Donnerstag, 26. November 2015

Beginnt die Türkei einen Stellvertreterkrieg für die NATO gegen Russland?


Es freut mich natürlich, wenn Pepe Escobar in 'Sultan Erdogans Krieg gegen Russland' und Peter König am 25. November, also heute, im wesentlichen bestätigen, was ich schon am 24. November geschrieben habe. Peter König geht allerdings ein Stück weiter und spekuliert über einen 3. Weltkrieg, den Pepe und ich auch vorerst noch nicht sehen. Das bedeutet nicht, dass die Lage nicht gefährlich ist, weil die USA ein völlig unberechenbares und risikoreiches Spiel treiben.


Peter König
25. November 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Hat die Türkei gerade einen Stellvertreter-Krieg für die NATO gegen Russland begonnen? Die Türkei wußte sehr gut, dass der russische Su-24 Kampfjet innerhalb Syriens Grenzen war und dass selbst wenn er sehr nahe an der Türkei war, keine Gefahr für sie darstellte. Russlands Mission war klar für alle die 19 Länder, die das G20 Treffen vor 10 Tagen in Antalya/Türkei besuchten, als die gesamte Gruppe einstimmig beschloss, im Kampf gegen den Islamischen Staat (oder Daesh) zu kooperieren.

Russlands Satellitenfoto
Diese 'Einstimmigkeit' schien das Pariser Massaker am 13. November hervorgerufen zu haben, das angeblich von der IS beansprucht wurde. War die abgesprochene 'Kooperation', gemeinsam den Terrorismus zu bekämpfen, nur Heuchelei? Eine internationale Arena, um Lügen zu verbreiten und so zu tun, als ob es Hoffnung gäbe, die von allen gefürchtete Terror-Bedrohung im Herzen Europas auszulöschen?

Es kann sein, dass die Türkei die Marschorder aus Washington erhielt, keine Gnade gegenüber Russland und russischen Kampfflugzeugen walten zu lassen. Noch ist es kaum ein Jahr her, dass die Türkei bereit zu sein schien, Europa den Rücken zu kehren und stattdessen den Anschlus an die SCO zu suchen – die Shanghai Cooperation Organization – geführt von China und Russland, wo die meisten ehemaligen Sowjetrepubliken Mitglied sind und der auch Indien, Iran und Pakistan sich anschließen wollen.

Aber dann hat die Türkei, auf der Schnittstelle zwischen Europa und Asien immer zwischen Ost und West schwankend, dem Motto entsprechend, mal sehen, wer am meisten zahlt, nach den Gesprächen zwischen Erdogan und Merkel, die Kontrolle über den Flüchtlingsstrom geopfert für eine kleine Hilfe eines Freundes in Höhe von drei Milliarden Euro.

*  *  *
König Abdullah II von Jordanien in Moskau.

Präsident Putin, der sich heute mit Jordaniens König Abdullah II traf, sagte am Rande des Treffens, bei dem der Kampf gegen den Terrorismus im Zentrum stand:
„Unsere Soldaten sind in einem heroischen Kampf gegen den Terrorismus begriffen, bei dem sie ihr eigenes Leben nicht schonen. Doch der heutige Verlust ist ein Stoß in den Rücken von Komplizen der Terroristen (Hervorhebung hinzugefügt). Ich kann das, was heute geschah, in keiner anderen Weise ausdrücken.
Unser Flugzeug wurde über syrischem Territorium durch eine Luft-Luft-Rakete von einer türkischen F-16 abgeschossen, vier Kilometer von der türkischen Grenze entfernt. Als es angegriffen wurde, flog es in 6000 m Höhe, einen Kilometer vom türkischen Territorium entfernt. In jedem Fall waren unser Flugzeug und unsere Piloten auf keine Weise eine Bedrohung der türkischen Republik. Das ist offensichtlich.“
Und weiter sagte er:
Wir haben seit langem genau die Bewegung einer großen Menge von Öl und Petroleum-Produkten aus den ISIS-besetzten Gebieten in die Türkei verfolgt. Dies erklärt die bedeutenden Gelder für die Terroristen. Jetzt stoßen die Türken uns in den Rücken durch Abschuss unseres Jets, der gegen den Terrorismus kämpft. Und das trotz des Abkommens, dass wir mit unseren amerikanischen Partnern getroffen haben, und, wie Sie wissen, gehört auch die Türkei zu denen, die angeblich in der amerikanischen Koalition gegen den Terrorismus kämpfen.
Wenn die ISIS so viel Geld verdient – wir sprechen von dutzenden oder vielleicht sogar hunderten Millionen, möglicherweise Milliarden – am Ölhandel und sie von den Streitkräften eines ganzen Staates unterstützt wird, ist es klar, warum sie wagemutig und schamlos ist, warum sie Menschen auf so grausame Weise tötet, warum sie Terror-Angriffe in der ganzen Welt, selbst im Herzen Europas, begeht.“
Es ist klar, dass die Türkei als prominentes NATO-Land, den Befehlen Washingtons folgt. Das G20 Treffen zu empfangen und die Ost-West 'Koalition' zum Kampf gegen die ISIS zu unterschreiben, war eine lose verhüllte Farce.

*  *  *
Washington braucht einen großen Krieg. Seine Herren, die Militärindustrie, die Wallstreet und das Große Öl – und nicht zu vergessen AIPAC, die allmächtige Israel-Lobby – verlangen es. Die US-Ökonomie wird schwächer, wie immer vor einem größeren Krieg, einschließlich der beiden Weltkriege, und Israels Ambition, Herrscher des Nahen Ostens zu werden unter dem Kriegsverbrecher Netanyahu, ist lebendiger denn je.

Wenn Russland innerhalb der Türkei Vergeltung geübt hätte, könnte es als Aggression gegen ein NATO-Land dargestellt werden, was nach den Regeln der Trans-Atlantik-Allianz eine grüne Karte für die NATO darstellt, Krieg gegen den Angreifer zu führen. Sollte Russland in diese Falle gehen – was Putin wahrscheinlich nicht tut – könnte es der erste Schritt für den 3. Weltkrieg sein, der im Nahen Osten ausgefochten wird. Ob atomar oder nicht, so ein Krieg riskiert, die ganze MENA (Naher Osten und Nordafrika)-Region in Trümmer zu legen, alles zu zerstören, was noch steht, einschließlich alter Kultur-Monumente, die in die Wiege unserer Kultur zurückreichen, und wahrscheinlich Millionen zu töten und den Flüchtlingsstrom nach Europa noch mehr zu erhöhen.

Europa muss nicht mit Bomben zerstört werden. Destabilisierung als Konsequenz eines MENA-Krieges würde Europa in eine Wüstenei von Sklaven verwandeln – Sklaven des Großen Diktators. In der Kulisse stehen schon TTIP und andere Ungeheuerlichkeiten bereit, die von der zionistisch geführten Elite erfunden wurden und die Washingtons Kriegsmaschine leitet. Zum Beispiel würde der Dollar-basierte Finanzangriff auf Europa – eine erzwungene geldfreie Gesellschaft, Banken, die Negativ-Zinsen auf die Ersparnisse der Menschen legen und geplante Bail-ins für stürzende Banken – würden die europäische Bevölkerung machtlos machen – bereit, um aller ökonomischen und finanziellen Reichtümer beraubt zu werden – schlimmer als in Griechenland durch die Troika (siehe hier).

Könnte die heutige straflose Aktion der Türkei der Auslöser eines solchen Krieges werden? Ein Konflikt, der Türen weit öffnen würde, die Washington langsam sich schließen sah, wie der Regime-Wechsel in Syrien, die Infragestellung des Iran-Atomdeals, die Aufrechterhaltung der kriminellen Sanktionen – Sanktionen,  die nur funktionieren,
was wir alle wissen sollten, solange wir, der Westen der Gnade des auf dem Dollar basierten betrügerischen Geldsystem ausgeliefert sind.

Unterdessen beschimpfen die gekauften westlichen Medien – CBN, CNN, BBC und ihre kontinentalen Partner – weiter Russland als den Aggressor, der verdient, was ihm passiert; und als Ursache der Ausbreitung des Terrorismus ins Herz Europas – und natürlich hat es auch Schuld an der Flut der Flüchtlinge, die Europa überschwemmt, genau vor dem Winter, wenn es am schwierigsten ist, sie mit sicheren und humanen Unterkünften zu versehen wegen mangelnder Infrastruktur. Wer braucht Krieg in Europa, wenn die mit Propaganda erzeugte Destabilisierung dasselbe Ziel erreicht – die wirtschaftliche und soziale Hegemonie.

Wenn dem Westen es gelingt, die öffentliche Meinung, die seit Russlands erfolgreichen Luftschlägen gegen die ISIS in Syrien Russland immer geneigter wurde, umzudrehen, würde Washington tatsächlich einen Schritt näher dem PNAC kommen (Plan für das Neue Amerikanische Jahrhundert) oder Allseitigen Dominanz. Aber Wladimir Putin, der brilliante geopolitische Schachspieler, wird nicht darauf hereinfallen.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Man kann über die Letzten Jahre leider beobachten, daß sich das erzeugen von Destabilisation und das Aufrufen zur Gewalt, als Konfliktlösung stetig verstärken. So tapfer sich Putin auch Medienwirksam dagegen stemmt, auch er hat Geopolitische Interessen, die nicht lediglich darin begründet liegen, Syrien um der Menschen willen zu befrieden. Und auch Assad ist kein Menschenfreund, denn auch er will seine Opposition unterdrücken und in seinen Dienst zwingen, anstatt ihnen Raum für ihre Weise zu leben zu geben.

    Und Putin weiß ganz genau, über Syrien steht und fällt alles. Sollte es die USA schaffen, Assad gegen einen westlich orientierten Herrscher auszutauschen, der den Durchgang der Energiepipelines von Arabien nach Europa zuläßt, dann wird das Rußland, welches seinen Wohlstand fast ausschließlich aus dem Energie und Rohstoffhandel zieht, sehr treffen, denn die Investoren werden nicht warten bis die Pipelines gebaut sind, sondern sich in dem Fall recht bald aus Rußland zurückziehen und den USA zuwenden.

    Umgekehrt ist es das Gleiche, sollte es Putin gelingen sich dort durchzusetzen, wären die USA als Starker Beschützer der Araber draußen, und das Arabische Öl würde sich dem neuen starken Mann anschließen, was Putin nahezu zum globalen Herrscher des Energiehandels machen würde, sodaß sich die Investoren von den USA abwenden würden.

    Die globale Hochfinanz braucht jedoch unbedingt klare Verhältnisse, sie müssen wissen wer der Starke Mann der Welt ist. Ihm werden sie sich im Tausch gegen den Schutz ihres Reichtums anschließen und fördern, und ihm helfen, seinen Buhler zu vernichten.

    Man braucht sich nur die Geschichte anzuschauen. Die Hochfinanz treibt durch den Zwang zur Gewinnsteigerung immer weiter in die Expandierung, bis hin zur Übergriffigkeit in Form von Kriegen, und schlägt sich, sobald es absehbar wird er gewinnt, auf die Seite des Gewinners, und läßt den Anderen fallen. Skrupellos, Morallos, Identitätslos.

    Es ist also nicht eine Frage ob es zum 3.Weltkrieg kommt, sondern wann. Jedenfalls solange man nicht davon abläßt Besitz und Geld zum höchsten Gut zu erklären, und das auch rechtlich abzusichern. Ich denke es ist nicht mehr so weit entfernt, dazu zwingt immer mehr in den Konflikt anstatt in die Lösung.

    Die Geheimdienste sorgen dafür, denn sie haben sich meines Erachtens von den Nationalen Interessen ihrer Länder abgelöst, und auf die Seite der Gelderzeuger gestellt, wenn sie, federführend, in Form des CIA und Mossad nicht seit eh und jeh eine Kreatur der Hochfinanz, und nicht der Nationen war. Man hört so etwas munkeln.

    AntwortenLöschen
  2. Im Großen und Ganzen ist da was dran, aber....die Politik der Türkei schafft nicht nur Vorteile für VSA und NATO. Es sind zwei russ. Soldaten gestorben..das und der Verlust der SU 24 schafft jetzt alle Grundlagen mit überlegener Waffentechnik Syrien regelrecht dicht zu machen. Die RF hat erklärt auf dem gesamten Territorium die Lufthoheit auszuüben und zwar völkerrechtlich.
    Das NATO und VSA nicht zu trauen ist muss unter Beweis zu stellen sein...und dieser Beweis ist wieder erbracht...das Spiel läuft für die RF auch wenn man alles daran setzt sie zu provozieren...was untergegangen ist...die Grenze zu Türkei ist dicht....in der sog. Turkmenenecke ist ist alles elimiert und vernichtet wurden was vorher so nicht zu traf obwohl man schon auf dem Weg war...im Schatten der großen Meldungen hin und her wurde Tabularasa gemacht durch die RF und SAA....der Abschuss hat die Grundlage gelegt für noch extremere Ausmerzung der Terroristen im Einflussgebiet der Türkei an dessen Grenzen...und ...die Meldung kam, das die RF alle Zufahrts- und Versorgungsstraßen mit der Türkei unter Kontrolle hat und nicht nur durch die SAA....jetzt geht es mit Riesenschritten der Vernichtung der IS und der anderen Kräfte entgegen.. die Stationierung der S400 stellt eine vollkommen neue Qualität dar... die VSA jammern schon weil der Schirm ca. 400 km Weite und 27 km Höhe bis in die Türkei hinreicht und alles was sich über die Grenze wagt abgeschossen werden kann....die russischen Piloten lechzen auf Rache und Revanche....die russischen Jäger fliegen bekanntlich in ihrer eigenen Liga....die Großwetterlage wird versucht zu vergiften, aber.....es läuft eindeutig gegen die VSA/NATO/Türkei...VS Sanktionen sind Reaktionen eines Verlierers....i

    AntwortenLöschen
  3. Du bist ja sehr optimistisch. Ich bin vorsichtig optimistisch. Allerdings ist es tatsächlich so gelaufen, wie ich schon im ersten Artikel zur RF Intervention vorausgesagt habe: Sie werden versuchen, den ' Schlauch' (oder Korridor) zur Türkei an der Grenze zudrücken und damit einen Riesenkessel mit Zentrum Raqqa schaffen. Die ISIS sitzt in der Falle. Die werden versuchen, sich in den Irak durchzuschlagen. Was nicht einfach sein wird, da sie von allen Seiten Zunder bekommen und im Irak auch schon viele warten, um mit ihnen ein Hühnchen zu rupfen. Der wirklich irrationale Faktor sind die USA. Schwer zu sagen, wie weit die noch die Nase aus dem Fenster hängen werden.

    AntwortenLöschen
  4. Nun kommt auch die Türkei auf meine Liste der zu boykottierenden Staaten. Ich kaufe nichts mehr von dort und werde dort keinen Urlaub mehr verbringen.

    AntwortenLöschen
  5. Hei Leute, die wollen unsere Leben versauen!

    Die große Politikern entscheiden auf die Weltkarte, die kleine zu gleiche Zeit verdienen sein Brot mit Prostitution. Eigentlich wäre der kleine Nebenverdienst auf Öl von Erdogani irgendwie egal, nun ISIS lebt davon. Erdogan muss weg. Sonst die gemeine Hu*re infiziert noch mehr den leichtsinnigem freier Europa mit terror-krankheit.

    AntwortenLöschen