Samstag, 14. März 2015

Unzufriedenheit mit US-Regierung schnellt in die Höhe

Die Gallup-Untersuchung, die hier von Eric Zuesse analysiert wird, ist von einiger Bedeutung. Neben dem Anstieg der Unzufriedenheit mit der Regierung (am größten unter Unabhängigen) zeigt sie eine sinkende Zustimmung zu Israel und die Empörung über die Aktion der 46 Republikaner, die hinter dem Rücken der Regierung einen offenen Brief nach Teheran schickten,, um im vorhinein jedes Abkommen für ungültig zu erklären.  Das führte dazu, dass von mehreren Seiten eine Anklage wegen Hochverrats gegen sie gefordert wurde. Dazu wird es eher nicht kommen, aber klar ist, dass sich sowohl Republikaner und Netanyahu selbst in den Fuß geschossen haben.

Eric Zuesse
13. März 2015

Die neueste Gallup-Untersuchung zeigt, dass Amerikaner, selbst wenn sie zufriedener mit der Ökonomie sind, sie viel unzufriedener mit der Regierung sind; und dass diese Unzufriedenheit so hoch ist, dass zum ersten Mal, seit Gallup diese Befragung durchführt, die Ratio der Unzufriedenheit mit der Regierung die Ratio der Unzufriedenheit mit den beiden anderen Themen, mit denen Amerikaner stark unzufrieden sind, übersteigt: die Wirtschaft und die Arbeitslosigkeit.

In diesem Gallup-Report vom  12. März war die Unzufriedenheit mit der Regierung leicht gestiegen, während die Unzufriedenheit mit anderen Dingen gesunken oder konstant geblieben war. Wenn gefragt "Was denken Sie, ist das größte Problem heute für das Land?" sagen jetzt 18 % "die Regierung". 11% sagen die "Wirtschaft". 10% sagen "Arbeitslosigkeit". Und 7 % sagen "Immigration/fremde Illegale". "Gesundheitswesen" waren auch 7% und alle anderen Fragen lagen unter 7%.


Was in die Höhe schnellte, war die Ratio zwischen Unzufriedenheit mit der Regierung im Verhältnis zu den höchsten anderen Punkten der Unzufriedenheit. Diese Ratio ist stark gestiegen. Unzufriedenheit mit der Regierung lag im April 2014 bei 20%, aber da war die Unzufriedenheit mit anderen Dingen höher als jetzt (z. B. mit der Wirtschaft 16%, während sie jetzt bei 11% liegt - die Wirtschaft steht besser da).

Aus irgendwelchen Gründen sind die Amerikaner besonders von ihrer Regierung frustriert.  Vielleicht beginnen die Amerikaner, die früher eine getrennte Kontrolle der Regierung bevorzugten (ein 'demokratischer' Präsident und ein solider republikanischer Kongresss - aber jetzt sind beide Häuser republikanisch), jetzt ihre Meinung zu ändern über die getrennte Regierung: sie mögen sie nicht mehr.

Hier ist ein zusätzlicher Report für diese Hypothese: Dieser spezielle Report wurde zwischen dem 5. und dem 8. März durchgeführt. Direkt zuvor am 3. März hielt Israels Premier Netanyahu die Rede vor dem Kongress, die einen historisch nie dagewesenen Affront und eine Beleidigung eines amtierenden Präsidenten darstellte, sowohl durch die oppositionelle republikanische Partei als auch durch eine angeblich alliierte ausländische Regierung (Israel).

Ein anderer Gallup-Report, nur einen Tag früher, am 11. März, mit dem Titel "Ansicht der Amerikaner über Netanyahus Besuch weniger positiv" fand, dass seine Rede  seine "Beliebtheits"-Rate von 32 auf 17% bei Demokraten sinken ließ, während sie bei Republikanern leicht von 60 auf 62% stieg. In der Gesamtbevölkerung sank sie von 45 auf 38%.

Die 'Deutsche Welle' meldete am 10. März: "Republikaner zu Obama: Wir mögen dich wirklich nicht". Und weiter: Wenn es irgendeinen Zweifel gab , was die Republikaner von Präsident Obama und einem atomaren Deal mit Iran hielten, sollte es nach dem Kongress-Spektakel mit Israels Premier und nach ihrem Brief an Teheran keinen mehr geben.

Das nie dagewesene Ereignis mit einem ausländischen Führer, der kurz vor einer engen Abstimmung vor beiden Häusern ohne Absprache mit dem Weißen Haus spricht, scheint schwer nachvollziehbar - besonders, da der einzige Zweck der Rede der war, die Obama-Verwaltung wegen ihrer atomaren Gespräche mit dem Iran scharf zu kritisieren. Das Ereignis wurde von dem von Republiknanern kontrollierten Kongress orchestriert.

Aber [jetzt] nach der Veröffentlichung eines offenen Briefs an Irans Führung und der Belehrung Teherans über die US-Verfassung und die Opposition der Abgeordneten gegen ein nukleares Abkommen, ist es vieleicht dem republikanisch kontrollierten Senat gelungen, den Auftritt des Unterhauses zu stärken:

"Ich denke, es gibt kein Beispiel in der Geschichte der Republik, dass Senatoren an einen ausländischen Staatschef auf diese Weise schreiben," sagte Nigel Bowles, Direktor des Rothermere American Institute at the University of Oxford zur DW.
Folglich: vielleicht erklärt dieser nie dagewesene Wunsch der Oppositionspartei, einen amtierenden amerikanischen Präsidenten zu sabotieren, warum die Unzufriedenheit der Amerikaner mit ihrer Regierung zunimmt, obwohl die Unzufriedenheit mit anderen Dingen nicht steigt.
Es ist schwierig, die Zunahme der Unzufriedenheit anders zu erklären.
.....

Meine Hypothese ist, dass die Leute, die am meisten mit unserer Regierung unzufrieden sind, wahrscheinlich die Unabhängigen sind - Leute, die mit beiden Parteien nicht zufrieden sind. Ich fragte daher Gallup, die Partei-Zugehörigkeit der 18 % zu erläutern und sie taten es freundlicherweise. 21% der Unzufriedenen sind Unabhängige, 18% Republikaner und 14% Demokraten. Das passt also.

In unserer äußerst parteilichen Ära könnte man denken, dass Demokraten Leute sind, die keine Republikaner mögen und umgekehrt. Da unsere Regierung aus beiden besteht, neigen Unabhängige dazu, die Regierung nicht zu mögen. Das bedeutet nicht, dass sie Demokratie nicht mögen. Vielleicht neigen sie dazu, in Frage zu stellen, ob wir überhaupt noch eine Demokratie haben. Im Gegensatz dazu denken Demokraten und Republikaner, dass ihre Partei die Regierung führen sollte. Demokraten wollen eine "Demokratie", Republikaner eine "Republik" (womit sie wohl eine Elite meinen, die das Land führt), und Unabhängige sind hauptsächlich unzufrieden mit der Art, wie beide Parteien funktionieren.

Der Gallup-Report vom 8.-11. Februar zeigte Unzufriedene nach Partei-Gliederung: 43% Unabhängige, 29% Demokraten und 25% Republikaner.

Unabhängige, die früher in der Mitte standen bezüglich der  Unzufriedenheit mit der Regierung, stehen jetzt an der Spitze.
.......

Fünfzehn Jahre einer völlig verrotteten Regierung haben  Wirkung auf die Meinung der Öffentlichkeit über die Regierung erzielt. Und diese Auswirkung ist nicht wohlwollend.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Ein sehr guter Artikel !
    Diese Erkenntnisse durch US-Politiker sind lange fällig. Nun scheint sich endlich was zu rühren.
    Die Prozentzahlen sind allerdings noch zu niedrig, werden aber wohl kaum höher kommen, da sie irgendwann die korrupte Schicht erreichen werden. Diese Leute werden jede Schweinerei mittragen, wie in allen Palamenten.

    MfG. grillbert aus Hamburg.

    AntwortenLöschen
  2. An alle die es angeht,


    Warum haben wir Krieg in der Ukraine und Sanktionen
    gegen Russland ?

    Vor kurzem war der ranghöchste General für die
    Sektion Europa in der Ukraine und besuchte verwundete
    Soldaten der ukrainischen Armee im Krankenhaus.
    Dabei hielt er demonstrativ eine Medaille in die
    Kamera. Es war eine SHAEF-Medallie.

    https://www.youtube.com/watch?v=KjjF7g88_2s (Ab Minute 2:55)

    Der Hintergrund ist: Auch die Ukraine unterliegt
    bis zu einem Friedensvertrag für den WK I noch
    dem SHAEF-Vertrag der Alliierten. Art. 52 besagt:
    Kontrolle und Beschlagnahme von Vermögen
    in den ehemals besetzten Gebieten. Die USA
    als Hauptalliierter holen sich zur Zeit was ihnen
    nach diesem Vertrag "zusteht".
    Das funktioniert nur, weil die Bevölkerung in der
    Ukraine nicht weis was gerade gespielt wir.

    Russland hat im Jahr 1917 / 18 einen Umbruch
    erlebt. Lenin brauchte für seine Aktion dringend
    Geld. Das bekam er auch von Warburg und Co.
    Allerdings nicht umsonst. Die Zentralbank ist
    bis heute in Russland privat. Das heißt: Jeder
    geschaffene Rubel muß mit Dollar hinterlegt werden.

    Dieser Vertrag läuft nach 99 Jahren in kürze aus.
    Russland will den Vertrag nicht verlängern. Damit
    wäre Russland nämlich wieder voll souverän !
    Russland könnte wieder eine staatliche Zentralbank
    schaffen. (Das Kennzeichen für souveräne Staaten)

    https://www.youtube.com/watch?v=nDRL06R_ePs

    Exklusivinterview mit Federov | 24. Dezember 2014

    Die Banken im Besitz der Gläubigerfamilien wollen
    aber unbedingt die Verlängerung des Vertrages.
    Im Augenblick wird deshalb Druck auf Russland
    ausgeübt !

    Wenn wir nicht aufpassen, können diese Maßnahmen
    in einem großen Krieg enden. Den Gläubigerfamilien
    war das schon beim WK I und der Fortsetzung im
    Jahr 1939 egal. Sie verdienen seit langer Zeit sehr
    gut an den Kriegen. Dieser Krieg würde zum größten
    Teil unser Land betreffen. Die Alliierten haben ihre
    Zentrale und den zentralen Umschlagplatz bei uns !

    Wie können wir diese Gewalt und Kriegsspirale
    durchbrechen ?

    https://www.youtube.com/watch?v=oaL5wCY99l8

    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war
    Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern


    Das ganze Gebäude der Gläubigerfamilien beruht
    auf dem Vertragsrecht. Wenn Verträge keine Gültigkeit
    mehr haben - bricht ihr Gebäude ein.

    Der für uns günstige Vertrag ist die Haager
    Landkriegsordnung aus dem Jahr 1907. Dadurch
    sind die Staatsangehörigen der Bundesstaaten
    geschützt. Das bestätigt auch der SHAEF-Vertrag !

    Wenn wir den Friedensvertrag für den WK I erbitten,
    kann das nicht einfach nach fast hundert Jahren
    abgelehnt werden.
    Wenn wir den Friedensvertrag für den WK I haben,
    sind alle Verträge nach 1918 für uns nicht existent.
    Auch der SHAEF-Vertrag verliert seine Gültigkeit und
    damit der Krieg in der Ukraine, in Libyen usw.

    Die Haupt-Alliierten des WK I sind demnach Frankreich,
    Großbritannien und die USA. Das neutrale Land Italien ist
    im Jahr 1915 der Entente (Bündnis) beigetreten und damit
    der vierte Alliierte. Diese Länder sind - nach dem Völkerrecht -
    nach fast 100 Jahren verpflichtet den Friedensvertrag anzubieten -
    wenn die Staatsangehörigen der deutschen Völker /
    Bundesstaaten diesen Friedensvertrag erbitten.
    Danach sind wir wieder frei / souverän und alle Verträgen nach
    1918 - angefangen mit dem Vertrag von Versailles sind obsolet.

    Alle Staatsangehörige der Bundesstaaten (jeweils vor 1914)
    wie das Königreich Bayern, Königreich Sachsen, Königreich Thüringen,
    Königreich Preußen usw. sind aufgefordert bei den Botschaften
    dieser Länder den Friedensvertrag für den WK I zu fordern.
    Nur wenn dieser Krieg beendet wird, sind wir wieder frei und
    können über unser souveränes Land selbst bestimmen.

    Wir können diese Kriege sofort durch die
    Friedensregelung zum WK I beenden. Deshalb:

    Steht auf für den Weltfrieden !
    Вставайте за мир во всем мире !

    Stand up for world peace !


    https://www.youtube.com/watch?v=y4lm6d7oxFM


    Gemeinde Neuhaus in Westfalen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Gemeinde Neuhaus in Westfalen

      Nach dem Völkerrecht ist die Besetzung von in einem Krieg unterlegenen Staaten, über einen Zeitraum von mehr als 50 Jahren, nicht erlaubt.
      Sie sollten sich ev. überlegen ob Sie diesen Passus mit in Ihren Forderungskatalog einarbeiten.

      Eine Bitte, in welcher Angelegenheit auch immer, an die Angloamerikaner, halte ich für sinnlos. Nur knallharte Fakten zB. Austritt aus der NATO können da etwas bewegen.

      MfG. grillbert aus Hamburg.

      Löschen