Sonntag, 6. Dezember 2015

Saudi-Gangster bekommen ihre Verbrechen heimgezahlt


Nun passiert genau das, was Hassan Nasrallah von der Hisbollah zu Beginn der Kämpfe vor 8 Monaten vorhergesagt hat, dass die Houthis erprobte und tapfere Kämpfer sind und dass sie die Saudis bei sich angreifen würden, sollten die Saudis nicht mit ihren Terror-Bombardements aufhören. Nun haben die Houthis endlich ihre Taktik geändert. Wie ich schon vermutet hatte, haben die Houthis dort angegriffen, wo die umstrittenen Gebiete liegen, die von den Saudis mit Hilfe der Engländer annektiert wurden.


Saudi-Gangster bekommen ihre Verbrechen heimgezahlt


FARS News
2. Dezember 2015


Saudiarabien setzt Streubomben auf dem eigenen Territorium gegen die eigene Bevölkerung ein, in einem verzweifelten Versuch, die riesigen Fortschritte der jemenitischen Streitkräfte und der Volksarmee im Königreich zu stoppen.

Die jemenitische Armee und die Houthi-Volksstreitkräfte haben schon mehrfach in den vergangenen Monaten die Grenze überquert, saudische Militärbasen und Posten eingenommen, zerstört und sind dann heimgekehrt.

Aber nach Monaten intensiver Bombenangriffe der Koalition auf zivile Wohngebiete, haben die Houthis ihre Strategie geändert, nachdem sie die Saudis warnten, falls sie nicht mit dem Bomben aufhörten, würden sie auf saudischen Territorium vordringen.
Die neue Strategie wurde am Sonntag in Kraft gesetzt, als Jemens Armee und die Houthis die Grenze überschritten und mehrere wichtige militärische Basen in drei Provinzen im Süden des Landes nahe der Grenzen eroberten.

Sie eroberten die Basen von Malhama, al-Radif und al-Mamoud in der Provinz Jidan, die al-Rabou'a Basis in Asir und Nahouga in Najran.

Am Montag eroberten die Jemeniten drei weitere saudische Militärbasen in der al-Shurfa Region in Najran. In Najran selbst geriet auch die dortige Basis unter ihre Kontrolle. Sie zerstörten dort sämtliche Fahrzeuge.

Am Donnerstag setzten die Saudis verbotete Streubomben gegen Zivilisten bei 5 Bombenangriffen auf Wohngebiete in Jemens Hajjah Provinz ein.

Zuvor hatte Jemens Militärsprecher Sharaf Luqman erklärt, dass die Volksstreitkräfte tief nach Saudiarabien vorgedrungen seien und weitere Militärbasen erobert hätten.

„Den jemenitischen Streitkräften gelang es, dem saudischen Feind in Saudiarabien schwere Verluste beizubringen,“ sagte Luqman.

Er wiederholte, dass die jemenitische Armee und die Volksarmee eine hohe Moral hätten und sagte: „Die Operation zur Eroberung weiterer Basen ist in Gang.“ Er sagte auch, dass die Saudis Luftangriffe getätigt hätten, die aber sicherlich scheitern werden.

Saudiarabien bombardiert Jemen seit 252 Tagen, um die Macht des flüchtigen Präsidenten Mansour Hadi, Riyads Alliierter, wiederherzustellen. Die Saudi-Aggression hat bisher 7103 Menschenleben gefordert, darunter hunderte Frauen und Kinder.

Hadi trat im Januar zurück und weigerte sich, seine Entscheidung zu ändern, obwohl die Ansarullah Revolutionäre der Houthi-Bewegung ihn dazu aufforderten. Obwohl Riyadh behauptet, dass es Stellungen der Jemen-Armee bombardiere, hat es zivile Viertel und Infrastruktur zerstört.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Wenn die Jemeniten die Saudis nicht köpfen, werden sie nie Ruhe haben vor dem Mittelalter!

    AntwortenLöschen
  2. Steinmeier, der blöd dreinguckende Außen-Onkel aus der Berliner Mottenkiste, hat SA ( Saudi- Arabien ) als Stabilitätsgaranten gelobt. Schon deswegen müsste jder Vernünftige issen, dass es sich um einen Scxhurkenstaat des Imperiums handelt.

    AntwortenLöschen