Samstag, 6. Juni 2015

OSTEUROPA IM ÜBERBLICK 4

Kiew kann den Krieg gegen Russland durch Zusammenziehen der S-300 provozieren. Die Kiewer Behörden bringen die Flugraketenkomplexe S-300
"Favorit" nach Mariupol und Odessa. Wofür und gegen wen?

 Die Unterhaltung führte  Ilja Muromski
Aus dem Russischen: Thomas

Frage: Herr Rostislaw Ischtschenko, der Kommentator МИА "Russland heute", hat im Kommentar gegenüber der Agentur "Charkow" gesagt, dass das Zusammenziehen der Flakraketenkomplexe in Mariupol und in Odessa auf Wunsch Kiews geschieht, das Pridnestrowje sperren möchte und deshalb entlang der ganzen Küste Truppenluftabwehr aufstellt, die natürlich gegen Russland gerichtet sein wird.
Antwort: Da die Ukraine versucht, die Blockade Pridnestrowjes zu organisieren, ist es sinnvoll zu vermuten, dass Russland für den Anfang versuchen wird (um einen großangelegten bewaffneten Konflikt zu vermeiden), sie auf dem Luftweg zu durchbrechen (mit Hilfe der Bildung einer Luftbrücke), und Kiew im Gegenzug versuchen wird, Truppenluftabwehr an der ganzen Küste zu organisieren», erzählte der Experte.

So kann Kiew versuchen, mit den S-300 russische Transportmaschinen anzugreifen, die nach Pridnestrowje fliegen. Auf diese Weise  kann so ein militärischer Konflikt mit der Russischen Föderation provoziert werden.
Aller Wahrscheinlichkeit nach ist die Ukraine im Begriff, den Versuch zu starten, mit den Mitteln der Truppenluftabwehr  russische Transportflieger zu attackieren, die nach Pridnestrowje fliegen wollen, wonach man, nach Meinung Kiews, mit der Einrichtung einer Flugverbotszone durch Russland rechnen kann, worauf dann unmittelbar eine kombinierte Land- und Luftoperation zur Auflösung der Blockade erwartet werden kann. Wenn Kiew im Begriff ist, den offenen Militärkonflikt mit Russland zu provozieren, so sind die Komplexe der Truppenluftabwehr in Mariupol vollkommen richtig (im übrigen wären sie in Anbetracht der Möglichkeiten der Luftwaffe der Russischen Föderation sowohl in Charkow als auch in Kiew und in Lwow genauso richtig.

Das russische System S-300PMU-2 (Favorite), NATO-Codename SA-20 Gargoyle, ist ein mobiles, allwetterfähiges Langstrecken-Boden-Luft-Lenkwaffensystem zur Bekämpfung von Kampfflugzeugen und Marschflugkörpern in allen Flughöhen (bis zu einer Flughöhe von 25000 m). Ebenso können ballistische Kurz- und Mittelstreckenraketen abgefangen werden. Es handelt sich um eine Variante des  
S-300-Flugraketenabwehrsystems.
Die Unterhaltung führte  Ilja Muromski
Invictus maneo!

Keine Kommentare:

Kommentar posten