Samstag, 26. Dezember 2015

Syrer werden zu deutschen Agenten ausgebildet

Es ist ungeheuerlich. Erst invadiert der Westen geschlossen Syrien mit Söldnern, es wird gemordet und vergewaltigt nach Lust und Laune unter dem Beifall der West- Medien, es wird gründlich zerstört, hunderttausende Tote und Millionen Flüchtlinge werden geschaffen, unschätzbare Kulturgüter vernichtet und jetzt wird versucht, das Land auch noch um seine künftige Intelligenz zu bestehlen. Man nennt es 'Wir bilden Leute aus', ja und impft sie mit neo-con-Gedankengut, um das Land von innen heraus zu zerstören und am Ende doch noch als Marionette an sich binden zu können. Immer neue Sauereien werden ausgeknobelt, nur auf die Idee, den Menschen dort zu helfen mit sehr benötigten Arzneien, Nahrungsmitteln, Material zum Wiederaufbau etc., darauf kommen sie nicht. Es ist einfach widerlich.
 
Leadership for Syria
18.12.2015
BERLIN/DAMASKUS
(Eigener Bericht) - Mit groß angelegten Stipendienprogrammen sucht die Bundesregierung die künftigen Eliten eines Nachkriegs-Syriens an Deutschland zu binden. Bereits im vergangenen Jahr hat das Auswärtige Amt unter dem Titel "Leadership for Syria" begonnen, mehr als 200 ausgewählte syrische Studierende in die Bundesrepublik zu holen und sie neben dem Studium gezielt in "Regierungsführung", Organisationsaufbau und Ähnlichem fortzubilden. Das Programm, das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) realisiert und als dessen größtes Auslandsprogramm seit je bezeichnet wird, soll erklärtermaßen "eine ausgewählte Elite zukünftigen syrischen Führungspersonals" auf die "Mitgestaltung" Syriens nach einem Ende des Krieges vorbereiten. Es sichert der Bundesrepublik damit breite Einflusskanäle in das Damaskus der kommenden Jahrzehnte. Zusätzlich bemüht sich Berlin, Studierende aus den nach Deutschland einreisenden Flüchtlingen auszusieben und sie in seine Einflussbestrebungen einzubinden. Damit kristallisiert sich die Bundesrepublik als künftiger Bezugspunkt Nummer eins für die syrischen Eliten in Europa heraus.
Eine ausgewählte Elite
Das Programm "Leadership for Syria" ist vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) im Herbst 2014 gestartet worden. Es zielt erklärtermaßen darauf ab, "eine ausgewählte Elite zukünftigen syrischen Führungspersonals" darauf vorzubereiten, "das künftige Syrien gesellschaftlich, politisch, wissenschaftlich und ökonomisch ... maßgeblich mitzugestalten".[1] Dazu hat der DAAD mit Unterstützung des Auswärtigen Amts 200 Hochschulstipendien an Syrer vergeben, die entweder noch in Syrien lebten oder in die unmittelbaren Nachbarstaaten (Libanon, Jordanien, Türkei) bzw. nach Deutschland geflohen waren. Weitere Stipendien werden von den Bundesländern Baden-Württemberg (50) und Nordrhein-Westfalen (21) finanziert. Neben einem einführenden Sprachkurs umfassen die Stipendien des Bundes und Nordrhein-Westfalens ein obligatorisches Begleitprogramm, das den syrischen Eliten in spe "grundlegende und anwendbare Kenntnisse und Fähigkeiten aus Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Sozialwissenschaften sowie Handlungskompetenzen vermittelt".[2] Um sicherzustellen, dass die Stipendiaten ihre neu erworbenen Kompetenzen tatsächlich in Syrien einbringen, sobald dies möglich ist, hat der DAAD ihnen bereits bei ihrer Bewerbung eine präzise Beschreibung verlangt, wie sie "mit ihrem akademischem Wissen und ihren akademischen Fähigkeiten dazu beitragen" wollen, "nach dem Ende des Konflikts ihr Land wiederaufzubauen".[3]
Hier weiterlesen.

Kommentare:

  1. Noch übler als Hitler ist die westliche Wertegemeinschaft! Diese VASALLEN der Washingtoner Kriegsverbrecherclique sind die Pest auf Erden! An die Regierungen in Rußland und China: Zeigt es den Amis mit noch besseren Waffen! Legt Ihnen noch größere Eier vor ihre Haustier! Dem Ami soll das Fürchten gelehrt werden Tod den Kriegsverbrechern! Für jeden unschuldigen Zivilisten sollen 10 Amis einen grauenvollen Tod sterben! Rübe ab!

    AntwortenLöschen
  2. Diese BRD muß vernichtet werden. Diese total verblödete Bevölkerung begeht die gleichen Verbrechen mit der Hitlernachfolgerin Merkel, wie einst diese Nazis. Weg mit Merkel und der BRD, egal wie, nur schnell.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was möchtest du denn gerne`? Jammern und meckern helfen doch kaum weiter. Die Leute die sich trauen, schimpft man als Nazi. Na Faschisten müssen es ja wissen was ein Nazi ist.
      Die anderen giesen Öl ins Feuer und hoffen das Blödmänner ihre Arbeit machen und bleiben dabei schön auf ihrem Sofa sitzen.
      Und was heißt da, Hitlernachfolgerin? Die Dame IM Erika ist gelehrnter Ossi mit Karderfunktion. In Prag ausgebildet, wie auch der Gysi. Also Linke!

      Löschen
    2. Hans, wie blöd kann man denn sein? Der Großteil der deutschen Bevölkerung geht definitiv nicht konform mit der von Bundesregierung betriebenen Politik...Die BRD muss vernichtet werden? Bei dir hat doch einer im Oberstübchen zu feucht gewischt...

      Löschen
  3. Juhu, dann wird doch alles ... oh Scheiße. Hans, Deutschland ist ein wundervolles Land. Es muß nicht vernichtet werden. Sondern der Führungskader gehört ausgetauscht und die ganzen dazugehörigen Ja-Sager sollten mal aufgeklärt werden.
    www.DDRZweiPunktNull.de

    AntwortenLöschen
  4. Die zionistisch-wahhabitischen Achse züchtet seine Lakeien ... was solls nichts wird erreicht solange National-International gesinnte Kräfte die Schuldigen von CDU/CSU, FDP, SPD, Grüne, Linke, sowie Lügenpresse und Lügenfernsehen im Dialog mit den echten (und auch falschen) Flüchtlingen nicht als Kriegs- und Elendsverursacher benennen!

    AntwortenLöschen