Sonntag, 14. März 2021

Drohender Hunger: Diese trägen Organisationen haben keine Antwort

Otobong Inieke

9. Dezember 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Wie ein Uhrwerk hat die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) eine weitere "tiefempfundene" Warnung an den Rest der Welt ausgesprochen: Wenn sich die Bedingungen in der westafrikanischen Sahelzone weiter verschlechtern, könnten Gebiete in vier betroffenen Ländern in eine Hungersnot abrutschen. Dies wurde in der Frühwarnanalyse der FAO zu den Hotspots der Ernährungsunsicherheit festgestellt und umfasst: Nordost-Nigeria, Burkina Faso, Südsudan und Jemen jenseits des Roten Meeres. Die durchgängige Erwähnung von Konflikten und wirtschaftlichem Niedergang als Hauptfaktoren für drohende Krisen - in diesem Fall Hungersnöte - lenkt nur von den tiefer liegenden Problemen ab, die direkt oder indirekt die Bedingungen des Unfriedens unterstützen. Den Lesern und Beobachtern wird nie begreiflich gemacht, dass diese Regionen seit Jahren Schauplätze neokolonialer Militäroperationen sind, die sich als Teil des bisher nicht enden wollenden Krieges gegen den Terror maskieren, was insofern ein zynischer Begriff ist, als man sich fragen muss, wie ein Krieg gegen eine Taktik geführt wird.

Der Bericht ist als Aufruf zum Handeln formuliert, was praktisch eine Hundepfeife für NGOs ist, um sich darüber aufzuregen, und in typischer träger Manier besteht der Hauptantrieb darin, Zugang zu den Bevölkerungen zu bekommen, um sicherzustellen, dass sie Nahrung und die Mittel zur Nahrungsmittelproduktion haben. Damit wird auch der Realität ausgewichen, dass die meisten Länder, die von Ernährungsunsicherheit betroffen sind, mit abscheulichen Schulden belastet sind und regressive Wirtschaftsprogramme verabschiedet haben, die von IWF/Weltbank-ähnlichen Organisationen vorgeschrieben wurden. Obwohl die vier oben genannten Länder die Schwerpunktregionen sind, lenkt der Frühwarnbericht die Aufmerksamkeit auf: Venezuela, Haiti, Afghanistan, Syrien, Libanon, Sudan, Äthiopien, Somalia, Mosambik, Sierra Leone, Mali, Niger, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Simbabwe. Alle sind Länder des globalen Südens, alle sind Länder, die von transnationalen Konzernen wirtschaftlich ausgebeutet wurden, alle sind Länder, in denen jeder Versuch, sich selbst zu versorgen, seit Jahrzehnten durch imperiale Machenschaften sabotiert wurde.

Der Verweis auf NGOs wurde gemacht, weil sie sich in letzter Zeit noch mehr als negativ für die gefährdeten Bevölkerungsgruppen erwiesen haben, denen sie eigentlich dienen sollten. Von Frauen, die von Entwicklungshelfern im Kongo und in Haiti missbraucht werden, bis hin zu herablassenden Aufrufen von Human Rights Watch, die ein Ende der Straflosigkeit im Kongo fordern. Man kann daraus schließen, dass Länder des globalen Südens, die in echter Unabhängigkeit handeln, um interne Probleme zu lösen, ein Ende der humanitären Industrie bedeuten werden, die von der kontinuierlichen Ausbeutung von Regionen lebt, die methodisch in einem unterentwickelten Zustand gehalten wurden. In Westasien hat der andauernde Versuch der Rekolonisierung Syriens zu einer Opioid-Krise beigetragen, über die niemand spricht, ähnlich wie die Cholera-Krise im Jemen. Da Syrien im "goldenen Halbmond" liegt, haben die von europäischen Ländern und ihren Verbündeten gegen Syrien geführten Kriege denselben Effekt auf die Bevölkerung, den die Opiumkriege des 19. Jahrhunderts auf China hatten.

Es ist ein bedauerlicher Zustand, bei dem die scheinbar ehrenhaften Absichten von Menschen, die ihre Zeit in die Aktivitäten von NGOs einbringen, durch wahrgenommene und/oder unausgesprochene Loyalität zu den Geldgebern dieser Organisationen untergraben werden. Der Ruf globaler Organisationen, die Ungerechtigkeiten ansprechen oder darauf aufmerksam machen sollen, hat in letzter Zeit ebenfalls abgenommen. Ein Beispiel dafür ist, dass die Vereinten Nationen eine unbestätigte Behauptung über die Anzahl der Menschen, die bei einem Extremistenangriff in der nordöstlichen Region Nigerias getötet wurden, zurückgezogen haben. Das Problem hierbei ist, dass die UNO genauso wie die Mainstream-Medien unbestätigte und unsachgemäße Informationen über sehr sensible Themen verbreiten kann. Umgekehrt gibt es innerhalb der NROs Einzelpersonen, die versuchen, gefährdeten Bevölkerungsgruppen auf der ganzen Welt echte Hilfe zukommen zu lassen. Die Lösungen sollten nach den Vorgaben derjenigen verwaltet werden, die diese Hilfe benötigen, und nicht aus der Perspektive der humanitären Hilfsindustrie, die in der Regel ein einzigartiges Hilfskonzept hat, das in verschiedenen sozioökonomischen und geopolitischen Kontexten angewendet werden soll. Dies dient nicht immer dem Zweck der Hilfe, da die Bedürfnisse der gefährdeten Bevölkerung in Brasilien anders sein können als die der Flüchtlinge in Haiti.

Obwohl humanitäre Gruppen auf dem Papier ihre verschiedenen Erfolge vorweisen können, befriedigen die Metriken nur die Geber und andere Interessengruppen, es gibt selten Situationen, in denen die Hilfe eine strukturelle Erholung für die Menschen gebracht hat, die aufgrund von bewaffneten Konflikten oder Umweltzerstörung verwundbar sind. Man muss die verzerrte Bilanz der Aufmerksamkeit beobachten, wie viel Aufmerksamkeit für die schlimmen wirtschaftlichen Bedingungen in Venezuela geschenkt wird, die größtenteils eine Folge der aggressiven Wirtschaftssanktionen der USA und ihrer Verbündeten sind, während es so gut wie keinen Fokus auf die weitaus tödlicheren Bedingungen in der D.R. Kongo gibt, einem Land, dessen natürliche Ressourcen praktisch die globale Elektronikindustrie stützen und das durch geopolitische Machenschaften mehr als fünf Millionen Menschen durch neokoloniale Stellvertreterkonflikte verloren hat.

Indem wir die Zusammenhänge zwischen diesen Ausdrücken der Ungerechtigkeit aufzeigen, soll den Afrikanern auf der ganzen Welt klarer gemacht werden, dass materielle und grundsätzliche Hilfe nicht von spezialisierten Organisationen der so genannten internationalen Gemeinschaft kommen wird, dass die Lösungen nicht von Nichtregierungsorganisationen kommen werden, die neoliberale sozioökonomische Politik nach Schema F ohne Substanz vorschreiben. Trotzige Selbstständigkeit und die Wiederbelebung der interkulturellen Interaktion werden einen großen Beitrag zur Heilung des Vertrauens der afrikanischen Basis leisten, wenn es darum geht, politische Fragen anzusprechen oder Führern gegenüberzutreten, die an der Ausbeutung ihres eigenen Volkes mitwirken. Die Ernährungsunsicherheit ist real, die Wendung sollte darin bestehen, mehr Menschen den größeren Rahmen der Diskussion zu geben, durch den strukturelle Gewalt und Ungerechtigkeit angegangen werden können.


Otobong Inieke ist ein unabhängiger Forscher mit Sitz in Nigeria. Er schreibt Artikel über Geopolitik und internationale Angelegenheiten und versucht, die komplizierten Verbindungen zwischen den Regionen der Welt zu erforschen, besonders in Bezug auf Afrika. Otobong veröffentlicht auch Schriften über die Auswirkungen der Technologie auf die digitale Privatsphäre. Er ist ausgebildeter Fachmann für Informationstechnologie und hat seinen Abschluss an der Middlesex University gemacht. Weitere Informationen über seine Arbeit finden Sie unter https://devinieke.com.ng.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten