Dienstag, 1. Dezember 2015

Zehntausende auf den Straßen verlangten dringend Taten vom Klima-Gipfel in Paris


Ich höre schon wieder das Geheul von all denen, die uns als bezahlte Agenten des Großen Kapitals bezeichnen. Komisch, aber ich habe in all den Jahren, wo ich mich für effektive Maßnahmen einsetze, noch nie eine müde Mark auf meinem Konto gefunden. Das Großkapital fährt unterdessen fort, mit unerhörtem Tempo und Eifer die letzten Ur- und Regenwälder der Erde zu vernichten, unermessliche Ländereien mit GMO-Giften und Chemie zu versauen, die Gewässer und Ozeane brutal leer zu fischen und mit Plastik zuzumüllen, die Nahrungssicherheit von Milliarden Leuten zu beseitigen, unsere Nahrung zu vergiften, mit Geo-Engineering noch mehr Gifte in unsere Umwelt einzubringen, Gesundheitssysteme niederzureißen und die sozialen Maßnahmen zu liqidieren. Von der Verseuchung von Land, Wasser und Luft durch die gigantischen Armeen und nicht enden wollenden Kriege ganz zu schweigen. COP21 denkt gar nicht daran, dies alles zu ändern. Aber die Klima-Wandel-Leugner streiten dies alles ab und beschimpfen uns als Profiteure. Das ist alles, was diese Maulhelden können. Der Teufel kann sie holen.
Pradeep Baisakh
30. November 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Weltweite Demonstrationen
Als die Führer von mehr als 190 Ländern sich in Paris zum Klima-Gipfel (COP21) trafen, versammelten sich zehntausende Menschen in mehr als 10 Ländern Asiens vom 24. bis zum 29. November zum Globalen Klima-Marsch, um von den Führern ihren Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel zu fordern, indem sie ein ehrgeiziges Klima-Abkommen auf dem Pariser Gipfel unterzeichnen.

Die Auswirkung des Klimawandels betrifft bereits Menschen in allen Ecken der Welt, wobei die Schwächsten am schwersten betroffen werden. Stürme werden stärker, Dürre dauert länger und Überschwemmungen werden schlimmer – was zusammen es berührten Gemeinden schwerer macht zu überleben. Ein effektives Abkommen in Paris könnte ärmeren Ländern helfen, die CO2-Verseuchung zu reduzieren und den betroffenen Gemeinden helfen, sich der Auswirkung des Klimawandels anzupassen.

Vom Amazonas bis zu den Mega-Städten im Süden, von den Straßen Amerikas bis zu den Plätzen Europas, von Dörfern in Afrika und Asien bis zu den niedrig liegenden Inseln im Pazifik – in Städten und Dörfern der ganzen Welt marschieren Bürger für Veränderung und zeigen auf, was Entscheidungen in Paris bewirken könnten.

Smruti Sweta, ein grüner Aktivist aus Indien, der am Klima-Marsch in Neu Delhi teilnahm, der vom action/2015India organisiert wurde, sagte: „Indien hat einen 35 prozentigen Emissions-Ausstoß gemäß INDC (Intended Nationally Determined Contributions) versprochen. Ich erwarte, dass es das einhalten wird. Ich erwarte auch effektive Abkommen vom Pariser Klima-Gipfel.“

In Indien gingen mehr als 140 000 Menschen auf die Straße, um die gefährlichen Effekte des Klimawandels ins Bewusstsein zu rufen und effektive Taten zu verlangen, um die schwächsten Bevölkerungen zu schützen. In Bangladesh gab es im ganzen Land Märsche mit 50 000 Menschen. In Nepal wurde ein Elephanten-Marsch durchgeführt, um die üblen Auswirkungen des Klimawandels auf Tiere wie Elephanten und Rhinos zu betonen. Para gliding wurde organisiert, um das Thema Klimawandel und COP21 zu betonen. In der Mongolei marschierten hunderte mit Masken vor das Parlament, um saubere Luft, nicht-fossile Brennstoffe und 100% erneuerbare Energie zu verlangen. In Jakarta, Indonesiens Hauptstadt, wurde heute früh ein autofreier Tag eingehalten, um Klima-Gerechtigkeit zu fordern. In Pakistan marschierten Menschen, um ihrer Solidarität mit den Opfern des Terrorangriffs in Paris zu bezeugen und Klima-Gerechtigkeit zu fordern, Toleranz und Frieden auf der Erde. In Afghanistan beteiligten sich 200 Menschen an einer ähnlichen Demo.
Mehr als 250 000 Menschen nahmen an einer online Mobilisierung in Indien teil. Aus diesem Anlass sprach Amitabh Behar, Zentralfigur von action/2015India:

„Den Klimawandel anzugehen und Armut und Ungleichheit zu beenden, sind zwei Seiten einundderselben Münze. Wir können keine nachhaltige Entwicklung einleiten ohne den Klimawandel anzugehen, und wir können nicht den Klima-Wandel stoppen ohne die Wurzeln der Armut, Ungleichheit und der nicht-nachhaltigen Entwicklungsmuster zu beseitigen. Wenn die Führer wollen, die neu angenommenen Nachhaltigen Entwicklungsziele voll und ganz umzusetzen, mit denen innerhalb einer Generation Ungleichheit und Armut beendet werden sollen, dann müssen sie auf dem COP-Gipfel eine umwälzende Tagesordnung annehmen und durchsetzen.“

Krishna Gautam von 'Ageing Nepal' sagte: „Wenn wir über Klima-Wandel sprechen, sprechen wir über das Überleben der Erde. Die Erde muss überleben, um tausende Generation zu ernähren. Und ich bin verantwortlich dafür wie jeder einzelne von uns. Wir sollten unseren Teil dazu beitragen, die Effekte des Klimawandels zu vermindern und die Erde zu beschützen.“

Die globale Klima-Kampagne wird von vielen Organisation der zivilen Gesellschaft auf der Welt getragen, von denen action/2015India ein aktiver Partner ist. Action/2015 ist eine wachsende Bürger-Bewegung aus mehr als 2000 Organisationen, Netzwerken und Koalitionen aus über 150 Ländern, die im Glauben vereint sind, dass 2015 ein kritisches Jahr ist für den Fortschritt im Kampf gegen den Klimawandel, gegen Armut und Ungleichheit. Action/2015 mobilisiert die Öffentlichkeit bei kritischen Entscheidungen und wollen die Führer den Druck von Millionen und aber Millionen Menschen spüren lassen, die sie auffordern, effektive Aktionen zu ergreifen für eine bessere Zukunft für die Menschen und den Planeten.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Bis jetzt hielt ich diesen blog für serious.
    Naja, man kann sich halt irren.
    Und raus aus den bookmarks...

    AntwortenLöschen
  2. "..Zehntausende auf den Straßen verlangten dringend Taten vom Klima-Gipfel in Paris..."
    Dave vom x22-Report hat recht, Frankreich ist eine Diktatur, die Gegner wurden sofort verhaftet!
    https://www.youtube.com/watch?v=KUa29gKgjkY

    Weil auch über Russland massenhaft Chemtrails zu sehen sind, war ich bisher der Meinung, Putin sei auch Mitglied in der Klimasekte, aber das Gegenteil ist der Fall.
    Putin: Der anthropogene Klimawandel ist eine geostrategische Waffe. Die Absicht der Globalisten ist, Russlands blühenden Energiesektor zu unterminieren.

    Russlands Präsident Wladimir Putin sagt, die globale Erwärmung werde als wirtschaftliche Waffe gegen sein Land eingesetzt.

    Er bezeichnete den Klimawandel als "Betrug", der benutzt werde, um Russland daran zu hindern seine riesigen Öl- und Erdgasreserven zu erschließen.

    http://stopesm.blogspot.de/2015/11/paris-cop21-die-geplante-vernichtung.html

    Wie das mit den Chemtrails zu vereinbaren ist, werde ich vielleicht auch noch irgendwann begreifen.

    PS: Nach dem Kommentar von Anonym vom 1.12. bin ich momentan etwa verwirrt und möglicherweise nach einer Antwort geschockt. Sag, dass Du nicht Mitglied der Klimasekte bist.

    AntwortenLöschen
  3. die Welt zu retten kann nur bedeuten, die Weltbevölkerung um mindestens auf die Hälte zu reduzieren. Ob damit das "Welt-Klima gerettet" bzw. verändert werden kann, darf heftig bezweifelt werden, eine positive Veränderung der selbst geschaffenen Lebensumstände schon.

    AntwortenLöschen