Montag, 21. Dezember 2015

COP 21 in Paris: Der unmenschliche Klima-Deal

Trotz Verboten: Tausende protestieren in Paris gegen schwaches Klima-Abkommen

Trotz Demonstrationsverbots gingen tausende Menschen aus der ganzen Welt während des UN-Klimagipfels in Paris auf die Straße. Sie protestierten gegen das schwache Abkommen der Staaten, das die Erde um 3 bis 4 Grad in diesem Jahrhundert erwärmen wird. "Sie begehen ein Verbrechen gegen die Menschheit", sagt Themba Austin Chauke vom Bauernverband "La Via Campesina". Die Industrienationen müssen ihren Kurs ändern und die globale Erwärmung auf 1,5 Grad begrenzen, fordert eine Protestierende aus Edinburgh, Schottland auf der Abschlussdemonstration am Arc de Triomphe. "Wir werden auch in den nächsten Jahren weiterhin aktiv sein. Mit dem, was hier entschieden wird, ist die Diskussion noch nicht beendet. Die Menschen haben das letzte Wort." Juliette Rousseau, eine der Organisatorinnen der Protestaktionen, spricht von einer "Verhinderungslogik" nach den Pariser Anschlägen. Die französischen Behörden hätten mit Demoverboten, Durchsuchungen, Hausarresten von Aktivisten, dem Schließen der Grenzen und allgemeiner Kooperationsverweigerung die Zivilgesellschaft bei der COP 21 bewusst ausgebremst. "Das alles erweckt bei uns den Eindruck, dass sie nicht wollten, dass unsere kritischen Stimmen ihre 'Party runieren'." Hier weiterlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten