they ever learn ?! Never ever i guess :(
    May be in the next Life ? Danke Einar lange nicht gehört möge er in Frieden Ruhen !

    AntwortenLöschen
  2. In den Nachrichten hieß es "er kämpfte für Frieden, Gerechtigkeit und - Obama". Letzteres dürfte er am Ende bereut haben (ich hatte auch mal große Sympathien für Obama).

    AntwortenLöschen