Freitag, 25. Dezember 2015

Was geschieht in der Türkei?

Dies ist ein langer Essay, den ich unmöglich auch noch übersetzen kann, nachdem ich gestern und heute schon einen 15-Seiten-Essay übersetzt habe. Hier nur die Einleitung auf deutsch und weiterlesen ist für jene, die französisch verstehen. Aber ich bitte euch, die zahllosen Fotos anzuschauen, die für sich selbst sprechen. Bombt der Erdogan hier nicht etwa sein eigenes Volk? Ist es da nicht an der Zeit für eine no fly Zone? Oder ihn in seinem 150-Zimmer-Palast auszuräuchern?  Und dies geschieht nach einem langjährigen Waffenstillstand mit den Kurden, den Erdogan einseitig und eigenmächtig gebrochen hat. Aber richtig - ich vergaß, dass er ja unser und der Amerikaner Freund ist, die ja jeden Vertrag brechen und jeden bombardieren, der ihnen gerade nicht passt. Und Erdogan ist nur ein gelehriger Schüler. Und jetzt ist er von Merkel noch belohnt worden, dass er ein paar hunderttausend Flüchtlinge uns auf den Hals gejagt hat, die er zuvor aus ihren Häusern in Syrien gebombt hat. Drei Mrd. Euro hat er dafür eingesteckt. Und demnächst werden noch Mengen an Kurden kommen.

 Was geschieht in der Türkei?

Selma Benkhelifa 

22. Dezember 2015

Diese Bilder wurden nicht in Syrien aufgenommen, sondern im Osten der Türkei, wo die Armee kurdische Wohnviertel und Städte wie Cizre, Silvan, Nusaybin und Mardin belagert und beschießt. Solche Ausschreitungen hat es nicht seit den 90-er Jahren gegeben, zur Zeit, als die Türkei einstimmig von allen als Militärdiktatur verschrieen wurde.

Que se passe-t-il en Turquie ?
Selma Benkhelifa

|
22 décembre 2015
Article en PDF : Enregistrer au format PDF

Ces images ne sont pas prises en Syrie, mais dans l’est de la Turquie où l’armée assiège des quartiers et les villes kurdes de Cizre, Silvan, Nusaybin et Mardin. De telles exactions n’avaient plus eu lieu depuis les années 90, époque où la Turquie était unanimement décrite comme une dictature militaire.







Hier weiterlesen.

Kommentare:

  1. Sehr geehrter Herr Schlereth,
    bei aller Kritik, wenn man sich die Bilder im Artikel so anschaut, kann man nur zu einem Ergebnis gelangen: Dieser Sultan vom Bosporus erfüllt aber wirklich alle Voraussetzungen um ein ehrbares Mitglied der dekadenten westlichen Wertelosgesellschaft zu werden.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es ist schrecklich, was dieses arme Volk der Kurden seit hunderten von Jahren durch die Türken erleiden musste. Bei keiner "Friedensregelung" - auch nicht nach dem 1. und dem 2. Weltkrieg - hat es einen eigenen Staat erhalten. Ein uraltes Volk mit einer großen Kultur - man denke nur an den Dichter Nayim Hikmet und den großartigen Schriftsteller Yasar Kemal.

    AntwortenLöschen
  3. Ausgezeichneter Artikel!

    Warum wird den Türken nicht der Völkermord an den Armenier angerechnet? Haben die eine Bonussystem? Aghet – oder auch die „Katastrophe" nennen es die Armenier.
    Wer dann nach 100 Jahren noch weitermacht bei den Kurden, hat ganz anderes verdient, als ein Tätscheln der westlichen Welt!

    Weiterhin wäre es dann endlich einmal möglich, den § 130 Absatz 3 StBG nicht nur auf deutsche Holocaustleugnung zu begrenzen, sondern auch die Millionen Türken in ihrem Gebiet, sowie türkische Einwanderer auf den Boden der Realität zu bringen.
    Die UNO hat dafür zu sorgen, dass sich diese Türken an keinem anderen Volk mehr vergreifen dürfen!

    2015, also auch zum 100-jährigen Gedenktag der Ereignisse, warten das armenische Volk und die kritische Welt auf die Anerkennung des Völkermordes!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Beispiel des Armeniergenozids sieht man aber auch wieder das es nicht so einfach ist mit schwarz oder weiss. Die Kurden waren damals teil der Osmanisch/ Türkischen Truppen die diesen Begannen und einige ihrer Clans profitierten davon und zogen in die Dörfer der vertriebenen Armenier ein.

      Täter und Opfer kehren sich in der Geschicht oft um auch heute sollen manche Kurdische Gruppen in Syrien dort Araber und andere vertreiben.

      Bedauerlicherweise gibt es in der Welt keine Instanz die neutral agiert und sich von allen Gehör verschaffen könnte. So eine könnte dann unabhängig vom verursacher einfach alle verbrechen ahnden. Leider haben diesen Platz nur nach aussen hin neutrale aber in wahrheit von den USA kontrollierte NGOs wie Human Rights Watch oder Ärzte ohne Grenzen und ähnliche besetzt und sind auf dem Natoauge stets blind was verbrechen angeht.

      Erdogan hat glück das er in dem einen Bündnis ist bei dem eine "Verbrechen wird nicht geahndet" Police teil des Gesamtpackets ist. Leider

      trotzdem weihnachtsliche Grüße

      Kotromanic

      Löschen