Samstag, 27. März 2021

Video: Der Konflikt in Nordsyrien: Die USA schmuggeln weiterhin Öl, während sich die Türkei bei Russland beschwert


Es ist unfassbar, wie die US-Verwaltung unentwegt nur Lügen ausstreut
, selbst wenn die Beweise neben ihnen auf dem Tisch liegen. Es geht allein darum, die Gegner mit so viel Dreck wie möglich einzudecken und dann zu hoffen, dass möglichst viel hängen bleibt. Vom kleinsten Fuzzi bis zu dem Oberfuzzi Biden muss keiner denken, erwägen, Argumente dagegen oder dafür zu finden, weil die gar nicht mehr denken können, weil sie in dieser Scheinwelt versinken. Sie brauchen deswegen auch keine Diplomaten mehr - völlig überflüssig. Sie leiern alle ihre Giftsprüche und stinkenden Lügen herunter und fühlen sich offenbar wohl in ihrer Haut. Wir sind die Besten.

Von Southfront

24. März 2021

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die Intensität des Konflikts im Nordosten Syriens lässt nicht nach, da immer mehr Angriffe durchgeführt werden, die auf die Interessen jeder beteiligten Partei abzielen. MSM berichtet seinerseits über all dies, aber viele von ihnen werden in einem Licht dargestellt, das sich stark von der Realität unterscheidet.

Am 23. März '21 tauchte ein Video auf, das einen Schlag der Regierungstruppen von Damaskus zeigt, gegen die Hay'at Tahrir al-Sham (HTS).

Öldiebe und Kriegsverbrecher

Der Beschuss richtete sich gegen terroristische Befestigungen und Depots. MSM hat in Zusammenarbeit mit verschiedenen von Westen unterstützten Organisationen wie dem „International Rescue Committee“ die Geschichte geändert und behauptet, ein ziviles Krankenhaus sei angegriffen worden.

Danach lautet die Erzählung wie folgt: Das „Bloody Assad Regime“ ist wieder da und greift Zivilisten an und tötet seine eigenen Leute.



Wie zu erwarten, ist diese Medienkampagne Teil der Versuche der USA, die HTS als „ehemalige Terroristen“ und jetzt reformierte Organisation umzubenennen, um einen weiteren Verbündeten in einem anderen Teil Syriens zu haben.

Die jüngste Bestrafung der HTS durch die Regierung von Damaskus und der von der Türkei unterstützten Militanten im Nordosten Syriens geschieht mit russischer Unterstützung und ist Teil eines umfassenderen Vorstoßes zur Befreiung weiterer Gebiete Syriens.

Ankara ist damit unzufrieden und zitierte sogar den russischen Botschafter, um sich über die schweren Angriffe zu beschweren, die Moskau gegen terroristische Ziele durchgeführt hat.

Die türkische Seite besteht darauf, dass Artillerie- und Luftangriffe auf Positionen und Infrastruktur türkisch finanzierter Terroristen im Großraum Idlib gegen das "Deeskalationsabkommen" verstoßen. Die Verstöße, die häufig von denselben Terroristen begangen werden, wurden nicht erwähnt.

Die Türkei möchte weiterhin das geschmuggelte Öl genießen, das sie von den von den USA unterstützten syrischen Demokratischen Kräften erhalten hat.

Die Vereinigten Staaten profitieren immer noch von diesem geschmuggelten Öl. Am 23. März hat ein Konvoi von mehr als 300 Tankern Syriens Hasaka Region verlassen und traf im Irak ein.

Jedoch verläuft der Öldiebstahl Washingtons nicht reibungslos. Am 23. März sind mehrere Raketen auf eine US - Militärbasis in der Nähe des Conico Ölfelds in der syrischen Provinz Deir ez-Zor niedergegangen. Das libanesische Fernsehen al-Mayadeen berichtete, dass die USA Opfer erlitten hätten. Sonst ist wenig bekannt.

Raketenangriffe ausgesetzt zu sein und Konvois von IEDs in die Luft gesprengt wurden, war im Irak an der Tagesordnung, aber es scheint, dass Washingtons Streitkräfte in Syrien auch darunter leiden werden.

Die Gewinne aus diesem geschmuggelten Öl könnten möglicherweise zur Deckung eines jüngsten Verlusts der USA ausreichen - ein MQ-9-Reaper wurde von Ansar Allah im Jemen abgeschossen.

Obwohl die von Saudi-Arabien geführte Intervention im Jemen offiziell nicht unterstützt wird, scheint die Biden-Regierung den alten Aktivitäten Washingtons fortzuführen.

Die Houthis, wie Ansar Allah allgemein genannt werden, sind aufgrund ihrer jüngsten Erfolge auf dem Vormarsch und setzen ihre regelmäßigen Drohnenangriffe auf verschiedene saudische Positionen und Infrastrukturen hinter den feindlichen Linien fort.

Der Flughafen Abha ist neben anderen Orten im Süden des Königreichs häufigen Angriffen ausgesetzt.

Riad leistet reichlich Widerstand und führt täglich etwa 30 oder mehr Luftangriffe durch. Dennoch scheint es, dass die von Saudi-Arabien geführte Koalition stetig zurückgedrängt wird.


Quelle - källa - source

SUPPORT SOUTHFRONT:

PayPal: southfront@list.ru , http://southfront.org/donate/ oder über: https://www.patreon.com/southfront


Keine Kommentare:

Kommentar posten