Montag, 14. Dezember 2015

Venezuelas Opposition & USA gewannen Wahl mit Wirtschafstkrieg


Hier wird eine richtige Kritik geübt, die aber noch lange nicht ausreicht. Es ist also unbedingt erforderlich, dass alle Parteibonzen sich der Kritik stellen und genau zuhören, was das Volk zu sagen hat. Tragisch ist, dass dies die "erste gestohlene Wahl" war - gewonnen durch Diebstahl des Brotes. Und dafür wurde die Opposition auch noch belohnt!

Von André Scheer
13. Dezember 2015 


Volle Lebensmittellager!
Venezuelas bürgerliche Opposition konnte die Parlamentswahlen gewinnen, weil die linke Regierung keine Mittel gegen die Sabotage des Kapitals hatte. Präsident Maduro kündigt Neuanfang und erbitterten Widerstand an. Immer wieder werden gehortete Lebensmittel entdeckt und beschlagnahmt.

André Scheer hielt sich Anfang Dezember auf Einladung des Nationalen Wahlrats (CNE) als internationaler Wahlbegleiter in Caracas auf.

... und Schlangen vor leeren Lebensmittelläden!
Die bolivarische Revolution in Venezuela ist – zumindest in ihrer bisherigen Form – zu Ende. Nach der schweren Wahlniederlage der Vereinten Sozialistischen Partei (PSUV) und ihrer Verbündeten am 6. Dezember kann sich der »Große Patriotische Pol« (GPP) zum ersten Mal seit dem Beginn des Prozesses 1999 nicht mehr auf alle öffentlichen Gewalten stützen. Hatten die Sozialisten in der Nationalversammlung bislang eine absolute Mehrheit gehalten, stürzten sie diesmal in der Wählergunst ab und erhielten nur noch 55 der 167 Sitze. Das rechte Oppositionsbündnis »Tisch der Demokratischen Einheit« (MUD) kam dagegen auf 109 Sitze. Zusammen mit den drei Vertretern der indigenen Gemeinschaften, bei denen sich diesmal ebenfalls die Opposition durchsetzen konnte, erreichte die Rechte somit eine Zweidrittelmehrheit.


Hier weiterlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten