Montag, 1. Juni 2015

FIFA wird massiv in Russland investieren

Das ist zu schön - muss ich gleich reinstellen. Wieder mal ein sauberer Schuss ins eigene Knie. Am schönsten ist, dass die Medien "jetzt mit ansehen müssen, wie ihre eigenen Gelder Russland zugute kommen". Wunderbar. Da bringen die wenigstens einmal Nutzen, denn ihre Nachrichten tun das wahrhaftig nicht. Zur Strafe wurden jetzt bei NetNewsExpress 4 verschiedene Fotos von Blatter rausgeworfen! Wie furchtbar!

Blatter PutinQuelle: DWN
Sepp Blatter rächt sich an den Amerikanern, die ihn in Zürich mit Hilfe der EU-Justiz stürzen wollten: Der internationale Fussballverband FIFA hat am 29. Mai bekannt gegeben, im Jahr 2016 insgesamt bis zu 185 Millionen Dollar für die Vorbereitungen der Fussball-WM in Russland zu investieren. Dies teilte der Finanzchef der FIFA, Markus Kattner, mit.

Mit dieser Geste zeigt sich die FIFA dankbar gegenüber Russland, das FIFA-Chef Sepp Blatter in der aktuellen Krise unterstützt hatte. So hatte Russlands Präsident Wladimir Putin die Razzia in Zürich scharf kritisiert und davon gesprochen, dass es sich um eine Art Putsch der Amerikaner gegen die FIFA handle. Die US-Behörden hätten keine Autorität, ausserhalb des amerikanischen Territoriums
Rechtshandlungen zu setzen. Putin sagte auch, dass Blatter mehrfach unter Druck gesetzt worden sei, die Vergabe der Spiele an Russland rückgängig zu machen. US-Senator John McCain hatte gefordert, Russland die Spiele wegen der Ukraine-Krise wegzunehmen.

Doch daran denkt Blatter nicht. Zum einen liegen keine Beweise für Fälle der Korruption im Fall der Vergabe nach Russland vor. Dies verhält sich anders mit Katar, wo verschiedene Unregelmässigkeiten dokumentiert sind. Blatter erklärte daher in Zürich, dass die Vergabe der Spiele nach Russland unwiderruflich ist.

Die Organisationsstruktur der FIFA folgt der Idee einer multipolaren Weltordnung

Die harte Gangart der Amerikaner gegen die FIFA ausgerechnet vor dem Kongress mit der Wiederwahl Sepp Blatters hat auch mit der guten Beziehung der FIFA zu Russland zu tun. Die FIFA ist eine der wenigen, unabhängigen internationalen Organisationen, die ihre Finanzgebarung nicht mit den USA abspricht. Ähnlich wie der IWF oder die Weltbank verteilt auch die FIFA Milliarden für verschiedene Projekte in aller Welt. Doch anders als bei den grossen Finanzinstitutionen spielen die Amerikaner bei der FIFA nicht die entscheidende Rolle. Vielmehr folgt die Organisationsstruktur der FIFA der Idee einer multipolaren Weltordnung. Grosse und reiche Verbände haben im Vergleich zu kleineren wenig Einfluss. Dieses Organisationsprinzip stört die Amerikaner seit langem. Russland und insbesondere Wladimir Putin unterhalten dagegen ein sehr enges Verhältnis zu Sepp Blatter, der im Verteilen der Fifa-Gelder autonom entscheiden kann.

Ein Grossteil der verteilten Gelder kommt aus den Fernsehrechten, die wegen ihrer Höhe in vielen Staaten von öffentlich-rechtlichen Sendern erworben werden. Moralische Bedenken wegen der Korruption bei der FIFA hat bisher kein einziger Sender angemeldet. Die Millionen-Förderung, die Sepp Blatter nun seinem Freund Wladimir Putin zuteilwerden lassen kann, wird allerdings vielen Medien-Verantwortlichen sauer aufstossen. Die meisten westlichen Medien fahren eine teilweise harte Kampagne gegen Putin, und müssen nun mit ansehen, wie ihre eigenen Zwangsbeiträge ausgerechnet dem russischen Staatspräsidenten zugutekommen.

Putin wird das Geld unter anderem dafür verwenden, der FIFA ein gewohnt bombastisches Schauspiel zu bieten

So kündigt schon jetzt die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS an, dass bereits die Auslosung der Fussball-WM ein Grossereignis wird. Erstmals werden alle Teams an der am 25. Juli in Sankt Petersburg stattfindenden Auslosung teilnehmen. Das Ambiente dürfte keine Wünsche offen lassen. Die Veranstaltung findet im historischen Konstantinovsky-Palast statt. Der Palast diente im 18. Jahrhundert als eine der Residenzen der Zarenfamilie.

Kommentare:

  1. WER ANDEREN EINE GRUBE GRÄBT FÄLLT OFT SELST HINEIN. ICH FREUE MICH FÜR PUTIN.

    AntwortenLöschen
  2. Wer glaubt, dass sich aus 209 internationalen Fussballverbänden, die jeweils 1 Stimme haben, eine Mehrheit gegen Blatter und Russland putschen lässt, der glaubt auch, dass die Erde eine Scheibe ist, die sich um USA und EU dreht. Zürich ist nicht Kiew.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Einar,
    ich freue mich mit Dir, nicht nur wegen der WM sondern ganz allgemein: das dämliche USEUROPA hat in Putin und seinen Freunden seine Meister gefunden. USEUROPA ist am Ende, aber kapieren werden die das noch lange nicht.
    Ich habe mir mit meinen 75 Jahren ein T-shirt mit der Aufschrift "Putin Versteher" zugelegt - sowas habe ich in meinem ganzen Leben noch nie gemacht. "Wo Putin ist, ist der Sieg" (Tschetscheniens Präsident Kadyrow).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Großartig, dass es wenigstens ein paar Gleichaltrige gibt, die nicht eine total verrostete Birne haben. Hier im Dorf sind die gleichaltrigen Freunde gestorben und ein paar haben sich in Zombies verwandelt, mit denen man nicht mehr reden kann. Weil die nur noch einem das TV-Programm vorbeten können. Danke für deine Aufmunterung.

      Löschen