Sonntag, 8. März 2015

MYANMAR: Neue FARBENREVOLUTION mit Aung San Suu Kyi und dem buddhistischen 'Bin Laden'

Über die üble Rolle der Aung S S Kyi und das schreckliche Los Myanmars habe ich schon vor 1 1/2 Jahren hier geschrieben. Aber jetzt haben offenbar die Vasallen-Generäle ausgedient und die USA puschen mit Macht diese Farbenrevolution mit einer Bande von rassistischen Buddhisten, die hier nicht in braun sondern safrangelb daherkommt und mit einem verurteilten Mörder und der demokratischen 'Heiligen' Aung San Suu Kyi. Wir müssen durch ihre Entlarvung verhindern, dass diese Rassistin an die Macht kommt.


MYANMAR: Neue FARBENREVOLUTION mit Aung San Suu Kyi und dem buddhistischen 'Bin Laden'

Tony Cartalucci

7. März 2015


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Myanmar-1
Die Mönche mischen sich im Hintergrund unter die Demonstranten, die gegen die Versuche protestieren, die staatenlosen Rohingya-Minorität anzuerkennen und ihnen Rechte einzuräumen. Rassismus, Bigotterie und Barbarei sind die Kennzeichen dieses Straßenmobs, der zufällig derselbe Mob ist, der auch die "Demokratie-Heilige" Aung San Suu Kyi unterstüzt.

Nicht unähnlich den anderen von den USA unterstützten Farbenrevolutionen wird die "Safran-Revolution" als ultra-liberale, pro-demokratische, progressive Bewegung verkauft, mit einer der erfolgreichsten, neo-kolonialen Kreationen bisher, mit Aung Sann Suu Kyi, die als moderne, säkulare "Heilige" mit neo-liberalen und westlichen demokratischen Werten portraitiert und verehrt wird.


Unter dem Prunk und der Meinungsmache jedoch verbirgt sich ultra-rechter Rassismus und bodenlose Gewalt, die, wenn sie jemals wahrheitsgemäß berichtet würde, das Ende der "Safran"-Welle und auch sowohl das Ende der politischen Karriere von Sun Kyi und ihres Erbes wäre.

Kürzlich war Suu Kyis "Safran"-Bewegung auf der Straße, nicht für mehr "Freiheit" oder zur Verteidigung der "Menschenrechte", sondern um die Maßnahme der Regierung, hunderttausenden staatenlosen Rohingya-Flüchtlingen die Bürgerrechte als Flüchtlinge zu geben, zu verurteilen. [Die 'reaktionären' Generäle sind also fortschrittlicher als San Kyi! D. Ü.]

Australiens ABC-News berichtete in einem Artikel unter dem Titel "Myanmar hebt die zeitweiligen Ausweise auf wegen der Proteste gegen ethnische Minoritäten ohne Bürgerrechte", dass "Myanmars Regierung sagt, die ID-Karten von Leuten ohne volle Bürgerrechte, einschließlich der moslemischen Rohingya, werden in wenigen Wochen auslaufen.

Der Verfall der ID-Karten wird ihnen das Wahlrecht nehmen, das sie erst einen Tag zuvor (am Dienstag) erhalten hatten, wegen der nationalistischen Proteste.
Die Rohingya, zusammen mit hunderttausenden anderen ethnischen Minderheiten aus den Grenzgebieten, halten Dokumente hoch, mit denen sie um Bürgerrechte anhalten wollten; sie werden ihrer ID-Karten Ende März verlustig gehen, wie das Büro von Präsident Thein Sein erklärte."

Manche würden es seltsam nennen, dass eine "pro-Demokratie-Bewegung" auf die Straße geht, um speziell hunderttausenden Menschen ihr Recht zu nehmen  und Vertreter wählen zu können. Tatsächlich wurde die Demo ausschließlich von Suu Kyis politischem Block gesteuert und dem Versuch, die bevorstehenden Wahlen mit einer großen, gut geölten politischen Maschinerie zu verfälschen, die seit Jahrzehnten Milliarden Dollar aus den USA und England erhalten hat. England war die ehemalige Kolonialmacht, die das Land immer noch als "Burma" bezeichnet, nach der alten kolonialen Nomenklatur.

Bei einem ähnlichen Vorfall berichtete ABC News im Artikel "Myanmar Mönch, der die UN-Botschafterin eine Hure nannte, 'könnte dem Buddhistmus schaden' ", dass

"Ein Buddhist in Myanmar, der die Botschafterin der UNO für Menschenrechte eine "Hure" nannte, hat seine Mönchs-Kodex verletzt und könnte seiner Religion schaden, sagte ein anderer prominenter Mönch. Doch werde er kaum mit Zensur belegt werden."
....

Wirathu, auch bekannt als der "buddhistische Bin Laden", führte 2007 die "Safran Revolution" von Aung San Suu Kyi an. Seine Anhänger reihen sich regelmäßig in den Straßenmob ein zur Unterstütztung ihrer politischen Partei, der Nationalen Liga für Demokratie" (NLD). Sowohl Suu Kiys NLD als auch ihr "Safran"-Mob wird voll finanziert, unterstützt und geschützt bei absolutem Gehorsam von den US- und britischen Sonder-Interessen.

Amerikas bodenlose Taschen finanzieren Myanmars Terroristen und Verräter

Ein 36-Seiten-Dokument von 2006 von der "Burma Campaign UK" zeigt detailliert die enormen Geldmengen und sonstigen Mittel auf, die sowohl von der US-Regierung als auch ihren Stiftungen in das Image von Suu Kyi und ihre "Bewegung" gepumpt wurden."

Die wichtigste Information beginnt auf s. 14 in dem Report. Unter dem Titel "Das Volk von Burma schwächen?" werden die riesigen Ressourcen des Westens aufgelistet, die investiert wurden, um eine "pro-Demokratie-Bewegung" aufzubauen und argumentiert, dass noch mehr Hilfe nötig ist, um einen "Übergang" in Myanmar zu initiieren.

[Der Report listet genauestens die Summen und Mittel auf, die von jeder einzelnen Organisation beigetragen wurden wie etwa von der National Endowment for Democracy" (NED), der VOA (Voice of America), die RFA (Radio Free Asia) und vom US-Außenministerium direkt.]

Die NED steckte auch hinter der Schaffung eines breiten Propaganda-Netzwerkes wie dem New Era Journal, dem Irrawaddy und der Democratic Voice of Burma (DVB Radio), die sich alle als "unabhängige" Medien darstellen, obwohl sie voll von der US-Regierung finanziert werden.

Außerdem meldete Reuters im Artikel "Myanmar - das Informationsfenster schließt sich, sagt ein Dissident", in dem ein weitere Propaganda-Instrument entlarvt wird, das nicht vom Volk in Myanmar geschaffen und unterhalten wird, sondern vom US-Außenministerium. Reuters schreibt:

"Die USA helfen bei der Finanzierung von Mizzima über die NED, ein Organ, in dem die Generäle versichern, dass die Proteste von außen gesteuert werden."

Der Chefredakteur von Mizzima war (und ist immer noch) Soe Myint, ein Terrorist, der ein Passagierflugzeug gekapert hat - eine terroristische Handlung, die er beging, bevor er Geld für sein Propaganda-Blatt erhielt."

Reuters fährt fort:

"Myint und ein Freund machten 1990 Schlagzeilen, als sie ein Flugzeug der Thai International Airways kaperten, um gegen die Ablehnung der Junta zu demonstrieren, die die Wahl nicht anerkannte, bei der Aung San Suu Kyis NLD gewonnen hatte. Sie benutzten Schein-Bomben, um den Flug Bangkok-Rangoon mit 220 Passagieren an Bord zu hijacken. Die beiden Freunde wurden 1991 nach einer drei-monatigen Gefängnisstrafe entlassen und wurden in Indien als Flüchtlinge anerkannt."

Das US-Außenministerium finanziert buchstäblich einen Terroristen, der ein ziviles Flugzeug kaperte und steckt Millionen Dollars in die Unterminierung und den Sturz der Regierung -  alles unter dem Vorwand der "Demokratie-Förderung".  Aber das ist geradezu harmlos im Vergleich zu Suu Kyis "Safran"-Straßenmob.

Der "buddhistische Bin Laden" und seine "Safran"Barbarei


Der entsetzliche Rassismus, die Bigotterie und Gewalt, die von Suu Kyis "Safran"-Mob verübt wird, kann am besten mit Amerikas Ku Klux Klan oder den gewalttätigen anti-semitischen Pogromen in Europa verglichen werden, besonders während des Aufstiegs des Nazismus. Geführt von dem oben genannten gewalttätigen Demagogen Ashin Wirathu, erzwingt der Mob Suu Kyis aufsteigende politische Ordnung, die von ständigem und intensivem Schutz westlicher Medien begleitet wird.  Trotz dieses Deckmantels können Teile der Wahrheit den Propaganda-Nebel durchdringen.

CNN hatte 2013 einen Artikel "Armed Buddhists, including monks, clash with Moslems in Myanmar", wo es hieß, dass:

"Buddhistische Mönche und andere mit Schwertern und Machten Bewaffnete jagten durch die Straßen einer Stadt im zentralen Myanmar, wo sektiererische Gewalt 20 Tote verursachte. Dies verbreitete sich auch auf andere Gebiete, laut örtlichen Beamten.

Im westlichen Staat Rakhine gerieten Spannungen zwischen der Majorität der buddhistischen Gemeinde und den Rohingya, einem staatenlosen ethnischen moslemischen Volk zu Zusammenstößen, wobei viele Menschen getötet wurden und zehntausende Menschen obdachlos wurden, die jetzt in provisorischen Lagern wohnen.
Die meisten Opfer waren Rohingya."

Schon im September 2012 kam es zu ähnlicher Gewalt. In einem AFP-Artikel hieß es: "Mönche veranstalteten einen anti-Rohingya-Marsch in Myanmar und der Führer des Mobs ist ein Mönch namens Wirathu."

Im März 2012 führte Wirathu eine Demo an, die die Freilassung sogenannter "politischer Gefangener" forderte, wie sie vom US-Außenministerium und ihren verlässlichen Menschenrechts-NGOs genannt wurden. Wirathu selbst saß, laut AFP, im Gefängnis, weil er zu Hass gegen die Moslems gehetzt hat, bis er durch eine Amnestie freikam, die laut der US-bezahlten Voice of Burma nur "politische Gefangene" betraf.

Wirkliche Mönchen machen keine Politik. Der "verehrte" Wirathu (vorne links) führt eine Demo für "politische  Gefangene" an, Anhänger von Aung San Suu Kyis "pro-Demokratie Bewegung" sind im März 2012. Wirathu wird oft portraitiert als "Mönchs-Aktivist" und als "politischer Gefangener", der Jahre im Gefängnis verbrachte. In Wirklichkeit war er 2003 wegen seiner Rolle bei der sektiererischen tödlichen Gewalt verhaftet worden. Wirathu machte genau dort weiter, wo er 2003 aufgehört hatte und leitet jetzt die anti-Rohingya-Märsche im ganzen Land..
Sogar Human Rights Watch gab zu, dass Wirathu 2003 zusammen mit anderen "Mönchen" verhaftet und zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt wurde wegen der gewalttätigen Zusammenstöße zwischen "Buddhisten und Moslems" (PDF). Das macht Wirathu und seine Kumpane zu gewalttätigen Kriminellen und nicht zu "politischen Gefangenen".

Während westliche Medien versucht haben, die jüngsten Gewalttaten zu einem neuen Phänomen zu verdrehen, das Aung San Suu Kyis politische Fußsoldaten als genozidale Frömmler darstellt, ist es in Wirklichkeit so, dass die gewalttätige sektiererische Natur ihrer Helfershelfer seit Jahren vesteckte Nachrichten war. Das jüngste ungewohnt ehrliche Portrait von AFP von Wirathu, wobei seine Identität verborgen wird und auch seine Rolle in der politischen "Safran"-Maschine von Aung San Suu Kyi, illustriert die Qual, mit der die westlichen Medien jetzt zu kämpfen haben bei den neuen Gewalttaten, wo nun die Öffentlichkeit besser informiert ist.


Ein angeblicher Mönch mit einem Schirm mit dem Bild Aung Suu. Diese sogenannten Mönche spielten eine zentrale Rolle beim Aufbau von Suu Kyis politischer Maschinerie und bei Aufrechterhaltung seit einem Jahrzehnt der genozidalen, sektiererischen Gewalt gegen Minoritäten.
Ein weiteres Beispiel von US-"Demokratie-Förderung" und Steuerdollars in Aktion.
.....

Der Independent in England erwähnt in seinem Artikel "Burmas Mönche fordert, dass die moslemische Gemeinde ausgestoßen werden soll" den Verband Junger Mönche, die Flugblätter verteilen, in den die Menschen aufgefordert werden, sich nicht mit ethnischen Rohingyas abzugeben, und die versuchen, humanitäre Hilfe für die Rohingya-Flüchtlinge zu blockieren.

Der Independent erwähnt auch Aufrufe zu ethnischer Säuberung von den Führern der Studentengruppe der 88 Generation (BBC Profil hier), die ebenfalls eine führende Rolle bei den pro-Suu Kyi Protesten von 2007 spielten. "Ashin" Htawara, ein weiterer "Mönchs-Aktivist", der Aung  als seine "spezielle Führerin" betrachtet und sie mit Blumen für ihre Friedens-Nobelpreis-Rede in Oslo zuvor in dem Jahr begrüßte, erklärte auf einer Veranstaltung in London, dass die Rohingya "zurück in ihr Geburtsland" geschickt werden sollten.


Hände hoch für Rekolonisierung und Genozid. Einer der Lieblings-"activism 2.0"-gags des Außenministeriums ist, Aktivisten ihre Hände beschreiben und fotografieren zu lassen, um Solidarität für eine Sache in allen Medien zu zeigen. Aung San Suu Kyi (Foto courtesy of Soros.org) förderte persönlich auf diese Weise die Rekolonisierung von Myanmar durch westliche Interessen indem sie pro-Genozid -Schlagworte auf ihre Hände schrieb.

Mit dieser Entsprechung zur Forderung der Ku Klux Klan Rassisten, dass Amerikas schwarze Bevölkerung zurück nach Afrika verfrachtet werden sollte, haben die "pro-Demokratie"-Demonstranten des US-Außenministeriums in Myanmar wie gewöhnlich erneut sich entlarvt als gewalttätige Frömmler mit genozidalen Tendenzen. Ihre neue Gewalt wirft auch Zweifel auf die westliche Erzählung mit der die Todeszahl der "Safran-Revolution" von 2007 ausschließlich durch die Regierungsoperationen verursacht wurden.

Während Ende 2012 die Westmedien versuchten, die genozidale Natur von Suu Kyis "Safran-Mönchen" zu ignorieren, scheint es jetzt, dass eine Änderung eintritt. Die International Business Times hat seither einen Artikel publiziert mit dem Titel "Burmese Bin Laden: Is Buddhist Monk Wirathu Behind Violence in Myanmar?" und erklärte:

"Der Schatten des kontroversiellen Mönchs Wirathu, der zahlreiche lautstarke Kampagnen gegen die Moslems in Burma angeführt hat, hängt schwer über der sektiererischen Gewalt in Meikhtila.

Wirathu spielte eine aktive Rolle bei der Anstachelung der Spannungen in einem Vorort von Rangoon im Februar, indem er unbegründete Gerüchte verbreitete, dass eine Schule in eine Moschee verwandelt werden sollte, laut der Democratic Voice of Burma. Ein wütender Mob von etwa 300 Buddhisten stürmte die Schuleund und örtliche Geschäfte in Rangoon.

Der Mönch, der sich selbst als 'der burmesische Bin Laden' bezeichnet, sagte dass seine Militanz "wichtig sei, um der aggressiven Expansion der Moslems zu begegnen". Er  wurde 2003 verhaftet, weil er anti- moslemische Flugblätter verteilte und oft Spannungen durch seine islamophobischen Aktivitäten hervorrief. Dazu gehörte, dass er forderte, die Rhohingya und "kalar", ein pejorativer Ausdruck für Moslems südostasiatischer Herkunft, aus Myanmar auszuweisen. Auch in Mandalay war er in religiöse Zusammenstöße verwickelt, wobei dutzende Menschen starben."

Der Artikel zitiert auch die Burma Campaign UK, dessen Direktor versucht, die westliche Lesart von Myanmar neu zu schreiben, um ihre lang gehegte Stellvertreterin Suu Kyi zu schützen, indem er sich von einer Bewegung lossagt, die er selbst viele Jahre gefördert, finanziert und geleitet hat.

Es wäre schlimm genug, wenn die US-"Demokratie-Förderung" nur in Myanmar Blutvergießen und ständiges Unrecht verursacht hätte, indem sie die übelsten Elemente der Gesellschaft in den Vordergrund schiebt, aber zu allem Unglück haben ähnliche Bewegungen von US-gesponsorten gewalttätigen Kriminellen versucht, die Macht im benachbarten Thailand zu ergreifen, was von dem Milliardär und Massenmörder Thaksin Shinawatra angeführt wurde, und anderswo in der Welt wie in Libyen, Syrien und neuerdings in der Ukraine.

Wenn Aung San Suu Kyi, die heilige Kundin der US-"Demokratie-Förderung", entlarvt werden und an der Machtergreifung in Myanmar gehindert werden kann, dann können auch die anderen Pläne Washington’s rundum in der Welt umgeworfen werden. Denn trotz der monumentalen Illusionen um Suu Kyi, sowohl zuhause als auch im Ausland, ist die Fassade am Bröckeln. Ihre "Safran"-Vollstrecker lassen sich immer schwerer verstecken. Und wenn die alternativen Medien voll mobilisiert werden, kann die Öffentlichkeit, wenn es um die Entscheidung geht, den professionellen Lügnern, die allzu lang dieses Unrecht eitern ließen, einen Schritt voraus sein.

Tony Cartalucci lebt in Bangkok  ist geopolitischer Forscher und Schriftsteller, besonders für das online-Magazin "New Eastern Outlook".

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. wieso sollte ein land dazu gezwungen sein, hunderttausende kulturfremde flüchtlinge aufzunehmen? wenn die leute in myanmar sie nicht im land haben wollen, haben sie kein recht sie dafür zu verurteilen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel wichtiger und grundlegender als dieses vordergründige Thema ist das Prinzip das hinter dem "Demokratieexport" steht. Den Drahtziehern ist es völlig egal, ob es für oder gegen irgendwelche Minderheiten geht. Hauptsache man identifiziert eine lukrative ethnische oder soziale Sollbruchstelle, die nach einigen Investitionen die erhofften "Früchte" hervorbringt.

      Löschen
    2. mönche als vorzeigedemokraten? ich finde die ganze geschichte von der us-verschwörung etwas zu weit hergeholt. es werden nicht alle konflikte in der welt von den usa angezettelt. was würden sie dort auch suchen? ein paar millionen pro jahr, die für werbung ausgegeben werden, können kein land verändern.

      Löschen
    3. Ihr drei seid wohl alle einunderselbe Schwätzer, der absolut nichts lernen will. Diese Minderheit lebt seit Jahrtausenden in dem Land, wurde von den Engländern in langwierigen Kämpfen unterworfen und zu Burma geschlagen, mit dem sie nichts gemein haben. Dann wurde in der Nordostprovinz absolut nichts getan, so dass die Menschen verarmten und sich auf Suche in "ihrem" Land Burma nach Jobs machten. Ich hatte extra einen link dazu gelegt und googlen kann man auch, wenn du weißt, wie das geht. Punkt 2: Die Generäle haben sich in jüngster Zeit China zugewandt, das hilft den Norden und Nordosten voranzubringen. Das war den Amis ein Dorn im Auge, deswegen wollen sie Regimechange, um das rückgängig zu machen. Und 3. ist Burma ein rohstoffreiches Land, wo es verdammt viel zu holen gibt. Und 4: Natürlich liebt der Westen auch Mönche als Vorzeigedemokraten. Das müsste dir doch im Fall Dalai Lama schon augefallen sein.

      Löschen
    4. gut mit punkt 4 haben sie recht, bei punkt 1 muss man bedenken, dass wohl die kolonialmächte die grenzen bestimmt haben und die mehrheit der bevölkerung wahrscheinlich die "binnenmigration" auch als problematisch ansieht. es wäre wohl besser, wenn der teil unabhängig wäre.
      zu 2 und 3: sie vergessen dass die militärregierung Aung San Suu Kyi 15 jahre eingesperrt hatte. länger, als das us/uk-engagement andauert. ich denke nicht, dass das chinesische engagement umfassend genug ist, um direkt das zu provozieren, was sie unterstellen. die exporte nach china sind zu gering, also wäre das wegfallen der rohstofflieferungen zu unbedeutend um der chin. wirtschaft zu schaden. erdöl wird mehr verbraucht als exportiert. ein teil der rohstoffe wird so oder so von westlichen konzernen abgebaut. das engagement vor ein paar jahren war wahrscheinlich noch viel schwächer, als das us/uk-engagement seinen anfang nahm. ich denke die unruhen gibt es, weil die regierung das land schlecht führt und deshalb herrscht auch eine so starke armut. ihre theorie, dass alles us-gesteuert ist, scheint mir viel zu weit hergeholt.

      Löschen
    5. Wer sich informiert, ist klar im Vorteil! China ist im Begriff, quer durch Thailand und Birma eine Bahnlinie zu bauen mit Endpunkt am Indischen Ozean. Ausserdem existiert bereits eine Gas- und eine Ölpipeline der Chinesen in Myanmar.
      Das schmeckt den Amis so gar nicht!

      Löschen
    6. und wegen einer bahnlinie und einer pipeline sollen die usa 10 jahre lang daran arbeiten, die lokale regierung zu entfernen? schauen sie sich die exportzahlen nach china an und sie werden sehen, dass das peanuts sind. wenn die chinesen den amis nicht passen, können sie ihnen doch jederzeit direkt schaden indem sie ihnen mit irgendeiner fadenscheinigen begründung handelshemmnisse in den weg legen.

      Löschen
  2. Das wird aber gar nicht gut für das Image des Buddhismus sein, der immer als besonders friedlich und tolerant dargestellt wird.

    AntwortenLöschen
  3. Es knallt uns scheppert in allen noch so nahen und entfernten Ecken der Welt.
    Nichts steht mehr verlässlich auf Füßen. Alles steht Kopf, oder arg schräg.
    Alles ist völlig durcheinander. Es herrscht nicht nur Chaos - das noch berherrschbar oder lebbar wäre - es herrscht ein Chaos im Chaos.

    Jeder Versuch irgend etwas aufzuräumen, ist unter den Bedingungen reine Zeitverschwendung.

    Der Souverän

    AntwortenLöschen
  4. Mach dich mal ein bisschen schlau bevor du solchen Müll postest! Die USA unterstützen weltweit islamische Bewegungen.(Von Indien über Russland,bis ganz Innerasien und China(Uiguren).

    Aung San Sun Kyi mag ja jemand sein der nicht so klar ist,die Mönche sind es.Man könnte also eher von einer Querfront sprechen. Ob die gut ist,wird davon abhängen das sich eben die Mönche durchsetzen und nicht Frau Aung San Sun Kyi.(Apropos Mr Brzezinski,Soros und Obama sind so islamophil,islamophiler geht es gar nicht mehr.Genauso wie weiland schon Hitler und Himmler).

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/11/brzezinski-amerika-darf-nicht-feinde-nummer-1-des-islam-werden/

    http://www.barenakedislam.com/2013/10/02/myanmar-burma-martial-law-follows-deadly-clashes-between-muslim-and-buddhists/

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2006/10/the_judenrat_so-1.html

    http://www.barenakedislam.com/2012/12/18/the-nazis-and-the-islamonazis-would-have-loved-these-jews-they-still-do/soros-judenrat-anti-american-2/

    https://www.youtube.com/watch?v=h9uFfrgZstY

    https://www.youtube.com/watch?v=dZB8VFyGenU

    AntwortenLöschen
  5. Putin rocks;Super!:

    http://www.barenakedislam.com/2014/08/22/putin-rocks-fed-up-with-muslim-violence-in-crimea-russian-government-orders-police-to-search-muslim-women-in-headbags-muslim-bearded-men-as-well-as-islamic-schools/

    Er macht übrigens die gleiche Politik gegenüber dem Islam wie Netanyahu.Nicht für Entislamisierung aber immerhin,wenn der Islam unverschämt wird bekommt er eins in die Fresse.
    Also da könnte man noch verbessern:Entislamisierungspolitik betreiben!(Ob in Russland ob in den umstrittenen Gebieten(Judäa und Samaria) ODER OB in BURMA!

    AntwortenLöschen
  6. Auch wenn die muslimische Minderheit noch eine Minderheit ist,sollte jedem klar sein das sich Muslime schnell und zahlreich vermehren und das ist der Nährboden für neue Probleme.In Europa waren es einst auch nur ein paar Moslems aber jetzt wird eine Moschee nach der anderen aus dem Boden gestampft.
    Mitlerweile werden auch die Islamisten immer mehr zu eine Bedrohung.
    Mann kann nicht einfach verschiedene Religionen in einen Topf werfen und dann meinen es wird eine Friedefreudeeierkuchenwelt.
    Jede religion sollte auch seinen eigenen Kulturraum zur freien Entfaltung haben.
    Typisch gutmenschliches Gelaber,Rechte für Minderheiten,was ist denn mit den Rechten der Mehrheit.
    Wenn sich die Europäer unbedingt islamisieren lassen wollen,bitteschön aber das kann man nun wirklich nicht auch von den Menschen in Myanmar verlangen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Satz sollte auf alles passen.
      "Auch wenn die muslimische Minderheit noch eine Minderheit ist,sollte jedem klar sein das sich Muslime schnell und zahlreich vermehren und das ist der Nährboden für neue Probleme."
      Also:
      Auch wenn die christliche Minderheit noch eine Minderheit ist,sollte jedem klar sein das sich Christen schnell und zahlreich vermehren und das ist der Nährboden für neue Probleme.

      Vergleiche dieses man mit dem gesagten Satz der Karnickeln vom Papst.

      Die Probleme sehen wir von Seiten der USA & EU Globalplayer die sich global wie Karnickel in ihrer Gier vermehren.
      Wirtschaftswachstum bei gleichzeitigen Enteignungen unter Willkür der Gierigen, so sieht es aus.
      Christliche oder westliche Werte?

      Löschen
  7. "Konrad-Adenauer-Stiftung hat Büro in Myanmar eröffnet...

    Pöttering lud Aung San Suu Kyi ein, bei ihrem anstehenden Besuch in Deutschland eine öffentliche Rede bei der Konrad-Adenauer-Stiftung zu halten. Er war zuletzt im Oktober 2013 mit Aung San Suu Kyi in Straßburg anlässlich der Überreichung des ... "
    http://www.kas.de/wf/de/33.36884/

    Wenn ARD und ZDF ihre Filme drehen, was wird da noch gedreht?

    " Vorwurf aus den USA: Adenauer-Stiftung bezahlt Demonstranten
    Deutsch Türkische Nachrichten | Veröffentlicht: 20.02.14, 16:55 | Aktualisiert: 22.02.14, 03:34

    Die Ukraine steht am Rande eines Bürgerkriegs. Verfeindete Demonstranten setzten Waffen gegeneinander ein. Ein ehemaliger Reagan-Vertrauter sagt, dass die Konrad Adenauer Stiftung die Janukowitsch-Gegner bezahle. Doch auch Washington soll Demonstranten auf der Gehaltsliste haben. ..."
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2014/02/498830/vorwurf-aus-den-usa-adenauer-stiftung-bezahlt-demonstranten/

    http://www.gabyweber.com/prozesse.php

    AntwortenLöschen
  8. Schaut euch doch mal die Prognosen von Deagel an bezüglich Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung, insbesonder USA, aber auch Schweden, Frankreich und Großbritannien.
    MILLIONEN TOTE BIS 2025 ? - Deagel: Die erschreckende Prognose!
    https://www.youtube.com/watch?v=IqCvLS3XWsM
    http://www.deagel.com/country/forecast.aspx?pag=1&sort=Population&ord=DESC

    De Freese

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die verraten aber nicht, wie sie auf die zahlen kommen. da kann man ebensogut zur wahrsagerin auf den jahrmarkt gehen.
      die zahlen sind völlig illusorisch- nur ein einseitiger atomkrieg könnte sie wahr werden lassen. so einer ist völlig unwahrscheinlich, da usa, england und fr ja alles atommächte sind.

      Löschen
    2. mit verraten meine ich: sie verraten keine details. das ende der kreditexpansion reicht nicht alleine, um so etwas zu begründen. währungen sind oft zusammengebrochen, aber auswanderungswellen in der größenordnung haben sie noch nie bewirkt.

      Löschen
  9. Ich finde diese anti-islamischen Ergüsse einiger Kommentatoren zum Kotzen. Merkt ihr nicht, dass ihr nur eure monumentale Blödheit zur Schau stellt? Wer schreibt, dass Obama und Soros islamophil seien, dem fehlt nicht nur eine Schraube in der Birne. Die Moslems, die diese zwei Vögel lieben, sind die hirnlosen Halsabschneider-Extremisten, die so viel Moslem wie nur möglich massakrieren sollen. Und wer sich vermehrt hat wie die Karnickel, das waren die Weißen in den vergangenen Jahrhunderten. Deswegen mussten sie drei Kontinente vergewaltigen und klauen, um ihren Bevölkerungsüberschuss loszuwerfen. Nie was davon gehört, was? Guten Schlaf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mr Schlereth ist ein Polemiker ohne Substanz. Obama und die gesamten US-Think-Tanks sind von islamophilen Kreisen kontrolliert und hegemonisiert(Spätestens wohl seit Jimmy Carter.Dies gilt auch für den islamophilen Horrokopf Clinton der den Grundstein gelegt hat für islamische Gebilde in Europa "Bosnien" und "Kosovo"). Er sollte sich mal ein bisschen mit dem Islam beschäftigen bevor er diesen Müll absondert.(auch mit der heroischen Geschichte Israels,wo der Zionismus Ausdruck einer abendländischen und zivilisatorischen Entwicklung innerhalb des Judentums darstellt).

      Löschen
    2. Wie bitte wer hat Europa bedroht,wie es übrigens auch Persien und Indien bedroht hat und hatte.(Das grosse Persien war solange gross bis es islamisiert wurde und es wird wieder gross sein,wenn es den Islam überwunden hat).
      Europa hat urspünglich ganz Nordafrika und den grössten Teil des Nahen Ostens umfasst(griechischer wie lateinischer Teil des römischen Reichs).Selbst Mekka war zu einem Teil christlich-jüdisch und zum anderen heidnisch).
      Der Islam war eine massive Bedrohung für ganz Europa,wie auch Asien und Schwarzafrika.Europa war wie auch Südrussland nachschubgebiet für Sklaven.Die islamische Piraterie bedrohte das Mittelmeer das ganze Mittelalter hindurch.
      Die Hauptaufgabe der Inquistion bestand darin den Islam abzuwehren(ohne Inquistion keine Aufklärung,keinen Protestantismus,keine modernen (!!) Naturwissenschaften).
      Die Franzosen,Briten und die vor allem USA haben dann die Piraterie beseitigt.(Barbarie wars)Die Franzosen das Mameluken Heer zerschlagen. Mameluken sind Sklavenheere die versklavt haben.
      Der Imperialismus des Westens hat dann die Sklaverei weltweit beseitigt und moderne Infrastruktur aufgebaut. Vor allem in Schwarzafrika,das beherrscht war von sklavistischen Stammesführern.(Sklaverei war immer ein fester Bestandteil schwarzafrikanischer Kultur gewesen).Wobei ohne islamische Sklaverei es nie einen Handel mit schwarzafrikanischen Sklaven in grösserem Stile hätten geben können,da die Sklavenhändler die Sklaven bei den einheimischen Herrschern kauften oder eben bei dem Islam.
      Die christliche-abendländische Kultur ist die einzige Kultur in der Geschichte die die Sklaverei abgeschaft hat(bei sich selbst und auch bei anderen).Das Rechtssystem des christlichen Abendlandes ist das einzige das universal und anti-sklavistisch ist).Würde mal den Egon Flaig lesen: Geschichte der Sklaverei.Das Problem und Hauptverbrechen des Imperialismus war es den Islam nicht abzuschaffen und zu ersetzen.(die Inder wären heute genauso froh drum wie all die Schwarzafrikaner aber auch die Araber selber sie könnten sich endlich frei entwickeln).
      Russland wäre unter Zarin Katharina drauf und drann gewesen die Türkei zu zerschlagen und Konstantinopel zu berfreien,es waren die Briten und Franzosen die dies verhinderte!!!Die Islamophilie ist das Grundübel der Entwicklungshemmung.

      Löschen
    3. Die Eroberung Lateinamerikas war deshalb möglich weil islamophile Kreise innerhalb Spaniens das Gewaltpotential das sich während der jahrhundertelangen Unterdrückung und Versklavung Spaniens durch den Islam zurecht aufbaute nach Amerika umlenkte statt dieses Gewaltpotential mit aller Härte gegen den Islam einzusetzen.Heute geschieht dies wieder,es wird von Russland als Feind gesprochen,nicht vom Islam.(Der Islam spielt sogar beide Seiten gegeneinander aus).
      Übrigens hat man dann im spanischen wie im portugiesischen Reich die nichtchristlichen Indianer als Reichsbürger anerkannt.Was vor allem auf Druck der Kirche geschah.Das erste mal in der Geschichte wo eine Kultur Vertreter einer anderen Kultur als Bürger anerkannte.Das dies häufig misslang war den weltichen Herrschern zu verdanken,die spanische und kirchliche Direktiven missachteten).
      Zur Mär vom Goldenen Zeitalter unter dem Islam (Spanien z.B.)Siehe Michael Mannheimer im Internet.

      Löschen
    4. Es gibt eben keinen Säkularismus ohne westlichen,christlich-abendländische Kultur. Die Unterscheidung zwischen einem weltlichen und einem spirituell-geistlichen Prinzip ist der hellenistisch-römisch-christlichen Kultur,Europa zu verdanken.Auch die Idee eines Rechtstaates einer Republik sind ohne Europa,dem Westen(USA-immer inklusive ) nicht verstellbar.
      Der Islam ist absolut "reaktionär"-atavistische Versklavung und osziliert überall wo er erweckt ist und gelebt wird zwischen tribalistischem Sklavismus und militärisch-nepotistisch sklavistischer Despotie.
      China war zwar nie imperial im Sinne von Ausweitung,es war aber immer eine Despotie.Auch Russland war Despotie.Ein Mann wie Putin ist da ein Wunder,er ist Republikaner,moderater und moderner Patriot und versucht Rechtstaatlichkeit umzusetzen.

      Löschen
    5. Der Islam ist (erkenntniskritisch) völlig überflüssig,wenn nicht gar gefährlich.Dazu Tilmann Nagel:Wer hat Angst vor Allah.Dort vor allem die Auseinandersetzung mit dem Verständnis von Allah und wozu dies führt.
      Erkenntniskritisch kann man sagen alles fliesst (Heraklit).Alles was ist ist Raum,Raum ist Geist.Der Raum ist beseelt.(Buddha) oder alles was ist ist vernünftig und gut und gehocht rationalen Gesetzen(christliche Scholastik).Deshalb auch naturwissenschaftlich fassbar. Niklaus von Kues usw.
      Russland wird das Amerikanische System verwirklichen Alexander Hamilton,Friedrich List,Carl von Carlowitz,der junge Hegel,Walter Christaller,Rudolf Kjellen aber auch die Theoretiker französischer Staatlichkeit wie Jean Bodin.Sie alle werden Russland wie China voranbringen.Der Westen sollte sich da anschliessen.

      Löschen
  10. Russland,West-Europa,Schwarzafrika,China,Indien,Thailand,Burma,Philippinen existieren weil es einen eisernen Kampf gab und gibt gegen den Islam-Befall,den islamischen Sklavismus.Wünschen wir den Mönchen in Burma viel Erfolg!!!

    PS: in Russland war es übrigens der Kampf gegen das Emirat und das Khanat,in Europa gegen das Emirat und Kalifat....

    AntwortenLöschen