Samstag, 20. Juni 2015

US-Bürger-Diplomaten beginnen ihre Russlandreise - nun auf Deutsch


Thomas hat dankenswerterweise die Arbeit übernommen, den langen Artikel von Sharon zu übersetzen. Sharon hat eine interessante Aufgabe übernommen, aber sie ist, wie alles, was wir tun, um gegen die MSM anzukommen, nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Allerdings bin ich sicher, dass die Leute, die unter Sharons behutsamer Anleitung diese Erfahrung gemacht haben, ein bisschen zu neuen Menschen geworden sind. Denn ich weiß aus Eigen-Erfahrung im vorigen Jahr, wie tief mich die Art der Russen, ihre Freundlichkeit, herzliche Hilfsbereitschaft, Offenheit beeindruckt hat.

Bürger wieder als Diplomaten unterwegs - Juni 2015 
 
Ein Rundschreiben von Sharon 
Donnerstag, der 18. Juni 2015 Übersetzung: Thomas

Liebe Freunde,
Die Beziehungen zwischen den zwei Atomsupermächten, Russland und den Vereinigten Staaten, verschlechtern sich während der Entwicklung des Krieges in der Ukraine seit 2014 so schnell, dass es uns wichtig erschien, zu versuchen, die Bürgerdiplomatie wieder aufleben zu lassen.

Obwohl dieser Versuch an David und Goliath mit der Schleuder erinnert.

Wir, das sind 22 Amerikaner aus 15 Staaten und ein Südafrikaner, kamen zusammen, um vom 30. Mai bis zum 15. Juni nach Russland zu reisen. Was war dabei unsere Absicht? Wir wollten erfahren, wie russische Bürger die Situation in der Ukraine und auf der Krim wahrnehmen und ob sie unter den Washingtoner Wirtschaftssanktionen leiden. Wir wollten von ihnen Erklärungen und Informationen bekommen, um unsere Ansichten mit ihren auszutauschen. Wir wollten mit ihnen gemeinsam untersuchen, wie man neue Anstrengungen beginnen könnte, um die vorhandenen Barrieren zwischen unseren beiden Ländern zu durchbrechen.

Unsere Reise beruhte auf keinerlei Erfahrungen, wir hatten keine Reiseführer, keine Touristenbusse, keine Paläste, keine Konzerte, keine organisierten „normalen“ Gesprächsrunden. Glücklicherweise hatte CCI (Camping Card International) genügend Verbindungen nach Russland, um Sitzungen mit russische Geschäftsleuten, Journalisten, Fachleuten, Universitätsstudenten zu ermöglichen und ja, mit Russlands verehrtem Fernseh-Urgestein der vergangenen 40 Jahre, Wladimir Posner einen Abend in Moskau zusammen zu verbringen [Dem sowjetischen Fernsehzuschauer wurde Posner Ende der 1980er Jahre besonders bekannt, als er eine Serie von Talkshows moderierte, in der sowjetische und US-amerikanische Teilnehmer gemeinsam diskutierten und die daher als Fernsehbrücken (russ.
телемост) bekannt wurden. D. Ü.].
Kein anderes Land ist in US-Mainstreammedien (MSM) im Laufe des vergangenen Jahrzehnts so beharrlich verleumdet worden wie Russland; es hat geradezu eine Dämonisierung begonnen, die durch eine kleine Gruppe von Washingtons aktuellen Parteiideologen in den ihnen entgegenkommenden MSM organisiert wird. Wie man sagt, hat es im Jahr 2000 begonnen, als Jelzin den noch unbekannten Wladimir Putin mit der Führung der Regierung des „neuen“ Russlands beauftragte.

Mir wurde von einem Diplomaten des Außenministeriums gesagt, dass das an dem Tag begann, als bekannt gegeben wurde, dass W. Putin wahrscheinlich Russlands nächster Präsident werden würde. Von da an wurden die Messer gewetzt. Wirklich denke ich, dass es noch früher begann, so in etwa 1990, als Paul Wolfowitz, Dick Cheney, Brzezinski, und all die anderen mit der„Wolfowitz-Doktrin“ herauskamen.

Damals hat ein kleiner Teil von Washingtons Administration erklärt, dass der kalte Krieg zu Ende sei, dass Amerika der Sieger wäre - und es wurde eine Politik präsentiert, die jedes Land, einschließlich der ehemaligen UdSSR, daran hindern sollte, stark genug zu werden, Amerikas Überlegenheit in der Zukunft herauszufordern (siehe Google Doktrin von Wolfowitz). Bald danach kam eine neue Strategie auf - „Volles Spektrum-Dominanz), d. h., die Macht unternimmt alles, um ihre Überlegenheit aufrechtzuerhalten auf dem Land, in der Luft, auf dem Wasser, unter der Erde und im Weltraum. Zum einen bedeutet das, die Gesamtsicherheit für Amerikaner in der Zukunft zu sichern; zum anderen bedeutet es eine unheilvolle Verschwörung, um alles Notwendige zu tun, um die US-Macht zu erhalten und Hegemonie auszuüben.
Mit dem Erscheinen von Wladimir Putin auf der politischen Bühne im Jahr 2000 hat eine ernste Anstrengung begonnen, Russland einzudämmen, es geradezu einzukesseln.
Subtil und weniger  subtil wird Russland dafür kritisiert, dass es normale Reformen durchführt,  dass eine Staatsbildung abläuft, die notwendig ist, um Russland nach dem Kommunismus und den unglückseligen 1990er Jahren zurück auf die Füße zu stellen. Diejenigen von uns, die den Zusammenbruch der UdSSR und den damit verbundenen Einfluss auf 150 Millionen russische Menschen erlebt haben, wurden dadurch verwirrt, dass Washingtons Politikgestalter absichtlich eine feindselige Haltung zu dem „Neuen“ Russland“ einnahmen. Dieses Muster ist von 2001 an immer wieder zu erkennen. Wir versuchten immer wieder, darin einen Sinn zu erkennen, bis dann die Dämonisierung Russlands und seines Präsidenten, Wladimir Putin, zu solch giftigen Angriffen wurden, dass wir die Absichten und die Psyche von Washingtons Tätern in Frage stellen müssen.

Psychologisch gesunde Menschen greifen nicht unaufhörlich an, sie erniedrigen nicht ständig, sie zeigen sich nicht als Rabauken und sanktionieren dauernd andere Leute - oder ganze Nationen. Die Olympische Spiele in Sotschi 2014 waren der Gipfel. Mit einer gigantischen Anstrengung wollte man Putins Versuch,  der Welt ein gesundes und neues Russland zu zeigen, zu verunglimpfen. Doch Sotschi war ein kolossaler Erfolg, den man einfach nicht schlechtmachen konnte.


Zu unseren Reisen im heutigen Russland:
Am 31. Mai sind wir in Moskau, in dem jetzt 12 Millionen Menschen leben, angekommen - unsere Liste war vollgepackt mit gleichzeitigen Sitzungen mit Journalisten, Unternehmern, Denkfabriken, Führern, korporativen US-Personen, Universitätsfakultäten und Studenten. Wir sind meilenweit gereist von N bis S, von O bis W, mit dem berühmten Moskauer U-Bahn-System (der Metro), mit der Hilfe von entzückenden Studenten und Moskauern, die sich auskannten. Wir Reisenden waren erstaunt durch die Kette von Sitzungen, denen sie beiwohnten. In Gruppen von 3 - 4 Leuten begaben sie sich in verschiedene Richtungen, um die Probleme zu besprechen, die unsere Länder trennten. Wir haben völlige Offenheit, Ehrlichkeit und sehr vielfältige Gesichtspunkte vorgefunden. Die meisten Moskowiter waren durch die Entwicklung Russlands im Laufe der vergangenen 15 Jahre beeindruckt – und einige äußerten ihr Bauchgrimmen recht laut bezüglich Putins und seines Regierungsstils. Unsere Studentenhelfer kamen von einer relativ neue Moskauer Hochschule für Wirtschafts- und Politik-Wissenschaften. Eine der letzten Sitzungen, diejenige an der die ganze Delegation teilgenommen hat, fand in ihrer akademischen Einrichtung statt. In dem Raum saßen ungefähr 50 Menschen an langen Tischen, auf allen vier Seiten, alle Teilnehmer nebeneinander, sie sahen einander ins Gesicht. Russen auf der einen Seite und die Amerikaner auf der anderen. Der junge Professor Alexander Abaschkin, begann mit einigen informellen Bemerkungen und hat dann an mich und alle anderen das Wort weiter gegeben. Wir stellten uns kurz vor und dann begann jeder, einander informelle Fragen zu stellen, eine Person trat nach der anderen auf. Es ging höflich zu, es war aufschlussreich und stark – es gab keine Parteilinie an beiden Seiten des Tisches. Wir haben begonnen uns mit Lösungen für den aktuellen „toten“ politischen Punkt zu befassen, Möglichkeiten für die Zukunft auszutauschen, den people-to-people-Austausch beider Seiten zu organisieren, dabei für das eigene Reisegeld verantwortlich zu sein und für die Allgemeinheit Mittel zur Verfügung zu stellen für irgendwelche zukünftigen Tätigkeiten. Wir  von der CCI werden unsere US-Listen aktualisieren, frühere Programme reaktivieren, die schon einmal die Barrieren zwischen unseren zwei Ländern in den 1980er Jahren und 1990er Jahren eingerissen haben. Sie können daran teilnehmen oder zu einer der Programmmöglichkeiten beitragen.
Unseren letzten Abend in Moskau verbrachten wir mit Wladimir Posner, einem alten Freund seit den 1980er Jahren. Wir haben ihn nach aktuellen Problemen befragt und offene Antworten erhalten, einschließlich solcher, die nicht von Putins Regierung geteilt werden. Unser Kameramann hat die außergewöhnliche Diskussion aufgenommen, die wir mit Posner hatten. Sie wird bei Youtube verfügbar sein. Wir werden euch die URL-ADRESSE senden, sobald wir wieder zuhause sind und das und das Filmmaterial bearbeitet haben.
Als ich dies schrieb, saßen wir Bürgerdiplomaten im Nachtzug von Moskau und reisen ins Herz Russlands. Der folgende Halt wird Wolgograd sein, das Schlachtfeld, auf dem der 2. Weltkrieg eine Wendung machte. Wir befinden uns auf einem von Zehntausenden neuen Gleisen und in einem der neuen preiswerten Züge, dank der Anstrengungen eines Vladimir Yukanins, des ersten Präsidenten der neuen russischen Eisenbahnindustrie. Ich erinnere mich an die Tage, als ich 1987 mit ihm an einem kleinen Tisch gesessen habe und wir versuchten, eine private Kunstschule für kleine Kinder in Leningrad zu eröffnen. Auch an ein Mittagessen mit ihm 1991 in einem kleinen neuen privaten Restaurant im Bezirk von Petrogradski erinnere ich mich gern. Später hat er für CCI ein freies kleines Büro in Smolney organisiert. Und dann 1993 hörte ich von seinem Kummer, den Kopf in seinen Händen, als er über die verheerenden gemeinen Veränderungen in Russlands tragischen 1990er Jahren berichtete. Dieser kultivierte junge Mann klagte damals darüber, dass er und seine Frau ihren Fernseher rauswarfen, da sie die überwiegend gezeigten amerikanischen B-Movies nicht mehr ertrugen und ihren Kindern nicht erlauben konnten, diese anzusehen. Nie würde ich geglaubt haben, dass dieser nachdenkliche junge Mann eines Tages das größte Zugsystem der Welt aufmöbeln würde und dass ich voller Staunen in seinen Zügen reisen würde. Auch die Zugtoiletten haben sich in attraktive, effizient und peinlich saubere Räume am Ende jedes Waggons verwandelt.
Es ist 6:00 Uhr und wir werden in den nächsten Stundenin Wolgograd ankommen. Ich wachte um 4.00 Uhr auf und warf noch einen Blick auf die Landschaft außerhalb unserer Zugfensters. Das ist so eine grüne Landschaft und riesengroße Strecken von Wäldern, die voller Laub sind und mit kräftigen grünen Bäumen entlang der Straßen.
Ich bin von den winzigen alten Städtchen angetan, durch die wir frühmorgens fahren. Keine runtergekommenen sowjetischen Gebäude - jetzt zeigen sie sichfrisch repariert und gestrichen. Gebäude zeigen sich in neurn Farbanstrichen, nie gesehen in sowjetischen Tagen. Ich werde durch den Gebrauch einfachster verfügbarer Mitte, Schönheit zu schaffen, fasziniert. Zum Beispiel sind viele sorgfältig entworfene Einfassungen von Blumenbeeten aus alten halbierten Reifen gemacht worden. Sie wurden mit unterschiedlichen Farben angemalt, die sich ein bisschen unterscheiden von der entsprechenden Farbe des Gebäudes, mit der Wirkung, dass die kreisförmigen Beete wie Jahrbücher des Blühens sind, jedes ungefähr mit 5 ;eter im Durchmesser. Warum habe ich das beschrieben? Ganz einfach. Es ist ein kleines Beispiel von tausenden Details, die ich bemerkte. Die mir sagen, dass die „Schönheit zurück ist“ im heutigen Russland. Der grelle Anschein der vergangenen zwei Jahrzehnte hat einem neuen Sinn von Harmonie und Farbe Platz gemacht - sogar in Vorstädten wie diesen, die der Zug gerade passiert.

Bahnhöfe und Eisenbahnanlagen überhaupt sind in den meisten Städten ganz gewöhnliche Plätze, aber nicht so im Russland von heute. Glänzende Züge fahren durch die Städte, junge Frauen und Männer in scharf gebügelten Uniformen mit Hüten treten heraus und begrüßen Gäste. Verschwunden sind die sauertöpfischen ältlichen Damen, die misstrauisch auf unsere Karten und Pässe geschaut haben. Sogar für den kurzen Zughalt wird offensichtlich vorgesorgt. Wir haben gerade eine kleine Orthodoxe Kirche mit ihren vier Kuppeln passiert und einem Aussehen, als ob sie kürzlich mit reinem Gold renoviert worden wäre. Sicher nicht, aber es schien so. In der Ferne, als wir aus der Stadt abfahren, sind zwei- und dreistöckige neue Häuser zu sehen, keines gleicht dem anderen. Offensichtlich sind Eigenheime noch nicht nach Russland gekommen. Zweifellos haben Unternehmer und von Bürokraten sie auch, wobei Letztere leider ihren Reichtum  in den 1990er Jahren und 2000er Jahren
gemacht haben. Sogar unscheinbare, abgelegene Gebiete wie dieses haben ein neues Gesicht entwickelt. Bei Aufenthalten kommen wahrscheinlich die traditionellen Babuschkas, die gewöhnlich Nahrungsmittel an Reisende verkaufen – aber ihre Körbe sind nicht da! Die alten Schultern wurden ersetzt durch Leute vom Lande, die jung sind und schlank. Sie halten die Schultern stolz zurück und laufen, als gingen sie spazieren mit ganz anderem Schritt als ihren Väter, Mütter und Großeltern. Ihre Kleidung gleicht derjenigen des durchschnittlichen Amerikaners (schließlich machen die Chinesen den größten Teil davon für beide Völker).

Jetzt aber zurück zu den anscheinend endlosen Landschaften mit kultiviertem Ackerland zwischen dichten grünen Wäldern. Wolgograd ist jetzt ungefähr eine Stunde entfernt. 


Nun, für mich alten Beobachter aller Überbleibsel in diesem Land ist es
klar, dass die Schönheit zurück ist; viele der älteren Generation sind weggestorben und
ein neues Russland wurde hier geboren. Im Laufe des vergangenen Jahrzehnts war ich in der Lage, endlich das Aufblühen ihres tiefen Respekts vor ihrer reichen Kultur zu erleben. Einer Kultur mit großartiger Literatur, mit Dichtern und Musikgenies kommt zurück – dankenswerterweise ging sie in den elenden Veränderungen zwischen der Sowjetzeit und Heute nicht verloren.



Wir, die Baltischen Völker, die Ukrainer oder jedes andere Land, haben NICHTS vom
heutigen Russland zu befürchten. In allen Gesprächen haben wir festgestellt, dass die Russen KEIN Interesse an mehr Landmasse haben; sie haben jetzt bereits mehr Land als sie brauchen und sie streben nicht danach, die nachtragenden Baltischen Länder oder andere wieder unter ihrer Herrschaft zu haben. Die unablässigen Behauptungen, dass die Russen danach streben, zusätzliches Territorium zu übernehmen, sind völlig sinnfreie konstruierte Propaganda.

Wir müssen verstehen, dass die Russen niemals einer Weltkultur unterwerfen werden, die sich von ihrer eigenen unterscheidet – und das noch entschiedener als wir in Amerika das ablehnen würden. Die Russen haben ihren nationalen Stolz im Laufe des vergangenen Jahrzehnts wiedergewonnen und sind in der Lage, ihr Recht auf Existenz zu verteidigen. Dazu haben sie heute eine Regierung, die ihre tief verwuruzelte Kultur schützen wird. Russland wird nie genauso sein wie Amerika und das sollten sie auch nicht sein; ihre Geschichte und staatsbürgerlichen Einrichtungen sind von unserem ziemlich verschieden. Jedoch sind sie völlig dazu bereit, Amerika Amerika sein zu lassen und uns und andere Länder sich so entwickeln zu lassen, wie wir das möchten. Sie haben KEINE Absicht, ihre Kultur Anderen aufzudrücken.

Die kleine Gruppe von heutigen amerikanischen politischen Entscheidungsträgern muss sich daran gewöhnen und dieser Tatsache Rechnung tragen. Sie müssen mit ihrer unaufhörliche Hauptbeschäftigung aufhören, die Welt nach dem Bild das Amerikas ändern zu wollen. 

 
Auf nach Wolgograd ….. 

Sharon

Wenn es um Politik geht, die zur Zeit im Westen gemacht wird, finde ich es passender, sie als „Washingtoner Politik“ zu bezeichnen und nicht US-amerikanische oder amerikanische Politik.

Ich KENNE Amerikas mittleren Westen. Ich bin von Staat zu Staat gereist in den vergangenen drei Jahren, als ich über mein Buch sprach und es verkaufte. Und ich kenne viele von den MSM indoktrinierten Amerikanern. Amerikaner sind eigentlich aufrichtige gute Leute mit guten Herzen und sie würden Kriege gegen andere Länder nie führen – auch gegen Russland nicht. Von Rotary- und Kiwanis-Clubs bis zu Geschäftsforen, Bibliotheken, Kirchen, Universitäten und sogar Höhere Schulen, Amerikaner gibt es gute Leute, die gute Arbeit in ihren Städten und Staaten machen. Und sie wollen die Wahrheit wissen und sind offen für neue Informationen. Unsere MSM sind unbarmherzig gewesen und haben nur mit einer Stimme über Russland im Laufe der vergangenen paar Jahre berichtet. Damit sind sie dahin gekommen, dass der durchschnittliche Amerikaner kaum begreift, dass die „Sanktionen“ ein Versuch sind, Russland wirtschaftlich zu zerstören.

Wer sich dafür interessiert, dem kann ich URL-ADRESSEN schicken von verantwortlich recherchierenden Journalisten und internationalen Nachrichtenagenturen senden, wo man vielfältige Gesichtspunkte zu diesen Themen finden kann. In Kriegen ist immer mit Waffen gekämpft worden. Eine solche Taktik wie Wirtschaftssanktionen gab es in der Vergangenheit nicht. Glücklicherweise hat Russland einen kühlen Kopf behalten und ist im Stande zu überleben - und hat sich sogar infolgedessen weiterentwickelt. Es hat wichitge und hiflreiche Beziehungen mit China, Indien, Brasilien und Süd-Afrika - den BRICS Ländern aufgebaut. Mehr darüber wird folgen.

Wenn Sie sich für eine Reise dieses Typs nach Russland interessieren, teilen Sie uns das bitte mit.
 
Sharon Tennison 
 
Entschuldigt bitte den schlechten Satzbau, Druckfehler usw. Keine Lektoren zur Hand.



Kommentare:

  1. Es treibt einem die Tränen in die Augen. Dieser Bericht bestätigt meine Meinung, darüber, wie eine verbrecherische Clique drauf und dran ist, die Welt zu zerstören. Man kann zwar hoffen, dass durch diesen Bericht und das gesammelte Wissen der Teilnehmer eine Änderung stattfinden kann, allein, es bleibt nur die Hoffnung. Ich schäme mich persönliche für die derzeit in Deutschland misswirtschaftende Clique, also gebürtigem Deutschen, der sein Land liebte, ist es wie ein körperlicher Schmerz. Wie gern würde ich auch mal so eine Reise unternehmen, allein, ich bin dazu zu alt. So kann ich nur hoffen, dass von den positiven Erfahrungen der Reisenden ein Samenkorn gelegt wird um eine Besserung zu erreichen. Viel, viel Glück und Erfolg, auch für uns alle.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Gibt es niemanden auf der Welt, der die Monsterclique in Washington eliminiert? gibt es niemanden, der das kriegsverbrecherische Pack im amerikanischen Kongreß aufhängt? Wie z. B. einen McCean, der viel zu kurz im HOTEL HILTON in Hanoi nächtigte. Man hätte ihn verfaulen lasen sollen! Aber ein ebenso großer Verbrecher KISSINGER sorgte dafür in Verhandlungen mit der siegreichen vietnamesischen Volksbefreiungsarmee, daß alle gefangen genommenen US-Piloten wieder nach Amerika zurück gelangten! Aber statt froh zu sein, mit dem Leben davongekommen zu sein, betätigen sich einige heute als Kriegshetzer gegen Rußland! Es ist doch eigenartig, daß russische MIG-Flugzeuge den McCean abgeschossen haben, weil sie die besseren Kampfflugzeuge waren! Die Rußland-Hetze McCeans kann auch als späte Rache gewertet werden! Ich rate McCean: Hände weg von Rußland! Das kann tödlich sein Mr. McCean!

    AntwortenLöschen