Dienstag, 30. Juli 2013

Feier zum Indischen Unabhängigkeitstag: Unabhängigkeit von WEM und von WAS?


Colin Todhunter
26. Juli 2013


Am 15. August wird Indien den Unabhängigkeitstag feiern. Es wird das übliche Fahnenschwenken gegen und nationalistische Gefühle. Die Mainstream-Medien werden sich darin wälzen und Schlüsselfiguren werden sich selbstgerecht gegenseitig auf den Rücken klopfen, wie es in der ganzen Welt üblich ist, wenn die Nation gefeiert wird. Aber was wird das Volk feiern? Das Abschütteln des britischen Kolonialismus, die Entwicklung der nationalen Identität? Vielleicht beides, vielleicht keins von beiden. Denn was hat die 'Nation' und die 'Unabhängigkeit' 2013 für eine Bedeutung?
Wie schee san's, die Uniforme!
Vergesst Nationen, Fahnen oder andere Flüchtigkeiten. Freiheit und Selbstbestimmung sollten von gewöhnlichen Menschen handeln, die das Land bebauen und produzieren, die wirklichen Reichtum schaffen, Dinge von echtem Wert.
Vergesst das Gebabbel von 'der Welt größten Demokratie'. Ein X auf einen Wahlzettel zu malen alle vier Jahre stellt keine Demokratie dar. Wenn die Menschen falsch informiert sind, fehlgeleitet und manipuliert, in einer gewissen Weise zu denken und zu handeln, während in Hinterzimmern Deals ausgehandelt werden ohne ihr Wissen, dann sind sie nur unwissende Glieder einer Kette. (Siehe hier und hier.)

Dann ist da keine Freiheit, keine Selbstbestimmung. Jemand anders hat sich Freiheit angeeignet und jemanden versklavt. Jemand anderes bestimmt die Tagesordnung. Ihr braucht nicht weiter als auf die selbsternannte Bastion der 'Freiheit und Demokratie', die USA, zu schauen.

Einfluss wird gekauft und bezahlt von Millionärs-Hintermännern, die Politiker bezahlen, um in ein Amt zu kommen. Und für den Fall, dass das nicht funktioniert, dann gibt es die famose 'Drehtür', die es den Spitzen der Unternehmen erlaubt, zu den Spitzen der Regierung vorzudringen, um die verlangte Politik durchzusetzen. Und lasst nicht die Medien nicht dazwischenkommen. Keine Bange. Die Konzentration des Medienbesitzes und ihre Integration mit den Waffenindustrien, Bank-Interessen und der Industrie garantiert, dass die Öffentlichkeit selig unwissend in diesen Fragen leibt, nicht zuletzt darüber, wie 'Demokratie' wirklich zu funktionieren hat.

Alles dient dazu, dass die 1 % ihre Hegemonie über die 99 % behalten, ihren unvorstellbaren Reichtum und Privilegien behalten und den Rest der Bevölkerung in Ignoranz, in einem Zustand der Machtlosigkeit, relativer Armut oder Verletzlichkeit halten.

Schreit tölpelhaft „USA! USA!“, wenn die Behörden das Volk vor imaginären Dämonen schützen oder schreibt euch ein und geht, um zu töten und zu sterben unter dem patriotischen Banner von 'Gott und die Nation'. Mission accomplished (Die Mission ist erfüllt), die Manipulation sichergestellt, die Kontrolle ist komplett.


Klassen-Interessen

Schaut euch die Spitzenunternehmen im Westen an. Vergesst, dass eine ausgewählte Zahl von Unternehmen vorherrschen, grabt tiefer und ihr werdet vier Institutionen finden, die die größten Anteile in den meisten der Spitzenunternehmen haben und dadurch die Kontrolle über die internationalen Finanzen und die Geldpolitik via IWF, Welthandelsorganisation, Weltbank und Zentraleuropäische Bank ausüben (siehe hier). Letzlich ist die Kontrolle und der Reichtum in den Händen gewisser Individuen oder Familien konzentriert.

Auch in Indien kontrollieren eine Handvoll Familien den größten Teil der Wirtschaft und der Gesellschaft und sind nur allzu bereit, mit den westlichen Interessen in Einklang zu kommen (hier und hier), deren Hegemonie-Strategie darin liegt, die Löhne zu drücken, die Märkte auszubeuten und den Profit zu maximieren. Deren Interessen sind nicht die der 800 Millionen, die von weniger als zwei Dollar am Tag leben, die meisten der Leute, die in acht Staaten leben und mehr arme Leute haben, als in 26 sub-Sahara Ländern zusammen leben, oder mit der Hälfte der Kinder, die unterernahrt sind oder ihren Familien; noch sind deren Interessen mit den Dutzenden Millionen in ganz Indien, deren Land gestohlen wurde, deren Rechte niedergetrampelt wurden, deren Dörfer zerstört wurden, deren Heimat von Paramilitärs besetzt ist, nur weil die Reichen deren Land fordern, deren Zustimmung, deren mineralreiche Berge, deren Landwirtschaft.

Das System kann diese Situation nicht beheben. Es gedeiht darin. Aber natürlich, beim Versuch, Imperialismus und Plünderung zu rechtfertigen, wird die Lüge verbreitet, dass die Globalisierung oder der Neoliberalismus existiert, um die Armen aus der Armut zu holen und die Massen von ihrer Last zu befreien.

Die Realität ist, dass im Namen 'ökonomischer Entwicklung' das, was in Indien gegenwärtige geschieht, den größten Landraub seit Kolumbus darstellt und die größte erzwungene Entfernung von Völkern von ihrem Land in der ganzen Geschichte (siehe hier und hier). Die Eliten-Interessen und die Anhänger ihrer Agenda in den Medien deuten an, dass die Opfer unglücklicherweise 'Kollateral-Schäden' sind auf dem Weg in das gesegnete Land.

Gewiss, manche Leute in Indien sind in den vergangenen Jahren reich geworden. Gewiss, führen einige hier jetzt einen Lebensstil, den ihre Eltern sich nie hätten vorstellen können. Aber selbst in der Sklaverei verbesserte sich das Leben der Sklaven mit der Zeit. Darüberhinaus und abgesehen von den riesigen menschlichen 'Kollateral-Schäden' muss ein furchtbarer Preis bezahlt werden durch den Schaden, der verusacht wird in Verfolgung eines nicht nachhaltigen Entwicklungsmodells, das die traditionelle Landwirtschaft zerstört, die Ökologie und die Naturressourcen wegfegt. Dieser Typ von 'Entwicklung' ist krumm und absolut nicht nachhaltig, weder in Indien noch auf globaler Ebene.

Die Armutsreduzierung in Indien ist mehr oder weniger auf dem gleichen Niveau wie 1991, als die US-gelenkte Weltbank und IWF indische Bürokraten-Politiker ausbildeten, um die Macht zu ergreifen und das Land in Richtung Neoliberalismus zu lenken, die die USA-Anhänger verlangten. (siehe hier)

Indiens Erziehungssystem, Gesundheitssystem, Infrastruktur und Wohlfahrtssystem sind bereits geopfert worden durch illegalen 'Kapitalabfluss' auf ausländische Bankkonten, was zugenommen hat seit der Öffnung der Wirtschaft im Jahr '91.

Ein paar Leute sind reich geworden. Zu welchen Kosten für den Rest?

Im Westen ist es dieselbe Geschichte. Die säkulare Theologie des Neoliberalismus hat zum Ergebnis gehabt, was viele von uns vorhersagten. Dutzende Millionen tragen jetzt die Hauptlast der 'Einsparung', während die Unternehmen Rekordprofite einheimsen und die extrem Reichen ihren Reichtum wieder um Rekordsummen vergrößern (siehe hier und hier). Nennt es Monopoly-Kapitalismus, eine 'neue Weltordnung' oder sonstwie.

Das Ergebnis können alle sehen: eine reiche und immer mehr internationalisierte Elite und die Verarmung der Arbeiter in der ganzen Welt.

Am Unabhängigkeitstag oder während ähnlicher Ereignisse an anderen Orten, sollten wir die Leute drängen, gründlich nachzudenken, bevor sie sich vor der Fahne verbeugen, bevor sie vor Stolz schwellen und sagen 'God save the Queen', 'das Land der Tapferen' oder 'mera pyara Bharat'.

Die meisten Nationalstaaten werden zum Vorteil und dem Schutz der Interessen der Eliten geführt. Und jene Interessen haben keinen Respekt vor nationalen Grenzen oder vor dem Volk, mit dem sie dieselbe Landmasse teilen. Sie zögern nicht, nationale Ökonomien zu opfern (siehe hier) für noch mehr Macht und noch mehr Profit.

Lasst euch nicht ablenken durch Schwindel-Begriffe wie Freiheit, Selbstbestimmung und Patriotismus. Der koloniale Unterdrücker ist immer noch da und er hat die Zustimmung von Indiens immer reicher werdenden Elite.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten