Dienstag, 10. November 2015

Diese Karte sollte unsere Vorstellung von Entwicklungshilfe verändern


Nun, dass die ganze Entwicklungshilfe ein einziger Schwindel ist, weiß man doch seit vielen Jahrzehnten. Für jeden Dollar, der dafür ausgegeben wird, kommen fünfe zurück. Zudem gibt es tausend weitere Tricks, wie die Entwicklungsländer betrogen und ausgebeutet werden. In Wirklichkeit leisten all diese Länder seit 500 Jahren für uns eine gigantische Entwicklungshilfe, weshalb wir im Vergleich so unvorstellbar reich geworden sind. Aber deswegen haben die Mainstream-Medien trotzdem diese Vorstellung von der Hilfe für die Armen in allen Köpfen zementiert, damit das Gezeter über die 'Milliarden, die wir denen in den Hals werfen, für nichts und wieder nichts' ja nicht aufhört. Auch einer der Tricks, um die Wut von denen oben abzulenken.


Matthew Yglesias


8. November 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Länder in dem Maßstab, wie sie Entwicklungshilfe von den USA pro Jahr erhalten.

Kritiker der Entwicklungshilfe argumentieren häufig, dass sie ungeeignet sei, nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung oder wirkliche Hilfe für die Armen der Welt herbeizuführen. Aber wie diese große Karte von der Kosteninformations-Seite 'HowMuch.net' enthüllt, ist es nicht die Förderung von nachhaltiger Entwicklung und von Hilfe für die Armen, was eine Menge von Amerikas Entwicklungshilfe beabsichtigt:

Wie ihr sehen könnt, ist der größte Empfänger mit weitem Abstand ISRAEL (dies sind Daten aus dem fiskalischen Jahr 2014, aber es hat sich nichts geändert, und zwei andere große Hilfspakete gehen an Ägypten und Jordanien, die an ihre Friedensverträge mit Israel gebunden sind. Keins dieser Länder ist arm, ISRAEL ist sogar richtig reich), und der Witz mit dem Geld ist, die amerikanische Außenpolitik zu fördern – nicht den Armen zu helfen. Pakistan und Afghanistan, die zu den fünf Ländern an der Spitze gehören, sind tatsächlich recht arm, aber das größte Interesse Amerikas an ihnen ist eindeutig die Außenpolitik und nicht die Armut.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten