Freitag, 26. Juni 2015

Ukraine: Mörder des oppositionellen Journalisten Busina vorläufig freigelassen


Rechter Sektor feiert sie als Helden
RussiaToday
Die beiden Mordverdächtigen im Fall des ukrainischen Journalisten und Maidan-Kritikers Oles Buzin sind nach nur fünf Tagen Haft auf Kaution entlassen worden. Bezahlt wurde die Kaution von einem der reichsten Oligarchen der Ukraine. Vor dem Gefängnis hatten Mitglieder des Rechten Sektors die mutmaßlichen Mörder mit Blumen und Hochrufen empfangen.
 
Mitglieder des Rechten Sektors feiern mutmaßlichen Mörder von Busina - Quelle: Screenshot 112UA
Am 18.Juni waren in Kiew die beiden Mittzwanziger Andriy Medevko und Denys Polischuk wegen des Verdachts der Ermordung des Maidan kritischen Autors und Journalisten Oles Buzina verhaftet worden. Die Anklage lautet auf Mord und die Verhandlung soll im August beginnen.
Kiews Chefberater veröffentlichte Businas Adresse
Zuvor wurde nach Angaben ukrainischer Medien ein dritter Verdächtiger festgenommen und nur wenig später ohne Anklage und Begründung freigelassen.
Polischuks Aufenthalt im Untersuchungsgefängnis endete nach nur wenigen Tagen am 23. Juni, nachdem für ihn eine Kaution von insgesamt fünf Millionen Griwna (etwa 23.000 US-Dollar) hinterlegt wurde. Wie die ukrainische Nachrichtenagentur UNIAN News meldete, soll der Betrag über das Konto von Oleksiy Tamrazow, Inhaber des Medienkonzerns Media Group und einem der reichsten ukrainischen Geschäftsleute im Energiesektor, gelaufen sein.
Bereits mehrere Stunden vor der vorläufigen Entlassung, feierten Mitglieder des Rechten Sektors diese vor den Gefängnistoren und begrüßten ihren „Kameraden“ mit Blumengestecken und ließen ihn hochleben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten