Mittwoch, 3. Juni 2015

OSTEUROPA IM ÜBERBLICK


Hiermit stelle ich euch eine Art Kolumne vor, in die von Thomas alle seine Artikel, Übersetzungen und Kommentare zu Ereignissen in Osteuropa gelegt werden und zwar fortlaufend. Der neueste wird natürlich immer oben stehen, aber um alle sehen zu können, empfehle ich euch, einfach obigen Titel in die Suchmaschine rechts einzugeben. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Thomas. Eins möchte ich vorwegschicken: Wir sind zwar in vielen Fragen einer Meinung, aber natürlich nicht identisch. Aber wir werden durch seine guten Kenntnisse des Russischen einen guten Einblick in die politischen, ökonomischen und sozialen Verhältnisse des größten Landes der Welt und seiner unmittelbaren Nachbarn erhalten.
Und hier kommt gleich sein erster Bericht.



Die Odessaer Volksrepublik (OVR). So ähnlich fängt es an.


Die Quelle:
"Ich schrieb früher fast nie selber Artikel, ich habe hauptsächlich welche kopiert, die von anderen Quellen geschrieben wurden. Ich bin ein Teilnehmer der Bewegung für Noworossija und mir wurden heute Informationen geschickt, die ich veröffentlichen soll. Also mußte ich das mit eigenen Worten aufschreiben.

Nun, was habe ich mitzuteilen. Die Odessaer Volksrepublik wird es geben, ganz sicher und bald. Und es werden tatsächlich nach dem Wechsel der Macht auf dem Gebiet tektonische Verschiebungen geschehen. Die Unterstützung von ausgerechnet Kolomoiski, der das Gebiet früher kontrollierte, ist nicht mehr ausgeschlossen. Das heißt, seine Leute arbeiten jetzt de facto mit den Menschen von der Landwehr Odessa zusammen.

Ich kann berichten, dass ganze Truppenteile, die im Gebiet Odessa stationiert sind, im Namen ihres Offizierbestandes die Bereitschaft erklärt haben, auf die Seite der Landwehr der ОVR überzugehen.
Nach den neuesten Angaben sind auch die Mannschaften aller Schiffe der Kriegsmarine der Ukraine dazu bereit, den Eid auf die OVR zu leisten.
Es wurde bereits die Verwaltung gebildet. Innerhalb dieser Struktur sind alle Ämter schon eingetragen, wir warten nur noch mit der Besetzung der Führungspositionen.

Kolomojski erdenkt gerade Möglichkeiten, allmählich aus der amerikanischen Bevormundung herauszukommen, er zieht seine Aktiva aus den westlichen Banken heraus. Wohin dann damit? Weiß der Teufel. Irgendwohin leitet er sein Geld schon. Vielleicht nach China?

Danach wird sich Kolomojski aktiv mit der Dneprrepublik beschäftigen. Kolomojski hat im Gegenzug Garantien gefordert, dass sein Business auf den Territorien der Volksrepubliken, sowie auf den Gebieten, die Noworossija im Folgenden bilden wird, ihm erhalten bleibt. Die Führung der OVR hat dem allem Anschein nach zugestimmt. Und wer kommt auf die Führungspositionen? Dazu gibt es keine Daten.

Die Soldaten der OVR behaupten, dass sie bereit sind, die Abteilungen S-300 unter Kontrolle zu nehmen und falls es nicht anders geht, sie zu zerstören. Letzten Endes weiß man bei einzelnen Ukrainern aber nie was sie tun werden.

Wenn es erstmal aufflammt, dann wird es auch einen richtigen Brand geben.
Auf Poroschenko wartet das Gericht. Mischiko wird an Russland übergeben.
Ach und das Wichtigste. Es gibt Informationen, dass sich die ganze Exflotte der Ukraine, die in Odessa liegt, sich unter der Kontrolle Russlands befindet, sie unterwerfen sich den Befehlen Kiews nicht mehr. Aber bis jetzt wird über das alles geschwiegen.

Es wird sogar nicht mehr ausgeschlossen, dass die grünen Männchen (laut Schoigu höfliche Menschen) irgendwo hinter einem Busch lauern könnten. Aber das sind dann schon Informationen anderer Ordnung.
Was die "Besonderen" (so werden von den Russen die Russen die Special Forces/ Speznas genannt) angeht. Das ist nicht nur ein Einwurf. Das ist teilweise eine Warnung, teilweise ein Signal. Odessa ist bereit."

P.S.: Ich kann nicht sagen, dass ich die vorliegenden Informationen unbedingt für wahr halte. Vielmehr sagen wir es so - sie könnten sich als wahr erweisen, aber noch mal, sie müssen nicht korrekt sein, es kann genauso gut ein Fake sein. Vielleicht sind sie auch nur teilweise ein Fake. Jetzt rollt ja gerade eine Welle der Irreführung von verschiedenen Seiten durchs Land. Aber ich bin mir sicher ... In Zusammenhang mit der Blockade Pridnestrowjes werden von unserer Führung solche oder ähnliche Varianten ganz sicher durchexerziert - weil eine Alternative zum direkten militärischen Zusammenstoß mit der NATO nur eine wirklich schnelle, ganz unerwartete und total verwirrende Handlung sein kann, die den Gegner in einiges Erstaunen versetzt und ihn denken läßt, dass es zunächst keine Notwendigkeit einer direkten militärischen Konfrontation gibt. Und dann, wenn sie begriffen haben was los ist, muß es schon zu spät sein, um noch Borshomi-Wasser zu trinken. Vergleichbar ist die Situation mit der Befreiung der Krim. Aber man muss sich schon etwas ganz anderes bezüglich der Form dabei ausdenken.

Natürlich wird es eine deutlich größere und bewaffnete Operation sein, etwas in der Art von "Storm-333" (Russischer Einmarsch in Afghanistan) oder "Prag-1968" (der Einmarsch in Prag). Und nicht umsonst wurde auf Rossija-1 der Film über die Notwendigkeit dieser Operation, aufgeschlüsselt nach Tagen, gezeigt. Aber äußerlich, nach der Idee, für die westlichen Augen, soll die Initiative ausschließlich von den Bewohnern Odessas, Dnepropetrowsk und Charkows stammen. Im Fall von Odessa wird es nicht so kompliziert, weil die öffentliche Beleidigung, die in diesen Tagen die Odessiten von Poroschenko durch die Ernennung von Mischiko zum Gouverneur bekommen haben, die Wut der Städter, einschließlich der reichen und einflussreichen, auslösen konnte. Es ist eine Sache, die Menschen zu terrorisieren, aber es ist eine völlig andere, wenn man sie terrorisiert und dabei noch so auffällig verspottet. Die Amerikaner haben es nicht berücksichtigt, möglicherweise, wahrscheinlich verstehen sie die Mentalität der Odessiten einfach nicht. Aber Fakt ist, dass gleichzeitig mit dieser Einleitung der Blockade Pridnestrowjes die russische Führung in eine Situation gestellt wird, in der sie gar nicht anders kann als handeln. Und dann auch noch schnell, denn wenn die NATO als erste auf Pridnestrowje einschlägt, dann ist der große Krieg schon nicht mehr zu vermeiden.

In mir ist sogar die dunkle Empfindung aufgestiegen, dass jemand aus den amerikanischen Kreisen das Russland zugespielt hat, oder Poroschenko sogar angestoßen hat, diesen kolossalen doppelten Fehler zu begehen. Aber diese Version ist schon zu sehr konspirativ.

Wer die Liebe Putins zu nicht standardgemässen Lösungen kennt, der kann auch vermuten, dass die Operation nicht nur zweckmäßig sondern auch noch schön sein soll. Jedenfalls wird er alles machen, um die Dinge zu regeln - ohne den Dritten Weltkrieg auszulösen. Auch deshalb wird die Auflösung der Blockade Pridnestrowjes so durchgeführt werden, dass es den Amerikanern die maximale Chance gibt, sich zurückzuziehen und das Gesicht zu wahren.

invictus maneo! 

Kommentare:

  1. Ich gehe davon aus, dass es sich um einen verspäteten Aprilscherz handelt.
    Kolomoisky hat an der Verbrennung der Menschen im Gewerkschaftshaus mitgewirkt.
    Mit solch einem Massenmörder arbeitet kein Mensch zusammen, der Anstand und Ehre hat.

    AntwortenLöschen
  2. Sehe ich ähnlich Kolomoisky ist doch der dessen Truppen die Ostukrainer seid beginn des Krieges
    ermorden. Der der möglicherweise für die Flugzeugsache verantwortlich ist und der der ein
    Kopfgeld für getötete Russen und zwar nicht nur Kämpfer ausgelobt hat.
    Er finanziert doch den Rechtsradikalen Sumpf dort....

    Hat doch auch der Krim das Wasser und den Strom abstellen lassen.

    Selbst aus taktischen Gründen weil er Probleme mit Proshenko hat würde ich mit dem nicht
    zusammenarbeiten. Die sollen dem lieber nen Attentäter schicken in seine Residenz im
    Ausland.

    Die Einzige chance das es besser wird auf dem Planeten ist das solche Aktivitäten von Kolomoisky
    endlich wieder folgen für die Schreibtischtäter haben. Ansonsten wird es immer mehr solcher Dinge
    geben weil sie im Zweifel ja einfach leicht wieder davonkommen.

    Gruß Kotromanic

    AntwortenLöschen
  3. Ich freue mich sehr, Thomas gefunden zu haben! Danke, Thomas – und Einar natürlich sowieso!

    Nun, die übersetzten Infos klingen plausibel: Schon seit der Übernahme der Krim gibt es immer wieder Meldungen zu Überläufern der ukr. Armee und der Marine (vgl. http://de.sputniknews.com/politik/20140305/267984099.html).

    Dass Kolomoisky seinen Ar... und Einfluss zu retten versucht, wo´s nur geht, und dazu auch Odessa mit seinem Tiefsee-Exporthafen benutzt, wird selbst in den MSM besprochen (zB: http://kurier.at/politik/ausland/ukraine-saakaschwili-soll-odessa-reformieren/133.864.207)
    Inwieweit sich die Pro-OVR-Kräfte tatsächlich mit ihm einlassen, bleibt abzuwarten, aber: Auch Putin hat sich mit ausgesuchten Oligarchen erstmal verständigt, um RU zu retten.

    Hoffen wir also auf positive Überraschungen...

    Passend dazu möchte ich an ein filmgeschichtliches Meisterwerk erinnern, dessen Botschaft mE wieder sehr aktuell ist und sogar örtliche Parallelen zum heutigen Geschehen aufweist. Es beginnt mit Lenins Worten von 1905:

    „Revolution ist Krieg. Von allen in der Geschichte bekannten Kriegen ist er der einzige rechtsmässige, gerechte und wahrhaft grosse Krieg... In Russland ist dieser Krieg erklärt und begonnen worden.“

    Zufall oder auch nicht, am vergang. Samstag wurde im bras. Fernsehkanal „Futura“ Sergej Eisensteins „Panzerkreuzer Potemkin“ vorgestellt, den man sich gerade heute wieder zu Gemüte führen sollte:

    https://archive.org/details/BattleshipPotemkin# (leider engl. Subs, aber Originalmusik)

    LG - "Tashunka-witkó"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war mir eine Freude. Gruß aus Berlin zurück an T.W.

      Löschen
  4. Den Film habe ich mit 15 Jahren in einem kleinen bayrischen Kaff auf einer Veranstaltung der Volkshochschule gesehen. Und anwesend war sogar ein Mann vom Schiff 'Potemkin'. Ich glaube, es war der 2. oder 3. Film meines Lebens. Er hat mich tief beeindruckt.

    AntwortenLöschen